www.music-newsletter.de

”Conchita Wurst” hat auch hierzulande die Nachfrage nach Musik aus Österreich erhöht und deswegen haben wir diese Rubrik eingerichtet, weil immer mehr und mehr Newsletter Leser aus Deutschland danach gefragt haben und damit Ihr gebündelt seht, was es in den letzten Jahren und Monaten an interessanter Musik aus unserem Nachbarland gegeben hat. Und der Aufruf an alle Bands, Künstler und Nachwuxtalente aus Österreich - her mit Euren Promos, damit wir sie hier vorstellen können. Postalisch (Impressum) oder digital (an promos@music-newsletter.de) - ist egal - auch was das Genre oder das Alter Eurer Musik betrifft, sind wir komplett unvoreingenommen.

Österreich CDs

Genres

Schweizer CDs

Neue CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MIK “NEW ROOM”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Mik - New Room

TRACKLISTING:

01.  A Sign Of Peace
02.  Parade
03.  Leave It All Behind
04.  Brother
05.  Stones
06.  Diamonds    VIDEO
07.  Moon
08.  Adore
09.  Where Did It All Go Wrong
10.  Dirty
11.  Disappear

Label: Commitment Music

SONGWRITER

Für Fans von:  Morissey – Sam Smith – Zeronic – David Bowie

ÖSTERREICH

Beim Stichwort „Songwriter aus Österreich“ denken Viele wahrscheinlich spontan an „Falco“, die Musik jedoch, die mir entgegenschallt, klingt moderner und rockiger mit einer fetten Gitarrenwand und die Stimme erinnert eher an eine Symbiose aus „Tom Petty“ und „Morissey“. MIK aka Mik Tanczos ist ein Wiener Musiker, der in den vorangegangen Jahren viele Fans eingesammelt hat durch Aktivitäten in der Band „Zeronic“, für die er als Sänger und Songwriter produktiv gewesen ist. Das erste Stück „A Sign Of Peace“ kursiert seit einiger Zeit in einschlägigen Videoportalen und gibt mit seiner Antikriegsmessage ein bißchen den roten textlichen Faden des Albums vor: https://youtu.be/xIyIOlMBmls  - die nachfolgende „Parade“ nimmt das Tempo etwas zurück und präsentiert sich sanft mit melancholischer Melodie – der Climax nach rund 2 Minuten zeigt den Sänger mit ansteigender Stimmgewalt. Die Volumenkurve geht wieder leicht nach oben in „Leave It All Behind“, in dem es „heartland“-rockig zur Sache geht mit brit-poppigen Harmonien im Refrain, hier darf es der verstorbene David Bowie sein, den ich vergleichsweise erwähne, um die atmosphärische Dichte des Songs zu beschreiben. Die im Hintergrund zum 6/8tel Takt marschierende Perkussion trägt keltisch-rockige Züge und erwarte, dass mir im nächsten Moment einer der “Highlander-Bravehearts” auf die Schulter klopft. Das erste Highlight des Albums. Sehr schön auch das folgende kuschel-romantische „Moon“, das gothic-rockige und an die Klassiker der britischen Band „The Cure“ erinnernde “Dirty“. Mit sonorem Bass, der einen Johnny Cash erstaunt hätte aufsehen lassen, nimmt sich MIK beim Wort in “Disappear”. Er erlässt den „New Room“ und begibt sich auf die Reise, um seinen Fans vielleicht demnächst weitere interessante Räumlichkeiten zu erschließen. Texte und Produktionsnotizen sind im 12seitigen Inlay-Booklet abgedruckt, bei den Aufnahmen war übrigens am Bass ein gewisser Sasha Saedi beteiligt - Szene-Insider kennen den Namen des Musikers, weil er auch schon für die Sängerinnen Elke Kaufmann (Alessa), Christina Stürmer und Petra Frey im Artists & Repertoire Bereich tätig gewesen ist, die Backing Vokalistin Julia Prötsch haben wir vor einigen Jahren sogar einmal in der Rubrik „Video des Tages vorstellt: https://youtu.be/VEr9bX73pEQ

Fazit: Sehr gutes Debüt Solo von MIK, dessen Songs sich spätestens nach 3-4 Hörgängen als Ohrwürmer festfressen, die man so schnell nicht mehr aus dem Kopf bringt (und das eigentlich auch gar nicht möchte).

VÖ: 01.06.18

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.mikmusic.com/ & https://youtu.be/V5qwlmPFrMA

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ZI-GA MANDA “HEIT GEHT’S LOS MIT AN JODLER”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Zi-GA Manda - Heit geht's los mit an Jodler

TRACKLISTING:

01.  Heit geht’s los mit an Jodler
02.  Jo die Madln vom Land
03.  A Landler für Eiuch
04.  Wo bist du, wo bleibst du
05.  An Schneidigen keat die Welt
06.  Was dir vergunnt ist
07.  B(l)usenball Boarischer
08.  Du und i da oben
09.  A Polka mit Schwung
10.  Mei Diandl brauch an Jodler
11.  Wie viele Stunden hat ein Morgen
12.  Wenn ich in ihre Augen schau
13.  Jubiläumsgrüße

Label: Tyrolis Music

VOLX POP

Für Fans von: Zillertaler Mandel - Wildogel Buam - Alpenrebellen

ÖSTERREICH

Und eine weitere volkstümliche Gruppe aus dem Zillertal drängt auf den überfüllten Markt. Helmut „Ziacha“ Gruber (Akkordeon), Andreas „Andi“ Wallner (Gitarre) und Max „Manda Maxl“ Hauser jodeln und dudeln sich fröhlich durch 13 Lieder und lassen dabei kein Tanzbein still stehen. Das Trio besinnt sich auf die Ursprünge der Volksmusik mit spartanischer, aber effektiver Instrumentierung und bringt „A Landler für Euch“, Dreher, Walzer und Polkas und das teilweise sogar in atemberaubendem Tempo. Spielen (oder spüln?) können die Drei allemal und auch die zeitgenössische Schlagermusik kommt ebenfalls nicht zu kurz („Wo bist du, wo bleibst du), wobei auffällt, dass auch Produktion und Mastering  angenehm transparent ist und nicht wie bei vielen anderen Konkurrenzprodukten (der Bohlen-Müll beispielsweise) mit klebriger Retorten-Synthetik überfrachtet wurden. „Heit geht’s los mit an Jodler“ ist erstklassige Stimmungsmusik fürs Bierzelt oder auch für künftige Schrebergartenparties in kleinerem Rahmen. Weitere Highlights neben dem Titelsong sind „An Schneidigen keat die Welt“, der gute Beinarbeit erfordernde Dreher „Was dir vergunnt ist“, die instrumentale „Polka mit Schwung“ und für DJs, die auf ihrer Party einem Geburtstagskind gratulieren möchten und nicht ewiglich auf dem „Happy Birthday“ von Stevie Wonder herumkauen möchten, bedeuten die „Jubiläumsgrüße“ eine schöne Erweiterung ihres schlagertauglichen Volxmusik-Portfolios.

VÖ: 22.05.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Lieder vom 2014er Album: https://youtu.be/dH1JtHpbX0s & https://youtu.be/YmcFUhFFWVk

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MONIKA MARTIN “FÜR IMMER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SCHLAGER

Für Fans von: Andrea Berg - Melissa Naschenweng - Petra Frey

ÖSTERREICH

Auch in Österreich wird feste geschlagert, eine der beliebtesten (und erfolgreichsten) Sängerinnen im Nachbarland ist MONIKA MARTIN, die bereits Anfang der 90er (damals noch mit dem Geburtsnamen Ilse Bauer) erste Plattenaufnahmen getätigt hat. “Für immer” ist der Titel des - wenn ich richtig gezählt habe - 22. Studio Albums - Best-Of- und Special Editionen wie Weihnachtsalben nicht eingeschlossen. Die 1990 zum Dr. Phil promovierte Künstlerin präsentiert auf ihrem neuen Album wieder einen bunten Mix aus disco-fox-tauglichen Liedern (“Das Gefühl”, “Wir sind immer noch da”, die Single “Ich tanze”), melancholischen Pop-Rock-Nummern (“Vor Liebe blind”, “Mein Verlangen”) und gefühlvoll-sanften Balladen (“In deinem Zimmer brennt noch Licht”, “Mehr als ein Freund”) und rechtzeitig zum 13. Mai 2018 gibt es mit “Zuerst kommt Mama” sogar eine neue Muttertags-Hymne.   

Monika Martin - Fuer immer

VÖ: 11.05.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://monika-martin.at/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PLEASE MADAME “YOUNG UNDERSTANDING”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Please Madam - Young Understanding

TRACKLISTING:

01.  Glitter
02.  Gold
03.  For The Better
04.  Rome
05.  Bodybog
06.  Lies
07.  1160
08.  Lewis
09.  Friends
10.  Revelations
11.  Slow Slow

Label: Kleio Records
Web: www.kleio.at
Vertrieb: www.popup-records.de

POPPIGER ROCK

Für Fans von:  Kings Of Leon - The National - The Lumineers

ÖSTERREICH

PLEASE MADAME spielen fröhlich abrockende Musik im Stile von „Sunrise Avenue“ oder (noch besser) den „Kings Of Leon“. „Young Understanding“ ist das aktuelle (und zweite Studio) Album der Band aus dem österreichischen Salzburg und die erste leckere klingende Mozartkugel trägt den Titel „Gold“ (132 bpm) und eignet sich auch gleich gut für den Einsatz auf dem rockigen Dancefloor. Die aktuelle Single „For The Better“ macht weiter in diesem gutgelaunten Context: https://youtu.be/7DxnKln90ao  - Frontman Dominik Wendl ist einer der Sänger, die mit der Stimme lächeln, während sie in Action sind. In „Lies“ offeriert er seine unglaubliche stimmliche Bandbreite mit einer Kopfstimme, die ich ihm anfänglich gar nicht zugetraut hätte. Das Stück erinnert mich zudem irgendwo an einen bekannten Hit der Gruppe „The Hooters“, nur das Tempo ist etwas schneller mit rockigen 113 bpm – die funky Wah-Wah-Stakkatos sorgen zusätzlich für funky feelings. Geiler Song – gefällt mir sehr gut! Zum Quartett gehören auch die Members Martin Pöheim (Bass), Laurenz Strasser (Gitarre) und Niklas Mayr (Drums), auf der Bühne hat man bereits diverse Erfahrungen hinter sich gebracht, u. a. als Support Act für „Hurts“ oder für die Indie-Pop Formation „Mia“. Was das musikalische Niveau betrifft, braucht man sich hinter diesen Acts längst nicht mehr zu verstecken, das neue Album zeigt, dass hier eine erstklassige Band unterwegs ist, weitere Highlight-Burner sind der mit variablen Tempi marschierende und an die kraftvolle Vocal-Power von „Duran-Wild-Boys-Duran“-Chef Simon Le Bon erinnernde „Lewis“ und das mit kuscheligem „Tears-For-Fear“-Ambiente ausgestattete „1160“.

VÖ: 13.04.18

Verfügbar: CD &  Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://pleasemadame.com/ & www.youtube.com/channel/UCAjKSRjew2PPvNt_5Pbwf6A

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

CHANGO “14 dag EXTRA”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Chango - 14 Dag Extra

TRACKLISTING:

01.  Von Hümmö
02.  I heas maschian
03.  Schlåchtross
04.  1000 Teile
05.  Orient Express
06.  West’n (Instrumental)
07.  Hunger nåch mehr
08.  Tånz
09.  Oans
10.  Silikon (Instrumental)

Label: Scream Records
Web: www.arnobriggman.com

NEO KRAUT ROCK

Für Fans von: Moonwood - Brian Jonestown Massacre - Tame Impala

ÖSTERREICH

Traditionelle mehrstimmige Gesänge und artrockiger Shoegaze Sound sind das Markenzeichen von CHANGO, einer der Band, die nicht – wie es eventuell der Name suggeriert aus dem Lateinamerikanischen – sondern wohl aus Skandinavien kommt. Aber da hat mich dann doch der Albumtitel„14 dag EXTRA“ völlig in die Irre geführt, denn bei diesem Trio handelt es sich überraschender Weise um eine österreichische Band, dessen vielschichtige mit durchgehenden Tempowechseln konzipierte Musik mit ähnlich gestrickten Bands wie den schwedischen „Sister Maj“ oder Neo-Krautrock-Projekten wie den kanadischen „Moonwood“ verglichen werden kann. Die Anspieltipps nach einem ersten Hördurchgang (jedes Album wird bei uns immer 3x gehört) sind das „Schlachtross“, der „Orient Express“, der instrumentale „Westn“, das mit archaischen „Black Sabbath“ und „Golden Earring“ Fuzz-Riffs unterspülte „“Hunger nach mehr“ und das psychedelisch hämmernd-groovende „Oans“. Gesungen wird im landestypischen Dialekt, was zusätzlich die Ungewöhnlichkeit des Projekts unterstreicht und der Band ihr Alleinstellungsmerkmal verleiht. Ganz klar sehr gewöhnungsbedürftig für die Masse der 08-15-Hörer, aber vor allem für die Art’n’Prog-Rock-Experten dürfte dieses beim kleinen von Produzent Arno Briggmann betriebenen Independent Label “Scream Records” veröffentlichte Album eines der Highlights des Jahres 2018 sein. “Goldenes” Vinyl ist auf 300 Exemplare limitiert

VÖ: 01.12.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.chango.band/  &  https://changoband.bandcamp.com/album/14dag-extra

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

GASTOPHON “IRGENDWAS IST IMMER”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Gastophon - Irgendwas ist immer

TRACKLISTING:

01.  Badengehen
02.  Irgendwas ist immer
03.  Superdemolitiongirl
04.  Goodbye
05.  Eldorado
06.  Trümmer Scherben Meer

Label: The Finest Noise
Web: www.finestnoise.de

PUNK ROCK

Für Fans von:  Carousel48 - Linksvortritt - SkyNet Exit - Surfaholics

ÖSTERREICH

Sägende Fuzz-Gitarrenakkorde und ein schnarrende Stimme sind das signifikante Markenzeichen von GASTOPHON, einer punk-rock-alternative-core Gruppe aus Össterreich. Die EP „Irgendwas ist immer“ ist irgendwann in den letzten Monaten veröffentlicht worden. Es gibt aber keine genaueren Angaben, sondern lediglich ein paar Fundstücke, die eine Veröffentlichung zwischen November (bandcamp), Dezember 2017 (amazon, iTunes) und März 2018 (Label) datieren. Die Musik des Salzburger Trios erinnert bedingt sogar an einige  Uralt-Klassiker von „Motörhead“ oder gar – was die Atmo einiger Songs betrifft – an die britischen Brachial-Experten „Chrome“ aus den 80er Jahren, gesungen wird deutschsprachig, aber es wird nicht nur dröge drauflosgeröhnt, sondern zwischen den Strophen fliegt wie im Titelsong auch der eine oder andere mitreißende bluesrockige Gitarrensolo aus den Lautsprechern, zum Headbängen eignet sich besonders das „Superdemolitiongirl“ (112 bpm) und einer meiner persofaves der 6 Tracks ist „Goodbye“, in dem sich neben starken schräg frickelnden Git-Licks die humorvolle Vocal Performance zu einer Mixtur aus „Falko on Acid“ und „Austro-Punk-Pop“ hochschaukelt. Die EP der österreichischen Band ist eine äußerst kurzweilige Spaßgeschichte. Der Name ist laut Label Infos vom angeblich lautesten Instrument der Welt beeinflußt. Das Gastophon oder Brontosaurophon ist ein von Gaston Lagaffe erfundenes Instrument - der junge Mann ist deutschen Comic-Fans bestens bekannt durch seine Hauptrolle als Botenjunge einer Redaktion in den “Fix und Foxi”-Heften der 70er Jahre, die vom Rolf Kauka” Verlag publiziert worden sind. Vielleicht gibt es ja irgendwann auch eine EP von GASTOPHON mit Hommage-Songs an das Frollein Trudel, das in unseren jungen Helden verliebt war. Die drei Helden der hier vorgestellten Band sind Andreas Hörlsberger (Bass), Jonas Geise (Schlagzeug) und Markus Weitgasser (Guitar, Vocals - Szene-Insidern schon durch seine Aktivitäten für die Band Android Love Caravan” bekannt).

VÖ: 2017 / 2018

Verfügbar: CD & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://gastophon.bandcamp.com/releases & https://youtu.be/TraIXt-kjO0 (!!!)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

AVEC “WHAT IF WE NEVER FORGET”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Avec - What If We Never Forget

01.  Waiting For
02.  Darling
03.  Oh Boy
04.  Granny
05.  Youth
06.  NFYT
07.  Dead
08.  Bones
09.  Heartbeats
10.  Hold On
11.  For Me
12.  Shadows

Label: Ear Candy Recordings
Web:  http://earcandy.at/

SONGWRITER POP

Für Fans von: Amy Macdonald - Katie Melua - Paolo Nutini - Lenka

ÖSTERREICH

AVEC ist ein relativ neuer Fleck auf der musikalischen Landkarte im benachbarten Alpenland, “What If We Never Forget” heißt der erste signifikante Weckruf der Sängerin aus dem oberösterreichischen Vöcklabruck. Der Auftakt ist schon mal „großes Kino“. Die zarte Midtempo-Ballade „Waiting For“ beginnt das tolle Debüt Album der Songwriterin, 12 Lieder gibt es, die meisten davon bewegen sich melancholisch-temperierten Bereich, umrahmt vom gefühlvollen, hauchzarten Gesang des Girlies. Vergleichsweise fällt mir spontan die Musik der schottischen Songwriterin Amy Macdonald ein. „Darling“ und „Oh Boy“ bleiben in der kuschelpoppigen und hitverdächtigen Spur, „Granny“ ist ein sehr persönlicher Tributsong an die eigene Großmutter und zieht das Tempo wieder leicht an, ohne jedoch zu voluminös zu dröhnen. Die wundervolle Pop-Perle bewegt sich schön zeitgenössisch irgendwo zwischen Ed Sheeran, Lana Del Rey und Martha Wainwright und ist eines der Highlights des Albums. Mit der traumatischen Beziehungskrise „Dead“ folgt gleich das Zweite. <black ist the colour for the dark - inside me - bright is the one for our love -  no one will hurt you - he said and left me> und zieht sich jedoch selbst  wieder aufmunternd aus dem emotionalen Loch. Zum Tanzen und zum verträumten Abhängen gleichzeitig geeignet. “Bones” besticht durch dynamische Tempo-Variierungen, im sensiblen „Hold On“ gefallen die bombastisch arrangierten Backing Vocals und im feingliedrigen „For Me“ glänzt die Österreicherin einmal mehr mit eindringlicher Performance.

FAZIT: Grandioser Pop mit markanter Stimme und romantisch-sentimentaler Intonation. ”What If We Never Forget” ist der Titel des Debüt Albums von AVEC aus Österreich und trifft den Nagel auf den berühmten Kopf - diese grazilen Songwriter-Perlen werden so schnell nicht  in Vergessenheit geraten.

VÖ: 23.09.16

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/avec_official  &  http://earcandy.at/produkt/avec-heartbeats/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE NOSE “WHO’S THE MONSTER NOW?”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

The Nose - Monster

TRACKLISTING:

01.  Dee
02.  Lonesome Rider
03.  Now
04.  Hope
05.  Spoon Of Sugar
06.  And
07.  On My Demand
08.  Jusqu’a Toi
09.  Happy Zombie Army
10.   Pirate Queen
11.  What?
12.  They Took The Tank

Label: Gash Records

ALTERNATIVE ROCK

Für Fans von: PJ Harvey - Garbage - Juliette Lewis - Sugarcubes

ÖSTERREICH

THE NOSE? Da war doch was – yep! Vor zwei oder drei Jahren ist eine „blaue“ CD ins Redaktionsbüro geflattert. Wenn ich mich erinnere aus Österreich und wieder richtig! Hinten auf dem Cover der CD steht „Wien“. Das ist – für die deutschen geographieschwachen Mädels – die Metropolhauptstadt Österreichs. Die Stadt mit Charme – mehr sogar als München jemals haben wird. Und die Stadt, aus der die Mozartkugeln kommen, die Ihr so gerne verdrückt, ha, ha! Mittlerweile hat mich der erste Song „Dee“ fast aus dem Sessel gehoben – druckvoller Alternative Rock mit 160 bpm und dicken fettem Heavy-Anstrich. Auch der „Lonesome Rider“ zieht mit breitwandig wummernden Riffs seine Bahnen, die sexy voice gehört – ich hoffe, ich hab’s richtig gelesen im 8seitigen Booklet, in dem übrigens alle Texte abgedrückt sind - RONITA RUBIA! Eine Stimme zum Verlieben – und schon schraubt sie die Vocals eine Nuance höher – einer der beiden Gitarristen wirft einen schrägen Lick in den Schlussakkord – geil! „Now“ brummt ebenfalls punkheavyrockig aus den Lautsprechern – ist mit 138,2 bpm so was wie ein erster Höhepunkt des Albums. Und in diesem Kontext geht es munter weiter – ein Highlight jagt das andere – die Band ist definitiv erwachsener geworden, was die musikalische Ausrichtung, die Produktion, das Arrangements der Songs und die Ideenvielfalt betrifft.

Ranita (das „o“ habe ich mittlerweile ich durch das wahrhaftige „a“ ersetzt) zieht die Intensität unmerklich nach oben, die Band folgt ihr bedingungslos, „Spoon Of Sugar“ (160 bpm) gefällt mir sogar noch besser als alles Vorangegangene, die Band hat spürbar und hörbar immensen Spaß. „And“ ist komplexer als die vorherigen Tracks, ein dreckiger kurzer Fuzz-Gitarrensolo erfreut jeden Sechssaiten-Fan und dann kommt mit „On My Demand“ der nächste Hammer-Track, der richtig Dampf macht, auch hier gibt’s wieder fettesten Gitarrenstoff. Gitarrist EL MARIACHI möchte ich auch nicht unbedingt bei Nacht begegnen – obwohl – ich bin mir sicher, einem gemütlichen Umtrunk wäre er nicht abgeneigt, vielleicht trifft man sich ja mal während eines Konzertes, ha, ha. Aber eigentlich - wenn ich mir die die Ranita auf der WS der Band ansehe - mit Lockenwicklern sieht die auch zum Fürchten aus!

E.E jun unterwandert den zweisprachig gesungenen Titel „Jusqu’a Toi“  mit einem hypnotischen Basslauf – unerwartete perfekt arrangierte Schlager-Eurovisions-Gesangsharmonien im Mittelteil - <lock the door i want more> singt Ranita in bester „B-52s-Manier“ zwischendrin – mittlerweile hat sich der Song zum Ohrwurm mit starker Hookline entwickelt - geiler Track – ich betätige zum ersten Mal spontan die Repeat-Taste. Das brüllende Gegenstück folgt auf dem Fuße. Müssen Horrorfilm-Fans sein, da habe ich eine „Nose“ dafür. „Happy Zombie Army“ – wer den Film „Scouts VS Zombies“ gesehen hat, weiß mittlerweile, dass auch Untote sehr musikalisch sind und ich bin mir sicher, hier klappern die Knochen zu 153 satten bpm! Hammer Album!

VÖ: 05.08.16

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

 www.the-nose.at  &  https://youtu.be/w42I9nK_eSY

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

INTRA “INTRA”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Intra - Intra

TRACKLISTING:

01.  Over And Done
02.  If You Care
03.  Break
04.  Clockwork
05.  Down The Roof

Lineup:

Bianca Ortner (Vocals, Bass)
Hannes Pröstler (Guitar, Backing Vocals)
Lukas Aichinger (Drums)

Kommende Konzerte:

13.10.16 - Linz, Stadtwerkstatt
20.10.16 - Töging am Inn, Schutzraum

STONER PROG ROCK

Für Fans von: Palindrome - Black Mirrors - Blues Pills -  Avatarium

ÖSTERREICH

Einführende melancholische Gitarrenklänge werden durch ein plötzlich jaulendes Feedback-Heulen und einen kernigen Stoner-Rock-Riff verjagt. Ein Mädel und zwei Junx aus Wien stellen sich vor unter dem Namen INTRA und das ist auch der Titel ihrer gleichnamigen Debüt EP, die 5 Knaller beinhaltet. „Over And Done“ ist komplex, vielschichtig und ähnelt ansatzweise den verschachtelten Rhythmen der „Wisbhone Ash“-Klassiker aus den 70er Jahren, als diese britische Band noch innovative Wege ging. Der Gesang von BIANCA ORTNER dagegen erinnert mich an den der „Palindrome“-Frontfrau Rosa Nentwich-Bouchal.

Auch das zweite Stück „If You Care“ hämmert richtig los, Gitarrist HANNES PRÖSTLER wirft mit wuchtigen Riffs um sich, während Trommler LUKAS AICHINGER das Tempo gekonnt variiert; ab Minute 01:21 bricht dann ein starkes (leider nur kurzes) Wah-Wah-Fuzz-Donnerwetter los, zum Ende des Stück erlebe ich mein headbängendes „Black-Sabbath“-Deja-Vu! Auf noch mehr Sechs-Saiten-Marshall-Ibanez-Ekstase dürfen sich ProgArtRock-Fans freuen im „Break“, während - mein persofave des Albums - „Clockwork“ wieder die experimentierfreudigere Ausrichtung der Band betont. Vergleichsweise höre ich diverse „Rush“ und sogar „Gentle Giant“-Elemente, die sich im Laufe der Jahrzehnte in meinem Gedächtniskatalog angesammelt haben. Vokalistin Bianca spielt übrigens – was unüblich ist für metallisch ausgerichtete Gruppierungen – einen Fender Jazz Bass und schraubt sich am Ende des Stücks mit ihrer Stimme in schwindelerregende Höhen! Das finale „Down The Roof“ brummt noch mal mit ohrenbetäubender „QOTSA“-Gedächtnis-Dröhnung und die letzte Gesangszeile <i fell down the roof> sollte man nicht zu ernst nehmen, denn diese Band befindet sich ganz sicher auf dem aufsteigenden Ast!

FAZIT: Eine fette Ladung Österreich zelebrieren INTRA auf ihrer Debüt EP „Intra“ und wer immer noch glaubt, dass es im Nachbarland nur fröhlichen Folxrock und Conchita Wurst gibt, dem sei auch ein Blick auf unsere neue Rubrik „CDs aus Österreich“ empfohlen, in der sich dieser Dreier heftig um einen TOP-Platz in der Rubrik „Newcomer des Jahres“ bewirbt, die Bestandteil in unserem am Ende des Jahres erstmals veranstalteten „Poll“ sein wird. Mehr Infos dazu ab Anfang Dezember!

VÖ: 12.09.16

Verfügbar: CD & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://intraofficial.bandcamp.com/album/intra-ep & https://soundcloud.com/intra-band

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MARY BROADCAST “DIZZY VENUS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Mary Broadcast - Dizzy Venus

TITELVERZEICHNIS:

01.  Intro
02.  Bang Bang Yo Yo
03.  Paradized
04.  Chasing On The Dancefloor
05.  Seraching But Not Finding
06.  King’s Ransom
07.  Don’t Excuse Me
08.  Promise In The Dark
09.  Blame It On The Sun
10.  Love Me
11.  Heartbeat
12.  Don’t Excuse Me (Live Bonus Track)

Label: Puppengold Records

INDIE SOUL POP

Für Fans von:  Eisley - The Pretenders - Bettie Serveert - Rilo Kiley

ÖSTERREICH

<Welcome To Venus. Get Out And Get Dizzy> empfängt mich eine nette Einladung im Inlay-Artwork der 12seitigen Textbeilage der CD von MARY BROADCAST, als ich das Digipack aufklappe. Absolut keine Vorstellung habe ich, was mich erwartet, von diesem Act hatte ich bisher noch gar nichts gehört. Das „Intro“ bringt gleich einen Hallo-Wach-Effekt! Ein Space-Shuttle landet mit ohrenbetäubendem Getöse und danach gibt es mit „Bang Bang Yo Yo“ den ersten Gute-Laune-Happen. Groovige Disco-Musik, wie man sie aus den 80er Jahren von Bands wie „Chic“ und „Sister Sledge“ kannte mit dem modernen Sound der 90er und 00er Jahre. Ein erster ohrwurmträchtiger Refrain setzt nach circa 30 Sekunden ein. Beatcounter angeschmissen (jawoll, ich zähle jeden Song aus Spass an der Freude immer noch per Hand aus), weil das hier eine Highclass-Dance-Funk-Nummer ist mit knackigen 126,0 bpm (Beets in der Minute), die nichts anderes zulässt als Abtanzen. „Madonna“ und ihr „Vogue“ fällt mir noch ein für alle, die gerne Vergleiche hören möchten. Die Stimme der Sängerin gefällt mir auch und ich ordne sie mal einfach dem hübschen Gesicht auf dem Cover zu. Am Ende verlieren sich die Musiker in einem space-verhallten Dubreggae-Jam.

Jetzt wende ich mich dem Booklet zu: MARY BROADCAST singt und spielt Gitarre, JIMI DOLEZAL unterstützt sie an der 6saitigen, THOMAS HERZBERGER sorgt für den Bass, MICHAEL LEIBETSEDER sitzt am Schlagzeug und steuert noch perkussive Effekte und Programming bei. Die Band wurde von Chefin Mary Lamaro aka Maria Aichberger (Geburtsname) gegründet, sie kommt aus dem österreichischen Wien und hat sich stilistisch dem Soul-, Funk-, Pop- und Blues verschreiben. Die Gruppe hat 2012 sogar beim österreichischen Vorausscheid zum Eurovision Song Contest teilgenommen, der dort präsentierte Song war „How Can You Ask Me?“ gewesen und praktischer Weise ist uns das Album „Love Is our Mission“ mit diesem Stück auch zugeschickt worden und wird begleitend ebenfalls vorgestellt.

Paradized“ und „Don’t Excuse Me“ gefallen mit stark arrangierten Backing Vocals, „Chasing On The Dancefloor“ bringt mit blutrünstigem Text (<i smell blood chasing on the dancefloor>) und cooljazzigem Trompetensolo von ALEX SIMON garagenpoppiges Indie-Rockabilly-Disco-Flair auf die Tanzfläche, „King’s Ransom“ ist eine ruhige Ballade, in der Jimi Dolezal zeigt, dass er auch die feinen Künste der Slidegitarre beherrscht – Blues-Swamp-Feeling mit einem Hauch Gospel-Romantik! Weitere empfehlenswerte Anspieltipps: „Love Me“ mit geilem Gitarrensolo, das mit finalen ins Mikrofon geschmatzten Bussis belohnt wird, die verträumte Schmuseballade „Promise In The Dark“ und der Ohrwurmknaller „Blame It On The Sun“. Als Zugabe gibt es die Live Version des bei einem Konzert in Helsinki aufgenommenen „Don’t Excuse Me“ (eine Wiener Version kann hier angesehen werden: https://www.youtube.com/watch?v=2sPLmAf7H3c ) – und wer die Band mal Live erleben möchte, ab Ende April gibt es mehr als 30 Mal die Möglichkeit, die Gruppe bei Konzerten im deutschsprachigen Raum zu erleben. Ich selbst habe mir auch schon ein Date rausgepickt, welches - verrate ich aber nicht! Alle Konzerte von MARY BROADCAST findet Ihr wie gehabt bei den Tourdaten.

VÖ: 23.01.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://marybroadcast.at  & https://soundcloud.com/marybroadcast/sets/dizzy-venus-snippets

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ROCKEFELLER JUNIOR “CELEBRATING URBAN ALIENATION”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Rockefeller Junior - Celebrating Urban Alienation mc

TITELVERZEICHNIS:

01.  Ghost Town
02.  Burning Is My Soul
03.  Faster
04.  Leave This Town Behind
05.  Someone Else
06.  Stop This Fuckin’ Clock
07.  Mirrors & Shades
08.  Love Is Only For The Anxious
09.  Along The Shore
10.  Over

Label: The Finest Nois Records
Web: http://www.finestnoise.de/

SONGWRITER ROCK

Für Fans von:  Lou Reed – Tom Waits – John Cale – R.E.M.

ÖSTERREICH

Minimalisten-Songwriter-Punk ist mein erster Eindruck beim Hören von Track 1. ROCKEFELLER JUNIOR besingt die „Ghost Town“ – der Untertitel des Songs könnte auch „A Man & His Guitar“ heissen. Erinnert man die von Rick Rubin produzierten ”American Recordings” von Johnny Cash Ende der 90er Jahre. Im folgenden „Burning Is My Soul“ gesellen sich Schlagzeug und die wimmernde Frauenstimme einer gewissen Rosa-Nentwich-Bouchal zum Gesamtbild und spätestens hier werde ich infiziert vom dröhnenden hypnotischen Minimalismus der vorgestellten Songs. Beim Namen der Sängerin hat es auch gefunkt. Die Frontfrau singt für die österreichische Gruppe „Palindrome“, deren Album „Bundle These Last Scattered Synapses“ ich 2013 vorgestellt habe. Kennt Ihr nicht? Klick: http://www.cds.music-newsletter.de/html/neue_rock_cds_1__quartal_2013.html#PalindromeBundle - Bruder Mario sitzt übrigens in „Someone Else“ an der Hammondorgel. Der Keyboarder hat das Album von ROCKEFELLER JUNIOR produziert und im „Concrete Studio“ beim Label Edelbrand Records aufgenommen.

Ansonsten gibt es auf der 29minütigen EP “Celebrating Urban Alienation” eine spartanische Songwriter-Rock- Mischung zu hören: Das instrumentale „Faster“ ist – wie der Titel suggeriert – schneller und rotzig-punkrockig. Hinter dem 2008 ins Leben gerufenen und im Frühjahr 2012 (auch in Deutchland) bei Konzerten in Erscheinung getretenem Pseudonym stecken die Wiener Musiker Thomas Gartler (Gitarre, Vocals) und Roman Miksch (Schlagzeug), die laut eigener Aussage “Independent Alternative Rock Music” spielen. Aufwühlend – meist akustisch und folkloristisch im Midtempo-Bereich – mit sozialkritischem Hauch. Toll: Das auf der 12saitigen Gitarre gespielte instrumentale „Along The Shore“. Und wer spätestens beim finalen „Over“ nicht an den New Yorker „Lou Reed“ denkt, der hat wohl die letzten 30 Jahre verschlafen.

VÖ: 14.02.14

Verfügbar: CD &  digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://rockefellerjunior.bandcamp.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

TURBOBIER “IROKESENTANGO”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Turbobier - Irokesentango

01.  Fuaßboiplotz
02.  Die Bierpartei
03.  Hand In Hand
04.  Pech
05.  O.K.S.O.
06.  Floschnpfand
07.  I hoss olle Leit
08.  Blaue Kappe Grüne Kappe
09.  Kontrollverlust
10.  Notstandshüfe
11.  Kiwara
12.  Arbeitslos

Label: Downbeat Records
Web: www.warnermusic.de/turbobier

TURBO BIER PUNK

Für Fans von:  Pipeline - Darm - TASS - CrAshTEST - EAV

ÖSTERREICH

Dem fröhlichen Gelächter am Anfang folgt die (feucht)fröhliche Party. Zunächst muss ich gestehen, dass ich gedacht habe, dass es sich bei ”Turbobier” um einen feuchten Tropfen handelt, den ich mir erstaunlicher Weise noch nicht einverleibt habe. Als passionierter Bierdrinker (und manchmal auch Hellraiser) wühle ich mich gerne durch die Bierregale der Nation und probiere und studiere nach Herzenslust. Ein selbstklebender Sticker im Fachmagazin „Ox“ war schuld – dess mussi trink’n – war mein erster Gedanke und die Überraschung gab es beim Recherchieren. Der Name steht für eine Punkrock Gruppe aus Österreich. Da war ich erstmal platt. Aber nicht lange – nach einem Schluck Pilsner schrieb ich eine Email an das Bandmanagement und mitten in der Nacht – so um halber drei – kam die Antwort – eine digitale Promo steht zum Abruf breit ... äh bereit.

Die Musik der Band TURBOBIER ist laut und rotzrockig wuchtig und vermischt Garagen Rock und Street Punk – 12 Donnerwetter schallen mir entgegen – die Sprache ist auch recht lustig – als Bayer (obwohl eingeschworener BVB-Fan) verstehe ich den alpenländischen Dialekt recht gut und beginne gleich mitzugrooven – „Fuaßboiplatz“ ist das passende erste geile Stück <a fuaßboiplatz ohne bier iss wie ä heisl ohne tier - iss wie ä schwimmbad ohne wasser - iss wie ä nonne ohne kloster - iss wie ä flugzeug ohne flügl> lautet der sich schnell in den Ohrmuschis manifestierende Refrain. 180 knackige „Westerland“-bpm jagen durch’s Zimmer und animieren zum Mitwippen, während der Inhalt des ersten Flascherls begeistert in den Rachen gekippt wird. Ein Stück, das ich zukünftig bei allen Hallen-Stadtmeisterschaften dröhnen lasse, bei denen ich als Discjockey auflege.

Auch „Die Bierpartei“ macht ordentlich Laune <wenn du gerne fett bist und jeden tag besoffen> und ist sogar noch schneller als der Auftaktsong - die Band vertritt laut Info <eine politische Kultur des Bierkonsums> und die Boys <sind tolerant gegenüber den fremden Bieren> und <wir begreifen vielfalt und individualität in der braukultur als bereicherungen des lebens> Yep, das ist endlich mal eine Partei, die auch ich wählen möchte! Scheiss auf all die politischen Zecken, hier sind 4 Politiker (Gitarrist und Sänger Margo Pogo, Bassist Fredi Füzpapn, Gitarrist Doci Doppler und Holzfäller aka Drummer Baz Bromüü), die sich endlich auch mal fürs Volk interessieren.

Hand in Hand“ mahnt sozialpolitisch, „O.K.S.O.“ kommt mit starkem bluesrockigen Gitarrensolo, das normalerweise jedem Punkrocker einen Knoten ins Handgelenk winden müsste. Weitere Party Cracker für kommende Grillfeten (Turn it up fucking loud!) sind: Die Schwarzfahrerhymne “Blaue Kappe Grüne Kappe”, der „zz-top“ige Boogie Hammer „Kiwara“ und natürlich die seit dem letzten Sommer vor allem bei sämtlichen Rock Fans beliebte atemlose Helene-Schiffer-Parodie „Arbeitslos“.

FAZIT: <für bierkonsum da zahl ich gerne hohe subventionen> ist das Motto der Bierpartei TURBOBIER. Und wenn’s das Bier dann doch mal geben sollte, werde ich einer der ersten sein, der es sich in den Hals schüttet. Der „Irokesentango“ ist klar eines der süffixten deutschsprachigen Punkrock Alben des Jahres 2015! Und die altbekannte Werbekampagne <in jedem gurktaler steckt ein stück österreich> kann umgedichtet werden: <in jedem süffigen Pilsner steckt ein schlückchen turbobier>

VÖ: 12.06.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://turbobier.at  &  https://soundcloud.com/turbobier

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BEGGARS STREET INN “BEGGARS STREET INN”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Beggars Street Inn

TITELVERZEICHNIS:

01.  Rip The Street  
02.  Evil Eyes  
03.  Lightning
04.  Falling Star
05.  I’m Waiting For My Man
06.  When I’m Gone
07.  Desolated Angels
08.  Time Will Tell
09.  Connection
10.  Way Down Low

Label: The Finest Noise
Web: www.finestnoise.de

ROCK

Für Fans von:  Mitch Ryder – Black Crowes - Rolling Stones

ÖSTERREICH

Wenn nicht schon das Wirrwarr um den Titel des Albums im Vorfeld gewisse Spannung versprochen hatte, dann dürfte es das futuristisch animalisch aussehende Cover mit Sicherheit tun. Eine Szene wie in einem actiongeladenen SciFi-Fantasy-Märchen - „Brother’s Grimm“ mit einem (gestiefelten?) Kater und einer femininen Gestalt (Esel? Gaul? Gatze? Helene Fischer?) und einer Band, die sich BEGGARS STREET INN nennt. Ein sogenanntes Straßencafe für Bettler also. Das Tracklisting auf der Rückseite des CD-Covers ist leicht verträumt verwischt worden – alles gar nicht wirklich, träume ich etwa nur?

Die ersten Töne sorgen dann für den Hallo-Wach-Effekt: Ein trockener Rock&Roll-Riff veranlasst mich gleich mal, vor der Tastatur zu headbängen, ein Saxophon unterstreicht die Intensität des starken Grooves – „Rip The Strip“ ist ein kongenialer Mix, der an die Musik der Rolling Stones, Iggy Pop und Graham Parker erinnert – fetziger “Gute-Laune-Pub-Rock” trifft es auch irgendwo.

So, liebe Kinder und Leser und Musikfans – jetzt wollt Ihr bestimmt wissen, wer in der Band spielt, oder? Der Märchenonkel erzählt’s Euch: <Screaming guitars and in-your-face vocals hit you like a ripping Western breeze, and in the next moment wipe a tear from your eyes. BEGGARS STREET INN are the ultimate proof that what’s said to be dead is alive and kicking> steht auf der Webseite der österreichischen Gruppe – BERT KATZIANER (aha!) spielt die Gitarre und singt, CLEMENS BERGER dito und zusätzlich für den Bass zuständig und PETER DOMAINKO bedient das Schlagzeug.

Nach der schwermütigen Rockballade „Evil Eyes“ gibt’s einen kleinen Fingerzeig in Richtung „Lemmy’n’Motörhead“ (R.I.P.!) – „Lightning“ kommt mit punkmetallischem Gedröhne und rattenscharfem heißen Rasiermessergesang. Der Sänger sorgt bestimmt auch für guten Absatz in der Whiskey’n’Ziggi-Industrie. Erinnert auch wieder fett an die besten Stones-Klassiker und würde meiner Meinung gut zu der Musik der Alben „Emotional Rescue“ oder „Some Girls“ passen. Geile Slidegitarre in „Falling Star“, „I’m Waiting For My Man“ erinnert leicht an „Shattered“, ist aber etwas langsamer und im Original von Lou Reed geschrieben worden. Ist auch die einzige Cover Version des Albums, alle anderen Songs sind Eigenkompositionen:, „When I’m Gone“ ist absolut geile Country-Hillbilly-Rock-Mucke mit Violinen, Banjo und Cajun-Beat, „Desolated Angels“ gibt sich sozialkritisch und bluesig-akustisch und steigert sich am Ende zu einem fantastischen Gospel-Rocker, was auch am starken Chor liegt. Wem die „verwahrlosten“ traurigen (und starken) Engelstimmen gehören, ist leider nicht bekannt. „Time Will Tell“ und „Connection“ sind schmusige Kuschelrocker und das Finale des feinen neuen Albums der 1997 gegründeten Band wird vom staubigen Wüsten-Tex-Mex-Roots-Rocker „Way Down Low“ bestritten.

Fazit: Starke Scheibe von BEGGARS STREET INN. Die Band hat sich 1997 im US Bundesstaat Massachussetts gegründet, hat dann wohl ein paar Jahr um zu Überleben als Cover Rock Band gearbeitet, anders kann ich mir die zahlreichen Anleihen bei den Stones nicht erklären. 2000 gab es eine erste CD mit „Money For The Dead“, nach dem Tode des Gründungsmitglieds Alan Hutcheson hat sich die Band nach Österreich aufgemacht und nach etlichen personellen Wechseln gab es dann 2008 das zweite Studio Album „Probably The Best Record In The World“ und 2011 noch eine EP „Down And Out In Hollywood“ mit 5 Tracks. Alle CDs – auch diese – können übrigens beim Online-Shop cd-baby.com bezogen werden, Verfügbar sind die Alben bisher jeweils als CD und digital.

VÖ: 11.12.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://youtu.be/CKaQ7F9Kqqs  &  https://youtu.be/LtqZD7OFAUw

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

KUNG FU KITTY “UNLEASHED”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ROCK

Für Fans von:  Juliet Lewis - The Pretenders - Yeah Yeah Yeahs

ÖSTERREICH

„Unleashed“ heisst übersetzt „entfesselt“ – meistens wird das Adjektiv oder Adverb im Zusammenhang mit einem Monster oder einer Bestie gebraucht. Die Metal Truppe Saxon „unleashed’e“ seinerzeit das „Beast“, hier beim vorliegenden Album ist die Bestie blond, singt im ersten Titel „In 7 Days“ mit inbrünstiger Intensität und erinnert an eine Mixtur aus Juliet Lewis & Suzie Quatro. Der Song ist ein druckvoller Gitarren Rocker mit minimalem Punk Touch und ganz unten spielt der Tieftöner Jürgen Bauer einen wundervollen melodiösen Basslauf. Info für Rock-DJs: 190 krachende beets in der Minute! Guter Auftakt, und ich bin gespannt auf den Rest der insgesamt 11 Songs (Spielzeit: 37:24 Minuten). KUNG FU KITTY heisst die Band aus Österreich, die scharfe & studierte Frontfrau ... WEITERLESEN AUF MUSIKVERRUECKT.DE

Kung Fu Kitty - Unleashed

VÖ: 16.09.11

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.kungfukitty.at/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE NOSE “BLOW”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

The Nose - Blow

TITELVERZEICHNIS:

1.  Norbert
2.  Accelerate
3.  Noseful
4.  Barrio
5.  Save The Monsters
6.  Warning
7.  Bobofied
8.  Paul Is In The Neighbourhood
9.  Ocean
10. Economy
11. Shaken Not Stirred

Label: Gash Records

ROCK

Für Fans von: Juliet Lewis  - Yeah Yeah Yeahs - Bikini Kill

ÖSTERREICH

Da habe ich mich neulich erst darüber mokiert, wo denn die qualitativ guten Bands aus Österreich sind, da wirft mir doch der Postbote ein paar Tage später ein wild verpacktes Scheibchen in das Postfach. Aus Österreich. Der Vorführeffekt. Welcome To The Real World! Ist halt nichts wie es zu sein scheint. Auf dem CD Cover lächelt mir eine Taschentuchpackung entgegen, aber es handelt sich hier nicht um das Model mit dem berühmten „T“ im Namen (*) sondern wohl um den intelligenter Hinweis, dass man sich diese Art von Musik wie eine Droge in die Seele ziehen sollte. Auf geht’s!

THE NOSE heisst die Band und die erste rotzige Rockwelle, die mich beim Auftakt von „Norbert“ (was für ein Songtitel!) trifft, täuscht! Eine verführerisch weiche Stimme, die sich zunächst verdächtig nach Debbie Harry anhört, reitet auf einem punkwavigen Groove, der im rechten Kanal von akzentuierten Gitarrenakkorden verfeinert wird. Gutes Stück – auch einsetzbar in der Rockdisco (143,7 bpm) – kurzer, aber feiner Gitarrensolo – tolle Vokal Harmonien! Ein Norbert, der mir gut gefällt! Ranita Rubia (Landgraf) heisst die Sängerin, zwei Gitarristen (Northboerg – ist DAS etwa Norbert? – Stern und P. Sputnik), sowie Tommy E-Flat (Eichelberger) am Schlagzeug und E. E. Jun. (Edi Ehn) komplettieren das Quintett aus Wien, allerdings wurde Northboerg’s Job  in der Zwischenzeit vom Gitarristen „El Mariachi“ übernommen.

Weitere Album Highlights sind neben dem boogierockigen “Noseful” das garagenpunkige “Accelerate” und vor allem das druckvolle „Save The Monsters“, in dem sich die Sängerin für den Artenschutz stark macht, schliesslich haben auch „Der Weisse Hai“ und „Godzilla“ ein Recht auf Leben, oder? Aber vielleicht hat der Song ja auch einen sozialpolitischen Hintergrund, der sich mir gerade nicht erschliesst. Auf jeden Fall brüllt das Stück wuchtig aus den Lautsprechern, als ob gerade „King Kong“ in der Redaktionsbude unterwegs ist. Kann zurzeit auf der Myspace Seite der Band angehört werden (Linke siehe unten im Infokasten). Noch ne Spur besser gefällt mir „Warning“ – das ist der donnernde „American Rock & Roll“ (nicht “Rock’n’Roll”!), wie ich ihn seit langer Zeit vermisse! Auch sehr clubtauglich: „Bobofied“ (224 bpm) mit starker Vocal Performance von Ranita!

FAZIT: Abwechslungsreicher & mitreissender Mix aus Wave Rock, Alternative Punk und bluesigem Rock. Die Musik des Austria-Fünfers erinnert mich ein bisschen an die ersten beiden Scheiben der kalifornischen “Juliet Lewis & The Licks”, wobei der Vergleich ein wenig hinkt – weil hier mit Ranita Rubia ein sexy Mädel am Mikrofon steht, das auch noch richtig gut singen kann.

VÖ: 30.03.12

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.the-nose.at/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

RED LIGHTS FLASH “FOR YOUR SAFETY”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP PUNK

Für Fans von:  Union Square - My New Zoo

ÖSTERREICH (GRAZ)

Punk aus Österreich? Und aus dem schönen beschaulichen Graz? Glaubt man kaum. Aber der österreichische Vierer jagd durch 14 Stücke und begeistert mit melodischem Rock, der sich laut Bio irgendwann aus der schönen Schublade Melodic Punk verselbständigt hat. Politische Texte und anspruchsvolle Punkrock-Melodien zu kombinieren, waren die anvisierten Ziele gewesen bei der Gründung im Jahre 1997. Mittlerweile haben sie sogar ihre erste Headliner-Tour durch Spanien und Portugal absolviert, unterzeichneten als erste europäische Gruppe einen Plattenvertrag beim Label A-F Records aus Pensylvania. Die Musik kracht durchgehend - die ersten Highlights, die sich einprägen sind “The Game We Are All In”, der Firecracker “Cities Burn”, der frivol-melancholische “Snapshot” und der Kracher “Rebel Without A Cause”

Red Lights Flash - For Your Safety

VÖ: 30.10.09

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.redlightsflash.com/  

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Startseite

musikverrueckt

Impressum

Datenschutz

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de