www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik NEUE COUNTRY CDs. Hier findest Du Infos zu neuen und aktuellen Country Alben sowie den Country Videoclip der Woche. Infos zu älteren Country CDs findest Du beim Link “Verzeichnis”. Zu allen Genres kommst Du mit einem Klick zur “Übersicht”.

Country CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

Terre 345

 

 

 

YONDER MOUNTAIN STRING BAND “LOVE. AIN’T LOVE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Yonder Mountain String Band - Love Aint Love

TRACKLISTING:

01.  Alison
02.  Fall Outta Line
03.  Bad Taste
04.  Take A Chance On Me
05.  Chasing My Trail
06.  Used To It
07.  Eat In Go Deaf (Eat Out Go Broke)
08.  Dancing In The Moonlight
09.  On Your Dime
10.  Kobe The Dog
11.  Last Of The Railroad Men
12.  Up For Brinkley’s
13.  Groovin’ Away

BLUEGRASS

Für Fans von:  Dixie Dregs - Béla Fleck - David Grisman

USA

Wer gerne Bluegrass hört, kennt natürlich die Musik der YONDER MOUNTAIN STRING BAND und wird sich sicher begeistert auf das neueste Album „Love.Ain’t Love“ stürzen. Die Truppe aus der Genre-Hochburg Colorado wartet wieder auf mit 13 klasse Songs, auf dem Mandolinen, Violinen und Gitarren virtuos durch schnellere Uptempo-Tracks und wundervolle melancholische Balladen wirbeln, die Highlights des fünften Studio Albums sind die phantastischen Instrumentals “Up For The Brinkley’s und „Eat In Go Deaf (Eat Out Go Broke)“, „Bad Taste“, das bluesige “Last Of The Railroad Men”, der Cajun-Mountaineer „Kobe The Dog“ (der am Ende auch zu Wort kommt), das country-proggige „On Your Dime“ und mit „Dancing In The Moonlight“ haben sie einen gutgelaunten TOP 40 Klassiker der Gruppe „King Harvest“ aus dem Jahr 1972 neu interpretiert. Interessant zu hören, wie das dominante Wurlitzer-Piano durch akustische Instrumente ersetzt worden ist. Die hierzulande bekanntere Fassung war allerdings die disco-poppige Alternative von „Orleans“ gewesen. Die YMSB, wie die Band oft abgekürzt genannt wird, hat ihre Version bereits vor einem Jahr bei den Rehearsals (Vorbereitungen) zum „Telluride Bluegrass Festival“ geprobt und auch in einem Video festgehalten, hier ist der Link: https://youtu.be/-5QwLeOyq5k 

Doppel Vinyl gibt es ebenfalls, wobei die B-Seite der zweiten Scheibe unbearbeitet ohne Aufnahmen belassen worden ist. Meiner Meinung nach einfach reine Rohmaterialverschwendung. Warum hat man hier nicht wenigstens ein paar alternative Versionen älterer Songs oder rare Live-Tracks usw draufgepack? Sehr schwach! Die Thematik, nur drei Vinyl-Seiten zu „bedrucken“ ist allerdings so neu nicht, der Blues Gitarrist Johnny Winter hae dies bereits mit seinem zweiten Studio Album „Second Winter“ (1969) praktiziert. Der damalige Grund: Es wären einfach nicht genügend Songs parat gewesen aus den Aufnahme-Sessions. YMSB  haben sich 1998 gegründet und spielen seitdem bis auf den 2014 für den ausgeschiedenen Mandolinisten Jeff Austin und neu zur Formation gestossenen Jake Joliff immer noch in der Originalbesetzung: Allie Kral (Fiddle, Vocals), Ben Kaufmann (Bass, Vocals), Dave Johnston (Banjo, Vocals) und Adam Aijala (Guitar, Vocals).

VÖ: 23.06.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://yondermountain.com/ & Live in Action: https://vimeo.com/142176029

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

COUNTRY VIDEO DER WOCHE

GREG WICKHAM “ALMOST TO SPRINGFIELD”

GREG WICKHAM spielt Alternative Country & Roots Rock und im März hat er sein neues Album “If I Left This World” aufgenommen, aus dem wir Euch in dieser Woche die aktuelle Single “Almost To Springfield” vorstellen, die es in den US Billboard Country Charts bereits unter die ersten 20 geschafft hat. Brüderchen Fred Wickham spielt im Videoclip übrigens eine Fender Telecaster, die er einst vom “Boss” Bruce Springsteen geschenkt bekommen hat. Infos zum Album gibt es in der nexten Woche!

Wer den Clip hier nicht sehen kann, klickt auf diesen Link
https://vimeo.com/208000933   

GREG WICKHAM im Web:
http://www.gregwickhammusic.com/ 

WENN DU DEN VIDEO-CLIP NICHT SEHEN KANNST, DANN HAST DU JAVA-SCRIPT  DEAKTIVIERT

Various Artists “American Epic: Best Of Country”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

COUNTRY

Für Fans von: Bluegrass - Country - Hillbilly - Cajun Folk

SAMPLER 

Begleitend zur TV-Serie „American Epic“ gibt es mehrere Alben, die Songs vorstellen, die in der Serie zu hören waren und sich nicht auf dem Soundtrack befinden. „Best Of Country“ stellt rurale Klassiker der 1920er und 1930er vor, als Talent-Scouts im Land ausschwärmten und per Zeitungsinserate talentierte Musiker und Sänger suchten, um diese auf Zelluloid zu bannen und der nationalen Zuhörerschaft zu erschließen. THE CARTER FAMILY, JIMMIE RODGERS und DICK JUSTICE sind einige der tollen Entdeckungen und wer eintauchen möchte in die Anfänge der stilistischen Musik-Vielfalt der USA, wird mit den diversen Alben zur Serie gut bedient. Anspieltipps: „Stackalee“ von FRANK HUTCHISON, „Peg And Awl“ von CAROLINA TAR HEELS oder der partytaugliche Bluesgrass-Hopper „Brown Skin Gal“ von der MASSEY FAMILY.

Various Artists - American Epic The Best Of Country

VÖ: 16.06.17

Verfügbar: CD &  Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Die TV-Serie im Web: http://www.americanepic.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ANGALEENA PRESLEY “WRANGLED”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Angaleena Presley - Wrangled

01.  TRACKLISTING:

01.  Dreams Don’t Come True (feat. Pistol Annies)
02.  High School (feat. Walked County)
03.  Only Blood (feat. Morgane Stapleton)
04.  Country (feat. Yelawolf)
05.  Wrangled
06.  Bless My Heart
07.  Outlaw (feat. Heather Morgan & Oran Thornton)
08.  Mama I Tried
09.  Cheer Up Little Darling
10.  Groundswell
11.  Good Girl Down
12.  Motel Bible

Label: Mining Light Music

AMERICANA

Für Fans von: Little Big Town - Kacey Musgraves - Linda Ronstadt

USA

Gleich zu Beginn die Mitteilung: Die Dame ist NICHT verwandt & verschwägert mit dem legendären hüftschwingenden Monster „Elvis“, das viel zu jung im Alter von 42 Jahren am 16. August 1977 das Zeitliche gesegnet hatte. Aber zahlreichen Gerüchten zufolge („Elvis lebt“ oder “Elvis has just left the building”) weilt er ja noch irgendwo unerkannt unter uns. ANGALEENA PRESLEY singt hauptberuflich in der Country Girl Group „Pistol Annies“, die beiden anderen Mädels sind Mirana Lambert und Ashley Morgan und von beiden wird sie unterstützt im ersten Stück, das einige Momente benötigt, bis es seine einzigartige Magie entfaltet. „Dreams Don’t Come True“ ist ein gefühlvoll gesungener Country-Walzer im „Americana“-Kleidchen. Dezent gespieltes Schlagzeug und eine im Hintergrund weinende Pedalsteelguitar verleihen der Ballade zusätzlich zauberhaftes Ambiente. Auch „Only Blood“ ist eine langsame Perle, die Roots Rock, Rockabilly und Hillbilly kombiniert, die super passende Harmoniestimme wird von MORGANE STAPLETON gesungen, Gitarrist Shawn Camp begeistert in der mysteriösen Geistergeschichte mit dem tiefen Sound der Baritonegitarre, die dem Stück passendes schauriges Ambiente verschafft. Motorradgeräusche (vielleicht ein Turbo-Rasenmäher) starten den Power-Psychobilly Rocker „Country“, doch weil bei AP nichts ist, wie es wirklich scheint, mutiert das Stück zwischendrin sogar mal kurz zu einem vom Rapper YELAWOLF illustrierten Dub-Reggae-Hip-Hopper. Einer der schönsten Songs des Albums ist der gutgelaunte Western Swinger „Bless My Heart“, in dem die Sängerin sporadisch Jodel-Fragmente platziert, der vibrierende Rock-Rumba „Outlaw“ erinnert an die tollen Songs des ebenfalls bereits im August 2009 verstorbenen Songwriters „Wily DeVille“. Das Mikrofon teilt  sich Angaleena hier mit Heather Morgan, das Gitarrensolo wird wieder von Oran Thornton gespielt. Blues-funky groovend (89,9 bpm) geht’s zur Sache im etwas lauteren „Mama I Tried“ und für ausgelassenes Party-Feeling sorgt am Ende der Rockabilly-Kracher „Motel Bible“.

VÖ: 21.04.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.angaleenapresley.com/ & https://youtu.be/ugZw2xhytko (“Country”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

JIMMY FORTUNE “SINGS THE CLASSICS”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Jimmy Fortune - Sings The Classics

01.  Make The World Go Away
02.  Take Me Home, Country Roads
03.  Danny’s Song
04.  Wake Up Little Susie (feat. Ricky Scaggs)
05.  Unchained Melody
06.  Take It To The Limit (feat. The Isaacs)
07.  Crazy Arms
08.  Flowers On The Wall
09.  If
10.  Wildfire
11.  Annie’s Song
12.  Yesterday
13.  Southern Nights
14.  Bridge Over Troubled Water

COUNTRY

Für Fans von:  Glen Campbell - Curtis Stigers - Statler Brothers

USA

Benötigt die Welt noch eine zighunderste Kopie von John Denver’s Hit „Annie’s Song“ oder vom Simon & Garfunkel-Klassiker „Bridge Over Troubled Water“? Nö, eigentlich nicht. Warum hat sich dann JIMMY FORTUNE, der ehemalige Frontman der Kult-Country-Band „The Statler Brothers“ herabgelassen, eine CD mit Cover Versionen aufzunehmen, die bereits tausend Mal von anderen Interpret(inn)en veröffentlicht worden sind? Es sind seine angesammelten Lieblingssongs, die sich über die Jahrhunderte angesammelt haben und die er endlich mal singen wollte, egal ob es die Fans oder jemanden überhaupt interessiert.

Nun gut, singen kann der mittlerweile 61jährige immer noch, die Stimme ist gut in Schuß und so trällert er begeistert durch „Take Me Home, Country Roads“, das hier mit coolem Bluegrass-Ambiente (Mandolinen, Banjos und die ganze Palette) auf jeden Fall besser klingt wie der Pop-Radio-Mainstream-Müll der „Hermes House Band“ vor paar Jahren. Punkt für Fortune. „Wake Up Little Susie“ (im Original von den „Everly Brothes“) wird veredelt vom rootsrockigen Spiel von RICKY SCAGGS, einem meiner Lieblings-Genre-Gitarristen und sehr schade, dass man es nicht für nötig gefunden, dem Telecaster-Mann wenigstens ein kurzes Solo zu gönnen. Auch Ray Price muss herhalten mit dem Honkytonk Klassiker „Crazy Arms“, ein Stück, das vom Pedalsteel-Player Ralph Mooney geschrieben worden ist und davon gibt es natürlich ebenfalls unzähliche Cover Versionen – die schönsten von Patsy Cline https://youtu.be/7fklJZDtEM4  und Jerry Lee Lewis https://youtu.be/9bXNbmXKFag  - aber auch die aktuelle von JF ist nicht zu verachten. Tolly Harmony Vocals von den ehemaligen Bandgefährten, starkes Piano und Banjo gibt es im Klassiker „Flowers On The Wall“, den die meisten Musikfans und Cineasten hierzulande kennen dürften durch seinen Beitrag im Tarantino-Film „Pulp Fiction“, den ich mir bis heute noch nicht angesehen habe, weil darin ein gewisser Schauspieler mitspielt, dessen Filme ich mir prinzipiell nicht ansehe. Mit dem Stück haben The Statler Brothers 1975 einen ihrer größten Erfolge gefeiert. Fanstastisch gesungen für alle Fans von großartigen Stimmen – ebenfalls aus dem 1975 – das tolle „Wildfire“ – im Original von Michael Martin Murphy.

Fazit: ”Sings The Classics” ist gutes Album – handmade Country Music von TOP Musikern gespielt – oben drauf die Super Stimme eines Sängers, der die meisten gewählten Cover Versionen mit Leidenschaft und Leben füllt, bei den Country Nummern klappt das sehr gut – bei den poppigen Klassikern allerdings (“Yesterday”, “Bridge ...”) erreicht JIMMY FORTUNE die Magie der Original nur ansatzweise.

VÖ: 21.04.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.jimmyfortune.com/site/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ALEE “BAD HABIT”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Alee - Bad Habit

TRACKLISTING:

01.  Turn This Night Oon
02.  Bad Habit
03.  Don’t Wait
04.  When I Do
05.  Deal With It
06.  Moonshine
07.  Only The Strong Survive
08.  Are You Alone
09.  Encore

Label: Wax Records
Web: www.waxrecords.com

COUNTRY

Für Fans von:  Taylor Swift - Meghan Trainor - Hilary Duff

USA

Der zweite Studio Album der kanadischen Country Sängerin Alexandra Adamoski aka ALEE  hat überraschender Weise lange auf sich warten lassen, nachdem das 2013er damals sogar von Alberta Country Music Association (ACMA) bei der Wahl zum Album des Jahres nominiert worden war und auch die Songwriterin immer wieder mal mit diversen Awards (hat u. a. einen FanFest Performance Contest der “Canadian County Music Association gewonnen) ausgezeichnet worden ist. Die erste Single des neuen Albums ist bereits im Januar veröffentlicht worden, seit einer Woche gibt es auch ein Video für “When I Do”: https://youtu.be/ceLItFNPxYA  mit „Turn This Night Oon“ findet sie auch gleich zu Beginn den richtigen Schalter, um die zwar etwas oberflächliche, aber gutgelaunte 9teilige Country-Mainstream-Party zu starten. Der Titelsong „Bad Habit“ und „Deal With It“ bedienen routiniert und etwas rockiger die erwachsene County Gemeinde, mit Dan Swinimer hat ihr bei den insgesamt 6 neuen Songs ein fachkundiger Szene-Produzent unter die Arme gegriffen, natürlich – wie es bei Universal Music nun mal zum guten Ton gehört – nicht ohne die Blickrichtung Charts aus den Augen zu verlieren und so gibt es auch auf dem Album der 24jährigen Kanadierin wie in „Don’t Wait“ zu hören ein paar „Taylor-Swift“- Schwesterchen. Die drei Stücke „Moonshine“, „Only The Strong Survive“ und „Are You Alone“-  allesamt von der 2015er EP „Say Hello To Goodbye“ - runden den guten Einstand beim Major Label ab.

VÖ: 21.04.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.gottabealee.com/  &  https://twitter.com/gottabealee

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SASHA AARON “LOOK GOOD GONE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Sasha Aaron - Look Good Gone

TRACKLISTING:

01.  Ghost In This Town
02.  Intervention
03.  Leave Love’s Bone Alone
04.  Red Roses And White Whiskey
05.  Barricade
06.  Neon Sunshine
07.  Look Good Gone
08.  There’s A Beer For That
09.  I See Roses
10.  Throwback Radio

COUNTRY

Für Fans von:  Sheryl Crow - Trisha Yearwood - Martina McBride

USA

Und wieder betritt ein neues Country Mädel die große Bühne der Öffentlichkeit. SASHA AARON stellt ihr Debüt Album „Look Good Gone“ vor – produziert hat Altmeister Kent Wells, der schon für die „grande ole dame“ Dolly Parton tätig gewesen ist. Die meisten Sachen schreibt sie selbst, eine Cover Version hat sie im Portfolio und die steht ihr mindestens genau so gut wie die 9 Eigenkompositionen. Die feine Ballade „Red Roses And White Whiskey“ hat im Original Clint Black gesungen, für den Musiker hat sie schon ein paar Konzerte eröffnet und mit dem Song bedankt sie sich für diese Ehre bei der Country Legende. „Ghost In This Town“ erinnert mit starken Vocal Harmonien an die 70er Jahre Pop-Rock-Songs von „Fleetwood Mac“ und da eher an die von Christine McVie geschriebenen Songs. Im Label-Info erinert sich die Sängerin an ihre Kindheit, als sie das erste Mal auf der Gitarre ihres Vaters herumklampfte und über die Jahre beeinflusst worden ist von der Musik zahlreicher kalifornischer Bands und Interpreten. Linda Ronstadt und die Eagles bezeichnet sie als ihre Haupteinflüsse und nach ein paar Gitarren- und Gesangstunden ging es auch schon los mit dem Songschreiben. Dass sie vom Country Virus infiziert wurde, lag mit Sicherheit daran, dass Nashville nahezu vor der eigenen Haustüre des Tennessee-Girlies lag.

Nachdem Sasha Aaron beim „International Songwriters Festival“ die Songwriting Competition gewonnen hatte, kam die junge Karriere der Sängerin ins Rollen. Mit „Leave Love’s Bone Alone“ verlässt sie den mit den ersten beiden Stücken eingeschlagenen poppigen Sektor und versinkt im superfeinen Mix aus Country-Hillbilly-Rock – der beste Song bisher, der mit Fiddles, Gitarren, Banjos und Pedalsteel die country-typische Instrumentierung aufs Parkett bringt. Zur Mitte bin ich na dran, ein begeistertes Yeehaw! zu grölen. Leider geht’s mit „Barricade“ und „Neon Sunshine“ wieder in Richtung Mainstream, der halt nun mal auch in den USA immer noch für die meiste Kohle sorgt. Doch bevor ich meinen Puristengroll vollends anbringen kann, beschwichtigt der humorvolle Country-Pub-Rocker, in dem sich das Girlie als trinkfeste Kumpeline gibt. Gefühlvoll zirpende Mandolinen und gut produziertes Acustic Steel Picking überzeugen in der Ballade „Red Roses“ und mit „Throwback Radio“ gibt es sogar einen netten Versuch, in die rockige „Red Dirt“ Ecke  zu schielen. Fazit: Überzeugendes Debüt, Produzent Kent Wells und der selbstverständlich auf hohem (üblichen) Niveau spielende Studio-Session-Mannschaft ist es gelungen, der kraftvollen Stimme von SASHA AARON den würdigen Rahmen zu verpassen.

VÖ: 03.03.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.sashaaaron.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SNYDER FAMILY BAND “THE LIFE WE KNOW”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Snyder Fanily Band - The Life We Know

TRACKLISTING:

01.  Cowboy Man
02.  Far Away
03.  Clouds Over Texas
04.  The Rain
05.  The Mystery
06.  The King
07.  Blue Ridge Mountain Sky
08.  Who’s Malloy
09.  Breakin’ Loose
10.  American Prayer

Web: Mountain Home Music Company
Web:  http://mountainhomemusiccompany.com/

BLUEGRASS & CTRY

Für Fans von:  Newtown - The Dustbowl Revival - Rusty Nail Crossing

USA

Wohl in keinem anderen Genre gibt es so viele Familienunternehmen wie beim Bluegrass. Die SNYDER FAMILY BAND ist eine solche Band, bei der das musizierende Talent direkt vor der eigenen Stube auf die Bühne rekrutiert wird. “The Life We Know” ist das Debüt Album des Trios. Der „Cowboy Man“ kommt fetzig und virtuos in schnellem Galopp (132,1 bpm) in die Stube geritten, Daddy Bud Snyder bedient den Kontrabass, Sohnemann Zeb, der  mehrere Instrumente spielt und die Gitarre, Mandoline und das Banjo bedient und der sämtliche Facetten vom bluesigen Leadgitarrensolo bis zum ultraschnellen Folk Fingerpicking beherrscht, steht am Mikrofon, während im nachfolgenden auch nicht unbedingt langsameren „Far Away“ diese Aufgabe Töchterlein Samantha auferlegt worden ist. Das Girlie spielt zudem Violine, auf der sie bereits im Alter von drei Jahren erstmals mit klassischen Unterrichtsstunden konfrontiert worden ist. Hier gibt es ein Promo Video, das die Band aus North Carolina vorstellt: https://youtu.be/M1g2CN4krmY  und der talentierte Nachwuchs ist auch schon mit Herzblut bei der Sache. Köstlich seine Begrüßung:  <y’all still doin‘ good?> ist seine Frage an das amüsierte Publikum und der 8jährige Owen lässt sich sogar zu einem etwas schüchternen Mini-Solo hinreißen: https://youtu.be/efHkkFfbmXw

Das Trio verarbeitet Einflüsse aus den Bereichen Folk, Blues, Mountain Music, Hillbilly, Texas Swing und variiert schnellere Up-Tempo-Tracks mit gefühlvollen Balladen, eine davon ist der gefühlvolle Instrumental-Klassiker „Clouds Over Texas“, „The Rain“ überrascht sogar mit country-poppigen Tönen, Samantha Snyder hat eine tolle Stimme - ein modernes Stückchen, das jedem Genre-Fan zwischen Shania (Twain) und Taylor (Swift) gefallen dürfte. Bei guter Promotion und einem vorhandenen Hochglanz-Video könnte ich mir sogar vorstellen, wie dieser Song stramm die Country-Charts hochmarschiert. Die Bluegrass-Nummer „The Mystery“ dürfte vor allem Liebhaber der Musik der „Dixie Checks“ oder gar der „Dixie Dregs“ (die ehemalige Steve-Morse-Band) ansprechen, das phantastische „Blue Ridge Mountain Sky“ erinnert mich im solistischen Mittelteil mit seiner southernrockigen Ausrichtung sogar an die Musik der US Kult Band „Jupiter Coyote“. Einen Bluegrass-Rock’n’Roller gibt’s auch mit „Who’s Malloy“ und mit den Ballden „The King“ und „American Prayer“ unternimmt die Familienband einen Ausflug in die CCM-Ecke (CCM steht für zeitgenössische Musik mit christlichem Content).

VÖ: 10.03.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://snyderfamilyband.com/ & https://www.youtube.com/user/SnyderFamilyBand

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

CORY BRANAN “ADIOS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

CTRY ROCK

Für Fans von:  Tom Petty – Roy Buchanan – J. J. Cale

USA (MISSISSIPPI)

Keinen radiotaublichen Mainstream von der Stange praktiziert CORY BRANAN. Seine Songs vermischen Punk-Elemente mit Alternative Folk und Cajun-Roots-Fragmente verraten die jetztige Heimat Mississippi. „Adios“ ist Album 4 in der Diskogaphie des Musikers, der sich die instrumentale Vielseitigkeit von der männlichen Familienseite angeeignet hat. Daddy Schlagzeuger, Opa Gitarrist, Urgroßvater als semiprofessioneller Violinist in lokalen Bands unterwegs – da konnte nichts schief gehen mit der Karriere. In den 14 Songs schimmert jede Menge „Van Zandt“, „Lofgren“, „Springsteen“ und „Dylan“ durch. Highlights sind „Blacksburg“, der Rock’n’Roller „Yeah, So What“, „Another Nightmare In America“, der Tex-Mex-angehauchte „Chamelon Moon“ und der bluesige „J-J.-Klon“ „Walls, MS“, in dem Cory einen starken Solo spielt, der auch einen Mark Knopfler anerkennend mit dem Zünglein schnalzen lassen würde

Cory Branan - Adios

VÖ: 07.04.17

Verfügbar:  CD & Vinyl &  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://www.corybranan.com/ & https://twitter.com/corybranan

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

WARD THOMAS “A SHORTER STORY”  (EP)    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

COUNTRY POP

Für Fans von: The Shires - Little Big Town - KT Tunstall

ENGLAND

Die beiden Zwillingsschwestern (* 28.03.1994) Catherine und Lizzy Ward Thomas sind  WARD THOMAS, ein Songwriter-Duo aus dem englischen Hampshire. Nach ihrem zweiten 2016er Longplay interpretieren sie auf der aktuellen EP „A Shorter Story“ fünf ihrer derzeitigen Lieblings Songs in kuschelromantischen Country-Pop-Arrangements. „The Blower’s Daughter“ (im Original von „Damien Rice“) und “What Goes Around ... Comes Around” (O: Justin Timberlake) überzeugen mit gut arrangiertem zweistimmigem Gesang und relaxt groovendem Acoustic Folk Ambiente, „Shine“ (O: Years & Years) ist mit seinem eingängigen Refrain-Hook prädestiniert für Radioeinsätze, die „Kings-Of Leon“-Hymne „Walls“ ist ebenfalls gelungen und mit der ruhigen Ballade „Better Be Home Soon“ haben sich die beiden Mädels sogar einen Klassiker der australischen Rock Gruppe “Crowed House” vorgenommen.

Thomas Ward - A Shorter Story

VÖ: 07.04.17

Verfügbar: CD & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.wardthomasmusic.com  & www.youtube.com/user/WardThomasVEVO

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

RYAN HURD “RYAN HURD” (EP)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

COUNTRY

Für Fans von: Jake Owen - Billy Currington - Billy Ray Cyrus

USA (MICHIGAN)

Die US Bibel “Billboard” hat ihn vor rund einem Jahr als das “next hot thing”  angekündigt, für ”Blake Shelton”, “Ashley Monroe” und andere hat er bereits erfolgreich Songs geschrieben, jetzt tritt der Country Rock Songwriter RYAN HURD endgültig selbst ins Rampenlicht mit seiner gleichnamigen Debüt EP. Zeitgenössisch bedient er sich wie in “We Do Us” am modischen Radio-Mainstream-Sound, romantisch-rockige Kuschel-Balladen (“Love In A Bar”) hat er ebenfalls gut drauf und mit “City Girl” bedient er sogar “U2”-Fans, die einem Ausflug in benachbarte Genre-Schubladen nicht abgeneigt sind. Ist auch gleichzeitig der beste Song der 4-Track-EP, auch das finale “Hold Your Back” reihe ich ein in die Kategorie <ganz nett, aber nicht außergewöhnlich genug, um sich aus der Masse der aufstrebenden Künstler hervorzuheben.

Ryan Hurd - Ryan Hurd

VÖ: 07.04.17

Verfügbar: CD & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.ryanhurd.com/  &  https://vimeo.com/196996884

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

COUNTRY CLASSICS

STEVE EARLE “COPPERHEAD ROAD”

Im kommenden Jahr wird er 20 Jahre alt, der Americana-Roots-Rock-Hammer “Copperhead Road”, den STEVE EARLE auf seinem gleichnamigen 1988er Studio Album veröffentlicht hat. Das Stück gehört für mich auch heute noch zu einem der besten Songs im Genre. Der Songwriter aus Virginia war  einer der Ersten gewesen, der metallisch rockende Gitarren im Bereich Country unterbrachte. Das neue Album von Steve heißt “So You Wannabe an Outlaw” und liegt derzeit auf dem Rezensiertisch.

Wer den Clip hier nicht sehen kann, klickt auf diesen Link
https://vimeo.com/60327945  

STEVE EARLE im Web:
http://outlaw.steveearle.com/?ref=

WENN DU DEN VIDEO-CLIP NICHT SEHEN KANNST, DANN HAST DU JAVA-SCRIPT  DEAKTIVIERT

CHRISTIE LAMB “LOADED”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Christie Lamb - Loaded

TRACKLISTING:

01.  Bad Habit
02.  Flamethrower
03.  Magie
04.  Party’s Over
05.  Loaded
06.  Ghost Gums Sway
07.  Judgement Day
08.  Lonely Too Long
09.  Takedown
10.  Boomerang
11.  Stronger Than You Know
12.  Firebug
13.  I Get Back Up

Label: Universal Music Australia

COUNTRY

Für Fans von:  Shania Twain - Carrie Underwood - Heidi Newfield

AUSTRALIEN

Bereits in jungen Jahren hat CHRISTIE LAMB mehr Kilometer hinter sich gebracht als manch Einer im Alter von 80 Jahren. Als 6jährige siedelte die im englischen Nottingham geborene Blondine mit ihren Eltern nach Australien um und dort erkannte man früh das musikalische Talent und ermöglichte so der Schülerin einen Studienplatz an der lokalen Kunstschule für Tanz & Musik. Fleiß, harte Arbeit und eine gehörige Portion Leidenschaft belohnten die Songwriterin ein Jahr nach ihrem 2014er Debüt Album „All She Wrote“ mit dem Award in der Rubrik „CMAA New Talent Of The Year 2016“, einer Auszeichnung, die in Down Under jährlich von der führenden Country Music Association vergeben wird. Das neue Album „Loaded“ ist über digitale Vertriebswege auch international verfügbar, vom radio-poppigen „Bad Habit“ bis hin zum country-rockigen „Flamethrower“ ist die Mainstream-Country-Palette zwischen Carrie Underwood, Shania Twain und Martina McBride vertreten. Musikalisch geht die Post ab, das Album ist von TOP-Leuten der australischen Country-Session-Szene eingespielt worden (im groovenden „Party’s Over“ rocken beispielsweise Phil Barton und Jonathan English) und so toll wie sie ausschaut singt sie auch. Sie intoniert mit der Leichtigkeit einer „Leona Lewis“ über den power-balladesken „Judgement Day“ und hat locker & gut gelaunt Spaß im Red Dirt Rocker „Lonely Too Long“, auch wenn ihr die eine oder humorvolle Plattitüde entweicht <the night is still young and lonely girls just wanna have fun>. Produziert hat Andrew Cochrane, der auch schon für die „Veronicas“ oder „Caitlyn Shadbolt“ abgeliefert hat. Weitere Highlights: Der Titelsong „Loaded” und “Firebug”.

VÖ: 17.02.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.christielamb.com/  &  https://vimeo.com/199250628  (“Flamethrower”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

OLD CROW MEDICINE SHOW “BEST OF”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Old Crow Medicine Show - Best Of

01.  Wagon Wheel
02.  Tell It To Me
03.  Down Home Girl
04.  Alabama High-Test
05.  Big Time In The Jungle
06.  CC Rider
07.  Take ‘Em Away
08.  Humdinger
09.  Fall On My Knees
10.  My Good Gal
11.  I Hear Them All
12.  Caroline
13.  Black-Haired Quebecoise
14.  Heart Up In The Sky

BLUEGRASS COUNTRY

Für Fans von:  Alison Krauss - Mumford & Sons & Kentucky Thunder

USA (VIRGINIA)

2008 habe ich die Band OLD CROW MEDICINE SHOW und ihre CD „Tennesse Pusher“ auf einem Wühltisch für paar Euro entdeckt. Ich war dermaßen begeistert, dass ich mir alle vorher veröffentlichten Alben der bereits 1998 gegründeten Gruppe besorgt hatte. Jetzt liegt das erste „Best Of“-Album der Gruppe aus Virginia vor. 14 Songs aus mittlerweile 5 Studio Alben gibt es zu hören. Wer gerne Bluegrass, Alternative Country, Folk Rock und Americana hört, bekommt hier einen bunten Querschnitt mit exzellenter Musik geboten. Banjos, Fiddles, Mandolinen, Mundharmonikas, Kontrabässe, Dobros und sogar Waschbretter – das Instrumentarium der Truppe ist umfangreich und singen können sie sowie so alle, was die Musik der OCMS noch variabler macht, weil auch die Solostimmen von Stück zu Stück wechseln. Anspieltipps: „Humdinger“, in dem die Band so richtig schon schräg authentisch klingt – erinnert mich irgendwo an einen legendären Ausflug der Rolling Stones in Country-Gefilde („Dead Flowers“ vom „Sticky Fingers“-Album) – das schnell wirbelnde „Fall On My Knees“, das es bisher nur als B-Seite der 2006er Single „Down Home Girl“ gegeben hat – sowie das gemeinsam mit Bob Dylan geschriebene „Wagon Wheel“, das der Band im Jahr 2004 ihren ersten Nummer Eins Hit in den Country Charts beschert hat. Zwei bisher unveröffentlichte Songs gibt es ebenfalls: „Black-Haired Quebecoise“, das den Zuhörer direkt auf die Tanzfläche einer gutgelaunten Hillbilly- Veranstaltung im mittleren Westen führt und „Heart Up In The Sky“. Wer sich für Vinyl entscheidet, bekommt diese beiden Stücke in Form einer exklusiven nur in diesem Package erhältlichen 7“ Vinyl Single.

VÖ: 10.02.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.crowmedicine.com/  &  https://vimeo.com/246711 (Video “I Hear Them All”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Martina McBride - Hits And More

Weitere Country CDs findest Du im Country-Verzeichnis

Im Country-Verzeichnis gibt es weitere Infos von erstklassigen Country CDs,
u. a. sind das “For A Minute” von Michael C. Kent, “Same Trailor Different Park” von Kacey Musgraves, “Uncaged” von der Zac Brown Band,
“Old Moon” von Emmylou Harris & Rodney Crowell, “Blown Away”
von Carrie Underwood und der Soundtrack der TV-Serie “Nashville”.