www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik NEUE WORLD MUSIC CDs. Im April 2009 hat es eine Umfrage unter den Lesern des Worldmusic-Newsletters gegeben und seitdem werden in der Rubrik “Worldmusic CDs” alle nichtenglisch- und nichtdeutschsprachigen Alben vorgestellt. Hier findest Du Infos zu aktuellen Worldmusic CDs sowie den Worldmusic Videoclip der Woche. Infos zu älteren World CDs gibt es beim Link “Verzeichnis”. “Internationale Charts” bringt Dich zu den aktuellen Videoclips aus Argentinien, Brasilien, Belgien, Ungarn, Kroatien, Polen und zahlreichen anderen Ländern aus 5 Kontinenten.

World Music CDs

Internationale Charts

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

EVA RAP DIVA “EVA”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Eva Rap Diva

TRACKLISTING:

01.  Outro Especie
02.  Um Assobio Men (feat. Gari Simedima)
03.  Final Feliz (feat. Landrick)
04.  Beleza Nao E Tudo
05.  So Beautiful (feat. L’Vincy)
06.  Hip Hop (feat. Reptile, Duas Caras e Fabious)
07.  Escolhida Para Vencer (feat. Selda)
08.  Maria Em Dono (feat. Vui Vui)
09.  Desculpa (feat. Vui Vui)
10.  Gloria (feat. Anabela Aya)
11.  Esta A Faltar (feat. Dji Tafinha & Selda)

AFRO SOUL

Für Fans von: Micki Minaj -  Anna Joyce - Tiwa Savage - Eazzy

ANGOLA

EVA RAP DIVA ist ein neuer Rising Star aus dem afrikanischen Angola .Als Eva Marise Cruzeiro Alexandre ist sie am 07. Oktober 1988 in Lissabon geboren worden und ist dort als Jugendliche über den Fado zum Rap gekommen und hat bei urbanen Party ihre ersten Freestyle-Battles absolivert. Vor fünf Jahren hat die Sängerin ihren Wohnsitz in die angolanische Hauptstadt Luanda verlegt, kurz danach feierte sie in den südlichen Nationen des afrikanischen Kontinents ihren ersten Hit mit  “Sexo, Drogas, Damas e Massa”:  https://youtu.be/apS8k75fi9k

Der Debüt Longplay „Eva“ stellt einen munteren Mix aus Hip Hop („Um Assobio Meu“, “Maria Tem Dono”), Neo Soul („So Beautiful“, „Escolhida Para Vencer“), Reggaeton „Outro Especie“), Trap („Beleza Nao E Tudo“), latinesken Bossa-Pop („Tu Pedes“), brodelnder Gospel-Power („Gloria“) und karibisch-romantischem Candyzouk („Final Felix“) vor. Gerappt wird überwiegend in der portugiesischen Staatssprache (die Portugiesen waren 1482 die ersten Europäer im Land gewesen), am Gesangsmikro haben ein paar renommierte afrikanische Künstler gestanden (u. a. die Songwriterin Gari Sinedima, Zouk Sängerin Anabela Aya und L’Vincy, der Sieger der Casting Show “The Voice Of Angola”) – produziert hat die Sängerin größtenteils selbst. In ihren Texten nimmt sie kein Blatt vor den Mund und zieht gerne auch mal über die männliche Konkurrenz her. Rapper Nice Zulo hat sie daraufhin als „Lesbe“ beschimpft und zweifelte lauthals ihre Authentizität an. Die Presse hat das Thema wohlwollend ausgeschlachtet, aber mittlerweile haben sich die Streithähne wieder versöhnt und Zulo hat sich inzwischen entschuldigt mit den Worten < Também te amo Eva Rap Diva = Ich liebe Dich und Deine Musik, Eva Rap Diva!> Das tue ich auch und ich feiere „Eva“ schon jetzt als eines der abwechslungsreichsten Black Music Alben des Jahres 2017.

VÖ: 02.06.17

Verfügbar: CD (Import) &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.youtube.com/channel/UCqlYmm_zajNhqc5JaEbKJQA

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MODERN WORLD CLIP DER WOCHE

POLKADOT STINGRAY “TELECASTER STRIPES”

Wenn man ”The B-52s”, “Britney Spears”, “Snakefinger” und “The White Stripes” in einen Topf wirft und das Ganze verquirlt, hat man plötzlich den energetischen Alternative Dance Rock der japanischen Band POLKADOT STINGRAY in den Ohren. Die Single “Telecaster Stripes” ist im Jahr 2016 einer der erfolgreichsten und beliebtesten Rockschlager im fernen Japan.

Wer den Clip hier nicht sehen kann, klickt auf diesen Link:
https://youtu.be/3ad4NsEy1tg 

POLKADOT STINGRAY im Web:
https://soundcloud.com/amar-nasa/polkadot-stingray-telecaster-stripe
https://twitter.com/polka_fukuoka

DIESEN VIDEOCLIP FINDEST DU NEBEN ANDEREN AB JANUAR 2017 IM NEUEN VIDEOCLIP VERZEICHNIS

PRISCILLA BETTI “LA VIE SAIT”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Priscilla Betti - La Vie Sait

TRACKLISTING:

01.  Changer Le Monde
02.  La Vie Sait
03.  T’es Beau Mais T’es Toi
04.  Je Rêve Encore
05.  Au Fil De Ma Vie
06.  Nuits Blanches
07.  On Pourrait
08.  Amnésie
09.  Le Coeur Au Sud
10.  Laissez-moi rêver
11.  Regarde-moi (teste-moi, déteste-moi)
12.  What A Feeling

Web: Universal Music France

CHANSON POP

Für Fans von:  Hélène Ségara - Vanessa Paradis - Nolwenn Leroy

FRANKREICH

Zur Zeit läuft alles bestens für die französische Sängerin (und Schauspielerin) PRISCILLA BETTI. Im Musical „Flashdance“ spielt sie eine der Hauptrollen und das neue Album „La Vie Sait“ ist ebenfalls gelungen. Der als Single veröffentlichte romantisch-poppige Titelsong erfreut schon seit einigen Wochen die Nation und konnte sich in der TOP 10 platzieren. Auch der Rest der insgesamt 12 Songs überzeugt, am Ende gibt es für die Fans als Bonus sogar die englischsprachige von Priscilla gesungene Musical-Version des Klassikers „What A Feeling“. Die 27jährige „Jungfrau“ (* am 02. August 1989) hat bereits im Alter von 12 Jahren erste Erfolge gefeiert, 2002 gab es das Debüt Album „Cette Vie nouvelle“ mit den vier Hits „Quand je serai jeune“, „Cette Vie Nouvelle“, “Regarde-moi (teste-moi, déteste-moi)” und „Bla Bla Bla“. Auf dem neuen Album gefallen neben den Chansons „Je rêve encore“ und „Amnesie“ auch das dance-poppige „T’es beau amis t’es toi“, die sommerliche Latino-Melancholie „Au Fil De Ma Vie“ und mein persönliches Highlight „Le Couer Au Sud“. Sehr viel Gefühl gibt es in der neu aufgenommenen akustischen Version von “Regarde-moi”.

VÖ: 19.05.17

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.priscillabetti.fr/ & https://soundcloud.com/priscillabetti

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSY “4x2=8”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Psy - 4 times 2 equals 8

TRACKLISTING:

01.  I Luv It
02.  New Face
03.  Majimag Jangmyeon (feat. Lee Suzngkyoung)
04.  Love (feat. Taeyang)
05.  Bomb (feat. Kim Ji-won & Kim Han-bin aka B.I.)
06.  We Are Young
07.  Paegteupoghaeng (feat. G-Dragon)
08.  Rock Will Never Die
09.  Gidaelgot
10.  Otoribeoseu (feat. Tablo)

Label: YG Entertainment Inc.
Web: http://ygfamily.com/

HIP HOP & DANCE POP

Für Fans von: Major Lazor - Microdot - LFMAO - Masta Wu

SÜDKOREA

Nicht ganz der Megakracher wie der „Gangnam Style“ oder das nachfolgende „Gentleman“, aber in richtigen Momenten eingesetzt, dürfte auch der jüngste PSY-Knaller „I Luv It“ für Partystimmung auf’m Floor sorgen. „4x2=8“ ist das neue Album des südkoreanischen Rappers und damit sorgt er zugleich für elementaren Englischunterricht bei wißbegierigen Musikfans (Four times two equals eight = die mathematische Formel für Vier multipliziert mit Zwei ist gleich Acht). Auch „New Face“ bedient sich – was die Samples betrifft -  im Funk & Soul Fundus der 70er und 80er Jahre und erinnert mich sogar an einen Hip-Hop-Crossover aus „Sir-Mix-A-Lot“ und „Kool Moe Dee“ und staubt zwischendrin beim kultigen Miami-Freestyler “We Want Some Pussy” von der „Two Live Crew“ ab. Balladeskes gibt es auch – die Schauspielerin LEE SKUNKYOUNG darf ans Mikro mit zuckersüßer Stimme im schmusigen „Majimag Jangmyeon“. Ganz nett. Mit „Love“ allerdings schielt mir der Rapper zu sehr nach dem europäischen Markt – der „Haddaway“-Klon und auch der recht bemühte Gesang von TAEYANG (hauptberuflich in der Boy Group „Big Bang“) sind schlichtweg langweilig und belanglos. Auch die „Bomb“ zündet nicht, erst Rapper Kwon Ji-yong aka G-DRAGON sorgt wieder halbwegs für aufgeräumte Old-School-Stimmung in „Paegteupoghaeng“ („Fact Assault“). Mit „Rock Will Never Die“ wagt Park Jae-sang, wie Psy in seinem Reisepass heißt, einen kurzen Ausflug in hardockige (und radiotaugliche) Mainstream-Gefilde. Das Stück ist eine Gemeinschaftsproduktion mit dem Songwwriter und Produzenten Yoo Gun-hyung, der schon einen erheblichen Anteil am Erfolg vom „Gangnam Style“ gehabt hat. Ernst wird es dann in der Flüchtlingsballade „Otoribeoseu“ („Refugee“), in der sich PSY u. a. auch über die aktuelle in Europa vorherrschende Imigrations-Situation auslässt.

VÖ: 10.05.17

Verfügbar: CD (Import) & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Koreanische Infos beim Label  & die aktuelle Single “I Luv It”: https://vimeo.com/217363928

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ZGOMOT “ZGOMOT”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Zgomot - Zgomot

TRACKLISTING:

01.  Vremyshi
02.  Gary’s Trip To Kyoto
03.  Tango (Manea Cu Voca)
04.  Shepherd’s Song (Makarii)
05.  Conformity
06.  Elegie
07.  The Rain Song
08.  Hai Karate!

Personal Recording:

Vlad Cuiujuclu: Guitar, Vocals
Gary Kalar: Guitar, Darbuka
Pippin Barnett: Drums, Percussion
Tim Harding: Bass, Saxophone

CROSSOVER

Für Fans von:  Jack Dupon - Rhùn  - Ulan Bator - Horse Lords

RUMÄNIEN

Aus Rumänien sind hierzulande eigentlich wenige Formationen oder Interpret(inn)en bekannt, wenn man einmal von den beim jährlichn stattfindenden Eurovision Song Contest antretenden Teilnehmern absieht. ZGOMOT sind eine Band, die ähnlich wie diverse Turbo Folk Gruppierungen eine wilde Mischung aus Rock, Folk, Punk, Polka und Avantgarde praktiziert. Vlad Cuiujuclu ist der in den USA residierende Bandgründer, der international in der Avantgarde Szene renommierte Größen wie Tim Harding und Pipin Barnett um sich geschart hat, um das abenteuerliche Album „Zgomot“ aufzunehmen, das bei bandcamp zum selbst bestimmbaren Preis als digitale Version zur Verfügung steht. Unter den 8 Eigenkompositionen sind auch free-jazzig experimentelle Reisebeschreibungen wie das 11 ½ minütige „Gary’s Trip To Kyoto“, in dem Gitarrist und Darbuka-Spieler Gary Kalar seine Eindrücke eines Besuchs in der Hauptstadt der japanischen Insel Honshu beschreibt und sich spannungsreiche Solospektakel mit dem Saxophonisten Tim Harding teilt. In die rurale Karpatenlandschaft geht es mit „Tango (Manea Cu Voca)“ und „Shepherd’s Song (Makrii)“, folkloristisch verschnörkelte Tonleitern treffen auf punkrockige Gitarrenakkorde. Funky startet „Conformity“, um kurz im wehklagenden Lamento zu versinken, bis das zackige wah-wah-gitarrengetränkte Dance-Tempo wieder aufgenommen wird. Psychedelischer World-Crossover-Punk-Jazz-Funk! Sehr geil! Der verstörendste Beitrag im 8teiligen Set ist die punk-avantgardistische „Elegie“, die dem Bandnamen am ehesten gerecht wird. Zgomot ist das rumänische Wort für Krach oder Radau. An den Funk-Jazz-Punk von James Blood Ulmer erinnert „The Rain Song“, während das instrumentale afrobeats-behaftete „Hai Karate!“ der straighteste Song des Albums ist. Von fast der gleichen Formation gibt es in deren Bandcamp-Profil übrigens noch den „Free Download“ des Live Albums „Live at WRIR 97.3“.

VÖ: 24.04.17

Verfügbar: CD (Import) & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://zgomot1.bandcamp.com/  &  https://youtu.be/UbUvuXuweGw

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

TAMIKREST “KIDAL”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

ARAB ROCK

Für Fans von: Tinariwen - Terakraft - Amadou & Mariam

MALI (AFRIKA)

TAMIKREST sind eine Tuareg Band wie die Kumpels von “Tinariwen”, von denen sie maßgeblich beeinflusst sind und deren Songs sie auch zu Beginn machgespielt haben. Sie singen ebenfalls in der “Tamashek”-Sprache, Chef ist Gründungsmitglied &  Songwriter Ousmane Ag Mossa. Die nächste Similarität ist, dass auch hier die elektrischen Gitarren eine Symbiose mit traditionellen afrikanischen Instrumenten eingehen. Einziger signifikanter Unterschied ist, dass sich im offiziellen Line Up zwei “Mädels” befinden. “Kidal” ist das aktuelle (und fünfte) Album der Gruppe, musikalische Unterschiede zur “Konkurrenz” von Ibrahim Ag Alhabib gibt es nicht viel, in den Texten werden ebenfalls soziale Mißstände angeprangert, als Highlights nach dem ersten Durchhören empfehle ich “Wainan Adobat”, die schwermütige slidegitarren-geschwängerte Ballade “Atwitas”, der atmosphärisch tolle Wüstenrocker “Ehad Wad Nadorhan” und “Adoutat Salilagh”.

Tamikrest - Kidal

VÖ: 17.03.17

Verfügbar: CD  & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.tamikrest.net/  &  http://label.glitterhouse.com/artists.php?show=8

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

AUNTIE FLO “THE SONIFEROUS GARDEN”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

AFRO-LECTRO

Für Fans von: Salif Keita - Riddlore - Ennanga Vision

SCHOTTLAND / AFRIKA

Wer sich schon immer für die Symbiose aus Elektronik und traditioneller Weltmusik interessiert hat, sollte einmal einen Spaziergang in “The Soniferous Garden” von AUNTIE FLO in Betracht ziehen. Der Produzent Brian D’Souza aus Schottland hat ein paar Musiker vom “schwarzen Kontinent” ins Studio eingeladen und ein Gemisch aus afrikanischer Folklore und elektronischem Deep House aufgenommen. Zum Einsatz auf dem rund 35minütigen Mini Album kommt u. a. die 10saitige Harfe “Adungu”, den Löwenanteil der Produktion hat vor allem der international bekannte Perkussionist Mama N’Dieck Seck Thiam mit den Geschichtchen auf seiner Talking Drum (auch als Djembe bekannt) befeuert. Wer sich in hypnotische Afro-Chillout-Trance versetzen möchte, gibt sich die längeren Original Version des Titelsongs und “Rainfall On Red Earth” - wer kurz hinein schnuppern möchte, begnügt sich mit dem “Radio Edit”.

Auntie Flo - The Soniferous Garden

VÖ: 03.02.17

Verfügbar: CD  & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:https://soundcloud.com/auntie-flo & https://youtu.be/pOV8r484yz8 (Radio Edit)

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TRADITIONAL WORLD-CLIP DER WOCHE

  PRACH CHHUON “SAMPEAH KRU MUSIC”

In dieser Woche führt uns unser traditioneller Pfad ins Königreich Kambodscha, dessen Tempelruinen  in Angkor, Roluos, Banteay Srei und Preah Vihear weltweit zu beliebten Ausflugszielen geworden sind. Über die Musik des Landes ist - Weltmusikfans aussen vor - wenig bekannt, aber auch dort gibt es eine reichhaltige Musikszene mit Bands und Sänger(inne)n, aber auch archaische Instrumente wie die in Südostasien gespielte “Chapey” werden nach wie vor gespielt von den Volksmusikern. PRACH CHHUON ist eine lebende Legende und wer sich schon einmal mit dem akustischen Blues der 20er und 30er Jahre beschäftigt ist, wird feststellen, das die hier vorgestellte Musik gar nicht so weit entfernt ist von den Songs der damaligen Delta Blues Gitarristen.  Der 79jährige in der Sprache der Khmer singende Musiker ist sehr oft bei Weltmusikfestivals in Frankreich, Belgien und Italien zu Gast.

Wer den Clip hier nicht sehen kann, klickt auf diesen Link:
https://youtu.be/-Eg80feBCfg 

DIESEN VIDEOCLIP FINDEST DU NEBEN ANDEREN AB JANUAR 2017 IM NEUEN VIDEOCLIP VERZEICHNIS

DAYME AROCENA “CUBAFONIA”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Dayme Arocena - Cubafonia

TRACKLISTING:

01.  Eleggua
02.  La Rumba Me Llamo Yo
03.  Lo Que Fue
04.  Maybe Tomorrow
05.  Negra Caridad
06.  Mambo Na’ Ma
07.  Como
08.  Todo Por Amor
09.  Angel
10.  It’s Not Gonna Be Forever
11.  Valentine
12.  Yambu Improvisado

Label: Brownswood Recordings

AFRO CUBAN JAZZ

Für Fans von:  Flora Purim - Celina Gonzalez - Eddie Palmieri

KUBA

Nachdem sich die Insel Kuba politisch immer weltoffener gibt, drängen auch die dortigen Musikformationen und Musiker vermehrt auf den internationalen Markt, ohne Restriktionen befürchten zu müssen. DAYME AROCENA ist vor einigen Jahren vom Acid Jazz Produzenten Gilles Peterson entdeckt worden, unter seinem Gusto entstand 2015 das erste internationale Album, jetzt kommt der dritte ambitionierte Longplayer namens „Cubafonia“. Pompös inszenierter Latin Jazz trifft auf weltmusikalisches und von einer all-female Band gespieltes afrokubanisches Ambiente. „La Rumba Me Llamo Yo“ ist starker High Class Salsa Jazz, wie man ihn sonst nur von der benachbarten Insel Puerto Rico kennt. Die Sängerin zieht alle Register von luftig umherspringenden Vocals bis hin zu exquisiten Scat-Orgien und die exzellenten Musikerinnen verzieren die originären Rumba-Vibes mit komplexen ungeahnten Rhythmuswechseln. Allerdings hat die Sängerin auch erhebliche Probleme mit Stücken, in denen sie versucht, in der englischen Sprache zu singen. Hier können weder Intonation noch Aussprache für Begeisterung sorgen, beispielhaft dafür „Maybe Tomorrow“. Für diese flauen Momente entschädigen jedoch dann wieder tolle authentische latinekse Beiträge wie „Negra Caridad“, das ich mir mit einem dementsprechenden Remix sogar als Renner in einschlägigen Diskotkeken/Clubs vorstellen könnte. Weitere Highlights sind der gefühlvolle Rumba „Todo Por Amor“ und das traditionell angehauchte per-capella-Stückchen „Yambu Improvisado“.

VÖ: 10.03.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://daymearocena.com/en/ & https://daymearocena.bandcamp.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “AGRIM AGADEZ”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Various Artists - Agrim Agadez

TRACKLISTING:

01.  Fatou Seidi Ghali: Migrid Noulhawan
02.  Etran De L’Air: Iban Mano D’Ikhya
03.  Mdou Moctar: Adounia Tiyoun
04.  Mohamed Karzo: C’est La Vie
05.  Azna De L’Ader: Hey Joe
06.  John Safokoley: Anashua
07.  Etran De L’Air: Agrim Agadez
08.  Kel Tangawal: Yayela
09.  Ahmed Ag Kaedi: Imouhagh Siwlat
10.  Amaria Hamadalher: Bahouche

Label: Sahel Sounds
Web: http://sahelsounds.com/

AFRO ROOTS

Für Fans von:  African Folk -Tishoumaren - Hausa Music

NIGERIA

Liebe Buben & Mädels, liebe Weltmusik-Fans! Macht Euch bereit für eine interessante Reise in die nigerianische Gras-Steppe, wo die lieben Verantwortlichen von Sahel Music ein paar unvergleichliche Field Recordings mit Musikern ausgegraben haben, die abseits und jenseits (wie auch immer) von jeglicher Kommerzialität einfach nur Musik spielen, weil und wie es ihnen Spaß macht und wie es ihnen überliefert worden ist von den Vorfahren. Folksänger, Hochzeitsgesellschaften, ein „Jimi-Hendrix“-Jünger spielen auf teilweise selbstgebauten Instrumenten - „Agrim Agadez“ heißt das Album, das nichts mit moderner Lakritze oder ähnlichen süßen Schweinereien zu tun hat. AZNA DE L’ADER spielt „Hey Joe“ in einer ultravezerrten Garagen-Punk-Version und auch wenn der Musiker nicht mal ansatzweise das Niveau seines Vorbilds erreicht – der ungehobelte, rohe Krach eines leidenschaftlich bretternden Amateurs macht einfach Spaß. Allerdings werde ich da wohl ziemlich alleine stehen mit meiner Meinung, den meisten Musikfans wird’s einfach zu schräg und zu niveaulos sein.

Field Recording: Als ein Field Recording bezeichnet man einfach eine Tonaufnahme von Naturereignissen (Gewitter, Sturm), Tieren (Vögel, Bienen, Brummbären) oder Musik in entlegenen Regionen, wo es keine Studios gibt und wo auch die musizierenden Menschen meistens keinen blassen Schimmer davon haben, dass man heutzutage überall in der Welt mit Musik Geld verdienen kann. Denn wenn diese Menschen das wüssten, dann hätte Frau Merkel wohl noch ein größeres Problem, weil die ganzen – ich nenne sie mal so – Musigranten alle vor dem Studio von Dieter Dirks stehen und Einlaß begehren würden. Die Fußgängerzonen wären pickepacke voll mit Pferdekopfgeigen schwingenden Mongolen, mit Makrelenfett eingeölten Eskimos, mit auf Panflöten schrammelnden Indios (okay, einige oder zumindest solche, die sich als Inkas verkleiden, gibt es ja schon) und eben auch afrikanischen Aborigines (wer jetzt aufschreit - das sind doch die Australier - nö! Die Bezeichnung betrifft Ureinwohner, egal, wo sie gerade leben - damit sind auch die in Gaubüttelbrunn oder in Schollbrunn gemeint).

Womit wir wieder beim hier vorgestellten Album wären. Christopher Kirkley hat sich in die Wüste und Steppe von Nigeria begeben und dort Bands und Musiker aufgenommen, die er gerade zufällig vors Mikrofon bekommen hat. 10 dieser authentischen Lieder, die ohne jegliche Studiotechnik aufgenommen worden sind, gibt es hier zu hören und der Focus wurde dieses Mal – anders wie bei den Vorgängern - auf Gitarrenmusik gelegt. Den Auftakt bestreitet Fatou Seidi Ghali, eine der wenigen weiblichen Gitarristinnen Nigerias mit einem neuen Song, die Musikerin hat im Frühjahr 2016 sogar ein Duo Album namnes „Les Filles de Illighadad“ gemeinsam mit Alamnou Akrouni aufgenommen: https://sahelsounds.bandcamp.com/album/les-filles-de-illighadad

Der Beitrag von ETRAN DE L’AIR erinnert sehr an die Musik der Tuareg-Bands „Tinariwen“ oder „Tamikrest“, „Iban Mano D’Ikhya“ wurde in nur einem einzigen Take speziell für diesen Sampler aufgenommen: https://soundcloud.com/etrandelair  ebenfalls für Fans folkloristischer Afro-Songs empfehlenswert sind „Anashua“ von JOHN SAFOKOLEY (das mich ansatzweise an den Woodstock-Klassiker „Freedom“ von Ritchie Havens erinnert, auch weil der Sänger hier mit ähnlicher kratzig sägender Stimme daher kommt.

VÖ: 23.01.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  https://sahelsounds.bandcamp.com/album/agrim-agadez

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

TINARIWEN “ELWAN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Tinariwen - Elwan 2017

TRACKLISTING:

01.  Tiwayyen
02.  Sastanaqqam
03.  Nizzagh Ijbal
04.  Hayati
05.  Ittus
06.  Tenere Taqqal
07.  Imidiwan n-akall-in
08.  Talyat
09.  Assawt
10.  Arhegh Ad Annagh
11.  Nannufly
12.  Flute Intro: Fog Edaghan
13.  Fog Edaghan

Label: Anti Records

ARABIC BLUES ROCK

Für Fans von:  Terakraft - Tamikrest - Baaba Maal - Tartit

MALI

Die Wüste lebt! Und bebt! Denn TINARIWEN, die nomadisierenden Wüstenrocker aus Mali melden sich zurück mit dem neuen Hammer-Album “Elwan”. Schon seit Beginn aller Zeiten bin ich Fan des nordafrikanischen Kollektivs und das 2007er Album „Aman Iman“ war neben einigen anderen großartigen Veröffentlichungen des gleichen Jahres einer der Gründe, warum ich meinen Newsletter-Service (zunächst nur im Freundes- und Bekanntenkreis) gestartet hatte. Drei Jahre später war es dann soweit - im Herbst 2010 ging erstmals die Webseite music-newsletter.de online. Worldmusic-Newsletter-Abonnenten brauche ich nichts mehr zu erzählen über die 1979 gegründete Band, denn die habe ich dort oft genug vorgestellt. Über die Jahre hinweg haben die Tuareg-Rocker auch diverse Awards abgeräumt, darunter sogar einen Grammy in der Kategorie „Bestes Worldmusic“-Album.

Highlights des neuen Albums sind der Funk-Rocker „Sastanàqqàm“, der mit hypnotischen Fuzz-Gitarren und den monotonen Stammesgesängen gut in die Shoegaze-Schublade passen würde, Headbanging für Worldmusic-Rocker! Mit im Doom-Bereich angesiedelten langsamen Vibes kommt „Nizzagh Ijbal“, mit etwas Phantasie entsteht vor dem geistigen Auge eine Fata Morgana, bei der sich eine Karawane müde durch den heißen Wüstensand schleppt, die gleißende flirrende Hitze macht fast jeden Atemzug zur Qual.  Auch „Hayati“ verzaubert mit „mörderisch“ gutem Dance Groove, der hypnotische nächtliche Lagerfeuer-Nana-Minze-Reigen erfährt seine kongeniale Fortsetzung in „Talyat“, das zweite Stück, dem ich spontan die Höchstnote geben möchte. In „Assawt“ treffen sich der nigerianische Afro-JuJu-Funk von King Sunny Ade und akustische Gitarrenlicks, die über zackige Stakkato-Akkorde wuseln. Wer sich Doppel-Vinyl besorgt, bekommt die CD als zusätzlichen Bonus. Und Achtung: Die US Vinyl-Edition beinhaltet 13 Tracks, die europäische Vinyl-Ausgabe nur derer 11! Anfang März startet die große World Tournee, die TINARIWEN auch in deutschsprachige Regionen führt.

VÖ: 10.02.17

Verfügbar: CD & 2-Vinyl &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://tinariwen.com/ & https://www.youtube.com/user/Tinariwen

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Weitere Worldmusic CDs findest Du im Worldmusic-Verzeichnis

Im Worldmusic-Verzeichnis gibt es weitere Infos von Worldmusic CDs, klicke entweder auf den Link “Verzeichnis” oder bei Interesse auf die hier unten abgebildeten Cover (die jeweilige Rezension öffnet sich dann in einem neuen Fenster) - viel Spass beim Entdecken von hochkarätigen Bands & Acts!

Neue World CDs

Genres

Verzeichnis

Videoclips

Startseite

 

 

 

 

 

Melinee - Berline

Waynu Picchu - Muchachita Vol 11

Ana Kokic - Psiho

Eva Pol'ny - Gesang der Liebe

Dir En Grey - Sustain The Untruth

MELINEE
“BERLINE”

WAYNA
PICCHU

ANA KOKIC
”PSIHO”

EVA
POL’NY

DIR EN
GREY

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx