www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik Neue EPs. Hier gibt es die Infos zu aktuellen EPs und Singles, die in den letzten 4 Wochen auf dem Rezensionstisch gelandet sind. Neue Rezensionen gibt es hier immer alle 14 Tage zum Wochenbeginn. In der Rubrik “Kurz angeknockt” klickst Du aufs Cover, um zu den Infos zu kommen und auf den Pfeil neben dem Titel, um Dir wieder die Übersichtsleiste aufzurufen. Digitale Promos bitte ausschliesslich nur an die folgenden eMail-Adressen promos@musikverrueckt.de oder promos@music-newsletter.de schicken und bitte nicht ständig nachfragen, wann Eure Musik hier präsentiert wird - momentan kann es bei der Flut der Zusendungen bis zu 5 oder 6 Wochen dauern, JEDE CD (oder digitale Einsendung) wird angehört und JEDE CD (oder digitale Album) wird vorgestellt, unabhängig von Veröffentlichungsdatum oder Veröffentlichungsjahr.

Neue EPs

EP Verzeichnis

Neue CDs

Music Genres

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

BLACKPINK “KILL THIS LOVE”    

Blackpink - Kill This Love

Im Stil von “Nicki Minaj” pflügt sich BLACKPINK durch die 5 Tracks ihrer EP “Kill This Love”. Der mächtige Titelsong ist eine granatige Ohrwurm-Nummer, die Tanzflächen erschüttern lässt und junge und ältere Genre-Fans gleichermaßen begeistern wird. Mein Verdacht, dass es sich beim Projekt um ein fernöstliches handelt, bestätigt sich beim Durchblättern der informativen Label Infos. Das Mädels-Quartett aus Südkorea ist seit 2016 aktiv, hat mit “Whistle” und “Boombayah” bereits zwei internationale Hits gelandet und das sollte auch mit dem Material der neuen EP möglich sein. Die erste “dubsteppige” Single “Ddu-Du Ddu-Du” ist bereits 24 Stunden nach dem Video-Release mit mehreren Millionen Views statistisch erfasst worden. Die limitierte “Pink and Black Version” gibt es mit 2 CDs, 2 Fotobüchern, mehreren Fotokarten und Postern sowie einem Booklet, das die Texte in südkoreanischer und englischer Sprache beinhaltet

Genre:
Dance K-Pop & Hip Hop

TRACKLISTING:

01. Kill This Love
02. Don’t Know What To Do
03. Kick It
04. Hope Not
05. Dud-Du Dju-du (Remix)

BLACKPINK sind:

Jisoo Kim, Jennie Kim, Lisa Manoban. Rosé Park

Discographie:

Blackpink (EP, 2017)
Square UP (EP,, 2018)
Blackpink In Your Area (Album, 2018)
Kill This Love (EP, 2019)

Herkunft:
Südkorea

VÖ: 05.04.19

Label:
YG Plus - Interscope Records

Verfügbarkeit:
Limited “Pink And Black Edition”,
CD & Digitale EP

Tourdaten

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: https://ygex.jp/blackpink/ & https://youtu.be/2S24-y0Ij3Y

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

LORD OF THE LOST “TIMELESS”    

Lord Of The Lost - Timeless

Die 2007 von Chris Harms zunächst als Solo Projekt gegründete Band LORD OF THE LOST ist in der aktuellen Ausgabe (05-2019) des Musikmagazins „Sonic Seducer“ mit der exklusiven EP „Timeless“ vertreten. In den 6 Tracks gastieren  ein paar Genre-Kollegen, alle sind Cover Versionen diverser Klassiker aus den 80ern und 90ern, sehr gut gefällt mir „Lullabye“ (das Original gibt es von der Band „The Cure“), das in einer monströs-orchestralen Version wieder aufersteht. Auch das „Nine Inch Nails“-Cover „Sin“ und „Black No. 1“ (Original: „Type O Negative“) krachen richtig. Melancholisch-bittersweet dagegen die walzernde Ballade „Where The Wild Roses Groses“ (Original: Nick Dave & Kylie Minogue), in der Chef Harms vom zauberhaften Gesang des Newcomer-Girlies SCARLET DORN begleitet wird. Die Rock Songwriterin hat im August 2018 ihr Debüt Album „Lack Of Light“ veröffentlicht.

Genre:
Dark Rock & Gothic Wave

TRACKLISTING:

01. Black Celebration (feat. Jürgen Plangger)
02. Lullabye (feat. Dero Goi von “Oomph!”)
03. Black No. 1 (feat. Florian Grey)
04. Fade To Grey (feat. Syndro-Sys)
05. Sin (feat. Subway To Sally)
06. Where The Wild Roses Grow (Chris Harms feat. Scarlet Dorn)

LORDS OF THE LOST:

Chris Harms (Vocals, Guitar, Cello)
Klaas Helmecke aka Class Grenayde (Bass)
Gerrit Heinemann aka Gared Dirge (Keyboards, Percussion, Theremin)
Pi Stoffers aka π (Guitar)
Niklas Kahl (Drums)

Herkunft:
Deutschland (Hamburg)

VÖ: 18.04.19

Label:
Sonic Seducer / Napalm Records

Verfügbarkeit:
CD-Beilage Sonic Seducer 05-2019

Tourdaten

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: http://lordofthelost.de/http://sonic-seducer.de/ (Seite des Musikmagazins)

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

QUEEN OF DISTORTION “RISING FROM THE FALLEN”    

Queen Of Distortion - Rising From The Fallen

<here comes the queen> flüstert die Stimme im Intro - Und dann ist sie auch schon da! Mit rotzig-dreckiger Stimme erinnert sie an die Rock-Frolleins der 70er (Edna Bejarano / Inga Rumpf). Der Leadgitarrist (Torsten Schirmer? Geronimo Stade?) schmeißt einen starken Solo in die Umlaufbahn – „God Of Games“ ist ein Party-Rocker in der Tradition der 80er Sleaze-Metal-Heroen! „Hellfire“ nimmt Tempo auf (214 bpm), gefällt mir noch besser, weil auch hier Chris T’anti (aka Christine Krüger) zeigt, warum ich sie spontan zu meiner Lieblingssängerin im Jahr 2019 erkläre. Zweistimmige Soli erinnern kurz an „Maiden“ und auch die mehrstimmig gesungen Gesangsmelodien gefallen gut. Können QUEEN OF DISTORTION den zweiten Kracher toppen? Zwar nicht, aber die restlichen Songs bewegen sich ebenfalls auf spieltechnisch sehr gutem Niveau und die Frontfrau – ich wiederhole mich – ist Hammer und schwingt sich am Ende von „Rise“ mühelos hoch hoch zum viergestrichenen „e“.

Genre:
Hard Rock

TRACKLISTING:

01.  Arrival Of The Queen (Intro)
02.  God Of Games
03.  Hellfire
04.  Rise
05.  Hell Inside My Head
06.  Broken Music Box (Outro)

LINE UP:

Chris T’anti (Christine Krüger): Lead Vocals
Torsten Schirmer: Gutairs
Geronimo Stade: Guitars
Carsten Bätge: Bass, Backing Vocals
Holger Schilling: Drums

Herkunft:
Deutschland (Braunschweig)

VÖ: 04.01.19

Label:
Akasa Records

Verfügbarkeit:
CD - Digitale EP

Tourdaten

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: http://www.q-o-d.de/   & https://youtu.be/fpasXF1RCrs 

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

MODESTE “LANDALE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Modeste - Landale

Tracklisting:

01.  Alles in Scherben
02.  Bis die Sonne wieder aufgeht
03.  Wiedersehen
04.  Wenn die Sonne blutet
05.  Ich will ans Meer

Label: The Finest Noise
Web: www.finestnoise.de

INDIE ROCK

Für Fans von:  Tomte - Tocotronic - Kettcar - Ton

DEUTSCHLAND

Nicht die Kinder-Rock-Band „Randale“, sondern eine CD von LANDALE beglückt mich am frühen Morgen. Straffe Drum-Percu-Grooves – genau das Richtige, um den Tag musikalisch zu beginnen – 130,1 bpm – „Alles in Scherben“ heißt das Auftaktstück der EP, 5 deutschsprachig gesungene Texte – musikalisch werde ich im ersten Song an ein Blending aus „Depeche Mode“, „Tears For Fears“ und „Alphaville“ erinnert. Infos zur Band gibt es leider nicht im beiliegenden 4seitigen CD-Inlay, in dem aber convenient alle Texte abgedruckt sind. „Bis die Sonne wieder aufgeht“ strahlt mit feinen Gitarren-Arpeggios und sehr gutem Gesang, der noch einiges an Intensität zulegt im rockigeren „Wiedersehen“ – mein persofave und Highlight der CD! Mittlerweile – war ja noch mitten in der Nacht um 09:30 Uhr – habe ich herausgefunden, dass ich einer Täuschung aufgesessen bin aufgrund des Covers – „Landale“ ist der Titel der EP und das sich hier vorstellende Projekt/die Band/der Act heißt MODESTE, aber meine Befürchtung, dass es sich um den ehemals abtrünnigen Kölner Kicker Anthony Modeste handelt (mittlerweile reumütig aus China zum FC Kölle zurückgekehrt), bestätigt sich nicht. Zum Tanz bitten Marian Bellaire (Vocals, Gitarre), Mario Bueker (Gitarre, Vocals), Lukas Kölsch (Drums, Programming) und Jannis Burk (Bass, Vocals) die vier Boys kommen aus Landau in der Nähe von Karlsruhe und sie verquirlen den Sound der 80er „NDW“-Bewegung mit top-modernen Produktionen der 00er Jahre und umschreiben ihre Musik mit dem Attribut „Elektronischer Rock/Indie“. Das im Proberaum gedrehte “Track By Track” Video (siehe Link unten!) outet die Musiker übrigens als “Astra”-Trinker - hätte gar nicht gedacht, dass dieses Bier so weit unten im Süden populär ist. Gesamtgesehen ist “Landale” eine sehr gute Debüt EP dieser noch jungen Band und in Erwartung weiterer toller Songs nehme ich den Song “Wiedersehen” beim Wort.

VÖ: 21.12.18

Verfügbar: CD & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.modeste.de/ & www.youtube.com/channel/UC7Axa_5GJrbPBpeBFJNPdMA

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

PTOLEMEA “TOME 1”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Ptolemea - Tome 1

TRACKLISTING:

01.  Twisted Mind
02.  Let It All Go (feat. Remo Cavallini)
03.  Fallin’
04.  I Wish I Could
05.  Won’t Go Down
06.  Trying To Forgive

Label: 855199 Records DK

ROCK

Für Fans von:  Skin Diary - Melissa Etheridge - Paramore

LUXEMBURG

Rock im 3/4 tel / 6/8 tel Takt – ungewöhnlich. Ein Cover Artwork, hinter dem ich eigentlich zunächst irgendeinen Psytrance/Goa Act vermutet hätte – die ersten Töne allerdings kommen mit komplexer Riffstruktur, auf denen eine intensiv-markante weibliche Stimme herumreitet. PTOLEMEA ist der Name der Band / des Künstlers – mittlerweile – nach 4 Minuten – dröhnt der erste Song „Twisted Mind“ mit inbrünstiger Melodie, der man sich so schnell nicht entziehen kann. „Let It All Go“ kommt bluesig – als Gast Feature ist ein gewisser REMO CAVALLINI angegeben – die spärlichen Infos verraten nichts – im Web werde ich fündig. Das ist ein Gitarrist aus Luxemburg, der mit eigener Band schon im Vorprogramm von „Ten Years After“ und „Johnny Winter“ gespielt hat. Die melancholisch-triefende Stimme gehört Priscila Da Costa,, die ebenfalls aus dem kleinen Nachbarland kommt und seit Jahren als Vocal Coach unterwegs ist und wenn ich mir so anhöre, welche Kapriolen sie in „Fallin“ ins Mikro schmettert, kann ich mir durchaus vorstellen, dass sie ihren Schüler(inne)n eine ganze Menge Stoff vermitteln kann, wie sie ihre Stimme gekonnt einsetzen und verbessern. „Tome 1“ ist ein furioses Gemisch aus Wave Rock und Post Grunge – die elektrische – von Christoph Reitz gespielte – Violine vermittelt gemeinsam mit den frickelnden Arrangements schnuckeliges Art Rock Feeling. Mein Album-Liebling ist „Won’t Go Down“ - ein schnellerer Song mit wundervoller Celtic-Pub-Rock-Atmosphäre und irgendwo werde ich auch – der Geige geschuldet – an die poppigen Knaller von Alexander Rybak erinnert. Warum gibt’s nicht mehr von dieser Musik auf unserer Welt? Und an dieser Stelle – muss ich einfach tun – eine dicke Arschkarte an all die Radiosender, die diesen Song nie spielen werden, obwohl es eigentlich eine Schande ist, weil solch großartige Musik von jedem mindestens einmal gehört werden sollte. Die Band PTOLEMEA stellt sich vor  - ganz vorne mit Priscila Da Costa eine der besten Rock Sängerinnen, die ich in den letzten Jahren gehört habe. Bleibt nur zu hoffen, dass diese starke EP nicht das Einzige Statement dieser tollen Band sein wird.

VÖ: 28.04.18

Verfügbar:  CD & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://ptolemea.bandcamp.com/releases

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ZOMBOY “ROTT N’ ROLL Part 2”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DUBSTEP

Für Fans von:  WBBL - Ponies At Dawn - Foozogz - Kill Paris

ENGLAND

Brüllende Bässe mit ultimativem Verzerrgrad und schleppende Grooves sind das signifikante Markenzeichen von ZOMBOY. Der Producer mit dem bezeichnenden Realnamen Joshua Mellody hat schon ein paar tolle Meisterwerke abgeliefert. Mit der EP „Rott N‘ Roll Part 2“ bewegt er sich aber nicht durchgehend auf gewohntgutem Niveau, „The Beast“ entpuppt sich nicht als solches, sondern düdelt etwas uninspiriert mit komplexem Beatgefüge, auch „Born To Survive“ befindet sich auf der Suche nach einen tanzbaren Groove, ist etwas besser, verliert aber durch den langweiligen Gesang von „rx Soul“. Erst der „Lone Wolf“ und “Revival” (mit einem Gast-Feature von Lee Austin Bates aka MUST DIE!) spielen wieder in der selben Liga wie die bisher besten Tracks des Engländers. Zu hoffen bleibt, dass auch „Rott N‘ Roll“ die Zweite wie schon der Vorgänger „Part 1“ mit einer wesentlich besseren Remix-EP bedacht wird.

Zomboy - Rott N Roll Part 2

VÖ: 29.03.19

Verfügbar: CD & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

 Web: http://zomboyofficial.com/ & https://soundcloud.com/zomboy

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MARVIN GAYE “FUNK ME” (EP)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SOUL OLDIE

Für Fans von:  Curtis Mayfield - Isaac Hayes - Joe Tex

USA

Der MARVIN GAYE Klassiker “Funk Me” - seinerzeit - soviel ich weiß - nie als Single veröffentlicht worden - vom 1981er Album “In Our Lifetime” erlebt mit vier Remix Versionen von John Morales seine Auferstehung. Mit dem reinrassigen Funk, der in den 70er und 80er Jahren für ekstatische Verrenkungen auf der Tanzfläche sorgte, hat dieser “smoothe” Soulster aber eigentlich wenig zu tun. Es war das letzte Studio Album des Sänger für “Tamla Motown Records” gewesen, bevor er stiften ging zu Columbia Records, für das lediglich noch das 1982er Album “Midnight Love” folgte, bevor er 1984 vom eigenen Vater während eines Familienstreites erschossen wurde. Auf der 4-Track EP gibt es den knapp 11minütigen “Extended Vocal Mix”, den5 ½ minütigen “Edit Mix” sowie die instrumentalen Versionen von beiden. Gehört nicht unbedingt zum essenziellen Stoff des Sängers, ist aber in der Summe ganz nett.

Marvin Gaye - Funk Me Remixes

VÖ: 02.04.19

Verfügbar: CD & Vinyl Maxi & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

 Web: https://youtu.be/jOcFal6oyoc  (Der M+M Edit Mix)

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MAJOR LAZER “AFRICA IS THE FUTURE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Major Lazer - Africa Is The Future

TRACKLISTING:

01. All My Life (feat. Burna Boy)
02. Orkant/Balance Pon It (feat. Babes Wodumo)
03. Tied Up (feat. Mr. Eazie, RAYE & Jake Gosling)
04. Loyal (feat. Kizz Daniel & Kranium)

Label: Third Pardee Records

REGGAETON

Für Fans von:  Vybz Kartel - Elephant Man - Shabba Ranks

USA

MAJOR LAZER versucht sich ein Scheibchen abzuschneiden vom aktuellen GQOM-Hype, der die internationalen Tanzflächen erschüttert – in Deutschland leben sie diesbezüglich noch weit hinter dem Mond – aber der erste Versuch geht in die Hose und verbleibt als müder Hip-Hop-Trap-Crossover in der Stratosphäre, um schnell zu verglühen. Im zweiten Track „Orkant/Balance Pon It“ gibt’s Verstärkung von der Genre-Queen BABES WODUMO und dem Rapper TARANCHYLA und da geht dann die Post ganz anders ab! Kracher! 126,0 bpm – passt in jede House-Runde. Für die, die’s nicht wissen – es handelt es sich bei dem Projekt um ein sehr erfolgreiches und seit 2008 aktives Trio, in dem die Produzenten und DJs „Diplo“, „Jillionaire“ und „Walshy Fire“ miteinander Spaß haben. Einige der bekanntesten Hits sind u. a. „Run Up“ (mit einem Gast Feature von Niki Minaj), „Cold Water“ (Justin Bieber) oder „Lean On“ (mit DJ Snake und der dänischen Sängerin MØ). Auch auf der EP „Africa Is The Future“ gibt es weitere Gäste, im belanglos-müden „Tied Up“ teilen sich Rachel Keen und Jake Gosling das Mikrofon und im kuscheligen „Loyal“ zirpen der nigerianische Superstar Kizz Daniel und der jamaikanische Dancehall Künstler Kranium in vorderster Linie. Ganz nett - die EP - aber bis auf einen einzigen Track eigentlich überflüssig.

VÖ: 22.03.19

Verfügbar:  Digitale EP & Maxi-CD

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/majorlazer/major-lazer-orkantbalance-pon-it-feat-babes-wodumo

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

DEADWALKMAN “TOOLS OF THE TRADE” (EP)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

TECHNO

Für Fans von:  Acid House - Hardcore Techno - Tech House

KOLUMBIEN

Ganz phätter Stoff von Alex Sanchez, der hier einmal als DEADWALKMAN sein Unwesen treibt - der Original Mix von “Feels Like” ist schön “old school” und erinnert an die Tracks Ende der 80er, als der quietschbunte Acid House zum Techno mutierte, während der von Label-Chef Andre Crom (die EP ist über “Off Recordings” veröffentlicht worden, hoffentlich wird Vinyl auch irgendwann nachgelegt) getätigte Remix ein dickes Brett im Stile der 90er Jahre Tekkno-Dröhnungen aus Belgien oder Holland ist. “System/Range” bleept und bloopt funky und erinnert leicht an die abenteuerlichen Chiptune-Ereignisse. Die monotonen roboterhaften Stimmfetzen suggerieren, dass jeden Moment der Terminätör vor Deiner Türe steht. “Manhattan Claps” kombiniert Italo-Piano-House-Strides mit pumpendem Stampf-Bass. Ganz heißer Schnee aus Kolumbien! Tippp: Turn it up awesome fucking louuuuud!

Deadwalkman - Tools Of The Trade

VÖ: 15.02.19

Verfügbar: Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

W https://offrecordings.bandcamp.com/album/tools-of-the-trade-ep-incl-andre-crom-remix

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhafte EP, gehört in JEDE Sammlung, EP für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gute EP, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Gute EP, empfehlenswert, gehört in die gut sortierte Kollektion

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare EPs im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, in die Sammlung und bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliche EP, sollte man umtauschen dürfen. Für Edel-Fans

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt viel Besseres von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilige EP, kann man dem Feind zu Weihnachten schenken

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwache EP, CD oder Vinyl und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhafte EP, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EP KLASSIKER DES MONATS     

LIL’ KIM feat. MR. CHEEKS “THE JUMP OFF” (Remixes)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Lil Kim - The Jump Off Remixes ac digi

TRACKLISTING:

01:  The Jump Off  (12” Remix)
02.  The Jump Off (Tomekk Remix)
03.  The Jump Off (7Gemini Remix)
04.  The Jump Off (Nappy Doggout Remix)

Label: Queen Bee Entertainment

Bisherige Studio Album Releases:

1996: Hard Core
2000: The Notorious K.I.M.
2003: La Belle Mafia
2005: The Naked Truth

CLUB HIP HOP

Für Fans von:  Nicki Minaj - Missy Elliott - Foxy Brown - Antoinette

USA

Satte, phätte Loops bilden das Grundgerüst für den megastarken Club-Knaller “The Jump Off” von der mittlerweile zur Genre-Ikone erkorenen US Rapperin LIL’ KIM (als Kimberly Denise Jones am 11. Juli 1975 in New York geboren). 105 bpm treiben die Original Version mit klapperndem elektronischem Handclapping nach vorne. Der “Tomekk Remix” macht ebenfalls gut Laune im selben Tempo mit funky “chic”igen Gitarrenlicks und hin und her pendelnden “Eastcoast/Westcoast”-Refrains (ein Sample aus dem 1995er Song “Jeeps, Lex Coups, Bimaz & Benz” von den “Lost Boyz”), während der vom Duo Shahin Moshirian und Toni Cottura angefertigte “7Gemini Remix” minimal schneller (105,5 bpm), aber softer daherkommt. In eine Reggae/Dancehall Runde passt der ”Nappy Doggout Remix”, hinter dem der seit langem nicht mehr aktive deutsche Produzent Jens Biegemeier steckt. Gefällt mir neben dem Original am Besten. Die Maxi-CD beinhaltet das offizielle Original Video als “enhanced” Content, das Video ist seinerzeit im New Yorker “Capitale” gedreht worden. Die Location zählt auch heute noch zu einer der angesagtesten in der Metropole und kann für private Veranstaltungen gebucht werden: http://capitaleny.com/

VÖ: 28.02.03

Verfügbar: CD & diverse 12” Maxis & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://youtu.be/KIPug3YmB_s 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Startseite

musikverrueckt

Impressum

Datenschutz

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de