www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik NEUE COUNTRY CDs. Hier findest Du Infos zu neuen und aktuellen Country Alben sowie den Country Videoclip der Woche. Infos zu älteren Country CDs findest Du beim Link “Verzeichnis”. Zu allen Genres kommst Du mit einem Klick zur “Übersicht”.

Country CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

Terre 345

 

 

 

Colt Ford “Ride Through The Country” (Deluxe Edition)     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Colt Ford - Ride Through The Country

01. Ride Through The Country
02. Mr. Goodtime
03. No Trash In My Trailer
04. Cold Beer
05. Never Thought (feat. Lindsey Hagar)
06. Saddle Up
07. Waffle House (feat. Sunny Ledford)
08. Twisted
09. Tailgate
10. Dirt Road Anthem (feat. Brantley Gilbert)
11. Good God O’mighty
12. Like Me
13. Gangsta Of Love (feat. Bonecrusher)
14. I Can’t Sing
15. Buck ‘Em
16. Huntin’ The World
17. Big White Redneck (feat. Craig Campbell)
18. Day In The Life (feat. Andy Griggs)
19. Left Y’all In The Dust (feat. Nascar Song)

COUNTRY ROCK

Für Fans von:  Cowboy Troy- Kid Rock - Bubba Sparxxx

USA

COLT FORD hat sein Album „Ride Through The Country“ bereits 2008 veröffentlicht, 2013 gab es das gleiche Album nochmals als “Revisited Version” mit teils neu eingespielten Aufnahmen der originalen Songs, wiederum 5 Jahre steht die Deluxe Edition des Debüt Albums mit bis 5 dato unveröffentlichten Songs in den Startlöchern. Die Musik des Country Rockers aus Georgia gefällt jedem, der sich für zeitgenössischen modernen Country begeistert und der auch keine Hip Hop Einlagen verabscheut, wie sie Mitte der 00er Jahre chic waren und von Kollegen wie Cowboy Troy bis zum Exzess ausgereizt worden sind. Der Titelsong ist ein gut gelaunt groovender Crossover mit southern-rockigem Ambiente, special guest John Michael Murphy glänzt mit starken bluesigen Gitarrenlicks! Auch in weiteren Songs sind Gäste zu hören, in der rap-rockigen Steve-Miller-Cover-Version „Gangsta Of Love“ spielt und singt die kalifornische Street Punk Band Bonecrusher, im „Waffle House“ klampft Gitarrist Sunny Ledurd und „Never Thought“ wird verziert vom zauberhaften Gesang von Lindsey Hager, einer jungen talentierten Songwriterin, die kurz zuvor auch in 2 Folgen der ersten Staffel der TV-Serie „Nashville“ zu sehen gewesen ist, hier ist sie mit eigenem Song zu hören: https://youtu.be/Iojx3-pCyuQ  - 2014 hat Lindsey, die mittlerweile durch Heirat mit dem Gitarristen David den Namen Garcia angenommen hat und heute im Bereich „Contemporary Christian Music“ aktiv ist (wie dieses Video zeigt: https://youtu.be/oDpKHBpNWsc ), im Gruselfilm „High Hopes: The Amityville Horror Murders“  die Rolle der 1974 im legendär-berüchtigten „Amityville“-Haus ermordeten Dawn DeFoe gespielt.

Weitere Highlights: „Mr. Goodtime“ gefällt allen „Line Dancing“-Freunden, „No Thrash In My Trailer“ ist ein cooler Mix aus Honky Tonk und „Red Dirt“ mit fetten Slidegitarren und Violinen-Power und „Cold Beer“ schüttet eine wuchtige Ladung Country-Blues-Rock über den Ohren der Zuhörerschaft aus. 5 neue Titel präsentiert die Deluxe Edition des Albums, hier gefallen durchgehend alle und vor allem der “Big White Redneck” mit bluesigem Mundharmonika-Sound und starken “redneck”igen Pedalsteel-Gitarren.

VÖ: 29.06.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://coltford.com/ & https://www.youtube.com/coltfordvideos

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx

LAINEY WILSON “LAINEY WILSON EP”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Lainey Wilson - Lainey Wilson

TRACKLISTING:

01.  Workin’ Overtime
02.  Dreamcatcher
03.  Waste Of Good Whiskey
04.  Breakin’ Your Heart
05.  Microphone
06.  Middle Finger

Label: Lone Chief Records

COUNTRY ROCK

Für Fans von:  Amanda Shaw – Linda Ronstadt – Miranda Lambert

USA

Bluesige Resonatorgitarre und rockiger Country-Mainstream-Drive – so beginnt die Debüt EP der Country Rockerin LAINEY WILSON, die mit den 6 Songs ihres Mini-Albums an die Musik der Kolleginnen Amanda Shaw und Miranda Lambert erinnert. Dem Auftakt folgt die sentimentale gefühlvolle Ballade „Dreamcatcher“ mit zartem  zweistimmigen Satzgesang, die Dame beherrscht auch die fürs Genre so typischen Country-Vocal-Yodel-Kehllaute bestens, bewegt sich gekonnt und mühelos durch 3 Oktaven und verzaubert auch im ebenfalls ruhigen Stück „Breakin‘ Your Heart“ mit guter Performance. Und wem’s gar nicht gefällt, dem hält Lainey einfach ihren „Middle Finger“ vor die Nase. Nichts Aussergewöhnliches, das LAINEY WILSON hier bringt, aber es macht Spaß, ihrem Gesang zuzuhören und auch die von einigen TOP Leuten eingespielten Songs lassen keine Zweifel offen, dass es sich bei diesem Mädel um ein weiteres hochtalentiertes Songwriter-Girlie handelt, das den Sprung ins mittlerweile restlos überfüllte Songwriter-Haifischbecken wagt. Ob es ihr gelingt, sich frei zu schwimmen? Ich bin gespannt.

VÖ: 13.04.18

Verfügbar: CD & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.laineywilson.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MALIN PETTERSEN “REFERENCES PART 1”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Malin Pettersen - References Part 1

TRACKLISTING:

01.  Tag Team
02.  GTMANFYS
03.  Can’t Talk
04.  Into The Wild
05.  Curved Colored Line
06.  Come Back To Me
07.  Easy Come
08.  High Horse
09.  Yours
10.  Bitch Please
11.  Sad Songs And Waltzes
12.  If I Was Your Lover

Label: Vestkyst Records

AMERICANA

Für Fans von:  Sheryl Crow - Amanda Shaw - Lauren Alaina

NORWEGEN

Musik, wie man sie eigentlich aus den USA erwartet, aber dann irgendwo doch nicht. Ein bisschen hört sich der Auftakt des Albums „References Pt. 1“ von MALIN PETTERSEN an, als ob neben ihr auf der Bühne die Girl Group „Bangles“ steht – starke Vocal Harmonien und eine sitargeschwängerte Atmosphäre, die spontan an die Musik der Rave-Rocker „Kula Shaker“ erinnert. Die Musikerin und Songwriterin kommt aus Norwegen und zelebriert einen coolen Mix aus Country Rock, Celtic Folk und „americana“-rockigen Vibes. Erfrischend vor allem, weil die Musik sich nicht exakt am üblichen Country-Mainstream orientiert, sondern auch keine Berührungspunkte mit funk-bluesigen Rockabilly-Elementen scheut. „GTMANFYS“ erinnert an die Songs von Shery Crow und Amanda Crow, „Into The Wild“ nimmt Platz mit Banjos und Mandolinen auf der immergrünen Bluegrass-Wiese, während „Can’t Talk“ die kuschelromantische Komponente betont. “Curved Colored Line” zieht sogar mit toll gespielter Mundharmonika die Alternative Folk Schublade auf, wo vor allem in den 60er Jahren ein gewisser “Bob Dylan” zuhause gewesen ist.

Singen war schon immer im Programm der musikbegeisterten Zwillingsfrau und obwohl sie mit zweitem Vornamen Helene heißt, ist die Artverwandtschaft mit der deutschen Schlager Queen nur am Rande vorhanden. Als 17jährige hat sie in der norwegischen Casting Show „Idol“ teilgenommen, landete jedoch nur auf einem für sie selbst enttäuschenden 9. Platz, der sie aber nur weiter anspornte, 2013 – mittlerweile in der Band „Lucky Lips“ aktiv – gab es einen 6. Platz in der Vorabauswahl zum Eurovision Song Contest mit der Eigenkomposition „Sweet And Heavy“ – danach war die Sängerin in wechselnden Projekten unterwegs, vor einem Jahr haben wir sie in der Rubrik „Video des Tages“ vorgestellt, als sie mit der Band „Northern Belles“ auf der Bühne gestanden hat. Newsletter-Leser erinnern sich bestimmt noch:  https://youtu.be/b8yWjRmM9eg

Und auch wenn Malin Pettersen weiterhin bei den “Lucky Lips” singt, wurde es jetzt Zeit für den exzellenten Debüt Solo Longplay und wer die Lieder von Melissa Etheridge, Sheryl Crow, den Dixie Chicks oder Amanda Shaw mag, kann unbedenklich zugreifen, denn er bekommt mit dem Album „References Part 1“ ein richtig superfeines Crossover-Country-Bluegrass-Rock-Album ins heimische Regal oder in die cloud.

VÖ: 04.05.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://malinpettersenofficial.com/  & https://soundcloud.com/user-484878323

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

JOSH WARD “MORE THAN I DESERVE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

COUNTRY

Für Fans von: Waylon Jennings - Pat Green - James Ingram

USA (TEXAS)

Schöner Mainstream-Country-Rock, die Stimme von JOSH WARD ist wahrscheinlich nicht jedermann’s Sache, aber die Musik ist gut produziert und instrumentiert und rockt gut mit der typischen Genre-Besetzung (elektrische Gitarren, Pedalsteel, Fiddles), wie es sich für einen „Red Dirt“ Rocker aus Texas gehört. Der Musiker & Songwriter ist ja regelmäßiger Gast an der Spitze der regionalen “Texas Radio Single Charts” und das wird sich auch mit dem neuen Album “More Than I Deserve” nicht ändern. Highlights des zwar nicht das Rad neu erfindende, aber jederzeit unterhaltsamen Albums sind „All About Love“, die balladeske violinen- und pedalsteel-geschwängerte Heulsuse „A Cowboy Can“, der im coolen Line-Dance-Tempo groovende Honkytonk-Rocker „Another Heartache“ (117 bpm mit einem besonders schönen Gruß an den Klassiker „Achy Breaky Heart“ von Billy Ray Cyrus) und der einfühlsame Titelsong.

Josh Ward - More Than I Deserve

VÖ: 04.05.18

Verfügbar:  CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://joshwardmusic.com/ & https://soundcloud.com/joshwardmusic

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BARA JONSON AND FREE “SYNERGY - THE ALBUM”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Bara Jonson And Free - Synergy

TRACKLISTING:

01.  Appetite
02.  Crazy Days
03.  Synergy    VIDEO
04.  Luckiest Girl Alive
05.  The Great Pretend
06.  Safe Ground
07.  To The Moon
08.  Fairytale Me
09.  The American Fall
10.  Love Is A Loud Guitar
11.  A Mother’s Wish
12.  With You

COUNTRY POP

Für Fans von:  Texas Lightning - Sugarland - Fleetwood Mac

SCHWEDEN

Coole Verpackung dieses Albums! Anstatt irgendeinen CD Deckel zu öffnen, entfaltet man die Pracht wie ein Pösterchen und hat dann die Disc in der Hand. Auf der Innenseite sind alle Texte abgedruckt – original recordings made in Yla Studios Sweden und damit ist klar – BARA JONSON AND FREE kommen aus Skandinavien. Mittlerweile läuft der erste Song – ein luftiger leichtfüssiger Pop Song mit Country-Einschlag, wie man sie von den deutschen Eurovisionsteilnehmern „Texas Lightning“ oder dem Duo „Sugarland“ kennt, gesungen von einer tollen weiblichen Stimme. Die dann erstmal Pause hat zu Beginn des zweiten Stücks– jetzt krame ich nach den Infos, die aber zunächst auch nicht zu viel hergeben als die Notiz, dass es sich beim vorliegenden Act um ein Duo handelt, das sich im Herbst 2012 gegründet und jetzt mit „Synergy“ seinen ersten Longplay veröffentlicht hat – irgendwo zwischen verschiedenen Web-Meldungen finde ich dann heraus, dass die beiden Hauptpersonen Jonas Tancred und Malin Östh heißen, die sich hier in als „Second Life Musical Duo“ verwirklichen.

Der Titelsong erinnert – was den Rhythmus und die mysteriöse Americana-Atmosphäre betrifft - an den legendären 80er Jahre Vietnam-„Stan-Camauflage-Ridgeway“-Kracher, ebenfalls ein tolles Stück von den beiden Hauptpersonen gesungen. Die überaus kompakt spielende Band begleitet das Duo unter Einblendung von Americana, Country-Rock, Bluegrass und Songwriter-Folk, ohne sich stilistisch allzusehr bei einer dieser Richtungen anzubiedern. Das Aufsetzen einer Vinyl-Nadel auf dem Plattenspieler gibt es zu hören am Anfang von „The Great Pretend“, akustische Cajon-Tropfen beginnen den ruhigen, gefühlvollen „Safe Ground“ – die ambiente Stimmung wird aufgelockert durch zwischen dem Text gesungene nordische Melodien, wie man sie aus einer Vokalise kennt. „To The Moon“ führt dann wieder hinein in gutgelaunte country-pop-rockige Gefilde.

Was das VÖ-Datum betrifft, gibt es wieder mal Unklarheiten, amazon.de verkauft das Album angeblich seit 26. August 2017, vom Label gibt es die Info “23.03.18”, aber die Angabe auf der Webseite der Band bestätigt dann eine Album-Release-Party vom 26. August. Humorvoll dafür die Warnung: <this LP contains music with great potential to cause involuntary earworms, emotions and sudden urge to sing and dance> - das unterschreibe ich vorbehaltlos mit der Prämisse, das diese starke Musik wohl in Deutschland außer von ein paar musikliebhabenden Insidern wohl auch wieder nicht mit der Aufmerksamkeit bedacht wird, wie sie es verdient hätte. Country Musik in Deutschland – ja, wenn es Johnny Cash ist und Pop Musik – ja, wenn sie in die Charts kommt und nur dann von diversen Mainstream Dumpfbackensendern gespielt wird. Die Hoffnung liegt wieder mal auf „Ego FM“ und ähnlichen Stationen. Zu wünschen wäre es diesen beiden hochkarätigen Musikern aus Schweden auf jeden Fall!

VÖ: 26.08.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: www.barajonsonfree.com  & https://soundcloud.com/barajonsonfree/sets/synergy-the-album

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

DARLING WEST “WHILE I WAS ASLEEP”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Darling West - While I Was Asleep

TACKLISTING:

01:  After My Time
02.  Rolling On
03.  Loneliness
04.  Better Than Gold
05.  Always Around
06.  While I Was Asleep
07.  Traveller
08.  Ballad Of An Outlaw
09.  Don’t I Know You
10.  How I Wish

Label: Jansen Records
Web: https://jansenrecords.com/

CTRY & AMERICANA

Für Fans von:  Timbuk 3 - The Band Perry - Gloriana - First Aid Kit

NORWEGEN

Wow! Die Musik, die mir im ersten Stück entgegenschallt, passt herausragend zum abgebildeten CD-Cover! Locker-flockiger Country-Bluegrass-Folkie-Songwriter-Pop, die Harmony Vocals erinnern mich ganz, ganz stark an das legendäre Kult-Duo „Timbuk 3“, auch die einsetzende (und wundervoll klingende) Mundharmonika passt. DARLING WEST sind ein Trio, das sich mit dem Album „While I Was Asleep“ vorstellt – 10 superfeine Perlen, die sehr gut in die Schublade ”Americana” und “Alternative Country” hinein passen. Wer die „Dixie Chicks“, „Antebellum“ oder „Kitty, Daisy & Lewis“ mag, wird voll bedient. „Rolling On“ – da war doch kürzlich was, oder? Ach, ja – das Debüt Album der deutschen Songwriterin Marion Fiedler trägt den gleichen Titel – der Song von DW ist aber nicht verwandt & verschwägert mit dem der Dresdnerin. Romantische zauberhafte Kuschelklänge lassen den Zuhörer melancholisch schwelgen. Auch hier begeistert der dreistimmige Satzgesang. Erinnert mich irgendwo an die wundervollen Bluegrass-Traditionals der Appalachian Mountains. Und es wird noch besser: Das country-poppige Schmuckstück „Loneliness“ – wow – was hat diese Frau für eine gefühlvolle Stimme! Jetzt bin ich ich aber endgültig neugierig geworden – her mit den Label Infos – und ich finde heraus zu meiner großen Überraschung, dass diese Band, die hier mittlerweile mit astreinem Americana aufwartet, überhaupt nicht aus den USA, sondern aus Norwegen kommt! Das vierte Stück „Better Than Gold“ ist genauso gelungen wie drei ersten Lieder. Wenn Kjetil Steensnaes zu seinem akustischen Solo ansetzt, erweckt er in mir die reminiszenten Erinnerungen an die großen Meisterstücke der West-Coast-Pop-Gruppe „America“ und die Musik auf deren ersten drei Studio Alben. Ganz große Klasse auch der Titelsong, der mit Banjo, Mandoline, Fiddle, Uptempo-Drive und allerlei schnuckeligen Ideen aufwartet, ein feines Stück, wie es beispielsweise das US-Duo „Sugarland“ am Anfang seiner Karriere gespielt hat. Die Pedal Steel Guitar wimmert sich durch die Ballade „Traveller“, im zweiten Refrain sorgen kammersinfonisch weinende Violinen für das Ansteigen der dynamischen Spannungskurve. „Don’t I Know You“ ist eigentlich wie geschaffen für den täglichen Radioeinsatz – flottes Tempo – gute Melodie, die auch schnell ins Ohr geht – und wenn’s wieder mal nicht im Radio gespielt wird – die Texte sind alle abgedruckt – ruft die Stationen tagtäglich an und singt es den Programmgestaltern vor, damit sie kapieren, dass DARLING WEST eine Band sind, die eigentlich jeder kennen sollte, weil sie einfach zu gut sind, um nicht gehört zu werden. „How I Wish“ bekräftigt meinen Wunsch: <oh darling, don’t stop dreaming – things will be alright>. Meine Rede.

VÖ: 26.02.18

Verfügbar: CD &  Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  https://darlingwest.no/  &  https://darlingwest.bandcamp.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Martina McBride - Hits And More

Weitere Country CDs findest Du im Country-Verzeichnis

Im Country-Verzeichnis gibt es weitere Infos von erstklassigen Country CDs,
u. a. sind das “For A Minute” von Michael C. Kent, “Same Trailor Different Park” von Kacey Musgraves, “Uncaged” von der Zac Brown Band,
“Old Moon” von Emmylou Harris & Rodney Crowell, “Blown Away”
von Carrie Underwood und der Soundtrack der TV-Serie “Nashville”.

 

 

 

 

 

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx