www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik Neue EPs. Hier gibt es die Infos zu aktuellen EPs und Singles, die in den letzten 4 Wochen auf dem Rezensionstisch gelandet sind. Neue Rezensionen gibt es hier immer alle 14 Tage zum Wochenbeginn. In der Rubrik “Kurz angeknockt” klickst Du aufs Cover, um zu den Infos zu kommen und auf den Pfeil neben dem Titel, um Dir wieder die Übersichtsleiste aufzurufen. Digitale Promos bitte ausschliesslich nur an die folgenden eMail-Adressen promos@musikverrueckt.de oder promos@music-newsletter.de schicken und bitte nicht ständig nachfragen, wann Eure Musik hier präsentiert wird - momentan kann es bei der Flut der Zusendungen bis zu 5 oder 6 Wochen dauern, JEDE CD (oder digitale Einsendung) wird angehört und JEDE CD (oder digitale Album) wird vorgestellt, unabhängig von Veröffentlichungsdatum oder Veröffentlichungsjahr.

Neue EPs

EP Verzeichnis

Neue CDs

Music Genres

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

POLO & PAN “MEXICALE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Polo And Pan - Mexicali

TRACKLISTING:

01.  Mexicali
02.  Mexicali (Simple Symmetry Remix)
03.  Mexicali (Manfredas Remix)
04.  Mexicali (Pilooski Remix)
05.  Mexicali (Timboletti Remix)
06.  Mexicali (Coco Planktos Remix)

Label: Ekler'o'shock
Web: http://ekleroshock.com/

DANCEFLOOR

Für Fans von:  Purple Disco Machine - Krystal Klear - DJ T.

FRANKREICH

Coole Nummer aus Frankreich, die mich entfernt an den 00er Dancefloor Hit “Heater” von „Samim“ erinnert, aber auch an die Plastik-Pop-Songs von René la Taupe. Reggateon und Dancehall-Elemente stecken ebenfalls in “Mexicale” vom Duo POLO & PAN. Das 2014 mit dem Hit „Rivolta“ erstmals in Erscheinung getretene aus den beiden DJs Paul Armand-Delille und Alexandre Grynszpan bestehende Duo hat das schon auf dem 2017er Studio Album „Caravelle“ befindliche Stück mit ein paar richtigen coolen Remixes ausgestattet. Der „Simple Symmetry Remix“ ist ein kosmonautisch wirbelndes Space-Abenteuer, das sich eher für einen Einsatz in der psychedelischen Late-Nite-Disco eignet, nicht so sehr abenteuerlustige DJs steigen wohl besser erst ab Minute 05:10 ein. Der “Pilooski Remix” bündelt afrikanische Juju-Funk-Vibes mit lateinamerikanisch-perkussiven Rhythmen, etwas Electro-Swing gibt es im “Timboletto Remix” zu hören und der “Coco Planktos Remix” taucht ein in die Reggaeton-Dancehall-Welt. Für die beiden Letztgenannten dürften sich vor allem DJs interessieren, die den “El Profesor” in ihrem Set haben.

VÖ: 19.10.18

Verfügbar:  Digitale EP & Vinyl 12”

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/polopan & https://ekleroshock.bandcamp.com/album/mexicali-remixes

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

L.A. WITCH “OCTUBRE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

LA Witch - Octubre

TRACKLISTING:

01.  Haunting
02.  Sleep
03.  BB’s Momma
04.  Heart Of Darkness
05.  Outro

L.A. WITCH sind:
Sade Sanchez (vocals, guitars)
Irita Pai (bass)
Ellie English (drums)

Diskographie:

Kill My Baby Tonight (Single, 2012)
Drive Your Car (Single, 2016)
L.A. Witch (Album, 2017)

GRRRL-PSYCH-ROCK

Für Fans von:  Garbage - Toxic Lies - Thin Skin - La Perla

USA

Americana, Garagen Rock, Punk, Psychedelic Shoegaze - alles drin in der Musik von L. A. WITCH. Das Überraschende allerdings ist, dass die drei Mädels klingen, als ob sie bereits in den späten 60er Jahren gelebt haben und dieser sinistre drogenbehaftete Sound klebt wie dicker Kleister in ihren Songs. Sade Sanchez (guitars, vocals), Irita Pai (bass) und Ellie English (drums) stellen ihre neue EP passend zur Jahreszeit im tristen Spätherbst vor. Das Trio wird demnächst auch die Musikfans in Deutschland in den Bann ziehen, wer eine kürbis-orange-farbene Halloween Vinyl-Rille ergattern möchte, muss sich beeilen, denn die Scheibchen sind wie auch die analoge MusiCassette auf gerade einmal 1.500 Stück limitiert. Vor einem Jahr haben die kalifornischen Girlies ihr Debüt Album veröffentlicht, eventuell habt Ihr ja irgendwo das Video zum Song “Baby In Blue Jeans” gesehen, wenn nicht, hier ist ein Audiostream zum Stück: https://soundcloud.com/suicide-squeeze-records/la-witch-baby-in-blue-jeans - ebenfalls eine heiße Nummer war die Single “Get Lost” gewesen: https://vimeo.com/92076657  - die neue EP “Octubre” besticht durch fünf psychedelische Garagen-Rocker, die man mit einer Portion Industrial-Dark-Wave-Ambiente angestrichen hat. Die klagende Stimme von Chefsängerin Sade eignet sich im Verbund mit dem wüstenstaubigen Ambiente auch wundervoll zur Beschallung von zukünftigen alternativen Grusel/Horror-Filmen. Für die Produktion hat Gregg Foreman gesorgt, der schon für “Cat Power und “Delta 72” aktiv gewesen ist.

VÖ: 02.11.18

Verfügbar:  Digitale EP & Vinyl & MC

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://lawitches.bandcamp.com/album/octubre-2 & https://vimeo.com/110109876

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

KYRKOGÅRD “EMPATHIE FATALE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Kyrkogard - Empathie Fatale

TRACKLISTING:

01.  Empathie Fatale (20:00)

KYRKOGÅRD sind:
Gabriehell Blasphodomy (Vocals, Guitar, Bass, Keys)
Cheyenne Sparrow (Vocals, Drums, Keys)

ETHEREAL METAL

Für Fans von:  Fen - State Azura - Lunar Mantra - Cumulus

USA

„Necromantic Doom“ nennen KYRKOGÅRD aus dem kalifornischen San Diego ihr Projekt und hören sich dabei an wie ein Verschnitt aus alternativem Americana-Country und gothic-dark-wave-poppiger Melancholie. „Empathie Fatale“ ist ihr 20minütiges Debüt Demo, das sie in ihrem bandcamp-Profil zum hören oder downloaden präsentieren. Spätestens nach 3 ½ Minuten mutiert das Stück mit deathmetallischem Ambiente in die obskure Richtung „Pagan Noise Meets Psychedelic Shoegaze“ und offeriert an diesem Punkt die größte Herausforderung für nicht ganz so vielseitig interessierte Musikfans. Die (Originalzitat) „ritualistic mystical perversion“ wird gespielt von Gabriehell Blasphodomy (guitars, bass, keys, vocals) und Cheyenne Sparrow (drums, keys, vocals) und ich bezweifele an dieser Stelle einmal, dass es sich hier um die richtigen Eigennamen der Protagonisten handelt, wenn es aber wirklich – wie die „Vornamen“ suggerieren – zwei wildgewordene Mädels sind, die hier ihre Instrumente dröhnen lassen – dann hebe ich respektvoll den Daumen und bin gespannt auf weiteren Stoff von diesem Duo-Projekt. Das wundervolle herbstliche – und vom deutschen Frühromantiker Caspar David Friedrich (* 5. September 1774 in Greifswald; † 7. Mai 1840 in Dresden) gezeichnete - Cover Artwork kommt selbstredend in die Auswahl zum „Cover des Jahres“. Wer sich für die Biographie oder für weitere Werke des Künstlers interessiert: http://www.stadtwikidd.de/wiki/Caspar_David_Friedrich

VÖ: 31.10.18

Verfügbar:  Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://kyrkogard.bandcamp.com/album/empathie-fatale 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

HAUTE “PRECIOUS” (Remixes)    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von:  Gosize - Audio Jacker - Kastle - Clarity

USA / FRANKREICH

Die Protagonisten von HAUTE haben an einer Musikhochschule in Kanada studiert, sich über social media Kanäle kennen gelernt und machen seit 2013 gemeinsame musikalische Sache. Der ersten über das französische Label „Diez Music“ veröffentlichten 2015er EP „Reprocitiy“ folgten diverse Singles, die dem Duo einen wachsenden Bekanntheitsgrad in der House Szene verschafften, „Precious“ ist die aktuelle Single von Anna Majidson und Romain Hinaut, die EP gibt es mit 6 zusätzlichen  Remixes und es sind vor allem die vom japanischen DJ und Produzenten Shinichi Osawa, die für Begeisterung sorgen. Den Musiker aus Tokio habe ich Euch im Frühjahr mit dem Electro-Soul-Funk-Album „Attune / Detune“ vorgestellt. Auch nicht von schlechten Eltern: Der Chillout-Stomper-Remix des belgischen Producers „Le Motel“.

Haute - Precious Remixes

VÖ: 02.11.18

Verfügbar: Vinyl & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:   https://soundcloud.com/hauteofficial/sets/precious-remixes

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EINMUSIK “SA TRINCHA EP”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HOUSE

Für Fans von:  Maceo Plex - Adam Port - Locked Groove - BOg

DEUTSCHLAND

Der Groove des ersten Stücks auf der neuen EP von EINMUSIK erinnert mich am Anfang an das 70er Jahre One-Hit-Wonder „Funky Town“ von „Lips Inc.“, aber nach 2 Minuten gibt es die Wendung hin zum elektronisch-space-ambienten Chillout-Fahrstuhl. Hinter dem Projekt steckt der Bielefelder Produzent Samuel Kindermann, der zuletzt mit seinen „Floating Orbits“ die Tanzflächen etablierter Großstadtclubs erobert hat. Die 4 Tracks seiner neuen EP „Trincha“ lösen dem Zuhören zunächst den Eindruck aus, alles irgendwo schon einmal gehört haben, die Melodien und Rhythmen sind aber derart intelligent miteinander verwoben, dass spätestens nach 3-4 Minuten eine Art hypnotisierender Zugriff auf die Gehörgänge entsteht. Eines der House-Highlights des Jahres 2018 ist der „Gabriel Ananda Remix“ des Titelstücks.

Einmusik - Sa Trincha

VÖ: 19.10.18

Verfügbar: Vinyl & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://einmusik.com/ & https://soundcloud.com/einmusik

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

NOELLA RAOELISON “UNE ÎLE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Noella Raoelison - Une Ile

TRACKLISTING:

01.  Une île (Remix)
02.  Baobab (Remix)
03.  Horizon
04.  Enfant
05.  Allez

Label: Tchal Productions
Web: https://tchal-prod.com/

WORLD POP

Für Fans von:  Vaiavy Chila  - Katia Guerreiro - Ninie Doniah

MADAGASKAR

Auf Musik aus Madagaskar bin ich zum ersten Male gestoßen, als ich mich auf meinen ersten Worldmusic-Trip Mitte der 80er Jahre begab, als ich die Musik arabischer, asiatischer und indigener Völker entdeckte und fast ein Vemögen ausgab, CDs und damals noch handelsübliche Vinyl-Platten und MusiCassetten über Importdienste oder auch internationale Unternehmen zu erwerben. Die meisten kaufte ich nur dem Namen nach und hörte die Musik erstmals, als sie bei mir auf dem Plattenteller lag. Die Insel Madagaskar ist – wie viele (oder auch nicht) wissen, der zweitgrösste Inselstaat der Welt und dort gibt es seit langem eine extraordinäre Musikszene, in der vor allem das Akkordeon zu hause ist, das schon damals von virtuosen Musikern gespielt wurde, die nicht eine einzige Sekunde im Sinn hatten, damit Geld zu verdienen. In den letzten Jahrzehnten haben auch Pop Musik und sogar Hip Hop verstärkt Einzug in die Szene erhalten und für einen Mischmasch oder Tradition und Moderne gesorgt. Die Sängerin NOELLA RAOELISON ist eine der jüngeren Künstlerinnen, die allerdings auch schon ein paar Jahre unterwegs ist.

 Den Titelsong dieser EP „Une île“ gibt es bereits – wenn ich richtig auf dem Laufenden bin – seit 10 Jahren, das Video dazu habe ich einmal in der Rubrik „Worldmusic“ als Video der Woche vorgestellt. Vor etwa einem Jahr hat sich die mittlerweile in Frankreich (Lyon) lebende Sängerin mit französischen Instrumentalisten (Philippe Berruyer: Bass - Alexandre Bigot: Gitarre - Franck Tchalian: Schlagzeug und Perkussion) zusammengetan und eine 5-Track-EP aufgenommen, die jetzt vorliegt mit einer neuen Version des wunderschönen romantisch-melancholischen Titelsongs: https://vimeo.com/204071348  Auch von dem etwas älteren „Baobab“ gibt es eine Neuaufnahme, die restlichen drei neuen Songs überzeugen ebenfalls und wer auf die Musik der Kapverdischen Inseln steht, wird erstaunt feststellen, wie ähnlich die madegassische zeitgenössische Musik klingt, auch wenn beide Lokalitäten tausende von Kilometern entfernt sind und die Lieder von Noella auch erinnern an karibische Elemente wie Zouk, Kizomba oder den auf der Insel populären Salegy. Musikalisch gibt es eine Gratwanderung zwischen polyrhythmischen Synkopen mit afrikanischen Instrumenten und sogar einem Didgeridoo, aber auch elektrischen Gitarren und Bässen und über allem schwebt die glockenklare Stimme von Noella Raoelison. Anspieltipps sind dem Titelstück das funk-pop-rockige „Horizon“ und der acoustic-folkige Nouvelle Chanson “Allez” mit einem Hauch von “Americana”.

VÖ: 03.09.18

Verfügbar: CD  &  Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://tchal-prod.com/noella-raoelison/ & https://youtu.be/VJDtoGZ00EI

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhafte EP, gehört in JEDE Sammlung, EP für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gute EP, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Gute EP, empfehlenswert, gehört in die gut sortierte Kollektion

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare EPs im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, in die Sammlung und bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliche EP, sollte man umtauschen dürfen. Für Edel-Fans

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt viel Besseres von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilige EP, kann man dem Feind zu Weihnachten schenken

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwache EP, CD oder Vinyl und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhafte EP, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EP KLASSIKER DES MONATS     

LIL’ KIM feat. MR. CHEEKS “THE JUMP OFF” (Remixes)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Lil Kim - The Jump Off Remixes ac digi

TRACKLISTING:

01:  The Jump Off  (12” Remix)
02.  The Jump Off (Tomekk Remix)
03.  The Jump Off (7Gemini Remix)
04.  The Jump Off (Nappy Doggout Remix)

Label: Queen Bee Entertainment

Bisherige Studio Album Releases:

1996: Hard Core
2000: The Notorious K.I.M.
2003: La Belle Mafia
2005: The Naked Truth

CLUB HIP HOP

Für Fans von:  Nicki Minaj - Missy Elliott - Foxy Brown - Antoinette

USA

Satte, phätte Loops bilden das Grundgerüst für den megastarken Club-Knaller “The Jump Off” von der mittlerweile zur Genre-Ikone erkorenen US Rapperin LIL’ KIM (als Kimberly Denise Jones am 11. Juli 1975 in New York geboren). 105 bpm treiben die Original Version mit klapperndem elektronischem Handclapping nach vorne. Der “Tomekk Remix” macht ebenfalls gut Laune im selben Tempo mit funky “chic”igen Gitarrenlicks und hin und her pendelnden “Eastcoast/Westcoast”-Refrains (ein Sample aus dem 1995er Song “Jeeps, Lex Coups, Bimaz & Benz” von den “Lost Boyz”), während der vom Duo Shahin Moshirian und Toni Cottura angefertigte “7Gemini Remix” minimal schneller (105,5 bpm), aber softer daherkommt. In eine Reggae/Dancehall Runde passt der ”Nappy Doggout Remix”, hinter dem der seit langem nicht mehr aktive deutsche Produzent Jens Biegemeier steckt. Gefällt mir neben dem Original am Besten. Die Maxi-CD beinhaltet das offizielle Original Video als “enhanced” Content, das Video ist seinerzeit im New Yorker “Capitale” gedreht worden. Die Location zählt auch heute noch zu einer der angesagtesten in der Metropole und kann für private Veranstaltungen gebucht werden: http://capitaleny.com/

VÖ: 28.02.03

Verfügbar: CD & diverse 12” Maxis & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://youtu.be/KIPug3YmB_s 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Startseite

musikverrueckt

Impressum

Datenschutz

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de