www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik NEUE SOUNDTRACK CDs. Hier findest Du die Infos & Rezensionen von aktuellen Soundtrack CDs sowie den Soundtrack Videoclip der Woche. Infos zu älteren Soundtrack CDs gibt es beim Link “Verzeichnis”. Zu allen Genres kommst Du mit einem Klick zur “Übersicht”.

Soundtrack CDs

Übersicht

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

 

 

 

Soundtrack “Assassin’s Creed” (Jed Kurzel)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Assassins Creed 2016

TRACKLISTING:

01.  Young Cal
02.  The Executions
03.  Abstergo
04.  The Animus
05.  First Regression (To Mountain Village / Wagon Chase)
06.  Cal Recuperates
07.  The Cure For Violence
08.  The Bleeding Effect
09.  Research Room
10.  Second Regression (Rooftop Chase)
11.  Underground
12.  The Creed
13.  The Apple
14.  Columbus
15.  You’re Not Alone
16.  The Mutiny
17.  Leap Of Faith
18.  Seville
19.  The Assassinations
20.  Future Glory
21.  He Says He Needs Me

Label: Decca Records
Web: http://decca.com/

SOUNDTRACK

Für Fans der Soundtracks: Kingdom Of Heaven - Troy - King Arthur

KINO: 27.12.16

Das ist eine Sache, die man nicht unbedingt verstehen muss. Da gibt es doch ein echt geiles Rollen-Action-Spiel namens „Assassin’s Creed“, das ich von Beginn an wie ein Verrückter gezockt habe und das meines Erachtens damals ein würdiger Konkurrent zu ähnlichen Games („Gothic 3“, „The Wichter“) gewesen ist, mittlerweile einige (ebenfalls gute) Fortsetzungen verursacht hat, die erstklassige Musik zu den diversen Teilen wurde vom dänischen Filmkomponist Jesper Kyd geschrieben und vertont und jetzt kommt ein Regisseur, der (mit drei bisherigen Filmen) relativ neu im Genre ist und der – wie es sich für ein Familienunternehmen gehört - den filmischen Score (für Outsider: Das ist die instrumentale Soundtrack-Musik) in Auftrag beim jüngeren Brüderchen gegeben hat. Ein Schuß in die berühmte Hose oder in den Kreuzritterumhang?

Wobei allerdings die vielerortens im Zusammenhang mit dem Film oder dem Spiel erwähnte Kreuzritter-Gang oder Templerordenvereinigung mit den hier aktiven Assassinen so gar nichts am Hut haben. Die Assassinen waren im 12. Jahrhundert eine Gruppe persischer Ismailiten und gehörten damals zu den großen mohammedanischen Geheimgesellschaften, beim gemeinen Volk auch lange vor Bob Marley und diversen anderen jamaikanischen Pflanzenfans als Haschischesser bekannt. Der ursprüngliche Name Hashishin kommt auch aus dem Arabischen. Die Gruppe führte ihre religiösen Offenbarungen durch den Konsum von Haschisch oder indischem Hanf herbei.

JED KURZEL hat also für die filmmusikalische Begleitung in “Assassin’s Creed” gesorgt und lässt gleich im Auftakt bombastisch-sinfonischen Dampf ab. Der Australier hat ja bereits die Filmhits „Der Babadook“ und „Macbeth“ beschallt und orientiert sich in seinem Kompositionen natürlich an der Grundatmosphäre des Hauptspiels, bedient sich aber überwiegend an thematischen altbekannten Hülsen und erreicht in seinem Soundtrack nicht ein einziges Mal die grazile, mysteriöse Atmo des PC-Spiels. Düstere Klangnebel wie in „Acre Underworld“ oder mittelalterliche Klangspektakel wie beim „Flight Through Jerusalem“ bleiben dem Kinobesucher leider erspart. Wer sich trotzdem für das Album interessiert, Anspieltipps sind „The Animus“, “The Apple” und “You’re Not Alone”. Hier ist der Film-Trailer: https://youtu.be/vzWVVla8WWA

VÖ: 16.12.16

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Das “Assassin’s Creed”-Universum im Web: http://assassinscreed.ubi.com/en-us/home/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SOUNDTRACK CLIP DER WOCHE

LYN COLLINS “THINK””

Der große Erfolg der TV-Serien “Vinyl”, “Empire” und “Nashville” sorgt natürlich für zahlreiche Nachahmer und das ist in diesem Fall auch gut so, weil es eigentlich gar nicht genügend Musikserien geben kann, die sich mit der Historie der letzten Dekaden beschäftigen und diese Musik den jüngeren Musikfans vorstellt. “The Get Down” spielt in den 70er Jahren in der New Yorker “Bronx” und wartet mit einer Menge bekannter Gesichter auf - Jimmy Smits (“Sons Of Anarchy”, “Dexter”), Giancarlo Esposito (“Once Upon A Time”, “Breaking Bad”) und Zabryna Guevara (“Gotham”, “The Sopranos”) sind nur einige der bekannten Akteure. Der Soundtrack beinhaltet eineinhalb Studen fettes Material mit neuen Songs im nostalgisch authentisch aufbereiteten Sound und tollen Klassikern, die man auch heute noch gerne hört - wie das hier vorstellte “Think” der ehemaligen “James-Brown”-Backing Vokalistin LYN COLLINS, die aber auch in den 70er Jahren zwei Solo Alben veröffentlicht hat.

Wer den Clip hier nicht sehen kann, klickt auf diesen Link:
https://vimeo.com/101956968

Die TV-Serie bei Netflix:
https://www.netflix.com/de/title/80025601

WENN DU DEN VIDEO-CLIP NICHT SEHEN KANNST, DANN HAST DU JAVA-SCRIPT  DEAKTIVIERT

Various Artists / Soundtrack: SING   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Sing 2016 - der Sampler

TRACKLISTING:

01. Stevie Wonder & Ariana Grande: Faith
02.  The Spencer Davis Group: Gimme Some Lovin’
03.  Taron Egerton: The Way I Feel Inside
04.  Seth McFarlane: Let’s Face The Music And Dance
05.  Scarlett Johannson & Beck Bennett: I Don’t Wanna
06.  Reese Witherspoon & Nick Kroll: Venus
07.  Sing Cast: Auditions Medley
08.  Senor Coconut & His Orchestra: Around The World
09.  Gipsy Kings: Bamboleo
10.  Cat Stevens: The Wind
11.  Tori Kelly: Hallelujah
12.  Queen & David Bowie: Under Pressure
13.  Nick Kroll & Reese Witherspoon
14.  Taron Egerton: I’m Still Standing
15.  Scarlett Johannson: Set It All Free
16.  Seth McFarlane: My Way
17.  Tori Kelly: Don’t You Worry ‘Bout A Thing
18.  Jennifer Hudson: Golden Slumbers / Carry That Weight
19.  Joby Talbot: Out To Lunch (End Titles)
20.  Tiki Pasillas: Listen To The Music
21.  Jennifer Hudson & Tori Kelly: Hallelujah (Duet)
22.  Tori Kelly: Don’t You Worry “Bout A Thing (Acoustic)
23.  The Bunnies: Oh. My. Gosh

SAMPLER

Für Fans der Sampler: Depicable Me - The Angry Birds Movie

KINO: 08.12.16

DAS Animationsereignis ist nach dem coolen „The Secret Life Of Pets“ mit Sicherheit das von der gleichen Produktionsfirma („Illumination Entertainment“) inszenierte Animationsmusical „Sing“, in dem es 60 Klassiker der Popgeschichte zu hören gibt, die überwiegend von anderen Acts und teilweise sogar von den synchronisierenden Schauspieler(inne)n interpretiert werden. Der sinfonische Score ist von JOBY TALBOT geschrieben worden, ist natürlich empfehlenswert für leidenschaftliche Soundtrack-Sammler, aller anderen werden sich dagegen eher für den Sampler interessieren, der in einer regulären Standardausgabe (16 Songs) und in einer Deluxe-Edition (23) vorliegt. Ob’s irgendwann eine Super-Deluxe-Box gibt mit allen Songs, steht noch in den Sternen.  Beim ersten Durchhören des Samplers haben mir vor allem „Faith“ von STEVIE WONDER & ARIANA GRANDE, das swingende „Let’s Face The Music And Dance“ von SETH McFARLANE und der Punkrocker „I Don’t Wanna“, der von SCARLETT JOHANSSON (!) und BECK BENNETT geschmettert wird, sehr gut gefallen. Auch Aktrize REESE WITHERSPOON gibt in der poppigen Cover Version des „Shocking Blue“-Klassikers „Venus“ eine gute Figur gibt. Unterstützung erhält sie vom US Comedian BECK BENNETT. 

Weitere Highlights: „Bamboleo“ (in der zackigen Latin-Pop-Version der „Gipsy Kings“), das romantisch-ruhige „The Wind“ von CAT STEVENS und nach der langweiligen Ballade „The Way I Feel Inside“ kann der walisisiche Schauspieler TARON EGERTON mit seinem zweiten Beitrag „I’m Still Standing“ (Original: Elton John) doch noch halbwegs mit seinen Gesangsqualitäten überzeugen. Zwei meiner derzeitigen Lieblingssängerinnen durften sich ebenfalls verewigen – TORI KELLY (hier mit „Hallelujah“ und dem Stevie-Wonder-Cover „Don’t You Worry ‚Bout A Thing“ - das Original findet Ihr auf dem 1973er Album “Innvervisions”) und die Soul-Röhre JENNIFER HUDSON (singt ein bombastisches Medley der „Beatles“-Oldies „Golden Slumbers“ & „Carry That Weight“).

Im Sing Cast: Auditions Medley gibt es einen knapp 3minütigen Zusammenschnitt von Songs, die zwar im Film vorkommen, aber leider nicht für den Soundtrack berücksichtigt worden sind – die besten davon sind „Ride With The Wind“, „Humpty Dance“ und „Poker Face“ – daher nochmal die Anmerkung: Eventuell gibt es ja irgendwann noch die Super Hammer Deluxe Box mit allen 60 Liedern? Wäre zumindest ein Ansatz für eine spätere Blu-ray oder DVD Veröffentlichung. Übrigens: Eine Fortsetzung des mit 75 Mio Dollar budgetierten Films ist bereits in Planung, eine Überlegung, die den Machern nach einem bereits nach 4 Wochen Kinospielzeit auf runde 360 Mio Dollar angewachsenen Umsatz nicht schwer gefallen sein dürfte. Ein noch nicht bestätigtes Gerücht hat verlauten lassen, dass dann auch die allseits beliebten “Minions” ein paar Lieder schmettern sollen.

VÖ: 09.12.16

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.sing-film.de/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

FILM & TV-SERIEN TRAILER DER WOCHE

TRAILER “RESIDENT EVIL: THE FINAL CHAPTER”

Die lange erwartete Fortsetzung der “Resident Evil”-Filmreihe wird (leider, leider) gleichzeitig die letzte Folge der cineastischen Merchandising-Serie sein, der Trailer macht schon mal (mit dem starken “Guns N’Roses”-Klassiker “Paradise City”) so richtig Bock auf einen Kinobesuch! <welcome home> meint auch Hauptdarstellerin Milla Jovovich aka Alice, als sie wieder in“Racoon City” vorbei schaut. Es gibt starke postapokalyptische Bilder, jede Menge Action, einen fiesen “Ser Jorah Mormont” IAIN GLEN  und massenhaft Zombies, da sollte die Handlung gar nicht mehr wichtig sein. Den Soundtrack schreibt auf jeden Fall der Österreicher PAUL HASLINGER, der zuletzt die Musik zum Thriller “No Good Deed” und zum schicken Mainstream-Grusler “Underworld: Awakening” geliefert hat.

Wer den Clip hier nicht sehen kann, klickt auf diesen Link:
https://vimeo.com/178415966

Der Komponist im Web:
http://www.haslinger.com/

WENN DU DEN VIDEO-CLIP NICHT SEHEN KANNST, DANN HAST DU JAVA-SCRIPT  DEAKTIVIERT

Various Artists / Soundtrack: Office Christmas Party   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Office Christmas Party

TRACKLISTING:

01.  DJ Calvis: Intro
02.  DJ Calvis: Deck Da Club Intro
03.  Ying Yang Twins: Deck Da Club
04.  The Struts: Kiss This
05.  DJ Calvis: Come To My Party Intro
06.  Black Joe Lewis: Come To My Party
07.  DJ Calvis: Here Comes Santa Claus Intro
08.  Alex Aiono: Here Comes Santa Claus
09.  DJ Calvis: Holiday Intro
10.  Capital Cities: Holiday
11.  DJ Calvis: Do What It Do Intro
12.  Og Maco: Do What It Do
13.  DJ Calvis: Let’s Get Ridicolous Intro
14.  Redfoo: Let’s Get Ridicolous
15.  OLIVER: Electrify
16.  Mr. Collipark: Booty Bounce Pop
17.  DJ Calvis: Black Out Intro
18.  The Americanos: Black Out
19.  Redfoo: Juicy Wiggle
20.  Sam Spiegel: Mutant Brain
21.  DJ Calvis: Make It Jingle Intro
22.  Big Freedia: Make It Jingle
23.  DJ Calvis: Outr
o

SAMPLER

Für Fans der Sampler:  Suicide Squad - Deadpool - Ghostbusters

KINO: 08.12.16

Das Soundtrack-Cover erinnert irgendwo an die Stunden nach der wilden Weihnachtsfete, die in den Redaktionsräumen vor unserem Umzug im Dezember 2013 gefeiert worden ist. Bei der „Office Christmas Party“ sind es u. a. Jason Bateman und Jennifer Aniston, die 100 Minuten lang Zeit haben, um die Büroräume ihres Unternehmens zu verwüsten. Theodore Shapiro hat den Score angefertigt, aber hier sind es vor allem die Songs des Samplers, die für Partystimmung sorgen.  Natürlich gibt es massig Profilneurosen und Zickenkriege der diversen Angestellten, die nach einigen Drinks und anderen genossenen Leckereien über die Stränge schlagen. Los geht das Helter-Skelter-Gepolter mit einem lockeren Kaufhausbesuch, bei dem zwei der Protagonisten einen riesigen Tannenbaum zum Einstürzen bringen. Zunächst aber kommt die schockierende Direktive der schwesterlichen Geschäftsleitung, dass sämtliche Christmas Parties abgesagt worden sind. Die Soundtrack-Musik ist großartig, ist aber meist nur als Randerscheinung im Hintergrund zu hören wie das funkbluesige „Come To My Party“ von BLACK JOE LEWIS oder der Dancefloor-Knaller „Let’s Get Rediculous“ von REDFOO. Am Ende läuft alles aus dem Ruder und nachdem die Schneemaschine Kokain durch den Raum und einigen Personen direkt in die Birne (Nase) bläst, lässt auch der introvertierte zur Feier eingeladene Geschäftspartner die Sau raus. Natürlich taucht auch das mies gelaunte Schwesterherz auf, das eigentlich einen Flug nach London gebucht hatte, der Flieger aber aufgrund schlechten Wetters nicht starten darf. Weitere Highlights des Soundtracks: Die CAPITAL CITIES mit einer rockigen Cover Version des Madonna-Klassikers „Holiday“, die von DJ CALVIS mit dem Spruch <they are americanos and they are all black> angekündigten  Trap-Rocker THE AMERICANOS und natürlich heißt ihr Stück „Black Out“.

VÖ: 09.12.16

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.officechristmasparty.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Soundtrack - Nightmare On Elm Street

Weitere Soundtrack CDs im Soundtrack-Verzeichnis

Im Soundtrack-Verzeichnis gibt es weitere Infos von Soundtrack CDs,
u. a. sind das die Filmmusiken von “Django Unchained”, “Hell On Wheels”,
“Les Miserables”, “Treme”, “Songs Of Anarchy”, “Dead In Tombstone”,
“13 Semester”, “The Hunger Games”, “Der Hobbit”, “Rambo”,
“Rosemary’s Baby”, “The Evil Dead” und “Zero Dark Thirty”

 

 

 

 

 

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx