www.music-newsletter.de

NEUE CDs KW Entwurf auf 36-2018

Ab sofort gibt es an dieser Stelle immer am Montag Morgen gebündelt die neuen Rezensionen der abgelaufenen Kalenderwoche - unabhängig vom Alter der Veröffentlichung - die neuesten Infos zu Promo Eingängen, die noch nicht rezensiert worden sind, gibt es beim Link “Neue CDs”. Die besten 10 Alben der abgelaufenen Woche werden wie gehabt in der Rubrik “Ohrgamsus der Woche” gelistet.

Neue CDs

Genre Übersicht

Neue CDs

Neue Rezensionen

Startseite

 

 

 

 

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

Rock Lounge Orchestra

 

Vero - Wolken Zucker Himmel

Sun & Moon Records logo white 170-230

SLASH feat
MYLES KENNEDY

ROCK LOUNGE
ORCHESTRA

JOE
BONAMASSA

VERONIQUE
DE LA CHANSON

NOELLA
RAOELISON

 

 

 

 

 

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

Dead Can Dance - Dionysus

DR. WOGGLE
& THE RADIO

WHYSKER
“IN DER FERNE”

DORFROCKER

5 SECONDS
OF SUMMER

DEAD CAN
DANCE

 

 

 

 

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

URSA - Abyss Between The Stars

 

YEARS & YEARS
“PALO SANTO”

AFROCOLOMBIA
REMIX VOL 2

YOSHI
THOMPKINS

URSA

BROTHER
CULTURE

 

 

 

 

 

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

Witherfall - A Prelude To Sorrow

Sun & Moon Records logo white 170-230

 

STONE THE CROWS
& MAGGIE BELL

NIPSEY
HUSSLE

WITHERFALL

DOJIKKO
RECORDS SPLIT

FRIJID
PINK

 

 

 

 

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

 

 

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

CHAD
LAWSON

ARETHA
FRANKLIN

DANA
FUCHS

STEVIE
WONDER

AGORHY
“INFRATOR”

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

VERONIQUE DE LA CHANSON “WOLKEN ZUCKER HIMMEL”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Vero - Wolken Zucker Himmel

01.  Wolken Zucker Himmel
02.  Revolutionär
03.  Ich würde lieber ein Mädchen küssen
04.  Wäre es nicht schön
05.  Tschau und bis dann
06.  Zivilisation
07.  Kleiner Astronaut
08.  Auf der Rollbahn in den Irrsinn
09.  Oh El Trash
10.  Rückwärts
11.  Reisefieber
12.  Dein Haarschnitt und deine Gitarre
13.  Böser schwarzer Mann
14.  Brillant

GIRLIE POWER

Für Fans von:  Cynthia Nickschas - Mia. - Avril Lavigne

DEUTSCHLAND

Und wieder mal ein heiße Braut, die sich anschickt, mit rockigen Riffs und elektrische Gitarre für Unbehagen in der immer noch recht männerdominierten Musikwelt zu sorgen. Ha, ha! Scherz meinerseits, denn erstens gibt es schon eine ganze Menge weiblicher Künstlerinnen, die “es” mindestens genau so gut „tun“ wie ihre männlichen Kollegen. Beispiel gefällig? Ana Popovic – Yvi Wylde – Malin Pettersen – um nur einige Wenige zu nennen, die es binnen kürzester Zeit geschafft haben, eine Spitzenposition in meiner Rangfolge der musikalisch-rockenden Darlings einzunehmen. Jetzt kommt VERONIQUE DE LA CHANSON – eine Musikerin mit blumigem Namen, die ihr Album „Wolken Zucker Himmel“ vorstellt. Insider und Genre-Fans kennen die Songwriterin bereits als Member der Bands „The Boonaraas“ oder „Orange Crush“. Jetzt war wohl Zeit für das erste Solo Album: 14 deutschsprachige gutgelaunte Rock-Kracher präsentiert das Mädel aus NRW. Musikalisch gibt es einen Mix aus punkigem Rock, Americana, Rockabilly und Alternative Indie Pop, was die Texte betrifft, geht es humorvoll (im NDW-Retro-Ohrwurm „Ich würde lieber ein Mädchen küssen“) und gelegentlich auch philosophisch („Auf der Rollbahn in den Irrsinn)“ zur Sache, die physikalische CD beinhaltet ein 20seitiges Booklet, in dem die von der Chefin geschriebenen Texte abgedruckt sind und hier stelle ich erstaunt fest, dass Veronique – zumindest gilt das für die Aufnahmen – das Gitarrespielen anderen TOP Musikern überlassen hat, darunter auch einem gewissen KORNELIUS FLOWERS (den ich Euch vor ein paar Monaten mit seinem superben Solo Album vorgestellt habe, die Leadgitarren-Fraktion besteht aus Bernd Bredin, Fred Barreto und Matt Dawson. Meine persofaves des geilen Party-Albums sind „Oh El Trash“ mit bubblegum-psychedelisch-rockender Orgel, die von der Chefin selbst gespielt wird, der „Halloween“-Rocker „Böser schwarzer Mann“ und die garagenrockige Stalker-Love-Story „Dein Haarschnitt und deine Gitarre“. Am 23. November 2018 spielt die Songwriterin gemeinsam mit weiteren Acts (”Electric Mud”, ”Straws” und ”Vandermeer”) bei einem Benefiz-Konzert im Trierer “Ex-Club”, das Konzert dient gleichzeitig als Release Party des Solo Albums.

VÖ: 16.11.18

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  www.veroniquedelachanson.com/  & www.youtube.com/user/MissLoveronika/featured

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

DEAD CAN DANCE “DIONYSUS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Dead Can Dance - Dionysus

Tracklisting:

01.  ACT 1: Sea Borne
02.  ACT 1: Liberator Of Minds
03.  ACT 1: Dance Of The Bacchantes
04.  ACT 2: The Mountain
05.  ACT 2: The Invocation
06.  ACT 2: The Forest
07.  ACT 2: Psychopomp

Label: PIAS Recordings

WORLD LOUNGE

Für Fans von:  Portishead - Peter Gabriel - Andreas Vollenweider

AUSTRALIEN

Mit ungewöhnlichen Klängen beginnt das neue Album von DEAD CAN DANCE – ein Umstand, der aber gar nicht auf die Hörgewohnheiten der Fans der Band zutrifft, weil diese sowieso schon immer Außergewöhnliches von ihren Lieblingen erwarten. Mystisch-orientalisch--neo-prog-dark-wave-poppige Sounds eröffnen den ersten den beiden Tracks, die sich jeweilig als mehrteiliges Medley über den gesamten Longplay erstrecken. Sechs Jahre nach dem 2012er Comeback Album „Anastasis“ gibt es wieder ein Lebenszeichen des australischen Duos, das sich dieses Mal mit dem griechischen Suffkopf „Dionysus“ beschäftigt hat – in deutschen Landen als „Bacchus“ bekannt. Da dieser Begriff auch als Rebsorte vor allem bei der holden Weiblichkeit in den letzten Dekaden an Wertschätzung dazu gewonnen hat, kann ich mir auch gut vorstellen, dass dieses Album auch von femininer Seite als art-progressives Chillout-Lounge-Vergnügen gut angenommen werden dürfte. Unbedingte Anspieltipps sind die weltmusikalische Perle „Dance of the Bacchantes“ mit ihrem hypnotisch einlullendem Didgeridoo-Electro-Groove und das mit der Polyphonie der legendären bulgarischen Frauengesänge angereicherte „The Invocation“. Die Deluxe Edition gibt es hochwertiges Package, das die CD, das Vinyl-Album in „prince“igem Purple und ein 16seitiges Hardcover-Fotobuch beinhaltet. Den aktuell günstigsten Preis für diese Edition findet Ihr derzeit (01.11.) im Shop von des Onlinehändlers “EMP”!

VÖ: 02.11.18

Verfügbar: CD  & Vinyl &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

 Web: https://www.deadcandance.com/ & https://youtu.be/d_XrZTMLN6M

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

WITHERFALL “A PRELUDE TO SORROW”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Witherfall - A Prelude To Sorrow

Titelverzeichnis:

01.  A Prelude To Sorrow
02.  We Are Nothing
03.  Moment Of Silence
04.  Communion Of The Wicked
05.  Maridian’s Visitation
06.  Shadows
07.  Ode To Despair
08.  The Call
09.  Vintage
10.  Epilogue

Label: Century Media Records
Web: www.centurymedia.com

POWER METAL

Für Fans von: Blue Murder – Kingdom Come – Uriah Heep

USA

Wem der Sound der späten 80er Jahre Heavy Metal Produktionen gefallen hat, ist bei den 2013 gegründeten WITHERFALL aus Los Angeles 100%ig richtig. Die Band klingt aber nicht nur wie eine nostalgische Retorte altbekannter Metal Heroen, sondern schiebt das Subgenre Power Metal auf der Treppe der Vollendung mindestens 2 Stufen auf höchstem Niveau nach oben. Das Intro zum Album „A Prelude To Sorrow“ erinnert mich an die Musik von „Kingdom Come“, das nachfolgende 11minütige Meisterstück „We Are Nothing“ beinhaltet in der Mitte einige balladeske Elemente, tendiert aber zwischendrin auch zur härteren Spielart a la „Exciter“ oder „Anthrax“ – Power Metal mit einem Hauch Neo Prog, der natürlich auch in den Gefilden von „Dream Theater“ herumspaziert. Gelegentlich setzt Chefvokalist Joseph Michael zu schrillen Falsetto-Schreien a la Ian Gillan („Deep Purple“) an, als dieser sich Anfang der 70er durch Kultsongs wie „Child In Time“ pflügte. Instrumental wird jede Menge – vor allem für Gitarristen – an hochkarätiger Spielkultur geboten – das Quintett wechselt in den Songs oft und gekonnt das Tempo – vor allem die älteren Classic Rock Fans dürften das eine oder andere Deja Vu erleben, denn wenn die beiden Gitarristen Jake Dreyer und Fili Bibiano zu einem ihrer tollen Soli ansetzen, zeigt sich klar die Beeinflußung durch die Meistergitarreros Yngwie Malmsteen und Steve Vai. Auch die einst von Frank Gambale und John Petrucci eingeführten und mittlerweile bis zum Exzeß ausgereizten Sweeping Techniques finden ihren gelungenen Einsatz und im Intro des Brechers „Ode To Despair“ sind sogar übers Griffbrett jagende akustische Flamenco-Runs zu hören. Der melodramatische Beginn von „Vintage“ erinnert mich nuanciert an die kultig-gruselige Filmmusik von Fabio Frizzi, die dieser für den Horrorstreifen „Paura nella città dei morti viventi“ geschrieben hat (hierzulande bei Fans mit dem Titel „Ein Zombie hing am Glockenseil“ ein Begriff).

VÖ: 02.11.18

Verfügbar:  CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  https://www.witherfall.com/ & https://youtu.be/_QV1MebuU9Y

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sun & Moon Records logo white 170-230
Sun & Moon Records logo white 170-230

NEUE CDs KW Entwurf auf 38-2018

Ab sofort gibt es an dieser Stelle immer am Montag Morgen gebündelt die neuen Rezensionen der abgelaufenen Kalenderwoche - unabhängig vom Alter der Veröffentlichung - die neuesten Infos zu Promo Eingängen, die noch nicht rezensiert worden sind, gibt es beim Link “Neue CDs”. Die besten 10 Alben der abgelaufenen Woche werden wie gehabt in der Rubrik “Ohrgamsus der Woche” gelistet.

Neue CDs

Genre Übersicht

Neue CDs

Neue Rezensionen

Startseite

 

 

 

 

 

Slash - Living The Dream

Seda - Spilled Thoughts

Joe Bonamassa - Redemption

Catherine Vezeau - Illusion

Noella Raoelison - Une Ile

SLASH feat
MYLES KENNEDY

SEDA
YAGCI

JOE
BONAMASSA

CATHERINE
VEZEAU

NOELLA
RAOELISON

 

 

 

 

 

Dr Woggle - Drop Bombs To Lose

Sun & Moon Records logo white 170-230

Dorfrocker - Hallo Alle Mann

Sun & Moon Records logo white 170-230

Smolik Kev Fox - Queen Of Hearts

DR. WOGGLE
& THE RADIO

WHYSKER
“IN DER FERNE”

DORFROCKER

5 SECONDS
OF SUMMER

SMOLIK &
KEV FOX

 

 

 

 

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

Spicy Chocolate - Shiritai

Brother Culture - Code Name

YEARS & YEARS
“PALO SANTO”

AFROCOLOMBIA
REMIX VOL 2

YOSHI
THOMPKINS

SPICY
CHOCOLATE

BROTHER
CULTURE

 

 

 

 

 

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

Florence And The Machine - High As Hope

Sun & Moon Records logo white 170-230

Frijid Pink - On The Edge

STONE THE CROWS
& MAGGIE BELL

NIPSEY
HUSSLE

FLORENCE +
THE MACHINE

DOJIKKO
RECORDS SPLIT

FRIJID
PINK

 

 

 

 

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

 

 

Stevie Wonder - Greatest Hits

Sun & Moon Records logo white 170-230

CHAD
LAWSON

ARETHA
FRANKLIN

DANA
FUCHS

STEVIE
WONDER

AGORHY
“INFRATOR”

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

REVIBE “LIVE AT NECTAR’S - 07/08/2017”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

JAM ROCK

Für Fans von:  String Cheese Incident - Moby Grape - Steely Dan

USA (VERMONT)

BRYAN ADAMS hat wieder mal zwei neue Songs geschrieben, für ein komplettes Album aber hat der Ideenreichtum des kanadischen Sängers aber leider nicht gereicht. Grund genug jedoch für das Label des Songwriters, eine weitere Konserve mit altbekannten Hits zu veröffentlichen, die dem neuen Songmaterial einen würdigen Rahmen verleihen. Weil es sich bei „Ultimate“ aber nur um eine abgespeckte Version seiner Klassiker handelt, ist der Musikfan gut beraten, sich lediglich die beiden neuen Songs zu besorgen und – wenn er sich denn mit den besten Songs des Kanadiers eindecken möchte – auf die Doppel-CD „Anthology“ zurückgreift, die mit 36 Songs wesentlich mehr bietet aus dem Portfolio von Mr. Adams. Und 17 der hier vertretenen Songs waren auch damals schon dabei. Die Ausnahme sind „Go Down Rockin“ und „You Belong To Me“, zwei Songs des aktuellen 2015er Studio Albums „Get Up“ sowie die beiden neuen Lieder. „Ultimate Love“ ist ein gutgelaunter Boogie-Rocker mit flotten 161 bpm und „Please Stay“ eine schmusige Schnulze in bester „Bryan-Adams“-Tradition, die aber gleichzeitig zeigt, dass der Zahn der Zeit mittlerweile auch schon am stimmlichen Niveau des Sängers genagt hat.

Revibe - Live at Nectars - 07 08 2017

VÖ: 31.07.17

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://revibevt.bandcamp.com/album/live-at-nectars-07-08-2017

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

XXXXXXXXE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Bryan Adams - Ultimate

Ein neuer „Rising Star“ oder ein floppiger Hype? Das ist immer die Frage bei Neuankömmlingen im Pop Business, das einfach immer unübersichtlicher wird. Täglich gibt es neues Material zuhauf, LIZ PROTEAU ist eine von gefühlten tausend Sängerinnen, die sich über einen eigenen youtube-Kanal mit diversen Cover Versionen in die Öffentlichtkeit gewagt haben. Lieder von „Sia Furler“, „Frank Ocean“ und „Tori Kelly“ hat sie gesungen und das nicht einmal so schlecht: https://youtu.be/L7JQMxohth8 - auch wenn es im Song „Confetti“ gesanglich leicht daneben geht. Die akustische Trio Begleitung gefällt auf jeden Fall ganz gut. „Thinking Bout You“ dagegen ist der beste Beweis, dass noch viele hunderte von Übungsstunden notwendig sind, bevor es was wird mit der richtig großen Karriere: https://youtu.be/4puHBPq1dC0 - was auch irgendwo für die beiden begleitenden Musiker gilt. J

Genre: Rock & Kuschel Pop

TRACKLISTING:

01.  Go Down Rockin’
02.  Can’t Stop This Thing We Started
03.  Run To You
04.  Ultimate Love
05.  Heaven
06.  It’s Only Love (feat. Tina Turner)
07.  Here I Am (from the soundtrack “Spirit: Stallion Of The Cimarron”)
08.  When You’re Gone (feat. Melanie C.)
09.  Cloud Number Nine
10.  (Everything I Do) I Do It For You
11.  You Belong To Me
12.  Summer Of ‘69
13.  Have You Ever Really Loved A Woman?
14.  Somebody
15.  Please Forgive Me
16.  Cuts Like A Knife
17.  The Only Thing That Looks Good On Me Is You
18.  All For Love (feat. Sting & Rod Stewart)
19.  Back To You (Live Version)
20.  Please Stay
21.  18 Til I Die

Biographische Daten:

* 05. November 1959
in Ontario (Kanada)

Instrumente:
Gitarre, Bass, Piano,
Mundharmonika, Vocals

VÖ: 03.11.17

Label: Polydor Records

Tourdaten

TOP Studio Alben:

Cuts Like A Knife (1983)
Reckless (1984)
Waking Up The Neighbours (1991)
18 Til I Die (1996)
Room Service (2004)

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: http://www.bryanadams.com/ & https://youtu.be/WKXih-tFuAs (“Ultimate Love”)

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

LADY LESHURR “MODE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GRIME RAP

Für Fans von:  Lil Kim - Nicki Minaj - Lady Sovereign

ENGLAND

Ein bißchen M.I.A., ein bißchen Nicki Minaj und etwas Missy Elliott und fettich ist Melesha O’Garro, die sich auf der Bühne LADY LESHURR nennt. Die englische Rapperin und Freestyle-Expertin präsentiert nach zahlreichen Gast Features, einigen Mixtapes und noch mehreren Singles ihre bereits fünfte EP „Mode“: 6 neue knackige Tracks, die in das Beuteschema eines jeden Grime-Liebhabers passen. Signifikantester Song ist das als Single (und Video) veröffentlichte „Juice“, mit 105 bpm geradezu prädestiniert für den Hip Hop Floor. Ohrwurmqualitäten on top of it. Auch sonst hat’s das englische Frollein aus Birmingham faustdick hinter den „Ohren“: „F My Ex“ ist die Breitseite für den abservierten Lover und mit „Trust Nobody“ kommt gleich die warnende Mahnung, sind nur nicht auf weitere Loser einzulassen. Aber wer möchte schon gerne freiwillig auf solch eine “Glucose”-Bombe verzichten?

Lady Leshurr - Mode

VÖ: 27.04.17

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/ladyleshurr

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “Secrets Of Electronic Music: Deep House Edition”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DEEP HOUSE

Für Fans von:  Deep Lounge - Psytrance - Chillout - IDM

SAMPLER

JOHN BELTRAN mit einer Liebeserklärung an die verpönte und von vielen als Störenfried und einer gewissen weiblichen Gruppierung auch als ekelerregende angesehene Motte. Wie das Flatterviech im Sommer freudig erregt jeden erwärmenden Lampenschein umtanzt, so hyperaktiv wuseln die Beats’n’Bits’n’Vibes des US Techno Produzenten durch die 9 Songs seines neuen Albums „Moth“. Der Mann aus Michigan veranstaltet einen Mix aus ambienter Elektronik und knalligen instrumentalen House-Dance-Chiptune-Grooves. Anspieltipps sind „The Returning Dance“, der dark-ambiente Titelsong,

Secrets of Electronic Music Deep House

VÖ: 11.08.17

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Zwei Anspieltipps: https://youtu.be/h9KLHs8qrAc & https://youtu.be/bKN4dK4x0PE

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “Secrets Of Electronic Music: Deep House Edition”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

VAPOR WAVE

Für Fans von:  Chilltronic - Plunderphonics - Ambient Lounge

SAMPLER

Du bist ein Homeboy und verbringst Tag und Nacht Zeit vor dem PC auf der Suche nach neuem aufregendem Material? Du hast die Nase voll vom lahmen Sheet, der bei den Radiosendern gespielt wird? Dann bist Du richtig beim Sampler vom britischen Label „Pool House Ltd“. 81 ½ Minuten gibt es einen interessanten und skurrilen Mix aus experimentellem Chillstep, Ambient-Trap und smooth-jazzig-microgenetischem Vaporwave. Spielt das Teil in der Nacht nach Sylvester, wenn alles halb bedüdelt über dem Boden schwebt und seht zu, wie sich die Lebensgeister in den partygepeinigten Körpern von selbst wieder aufs Neue erschaffen. Das Motto 2018: Chill is out - The Future Is Now! „Vapor Trap Virtual Vol 1“ = (equals) der medidativen  nächsten Evolutionsstufe. Highlights oder Anspieltipps sind: „Champagne“ von BUBBLE KEIKI, „0800“ von CRAAP und “Strong Footing” von SLASH THREE.

Secrets of Electronic Music Deep House

VÖ: 15.11.16

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

URSA “ABYSS BETWEEN THE STARS ”     2-PfeilNachOben-141-132

URSA - Abyss Between The Stars

Bei URSA handelt es sich um eine Black Metal Gruppe aus Kalifornien, die sich stark am nostalgischen Heavy Rock von „Black Sabbath“ orientiert. „Abyss Between the Stars“ ist der aktuelle Longplay des 2016 gegründeten Trios, die 6 Stücke des Albums zeichnen sich aus durch die sich ab und an auch auf den Gesangsspfaden von Ozzy Osbourne bewegende Stimme von Matt Solis und den ultra-hohen Fuzz-Faktor, der aber dann andererseits gerade bei audiophilen HiFi-Jüngern ein Downturner sein könnte. Egal - wenn die Bops das Tempo wie im sludge-metallischen Highlight „Dragon’s Beard“ zusätzlich anziehen, dann brennt die Bude! “Serengeti Yeti” und das cajun-gruselige “Cave Of The Spider King” erinnern mit ausufernden Solo-Eskapaden an die langen Jams von Robin Trower und Frank Marina in den 70ern, mit “The Mountain” gibt es eine starke Cover Version des US-Americana-Songwriters Steve Earle.

Genre:
Doom Metal / Sludge Metal

TRACKLISTING:

01.  Wizard’s Path
02.  Dragon’s Beard
03.  Serengeti Yeti
04.  Thirteen Witches
05.  Carve Of The Spider King
06.  The Mountain

LINE UP:

Matt Solis (vocals, bass, organ)
Nick Cohon (guitars, banjo)
Brennan Kunkel (drums, percussion)

Herkunft:
USA (Kalifornien)

VÖ: 02.11.18

Label: Blood Music

Verfügbarkeit:
CD - Digitales Album

Tourdaten

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: https://blood-music.bandcamp.com/album/abyss-between-the-stars 

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

ROCK LOUNGE ORCHESTRA “RLO #1”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Rock Lounge Orchestra

01.  Chevy Love
02.  Big T
03.  Stand Up
04.  Take A Little Time
05.  Baby Don’t Leave Me Now
06.  Night And Day
07.  Heaven And Hell
08.  Away From It All
09.  Umbrella Lady
10.  Hint Of Destiny
11.  Fool On The Run
12.  Renault 4
13.  NIE
14.  Good Night

SOUTHERN ROCK

Für Fans von:  Lynyrd Skynyrd – REO Speedwagon –  Jupiter Coyote

DEUTSCHLAND

Hello Hooray! Die „Beach Boys“ sind wieder da und haben sich mit einer Portion „Blues Brothers“ Soul geschmückt und cruisen die Straße entlang – groovy und sexy – und ein fettes southern-rockiges Gitarrensolo setzt sich gekonnt auf den Höhepunkt des gutgelaunten Songs. Aber nix da – es ist das ROCK LOUNGE ORCHESTRA aus deutschen Landen, das sein Album „#1“ eröffnet. Ein sexy Saxophon lacht mir wohl zu wegen meiner spontanen Gedanken. Das poppig-bluesige „Big T“ erinnert irgendwo mit seinen feinen Vocal Harmonien und messerscharfen Rhythm-Guitar-Licks an die “Eagles”, dann aber auch – dem vielschichtigen Bläser Arrangement geschuldet – an die genialen pop-jazzigen Klassiker von „Steely Dan“. Und wieder begeistet der Saxophonist mit einem tollen superfeinen Solo! Es geht munter weiter in diesem Context! Wer sind die Musiker von RLO, wie sich die Band auch abgekürzt nennt? Joe Rankenhohn ist Vokalist, Gitarrist und gleichzeitig Songwriter von 6 Stücken, die restlichen Credits teilen sich Rainer Blencke (Vocals, Saxophon, Gitarre) und  Roland Auer (Keyboards, Saxophon, Vocals), die Band wird komplettiert von Martina Liesenkötter (Geige, Trompete, Flügelhorn, Vocals), Albert Frasch (Bass, Vocals) und Andreas Moser (Schlagzeug). Der nexte Hammer folgt mit „Stand Up“ – ich schmelze gleich weg vor Begeisterung – sweet-souliger Gesang – auch hier wieder tolle Harmonien – der warme Sound der Hammondorgel erinnert an die Musik von David Lindley oder – den kennen noch die „old hounddogs“ – “Booker T.”, der in den 60er Jahren eine Menge Hit mit seinen „M.G.s“ gefeiert hat. Was Violine und Leadgitarre dann zur Mitte des Stücks bringen, ist einfach gesagt nur phan-fucking-tastisch! Southern-Rock par excellence! Weitere Highs sind „Baby Don’t Leave Me Now“, „Away From It All“, „Renault 4“ und das reggae-poppige und leicht „supertramp“-affine „Heaven And Hell“ mit klasse Gitarrensolo und superbem Vocal-Scatting von Violinistin Martina. Die Musikerin ist kein unbeschriebenes Blatt und hat im Laufe ihrer Karriere bereits mit Größen wie Bobby McFerrin, Keith Emerson und sogar Anna Netrebko zusammengearbeitet. Die kalte Jahreszeit hat schon längst begonnen, aber das ROCK LOUNGE ORCHESTRA erhellt Räumlichkeiten, Gehörgänge und Seele mit dem sonnigen Southern-Soul-Rock-Album „#1“, dem hoffentlich noch bald einige Nachzügler folgen werden!

VÖ: 09.11.18

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.rockloungeorchestra.de/   &  https://vimeo.com/145263600

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

KURZ ANGEKNOCKT UND AUSGEZÄHLT .....

Survive - RR7387

LiSA - Ash

 

Rita Ora - Anywhere

Sun & Moon Records logo white 170-230

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

Dollar - Haven't We Said Goodbye Before

Dollar - We Walked In Love

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

 

Sun & Moon Records logo white 170-230

Teleman - Fünf EP

Sun & Moon Records logo white 170-230

 

S U R V I V E “RR7387”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Sehr viele Musikfans denken - wenn die Rede auf Musik aus Texas kommt - natürlich zunächst an “ZZ TOP” oder “Stevie Ray Vaughan”, aber neben einer großartigen Blues- und Country Rock Szene gibt es im US-Bundesstaat auch eine ordentliche Electronic-Community. Gleichzeitig zeigt sich aber auch die enorme stilistische Bandbreite des Labels “Relapse Records”, das sich eigentlich einen Namen durch zahlreiche Veröffentlichungen im Heavy Metal Sektor gemacht hat. Adam Jones, Kyle Dixon, Mark Donica und Michael Stein haben vor einigen Jahren die Band S U R V I V E gegründet und praktizieren ihren technoid-ambienten Mix überwiegend bei einschlägigen Live Festivals, aber auch in angesagten Szene-Clubs. “RR7387” ist der aktuelle EP-4-Tracker des Quartetts. Anspieltipps sind “High Rise” (hier im “Not Waving Remix”) und “Wardenclyffe” (im “Sam Haar Remix”)

VÖ: 03.11.17

ELECTRONIC & AMBIENT DRONE

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://survive.bandcamp.com/album/rr7387

 

 

 

 

 

Dollar “Haven’t We Said Goodbye Before / We Walked In Love”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

In den 70er Jahren gab es die mit viel Häme bedachte Retorten Pop Gruppe “Guys N’ Dolls”, die sogar mal in der TV Show des hochtalentierten Ilja Richter auftauchte, eine Dekade später versuchten sich die überaus schick frisierten  David Van Day und Thereza Bazar als Nachfolge-Duo “Dollar” und auch hier feierte man mit einigen in den einschlägigen TV-Sendern vorgestellten Singles einen mittleren Erfolg. Sony Music UK hat die beiden bei der damaligen Tochter Arista Records veröffentlichten Songs “Haven’t We Said Goodbye” und “We Walked In Love” als EPs mit massigen Remixes und alternativen Version neu aufgelegt. Wer auf den antiken Frisösen-Pop der 80er a la Sam Fox, Paula Abdul, Stacey Q oder Sabrina steht, kann unbedenklich, alle anderen wenden sich mit Grausen ab.

VÖ: 27.10.17

PALÄOLITHISCHER DISCO-POP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.dollarsite.co.uk/ & https://youtu.be/Vjofb6mB3X0

 

 

 

 

 

RITA ORA “ANYWHERE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Auch schon wieder 5 Jahre im Geschäft ist die britische Sängerin RITA ORA. Wir erinnern uns: Anfang 2012 hatte sie ihr Gast Feature auf der Hit-Single “Hot Right Now” von DJ FRESH erstmals in die TOP Riege der UK-Interpretinnen katapultiert: https://vimeo.com/37049235 - 2015 war sie in aller Munde durch ihre Schauspiel-Rolle im Blockbuster “Fifty Shades Of Grey”, auf dessen Soundtrack sie auch das Stück “Kiss Me” gesungen hatte. Im Oktober ist die neue Single “Anywhere” veröffentlicht worden mit drei alternativen Versionen, die bei allen Ora-Fans die Spannung auf das bald kommende zweite Studio Album hochhalten. Die gute Single-Version ist bereits zur Genüge mit Airplay bedacht und auch auf diversen Hit-Kollektionen vorgestellt worden, der wesentlich schnellere “Charlie Lane Remix” ist mit seinen 122 bpm vor allem zum DJ-Einsatz in einer House-Club-Umgebung geeignet.

VÖ: 20.10.17

DANCEFLOOR & DANCE POP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  https://vimeo.com/243772646 & https://soundcloud.com/charlielanemusicofficial/anywhere-charlie-lane-remix

 

 

 

 

 

LiSA “ASH”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ein Jahr länger als die Britin Ora ist die japanische Songwriterin & Sängerin Risa Oribe unterwegs, die auf fernöstlichen Bühnen mit dem Pseudonym LiSA herumtobt. Erste Erfahrungen hat die Musikerin in der Rock Band “Chucky” gesammelt, nach deren Auflösung richtete sie den Focus auf ihre Solokarriere. Die neue Single “Ash” ist ein erster Appetithappen auf das im kommenden Frühjahr erscheinende fünfte Studio Album und wie bei den bisherigen Releases verleugnet sie auch dieses Mal nicht ihren rockigen Background. Kammersinfonisch und groove-rockig geht es in schnellem Tempo (193 bpm) zur Sache, die 4-Track-EP beinhaltet neben dem Titelstück noch den rockigen Kracher “Tsumibito” und die Power-Pop-Ballade “Only - Lonley” sowie eine instrumentale Version. Verfügbar ist das Teil digital (die günstigste Version bei iTunes), als Single CD oder als limitierte Edition mit CD+DVD - die beiden letztgenannten  natürlich wieder nur über den Importweg, am schnellsten liefert yesasia.com (für zurzeit ca. 16,00 Euro).

VÖ: 29.11.17

J-POP & GLAM METAL & ANISON

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.lxixsxa.com/ & https://www.youtube.com/c/lisaSMEJ

 

 

 

 

 

TELEMAN “FÜNF”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Neues Material haben auch die britischen TELEMAN veröffentlicht. Nach den beiden Studio Alben (“Breakfast” - 2014 und “”Brilliant Sanity” - 2016) ist es ruhiger geworden um die Londoner Indie Rock Boy Group, mit der EP “Fünf” meldet sich das Quartett zurück und dieses Mal hat man sich etwas besonderes einfallen lassen: 5 Stücke - 5 verschiedene Produzenten, die auch in den jeweiligen Songs ihre persönliche Duftmarke setzen. “Spectre” zündet gar nicht und rauscht rein in den Gehörgang und gleich wieder raus, während mich das an die 70er Jahre Songs der Wave Rocker “B-52s” erinnernde “Bone China Face” (134 bpm) gleich mal animiert, mich hyperaktiv bewegen zu wollen. “Rivers In The Dark” (123 bpm) geht in die “Duran Duran”-Richtung, der “Repeater” spaziert durch “depeche-moddige” Gefilde (155 bpm) und gefällt mir von den 5 Beiträgen am Besten.

VÖ: 17.11.17

INDIE & ALTERNATIVE ROCK

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://www.youtube.com/user/telemanVEVO  &  http://telemanmusic.com/

 

 

 

 

 

JONATAN BÄCKELIE “IT COULD GO EITHER WAY”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Der schwedische Sänger „Ernesto“ hat im November unter seinem Geburtsnamen JONATAN BÄCKELIE sein Debüt Album beim Berliner Label „Sonar Kollektiv“ veröffentlicht, jetzt gibt es für die Single „It Could Go Either Way“ erste Remixe. „The Tricksky Way“ ist guter Deep House, nur bedingt für den Floor geeignet, für das „Instrumental“ gilt dito, wobei dieser Remix – wenn er nach zwei Minuten Fahrt aufnimmt - auch genutzt werden kann, um mit anderen Tracks zu experimentieren. Der „Garage Mix“ ist zwar zahlentechnisch der schnellste Mix (129 bpm), versprüht aber trotz aller Atmosphäre viel Langeweile, dass ich mich frage <warum? warum nur?>. Und auch die elektronisch verfremdete Vocal Performance lockt heute keinen Hund mehr hinterm Ofen hervor. Und dabei kann der Mann doch eigentlich singen!

VÖ: 20.01.17

ELECTRONICA & DEEP HOUSE

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.sonarkollektiv.com/jonatan-backelie-go-either-way-remix/

 

 

 

 

 

HULLMEN “SNAP / SQUASH”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HULLMEN nennt sich der portugiesische Techno DJ Francisco Guedes, der seine Begeisterung fürs DJing schon im Alter von 16 Jahren in lokalen Clubs entdeckt hat. Seine jüngste 2-Track-EP “Snap” / “Squash” ist mit markanten Bässen und harschem Drum-Geknüppel versehen worden, wobei mir das zweite Stück natürlich aufgrund des hynpnotischen Deep-Techno-Ambientes etwas besser gefällt. Beide laufen mit 124 bpm.

VÖ: 03.02.17

TECHNO

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  https://soundcloud.com/dj_hullmen/sets/hullmen-snap-ep 

 

 

 

 

 

GASC “CITRUS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Hobbel-Di-Popp-Di-Butter-Clutter-Di-Hoppel-Di-Popp-Di-Popp - <i’ll be right there> ertönt es zum galoppierenden Kombi-Loop aus Drum Programm und neckischem Bass-Brummer - schon als Jugendlicher ist GASC SANTANNA in seinem Heimatdorf Palma De Mallorca von elektronischer Pop Musik beeinflusst worden, seit einigen Jahren ist er selbst erfolgreich unterwegs als DJ, ist gefragt als Remixer und veröffentlicht von Zeit zu Zeit auch einige Stücke wie die drei Tracks seiner aktuellen EP. “Citrus”, “That Flavour” und “Neiva” sind allesamt gut einsetzbar im Tech House Umfeld!

VÖ: 11.12.15

TECH HOUSE

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/gascmusic/sets/citrus-ep-out-20th-january-2017

 

 

 

 

 

GONZALEZ “TESIL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Hämmernde Grusel-Industrial-Atmo im Deep Techno Knaller “Tesil” von GONZALEZ, einem weiteren spanischen DJ, der sich erstmals auf dem Dezember-Sampler des slowenischen Labels “Innocent Music” vorgestellt hat mit dem Titel “From The South”. Den gibt es hieer nicht zu hören, dafür neben dem starken Titelsong der EP noch die ebenfalls sehr gut einsetzbaren “You Can Do It” (123,1 bpm) und “Harlem” (121,1 bpm).

VÖ: 09.01.17

MINIMAL & DEEP TECHNO

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/innocentmusic/im102-gonzalez-spain-tesil-ep

 

 

 

 

 

HIDDEN EMPIRE “JAWS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Nicht ganz so bissig wie der ewig hungrige alles verschlingende weiße Hai, der mittlerweile von jedem minderbemittelten Regisseur ausgebeutet wird (“Zombie Shark”, “3-Headed Shark” usw), aber trotzdem zuschnappend genug, um sich in den Tänzer zu verkrallen, damit er auf dem Floor bleibt. Nach dem 2016er “Trident” Projekt bei der Tochter “Trapez” jetzt die neue EP beim Mama-Label “Traum Schallplatten”. “Lumos” gefällt ebenfalls gut, wenn da nur nicht der unsäglich langsame Mittelteil wäre, den man nicht einmal für eine Pinkelpause nutzen kann, weil er zu kurz ist (62 Sekunden): Teuflisch gut: “Diabolous” (123,1 bpm), Not Bad At All, aber ohne Kick: “All With Us” (123,0 bpm), der heimliche Gewinner der EP: Der “Julian Wassermann Remix” des Titelsongs (124,0 bpm) - und das Cover erinnert voll an das visuelle Thema der monumentalen TV-Serie “Vikings”, die übrigens im Herbst 2017 fortgesetzt wird!

VÖ: 03.02.17

TECH HOUSE

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/traum-schallplatten/sets/hidden-empire-jaws-traum-v207-1 

 

 

 

 

 

JACOB B “PARADOX”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Vibrierende Dschungelklänge & 80er Old School Samples (“Original Mix”), dröhnende Deep-Techno-Perkussion (“VNP Remix”) und stampfende Kollateral-Bässe (“Dub Mix”) sind die signifikanten Merkmal des Titelsongs, “Venom” (nicht verwandt & verschwägert mit der gleichnamigen Heavy Metal Band) rundet die EP von Jakub Bierdrzycki, wie der polnische Producer bei vollem Bewusstsein heißt, ab mit zwei höllisch sauguten Remixes.

VÖ: 02.01.17

TECHNO & TECH HOUSE

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/nice-to-be-records/sets/n2bd006-jacob-b-paradox-ep 

 

 

 

 

 

JEFE “THE WORLD IS YOURS”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ganz nette Debüt EP von Marquis Amonte King aka JEFE, der endlich seine offizielle Debüt EP nach etlichen Mixtapes veröffentlicht hat, diese damals allerdings noch als “Shy Glizzy”. Die EP gibt es bei “300 Entertainemnt”, einer Tochter von Atlantic Records, der 24jährige überzeugt mit markanter Stimme und gutem Flow, auch wenn einige der Samples “gebraucht” klingen. Die besten Tracks: “Give It Up” und “Over The Hills”, in dem er mit “Atlanta”-Sissie KA$H DOLL gebrauchtsfertige Pläne schmiedet & Tipps gibt, wie man dem tristen Ghetto-Alltag der Strasse begegnet.

VÖ: 06.01.17

STREET RAP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.datpiff.com/Shy-Glizzy-The-World-Is-Yours-mixtape.822094.html

 

 

 

 

 

JOS & ELI “ADRENALINE HUNT”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ob’s israelische Eulen sind, die zu Beginn von “Intuition” herum h“eulen”, vermag ich nicht, zu sagen - Fakt ist, dass der Deep House Track mit folkloristischen jiddischen Gesängen so richtig fein hypnotisch einlullt und ich kann mir entfernt vorstellen, welchen Effekt das Stück in Kombination mit Nebel & Laser auf dem Dancefloor auslöst! Die beiden DJs Eli Abutbu and Yossi Selouk firmen als JOS & ELI und haben ihren Sitz in der ehemaligen Kreuzfahrerhochburg Ashdod. Das Titelstück wurde verdichtet mit kratzigen verschachtelten Bass-Bretterwänden, die ein neues “House” zusammen basteln aus Deep Techno und psychedelischen Trance-Loops. “Obscured Minds” wird gesungen vom britischen Neo Soul Sänger Simon Jinadu, der in Hall & Echowatte verpackt worden ist und der mit seinem Beitrag ebenfalls für einen Hauch esoterischer Mysteriösität sorgt. In der Sektion Electronic EPs ganz eindeutig mein persofave des Monats, definitely!

VÖ: 24.03.17

DEEP HOUSE & TRIBAL TECHNO

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/josneli1

 

 

 

 

 

KAISER “SOTTOTONO”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Der KAISER aus Italien heißt Gianluca Caiati mit bürgerlichem Namen und trägt seinen Schild seit der Adelsernennung im Jahr 2007. Mit Gianni Fiorentino hat er anfangs das Duo “Kaiserbeat” unterhalten und seit er 2015 von der “Medusa” infiziert worden ist (https://www.youtube.com/watch?v=5xbQrFX3gQ8), ist der DJ & Producer nur noch solo unterwegs. Ein Album gibt es noch nicht, dafür mehrere EPs und Singles, die aktuelle ist “Sottotono” mit 4 drückenden und düsteren Dark Techno Tracks und einem mehr oder minder langweiligen Electronica-Chillout-Schnarchhasen.

VÖ: 20.01.17

DARK TECHNO & DEEP HOUSE

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/made-of-concrete/sets/kaiser-sottotono-mocd001

--------------------------------

--------------------------------

--------------------------------

--------------------------------

--------------------------------

Startseite

musikverrueckt

Impressum

Datenschutz

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

Sun & Moon Records logo white 170-230

Neue Alben & EPs - Kurz Rezensionen Promo

Starke Deep House & Nu Disco Grooves gibt es von CHAIM, einem kalifornischen Dancefloor Produzenten. “Nineties” ist die 4-Track EP, am fettesten ist der “Original Mix” des Titelsongs, aber auch der afrikanisch angehauchte “Red Axes Remix”, der seine Zuhörer direkt in das nächtliche Dschungel-Camp führt, ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Sämtliche 4 Lieder können auf der Soundcloud-Seite des Labels “Culprit Records” angehört werden: https://soundcloud.com/culpritla  - das Label “Nylo Records” freut sich zeitgleich über seinen neuesten Zugang, nämlich den russischen Produzenten SOLIDSTICE und dessen 3-Track-Maxi “Running” - der “Original Mix” (116 bpm) bietet einen Retro-Spaziergang auf die Tanzflächen der Diskotheken der 80er Jahre - den “Happy Gutenberg Remix” hat man schon im Winter in den Clubs hören können: https://soundcloud.com/solidstice

Aus der Tech House Old School Ecke der 90er kommt “Vortex” von SPARTAQUE. Der Original Mix macht mit 127 bpm Dampf, während der “Misstress Barbara Remix” und der “Aquarell Dub Remix” minimal langsamer sind. Bisschen nach unten scrollen und dann findet Ihr das Original: https://soundcloud.com/spartaque

TOKIO kommen entgegen ihres Namens nicht aus der japanischen Metropole, sondern aus dem südlichen Spanien. „Pecados Capitales“ heißt ihr Album, das Alternative Rock mit metallischen Riffs kombiniert, das erste Stück „Envidia“ klingt etwas wie der Klassiker ”Entre Dos Tierras” von ”Heroes Del Silencio”. Die Single „Rencor“ gibt es als Lyric-Video: https://youtu.be/Q7z5-0VjgxM  Der erste Eindruck ist ganz nett, alles Weitere überlasse ich unserem Heavy-Spezialisten Bertram. Den wir nach einer etwas längeren Selbstfindungsphase, die er „sportlich“ bewältigte (trainierte für einen Marathon, der Arme) wieder in unserem Team begrüßen und er bekommt in diesem Monat gleich eine Menge „Arbeit“, weil einiges an Rock und Metal Promos eingetroffen ist.

In Brasilien holzen LIFE IN BLACK sehr erfolgreich durch die dortigen Rock Clubs. “Broken Ego” ist das Debüt Album der Gruppe, deren Mitglieder aus diversen Metal Bands kommen und die sich in ihrem ursprünglichen Umfeld nicht verwirklichen konnten. Die erste Single ist “Life In Mind”: https://youtu.be/AZVxU5FEzms

PAPA GROWS FUNK spielen authentischen Jazz-Funk der 70er/80er, haben sich zur Jahrtausendwende ion New Orleans gegründet, die Band präsentiert sich mit wechselndem Lineup regelmäßig in der “Maple Leaf Bar” und stellt jetzt nach dem vierten 2012er Studio Album “Needle In The Groove” das Live Dokument “The Last Leaf: Live” vor, das Konzert ist am 06. Mai 2013 aufgezeichnet worden. In der Band spielen einige Musiker, die es auch in der TV-Serie “Treme” zu sehen gab wie beispielsweise den Gitarristen June Yamagishi, der auch in der Gruppe “The Wild Magnolias” aktiv ist. Wer ins Konzert reinhören möchte: https://youtu.be/ctQhhT5LoAU

In der Saga “Game Of Thrones” sind es “Die Anderen” aus dem hohen Norden, die oft für Unbehagen sorgen, hoch droben auf dem nordamerikanischen Kontinent ist es die kanadische Black Metal Band A.M.S.G., die ein furchteinflößendes düsteres Album namens “Hostis Universi Generis” aufgenommen hat. Der 6-Tracker erscheint am Freitag beim Label “Profound Lore Records” - sogar eine auf 300 Exemplare limitierte MusiCassette steht über “Iron Bonhead Productions” zur Verfügung - die CD beinhaltet ein 20seitiges Booklet und einen Sticker und kann hier vorbestellt werden: https://profoundlorerecords.bandcamp.com/album/hostis-universi-generis

Mit akustisch dröhnenden und elektronisch aufgepeppten Pseudo-Gitarren - und ich kann sie mittlerweile echt nicht mehr hören - beginnt das Album “s/t” von der Elektro-Pop-Band WHO IS LOUIS, mit zuckersüsser Stimme singt die Songwriterin GREATA LOUIS den Song “Sun And Moon”, während im Hintergrund ein klebriger Synthie Sound mit viel Echos und noch mehr Hall abturnt. Das Album gebe ich gleich mal weiter an unseren Spezialisten ag, der Euch mehr darüber mitteilen wird in den nächsten Tagen. Hier ist schon mal der Link zur zweiten Single des Albums: https://youtu.be/1Y7p_ZtOGm4 und hier zum kompletten Set: https://soundcloud.com/who-is-louis

Insider, die sich ab und zu auch mal mit einzelnen Musikern diverser Bands beschäftigen, werden natürlich beim Lesen der drei Protagonisten sofort begeistert gucken - LEVIN MINNEMANN RUDESS präsentieren das Album “From The Law Offices Of” - hier spielen EX-King-Crimson-Bassist Tony Levin, Dream-Theater-Keyboarder Jordan Rudess und Joe-Satrini-Drummer Marco Minnemann zusammen und sie haben ein klasse Album aufgenommen, das allen Fans der eben genannten Bands auf jeden Fall gefällt. Die ersten beiden instrumentalen “Back To The Machine” und “Ready, Set, Sue” bestätigen diesen hervorragenden ersten Eindruck. In Deutschland bisher nur als Import und in den USA seit 15. Juli vefügbar: http://www.levinminnemannrudess.com/ - das Album gibt es als Standard CD (17 Tracks) mit oder ohne Bonus-CD und als limitiertes Bundle mit T-Shirt und handsignierter Autogrammkarte- bestellen kann man direkt beim Label: http://lazybones.com/buy-stuff

Vom Eurovision Song Contest hat sich das kleine Land Luxemburg schon lange zurückgezogen, im Bereich Metal wird die Symphonic Metal Band ELYSIAN GATES von sich reden lassen - “Crossroads” heißt das Album, das am 05. August veröffentlicht wird. 8 Songs, bei denen nicht nur Chefsängerin und Violinistin NOEMIE LEER im Vordergrund steht, sondern auch oder vor allem die Gitarrienriffs von GUY CHRISTEN und SUE SCARANO, die mächtig Dampf machen im “ohrwurmigen” Titelsong. Ab Freitag mehr zum Album und hier gibt es schon einmal eine Live Version des Stücks: https://youtu.be/XWML2WPPCaM

Noch mal Prog-Art-Rock! THANK YOU SCIENTIST aus New Jersey stellen ihr zweites Album “Stranger Heads Prevail” vor - der Auftakt “Prologue ... A Faint Applause” überrascht mit zartmelodiösem und kammersinfonischem Arrangement a la “Queen”, während das nachfolgende “The Somnambulist” einen wilden Cocktail aus Avantgarde-”Zappa” und schrägen “Buckethead”-Gitarrenriffs bringt. Musik für Musiker eindeutig! Der Album-Trailer: https://youtu.be/-tWXt7FGHD0 und die Webseite der Band: http://www.thankyouscientist.net/

MAX ROMEO ist den älteren Reggae Fans schon seit den 70er Jahren ein Begriff, 1976 hat er mit der Backing Band von “Lee Perry” die Hymne “War Inna Babylon” aufgenommen - mittlerweile gilt der Song als Klassiker. 71jährige ist der jamaikanische Sänger alt, der als Maxwell Livingston Smith geboren wurde. “Horror Zone” ist das brandneue Album, das mit 2 Discs auf die Freunde der Roots Reggae Fraktion wartet. Disc 1 beinhaltet 8 Studio Aufnahmen, Disc 2 die Dub-Versionen der neuen Songs. Wer Vinyl möchte, muss dafür bei amazon.de erstaunliche 57 Euro berappen, für die CD muss “nur” 37 Euro gelöhnt werden. Wer sich nicht abschrecken lässt, hier gibt einen kurzen Streifzug durch die jeweiligen Lieder: https://youtu.be/vi2kUugxuT4

Noch mehr Reggae gibt es vom Label “Jahmix Entertainment”: Lloyd Carlton Mcfarlane Jr ist der Sänger ELJAI vom zentralamerikanischen Mini-Staat Belize und er hat im April seinen wundervollen frühsommerlichen Song “Everything I Do” vorgestellt - jetzt liegt uns das komplette neue Album “The Other Side Of Eljai” vor - mehr dazu in ein paar Tagen. Wer die Single noch gar nicht kennt: https://youtu.be/HQuT5B1iYPg und wer mal kucken möchte, was das im Videoclip präsentierte Mädel (das Model Mariz Arcangel, das zurzeit an der Wahl zur “Miss Philippines” teilnimmt) sonst noch gerne hört: https://www.youtube.com/user/marcangel21

Wer ein paar ungewöhnliche Cover Versionen für die sommerliche Grillfete sucht, wird eventuell fündig beim Album, das die beiden Dancefloor Produzenten Frank und Christian Berman zusammengestellt haben. “Take Me To Rio” schielt mit einem Auge natürlich zur Olympia nach Brasilien, die am Freitag, dem 05. August eröffnet wird. 15 Pop Klassiker sind im Bossa-Nova-Samba-Axé-Sound zu hören: “Sex Bomb”, “Heart Of Glass”, “Walking On Sunshine”, “Love Is The Drug” oder “Dance With Somebody” bringen gute Laune - egal wohin - erste Infos beim Label: https://www.bmg.com/de/news/bmg-goes-to-brazil-with-take-me-to-rio-collective.html - mehr in Kürze!

Der gebürtige Schweizer RONNIE MINDER hat den Soundtrack zum australischen Gruselstreifen “Borderline” beigesteuert. Soundtrack-Fans, denen ein Rad abgeht bei düsteren und unheimlichen Klängen, werden begeistert sein von der Musik zum Film. Der auf dem 5. Kontinent residierende Filmkomponist hat schon die Filme “Outside The Wire” und “The Legend Of Ben Hall” beschallt. Bisher gibt es die Musik nur als digitale Kopie bei iTunes und beatport oder direkt beim vom Komponisten gegründeten Label “Esperanto Records”: Hier kann in das Album hineingehört werden: http://www.ronnieminder.com/ - für den Film selbst gibt es noch keinen Kinotermin.

Ebenfalls empfehlenswert ist die Musik zum Mystery-Grusler “Lights Out”, der am 04. August in deutschen Kinos startet. David Sandberg feiert sein Regie Debüt, der Londoner BENJAMIN WALLFISCH (u. a. zuletzt die Musik für “Hammer Of The Gods” oder die Doku “Ausschwitz”) hat den Score geschrieben und er hat wie im Auftakt “Keep The Lights Out” den einen oder anderen dröhnenden Schockeffekt in seine Musik eingebaut. In den USA läuft der Film seit dem 22. Juli: http://www.lightsoutmovie.com/ und hier können Horror-Fans ein Bild hochladen von dem, das sich im eigenen Wandschrank herumtreibt: http://keepthelightsout.lightsoutmovie.com/ und hier ist natürlich noch der Trailer zum Film: http://www.lightsoutmovie.com/#trailer

Alle Infos wie immer zusammengetragen von Illona Schwertfeger. Fragen? eMail: ilona@music-newsletter.de

 Zurück zur Übersicht - Back to the previous page Wenn Du auf den Pfeil links klickst, kommst Du wieder nach oben zum Start

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx

Single Releases 2017 - Kurz & Knapp - KW 08-2017

 

 

 

 

 

 

TINLICKER feat. Thomas Oliver
“Soon You’ll Be Gone”

DJ ENTWAN aka Antoine Maitre
“Broken”

Tinlicker - Soon Youll Be Gone

Die beiden niederländischen Produzenten Jordi Van Achthoven und Micha Heyboer mit einem netten Deep House Track. Singen darf Thomas Oliver, was er auch routiniert erledigt.

DJ Entwan - Broken

Brummender, stampfender Techno House - egal, ob man sich für den “Original Mix” oder den “Vincenzo D'Amico Remix” entscheidet, das phätte Teil ist extrem tanzbar.

VÖ: 03.02.17

Empfehlung: K K K K K K K K K K

VÖ: 02.01.17

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/tinlicker

Web: https://soundcloud.com/entwan

 

 

 

 

 

 

SANTÉ & wAFF
“INTERFERENZ”

Verschiedene Interpreten
“9pm LOUNGE - Finest Wines & Lounge Music”

Sante And Waff - Interferenz

Gemeinschaftliches Tech House
Projekt vom Berliner Philip Maier und dem englischen DJ Jon Wafer auf dem eigenen Label “Avotre”. Vorbote des neuen Albums “House Lessons”.

 

71 Minuten lang gibt es 15 Stücke von unbekannten Projekten & Interpreten, die zeigen, dass es nicht immer die grossen Namen sein müssen, um gute Musik zu produzieren. Tolle jazzig angehauchte Lounge Music!

VÖ: 08.03.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

VÖ: 16.06.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/sante

Das Album für 7,99 Euro bei amazon.de

 

 

 

 

 

 

Verschiedene Interpreten
“SCHRANZLIEBE Vol. 3”

ABAKUS
“SILENT GEOMETRY”

The Maine - Forever Halloween

Wer immer mal wissen wollten, wie es im Inneren eines Schlagbohrers aussieht - hier kommt die ultimative Hardtechno Kollektion für künftige Tinnitus Feten, das Label heisst bezeichnender Weise “Schlachthof”

 

Ambient-psychedelische Trance Geometrie von Russ Davis, dessen Vater in den 60er Jahren die legendäre Gruppe “The Kinks” gegründet hatte und auch hier mit einigen Gitarrenlicks vertreten ist.

VÖ: 23.05.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

VÖ: 04.04.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Das Technobrett des Monats bei amazon.de für 9,78 Euro

Tracklisting und verfügbarer Download bei amazon.de

 

 

 

 

 

 

Verschiedene Interpreten
“BAJO TANGO CHILL”

 

The Maine - Forever Halloween

15 einlullende Latino-Lounge-Perlen für alle Tango-Fans, die es sich ab & an auch mal mit der elektronischen Kante geben wollen. Wer erotisch tanzen möchte, versucht es mit dem verführerischen “Senda Urbana”

 

 

VÖ: 10.05.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

 

 

Möglicher Bezug bei amzaon.de für 9 Euro 89 Cents

 

 

 

 

 

 

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Weitere neue CDs - Kurz & Knapp in der Übersicht (August 2016)

 

 

 

 

 

 

LIL AJ
“NO PASSES”

ASTROPILOT
“RELICTS”

Lil Aj - No Passes usc

Ausgelutschte Musik, bei schnellen Passagen möchte man den Rapper am liebsten anschieben, weil er mit dem Tempo nicht Schritt halten kann. Ein weiteres Exemple, dass Hip Hop stagniert wie lange nicht zuvor.

AstroPilot - Relicts

Ambient groovende Elektronik, der ukrainische Bastler Dimitry Redko aka ASTROPILOT hat ein paar seiner schönsten Tracks der letzten Jahre zusammengefasst und teilweise mit neuem Namen versehen.

VÖ: 14.04.17

Empfehlung: K K K K K K K K K K

VÖ: 03.08.16

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Highlight: https://youtu.be/GsRq-oJqBP4

Web: https://soundcloud.com/astropilot

 

 

 

 

 

 

Verschiedene Interpreten
“HARLEM DANCE HITS 2013”

Verschiedene Interpreten
“9pm LOUNGE - Finest Wines & Lounge Music”

The Maine - Forever Halloween

50 Cover Versionen von Airplay & Radio Sender ausgelutschten Chart Hits – hier von zweitklassigen Produzenten und Interpret(inn)en in Szene gesetzt - überflüssig wie ein Kropf - braucht absolut niemand!

 

71 Minuten lang gibt es 15 Stücke von unbekannten Projekten & Interpreten, die zeigen, dass es nicht immer die grossen Namen sein müssen, um gute Musik zu produzieren. Tolle jazzig angehauchte Lounge Music!

VÖ: 08.03.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

VÖ: 16.06.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Günstiger Preis - das Tracklisting bei amazon.de

Das Album für 7,99 Euro bei amazon.de

 

 

 

 

 

 

Verschiedene Interpreten
“SCHRANZLIEBE Vol. 3”

ABAKUS
“SILENT GEOMETRY”

The Maine - Forever Halloween

Wer immer mal wissen wollten, wie es im Inneren eines Schlagbohrers aussieht - hier kommt die ultimative Hardtechno Kollektion für künftige Tinnitus Feten, das Label heisst bezeichnender Weise “Schlachthof”

 

Ambient-psychedelische Trance Geometrie von Russ Davis, dessen Vater in den 60er Jahren die legendäre Gruppe “The Kinks” gegründet hatte und auch hier mit einigen Gitarrenlicks vertreten ist.

VÖ: 23.05.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

VÖ: 04.04.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Das Technobrett des Monats bei amazon.de für 9,78 Euro

Tracklisting und verfügbarer Download bei amazon.de

 

 

 

 

 

 

Verschiedene Interpreten
“BAJO TANGO CHILL”

RYAN O’REILLY
“THE NORTHERN LINE”

The Maine - Forever Halloween

15 einlullende Latino-Lounge-Perlen für alle Tango-Fans, die es sich ab & an auch mal mit der elektronischen Kante geben wollen. Wer erotisch tanzen möchte, versucht es mit dem verführerischen “Senda Urbana”

Ryan O Reilly - Northern Line

Coole Stimme, gute Songs, irgendwo zwischen Ed Sheeran und Bob Dylan! Der englische Songwriter RYAN O’REILLY stellt sein Debüt “The Northern Line” vor. Eventuell eine
der Entdeckungen des Jahres!

VÖ: 10.05.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

VÖ: 06.05.16

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Möglicher Bezug bei amzaon.de für 9 Euro 89 Cents

Web: http://www.ryanoreilly.uk/

 

 

 

 

 

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SWEET TALK “SWEET REVENGE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Sweet Talk - Sweet Revenge

<welcome to the 2017 british blues boom> möchte ich fast ergriffen von mir geben. Vier junge Engländer haben sich in der Band SWEET TALK zusammen gefunden und im letzten Sommer 2 Songs in die Welt und im bandcamp-Profil frei gesetzt und zum supergünstigen Download angeboten. Chef & Sänger & Gitarrist OWEN WHITTALL hat mich damals begeistert mit seiner Mischung aus “T-Bone-Walker” und “Buddy Guy”, der Slow Blues “Girl Named Kill” dürfte jeden Blues Puristen erfreuen - coole Licks und Spielereien ohne jegliches überflüssiges Verstärker-Geschnetzel und Studioeffekte. Der “pure authentic blues” wird fortgeführt mit der Debüt EP “Sweet Revenge”, auf der es schon etwas lauter kracht, aber der originäre Blues wird zu keiner Zeit aus den Augen verloren. Anspieltipps sind der humorvoll boogierockende Titelsong, der Texas Shuffle “Playing With Fire” und “When The Whiskey Hits”.

Genre: Blues Rock

TRACKLISTING:

01.  Playing With Fire
02.  Sweet Revenge
03.  Train Song (Steam Is Rising)
04.  Waiting
05.  Kissin’ Woodbines
06.  When The Whiskey Hits

Band Line Up:

Owen Whittall (guitar, vocals)
George Clark (bass)
Will Phipps (piano, organ)
Jake Drinkwater (drums)

Herkunft: Hereford (England)

VÖ: 04.02.17

Label: Sweet Talk

Für Fans von:
T-Bone Walker - Buddy Guy -
Al Jones - Stevie Ray Vaughan

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: https://www.sweettalkofficial.co.uk/ & https://stofficial.bandcamp.com/album/sweet-revenge-2

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

UNRULY CHILD “CAN’T GO HOME”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Unruly Child - Cant Go Home

Ein bißchen „Pat Benatar“, etwas „Bon Jovi“, ne Menge „Firehouse“ und fertig ist das Gemisch, das die Band UNRULY CHILD spielt. MARCIE FREE bestimmt mit seinem Gesang das radiorockpoppige Klangbild des Quintetts, das mit „Can’t Go Home“ nach dreijähriger Pause das sechste Album aufgenommen hat. Die Musik ist breitwandig produziert und klingt wie ein Rückflug in die 80er, neue Ideen gibt es kaum, Songs wie „Four Eleven“ sind ganz nett, klingen aber wie die Songs tausend ähnliche Bands, weil die Musiker  lediglich in ihrer musikalischen Historie schwelgen (“King Kobra”, “Asia”, “Stone Fury”), anstatt sich etwas Eigenständigkeit zu bewahren. In “Get On Top” bedient sich Gitarrist Bruce Gowdy ganz frech am kultigen Gitarrenriff des Bryan-Adams-Klassikers „Run To You“, danach setzt er Statements mit satten „Foreigner“-Akkorden, während sich die Satzgesänge zu „reo-speedwagon“schen Stratosphären hochschrauben. Einziger Lichtblick ist das hitverdächtige “Point Of View”.

Genre: Radio Mainstream Rock

TRACKLISTING:

01.  The Only One
02.  Four Eleven
03.  Driving Into The Future
04.  Get On Top
05.  See If She Floats
06.  She Can’t Go Home
07.  Point Of View
08.  Ice Cold Sunshine
09.  When Love Is Here
10.  Sunlit Sky
11.  Someday Somehow

Label: Frontiers Records
Web: http://www.frontiers.it/

Herkunft: USA

VÖ: 24.02.17

Tourdaten

Band Line Up:

Marcie Free (vocals)
Bruce Gowdy (guitars)
Larry Antonio (bass)
Jay Schellen (drums)
Guy Allison (keyboards)

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: http://www.unrulychild.net/  &  https://soundcloud.com/unruly-child

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

Various Artists “Trax Vol 1 EP”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Trax Vol 1 EP

Noch ein Dancefloor-Mini-Sampler – dieses Mal vom Label „Material Trax“. 6 heiße Feger, die zwischen Alternative Disco, Tech House und IDM Lounge hin und her pegeln. Los geht’s mit dem Stomper „Don’t You Feel“ von WAYNE MADIEDO, einem mexikanischen House DJ, der Insidern auch unter seinem Pseudonym „Nosegrab“ bekannt sein dürfte und gemeinsam mit Landsman Raul Figueroa das kürzlich gegründete und auf Minimal Techno spezialisierte Label „Street Habitat“ unterhält. „Move“ vom ebenfalls aus Mexiko stammenden JESUS NAVA ist ein Mix aus Hi NRG und Deep House (122 bpm) und danach entzündet der spanische Producer Cesar Vaciero Miron mit dem „Fire“ das Highlight der EP. Von der Insel Teneriffa kommt der DJ ROBERTO PALMERO, der hier sein extrem tanzbares Funky Tribal House Schnuckelchen „Wuuh!“ beisteuert - ist sowohl als 12“ Vinyl Maxi als auch als digitale Kopie verfügbar.

Genre: Dancefloor & Tech House

TRACKLISTING:

01.  Wayne Madiedo & Fhaken: Don’t You Feel (Original Mix; 122,9 bpm)
02.  Jesus Nava: Move (Original Mix; 122,1 bpm)
03.  Level Groove: Fire (Original Mix; 123,0 bpm)
04.  Roberto Palmero: Wuuh! (Original Mix; 123,2 bpm)
05.  Timid Boy: Italia (Original Mix; 124,0 bpm)
06.  Juanito: Promise You (Original Mix; 122,9 bpm)

VÖ: 25.01.18

Label: Material Trax

Verfügbar: Digitale EP

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: “Fire” (edit) von Level Groove & “Wuuh!” (edit) von Roberto Palmero

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

BigBrave “Ardor”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

BigBrave - Ardor

TRACKLISTING:

01.  Sound
02.  Lull
03.  Borer

Matheiu Bernard Ball (guitars)
Louis-Alexandre Beauregard (drums, vocals)
Robin Watte (guitars, vocals)

Label: Southern Lord Records
Web: www.southernlord.com

AVANTGARDE ROCK

Für Fans von:  Bell Witch - Spa Moans - Chelsea Wolfe - Myrkur

KANADA

Wer wieder mal Bock hat auf psychedelisches langatmiges Shoegaze-Gesülze, gibt sich das neue Album des kanadischen Band-Projekts BIGBRAVE. „Ardor“ sieht mit seinen 3 Titeln oberflächlich sehr kurz aus, aber die drei Tracks brummen allesamt mit einer Länge von jeweils mindestens 11 Minuten. Ebenso unterwartet ist nach den ersten doomenden tiefergelegten aus den Lautsprechern schleichenden Gitarrenriffs die glasklare Stimme von Sängerin (und Gitarristin) Robin Wattie, die ich bei dieser Musik so nicht unbedingt erwartet hätte. Sie flattert durch das erste Stück „Sound“ mit der rotznasigen schrägen Unbekümmertheit einer „Björk“ und bildet so einen hauchzarten Kontrast zum Fuzz-Konstrukt der Gruppe, die unlängst sogar ein paar Gigs in Deutschland absolviert hat. Leider habe ich davon etwas zu spät erfahren, sonst hätte ich mir das Trio mit Sicherheit mal Live angesehen. Die Band wird komplettiert von Mathieu Bernard Ball (Gitarre, Effekte) und Louis-Alexandre Beauregard, als besonderer Gast war die Violinistin Jessica Moss bei den Aufnahmen zugegen. „Lull“ dringt noch vielschichtiger in die Materie experimenteller Free Rock, während „Borer“ erinnert an die minimalistisch-düsteren Klangwände der britischen Post Punker „Bauhaus“ und die ätherische Abenteuerlustigkeit der Kultband „Sonic Youth“ Vinyl gibt es übrigens auch als Bundle inklusive einem T-Shirt auf der Webseite des Labels “Southern Lord Records”.

VÖ: 15.09.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://bigbravesl.bandcamp.com/releases

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

CANNED HEAT “CARNEGIE HALL 1971”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Stormtrooper - Pride Before A Fall

TRACKLISTING:

01.  Pride Before A Fall
02.  Battle Of The Eve
03.  In The State Of The City
04.  If It Takes A Man A Week To Walk A Fortnight
.......How Long Is A Piece Of String
05.  Bounty Hunter
06.  Still Comin’ Home
07.  Drunken Women
08.  Confusion
09.  After Battle

Label: Bristol Archive Records
Web: www.bristolarchiverecords.com

HEAVY ROCK OLDIE

Für Fans von:  Rush - Triumph - Max Webster - Saxon - Iron Maiden

ENGLAND

Freudestrahlend kommt Yannick am Montag Morgen hereingeschneit und wedelt mit einer CD vor meiner Nase, die er am letzten Wochenende auf einem Flohmarkt gekauft hat. CANNED HEAT - “Live Carnegie Hall 1971” ist der Titel und sofort bin ich hellwach, kralle mir das Teil und schmeisse es in den Player. Bereits im Frühjahr 2015 erschienen beim kleinen kalifornischen Indie Label “Cleopatra Records”, passt das Album zwar nicht unbedingt in die Sektion neue CDs, aber mit Sicherheit gibt es ein paar Blues Fans, die dieses im Jahr 1971 gespielt Konzert noch gar nicht gehört haben. Sei’s drum - als special guest steht/sitzt kein anderer als JOHN LEE HOOKER mit auf der Bühne. Der gleiche Blues Musiker, mit dem die Band kurz zuvor ihr legendäres Kultalbum “Hooker’n’Heat” aufgenommen hatte. Hier gibt’s sechs Stücke, darunter einen meiner CH-Faves, den 70er Hitparadenburner “Let’s Work Together” - ja, das waren damals noch andere Zeiten - CANNED HEAT in den Single Charts!

Mit “Shake ‘n’ Boogie” gibt es auch einen der gefürchteten/berühmtberüchtigten knapp 20minütigen Monster Boogies, die Band ist in guter Form, hat immensen Spass, klangtechnisch erreicht das Album allerdings leider nur unteres Bootleg/Raubpressungs-Niveau, aber dem ultraharten Kollektor ist das schlichtweg wurscht. Dass sich auf der Vinyl-Ausgabe nur 5 anstelle der um den auf der CD befindlichen Bonustrack befinden, ist wieder mal absolut nicht nachvollziehbar, daher verwerfe ich die ersten Gedanken, mir die Vinyl-Scheibe zu besorgen, aber vielleicht kann ich den Yannick ja überzeugen, mir die CD abzutreten. Schau’n mer mal!

VÖ: 19.08.16

Verfügbar: CD &  Vinyl  (nur 5 Songs!)

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://bristolarchiverecords.bandcamp.com/album/pride-before-a-fall-the-lost-album

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ELLIOT ROOT “CONJURE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Elliot Root - Conjure

Die wirklich guten Reggae Veröffentlichungen eines Jahres kann man zurzeit an einer Hand abzählen, das Genre hat sich irgendwie tot gelaufen und zehrt nur noch von Erfolgen bekannter Künstler. Die breite Masse kennt sowieso nur Bob Marley oder Peter Tosh, wenn man von den meisten Musikfans wissen möchte, was sie mit dem Wort Reggae assoziieren. Eigentlich schade, weil es gute Bands gibt wie die 2010 gegründeten NEW KINGSTON. Das erste noch in Eigenregie veröffentlichte und bei eigenen Konzerten verkaufte Album beinhaltete noch moderne Strömungen wie Rock, Soul und Jazz, aber Daddy Courtney Sr. hörte nicht auf, seine Söhne mit der originären jamaikanischen Musik zu konfrontieren und mittlerweile spielt die mit dem Gitarristen Stephen Suckarie zum Quartett erweiterte Formation astreinen Roots Reggae in der Tradition von Steel Pulse, Third World oder den Wailings Souls. „A Kingston Story: Come From Far“ ist das vierte Studio Album der Gruppe und das zweite, das vom Genre-Label „Easy Star Records“ international vertrieben wird. Wer Marley mag, wird sich auch sehr schnell für NEW KINGSTON begeistern, Highlight der 10 Songs ist  “Starlight“ mit einer Einlage des Dancehall-Spezialisten PRESSURE BUSSPIPE.

Genre: Indie & Alternative Pop

TRACKLISTING:

01.  Suddenly Everything
02.  Conjure
03.  Take Your Money
04.  Lost Man Running
05.  Wicked Lies
06.  10.000
07.  End Of Our Faults
08.  Barcode
09.  Hold On
10.  Like The Sun
11.  Stay
12.  Dissipate
13.  Tomorrow

Herkunft: Tennessee (USA)

VÖ: 25.08.17

Label: E. R. Recordings

Tourdaten

Band:

Scott Krueger (vocals, guitar)
Sean Truskowski (drums)
Melissa Mattey (keyboards)
Todd Bond (guitars)

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: http://www.elliotroot.com/ & https://soundcloud.com/elliot-roothttps://vimeo.com/232114544

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

Blues Harp Hohner

DEJ LOAF “ALL JOKES ASIDE” (Mixtape)  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  (cf)

HIP HOP

Für Fans von:

USA

Sie sieht sich selbst als <business bitch>, fragt unverblümt „Who Am I“ und versteckt sich nicht hinter der männlichen Kollegenfront, was die explizite Ausdruxweise angeht. DEJ LOAF präsentiert zwei nach dem Debüt „Sell Sole“ auf dem Portal datpiff.com ihr zweites Mixtape. Abgesehen von „Chase Mine“ und „Make Money“ hauen mich die 11 Tracks nicht unbedingt vom Hocker. Aber einem geschenkten Gaul schaut man sowieso nicht ins Maul und der Hip Hop Community gefällt’s auf jeden Fall, dafür stehen über 69.000 Downloads in kürzester Zeit als knallharter Fakt. Und unterhaltsamer als die kommerziellen aktuellen Produkte von „Rihanna“ und „XXXX“ ist „All Jokes Aside“ allemal.

Various Artists - Dance Feeling Electric Dreams 4

VÖ: 10.03.16

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.datpiff.com/Dej-Loaf-All-Jokes-Aside-mixtape.776621.html

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BELGRADO “SIGLO XXI”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  (bt)

PUNK ROCK

Für Fans von:  The Specials - The Selecter - Valkyrians - The Beat

SPANIEN

Vergnüglicher Mix aus Garagenrock, Post Punk & Shoegaze. BELGRADO aus Barcelona erfinden das Rad zwar nicht neu, haben aber eine Menge Spass gehabt bei den Aufnahmen zu ihrem Album “Siglo XXI”. In der Gruppe spielen und singen Frontfrau Patrycia Proniewska, Renzo Narvaez, Fernando Marquez und Jonathan Sirit.

Trinity River Band - Things We Do For Dreams

VÖ: 19.08.16

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DEVLIN’ SWAY “THIS WAY UP”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

HARD ROCK

Für Fans von: 

????????

”American Poet”: Ein bisschen klingt’s am Anfang wie ein Mix aus “Guns N’ Roses” und “L.A. Guns”, aber weil der Sänger im entferntesten nicht an die vokale Präsenz von Axel heranreicht, eher nach dem Grunge-Rock von “Pearl Jam” und der markanten Stimme von Eddie Vedder. Und genau da liegt der Hase begraben beim Debüt Album von DEVLIN’ SWAY. Das Cover Artwork ist saugeil - kein Thema, aber die Songs hören sich danach an, als ob hier eine Band spielt, die jahrelang als Cover Band zahlreicher erfolgreicher Gruppen unterwegs gewesen ist. Eigenständigkeit gibt es so gut wie gar nicht in den 9 “Eigenkompositionen”. Aber alles in allem ist am Ende trotzdem ein handwerklich gutes Album herausgekommen und genau das macht Hoffnung für einen etwaigen Nachfolger. Anspieltipps sind “Fuzz”, “Soaked” und “Would You Go”.

Devlin Sway

VÖ: 14.07.16

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  NOCH NICHT POSTEN - GIBT ES DAS SCHON OFFIZIELL ???

https://www.youtube.com/watch?v=dNxZvpiAej4

http://www.hrrecordings.com/#!what-we-do/c2414 (interessante Infos)

ALBUM NOCH NICHT KOMPLETT GEHÖRT

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “THE NORDIC SOUND”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

KLASSIK

Für Fans von:  Sinfonik - Acapella - Kammermusik - Neoklassik

NORWEGEN

Vom norwegischen Cantando Musikforlag kommt eine CD mit der Bitte, die dort vertretenen Künstler auf unserer Webseite vorzustellen. Machen wir doch gerne, auch wenn es sich hauptrangig um Aktöre im klassischen Bereich handelt. Aber da wir ab Januar 2017 unserer Klassik-Bereich ausbauen, passt es auch irgendwo. Im Katalog des Labels gibt es Choralmusik, instrumentale Neoklassik, Sinfonik, Barock, mittelalterliche Volksmusik und sogar klassische angehauchte Produkte wie das 2006er Remix-“Beatles”-Album “Love”, dazu die Möglichkeit, sich mit den Partituren und Transkriptionen zahlreicher Werke einzudecken. Auf “The Nordic Sound” sind ausschliesslich skandinavische Künstler zu hören. Beeindruckend das von “Elton John” komponierte und von Songwriterin INGUNN SOLEM neu arrangierte “Circle Of Life”

Frenship - Truce EP

VÖ: 26.02.15

Verfügbar:  Kostenlose CD beim Verlag

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://musikkforlaget.no/  &  http://shop.cantando.com/

TACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx