www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik Neue World Music CDs. Hier werden ausschließlich nichtenglisch- und nichtdeutschsprachige Alben vorgestellt. Infos zu älteren World CDs gibt es beim Link “Verzeichnis”. “Internationale Charts” bringt Dich zu den aktuellen TOP 10 Videoclips aus Argentinien, Brasilien, Belgien, Ungarn, Kroatien, Polen und zahlreichen anderen Ländern aus 5 Kontinenten. Immer am Mittwoch von 21 bis 24 Uhr gibt es im Webradio Sender “www.laut.fm/crazy4music” die dreistündige Sendung mit den besten neuen World Music Songs der aktuellen Woche. Schau doch mal vorbei!

Neue World CDs

Charts

Web Radio

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

Verschiedene Interpreten “Heimatlieder aus Deutschland: funkeln”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

VA-Funkeln - Heimatlieder VA-Funkeln Heimatlieder Inlay

Tracklisting:

01. La Caravane du Maghreb: Marhba

02. La Caravane du Maghreb: Marhba
02. (Gudrun Gut Vogelmix)

03. Mesk: Heyder Heyer

04. The Mahu Gang: Moca ca la te
04. (Groove 26 Mark Ernestus Mix)

05. Trio Fado: Toma la da ca

06. Ricardo, Rafael y Pedro: Y tu, que has hecho?

07. Donni So: La Pagliarella

08. Nijamy & Elias Sitson: Ngaeh Nkuni

09. Trio Fado: Toma la da ca
09.  (Guido Möbius Blood And Bone Remix)

10. Amigas Cantan: Ay Linda Amiga
10.  (Matias Aguayo Remix)

11. Polyphonia: Karavi Karavaki (Khan Remix)

12. Koreanischer Chor Berlin: Go Hyang yui Bom
12. (Symbiz Sound Remix)

13. Quan Ho Chor Berlin: Con Duyen

14. Klapa Berlin: Projden Kroz Pasike
14. (Gudrun Gut Blüten Remix)

15. Heide Ewerths: E kli wält fjeltchen

16. BTMK Ensemble: Adalardan Bir Yär Gelir Biziere
16. (Murat Tepli Remix)

17. Amigas Cantan: Ay Linda Amiga

18. Sandra Stupar & Dusica Gacic: Duni mi duni ladjane

WORLD FUSION

Für Fans von: Rotfront - Psychedelic India - Hazmat Modine

SAMPLER

Ein höchst interessantes Projekt liegt mir vor, das mir ähnlich so noch nicht untergekommen ist. Bevor ich aber eine einzige einzelne Note höre, erinnern mich die Gestaltung des Covers und die zweisprachigen Infos des 24seitigen CD-Booklets irgendwo an die Krautrock-Ära der 60er und 70er Jahre. „Heimatlieder aus Deutschland – Die Besten Originale und Remixe“ lautet der Titel, der zunächst auf eine komplett falsche Fährte führt. Wer – und das habe auch ich getan – jetzt denkt <ach du lieber sensenmann – heimatlieder – würggg – modernisierter volks-pop, wie er derzeit überall in (fast) allen Radiosendern plärrt> - aber da hängt der Haken. Das ambitionierte Projekt „Heimatlieder aus Deutschland“ ist 2013 gegründet worden, um durch Migration nach Deutschland eingewanderter Folklore auf die Sprünge zu helfen. „Die jeweilige Musik müsste aktuell in Berlin zu finden sein und aus einem Land stammen, mit dem die Bundesrepublik oder die DDR einen Anwerbevertrag hatten“ heißt es im Booklet. Die Akzeptanz im deutschen musikhörenden Volk stelle ich mir – aus eigenen Erfahrungswerten – geringfügig vor, weil sich a) deutsche Musik“fans“ in den letzten Jahrzehnten auf ein dermaßen niedriges Niveau herabgelassen haben, dass mir spontan der Vergleich Gymnasiast VS Hilfsschüler einfällt und b) die meisten Musikhörer heute  leider nach dem Motto leben <was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht>. Alleine die Aussage vieler befragter Menschen, wenn sie nach ihren musikalischen Vorlieben befragt werden, ist selbsterklärend: <und – was für Musik hörst DU denn gerne> <ich höre gerne radio – alles, was halt so im radio gespielt wird> lautet die oft zitierte erschreckende Antwort. Die Entdecker und Abenteurer, die gerne einmal etwas Neues hören, gibt es kaum noch. Spielt ein Sender einen oder sogar einige unbekanntere Titel, wird entweder abgeschaltet oder umgeschaltet – dorthin, wo man/frau auf der sicheren Seite ist – zu den hausbackenen Alltagssendern - den Vergewaltigern und Schändern jedweder musikalischer Innovation.

Das Album „Heimatlieder aus Deutschland: Funkeln“ ist aufregend, innovativ (zumindest für die nicht-affinen World Music-Fans) und experimentell, stellt 18 Titel vor. Wer sich auf die Musik einläßt, begibt sich auf eine multikulturelle Reise durch Vietnam, Chile, Kuba, Kamerun, Rumänien, Korea, Serbien, Portugal und die Türkei und lernt neben internationalen Künstlern auch einige schon seit Jahren im Untergrund musizierende deutsche Kultfiguren kennen wie beispielsweise den Berliner Produzenten & DJ Guido Möbius, die deutsche Musikpionierin Gudrun Gut oder den in London lebenden „Tangerine Dream“-Member Ulrich Schnauss. Alleine die beiliegenden Infos dürften vielerorts genügen, sich komplette neue Musikwelten zu erschließen – los geht es mit arabischen Tönen – LA CARAVANE DU MAGHREB sind eine Berliner Gruppe, die das auf altarabisch gesunge „Marhba“ vorträgt, das an die wüstenrockigen Songs der Tuareg-Band „Tinariwen“ erinnert und dann nachfolgend im „Gudrun Gut Remix“ zu einem hypnotisch pumpenden Groove mutiert. Wer sich für weitere Werke der Musikerin interessiert – 2016 hat sie eine Vinylplatte mit dem Titel „Vogelmixe - Heimatlieder Aus Deutschland“ veröffentlicht. Das Original von „Marhba“ (deutsch: Willkommen) hat seinen Ursprung in der Musik der marokkanischen ethnischen Minderheit „Gnawa“, die Nachfahren von Sklaven aus dem westlichen Afrika südlich der Sahara, dem ehemaligen Reich von Gana. Ich wiederhole mich: Alleine die informativen Infos im Booklet dürften Interessierten genügend Stoff für mehrere Wochen bieten, um ihren musikalischen und auch geographisch-kulturellen Horizont zu erweitern.

Spannend auch der Beitrag der Familienband MESK, deren Mitglieder größtenteils in Augsburg geboren und aufgewachsen sind und die sich mit der Kultur des alevitischen Liedgutes beschäftigt. THE MAHU GANG spielt Marrabenta Musik, einen Mix aus portugiesischer und afrikanischer Tanzmusik der 30er und 40er Jahre – das perkussiv vibrierende Blitzgewitter „Moca Ca Le Te“ gibt es im „Groove 26 Mark Ernestus Remix“. Szenenwechsel. Das TRIO FADO führt den Hörer in die Altstadt von Lissabon Mitte des 19. Jahrhunderts, als der Fado wieder einmal eine seiner großen Blütezeiten durchlebte – „Toma La Ca Da“ sprüht vor melancholischer Eleganz, auf der die wundervolle Stimme von Maria Carvalho schaukelt. Das Trio ist später noch einmal zu hören – „Milho Verde“ gibt es im mystisch klingenden „Blood And Bones Remix“ vom eingangs bereits erwähnten Remixer und Produzenten GUIDO MÖBIUS. Es geht nach Kuba – das von RICARDO MORENO, RAFAEL MARTINEZ und PEDRO ABREU gesungene „Y tu, que has hecho?“ gefällt Fans, die sich vor einigen Jahren für den „ Buena Vista Social Club“ erwärmt haben, wobei ich selbst als Worldmusic-Maniac diese Musik auch heute noch so richtig unaufregend empfinde und allenfalls als Beschallung für Seniorenheime empfehlen würde. Sei’s drum!

Es wird spannender mit dem „Ulrich Schnauss Remix“ von „La Pagliarella“ – im Original gesungen von DONNI SO, einem 17köpfigen Frauenchor aus Berlin, der sich auf Lieder der mediterranen Dörfer Italiens spezialisiert hat. Donni Sò ist die korsische Bezeichnung für „Frauen sind's!“ Der Remix bewegt sich im experimentell-elektronischen Bereich, in dem sich die polyphonen Gesänge am Ende ihren Weg durch das nebelverhangen-ambiente Szenario bahnen. Im Stil der afrikanischen Griots stellt sich NIJAMY SITSON vor – „Ngaeh Nkouni“ singt der im Süden Deutschlands lebende Musiker mit seinem 10jährigen Sohn Elias. Charmant. Auch in „Ay Linda Amiga“ spielen Frauengesänge die führende Rolle – das Stück wird von AMIGAS CANTAN interpretiert – der deutsch-chilenische Elektroniker MATIAS AGUAYO hat dem Original einen aufregenden experimentellen Remix verpasst, der es in die Kategorie Electronic Avantgarde hineinkatapultiert – zur Belohnung habe ich es gleich einmal in die Playlist meiner Freakshow gestellt, die immer in der Nacht von Sonntag auf Montag ab 00:00 Uhr auf Sendung geht und die ich aber auch nur den wirklich mutigen Musikfans empfehle – kein Stoff für Zartbesaitete! Das Lied kann übrigens später auch noch (Track 17) in seiner reinen Urform gehört werden. Gleiches gilt für die Stücke „Con Duyen“ vom vietnamesischen QUAN HO CHOR BERLIN und das zauberhaft-traditionelle Volkslied „E Kli Wält Fijeltchen“ von der rumänisch-deutschen Sängerin HEIDE EWERTHS, während sich Abenteuerlustige auf drei weitere starke & ungewöhnliche Remixe (darunter die von MURAT TEPLI bearbeitete Mystik-Perle „Adalardan Bir Yar Gelir Biziere“ vom türkisch-deutschen BTMK ENSEMBLE) freuen dürfen. Den feierlichen Abschluß des Albums bestreiten die beiden serbischen Ethno-Balkan-Folk-Sängerinnen SANDRA STUPAR und DUSICA GACIC mit dem kosovarischen Hochzeitslied „Duni Mi Duni Ladjane“ – das A Capella Stück erinnert mich stark an die kultigen Vorträge der bulgarischen Frauengesangensembles (u. a. “Le Mystère des voix bulgares”).

VÖ: 27.09.19

Verfügbar: CD  &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

 Web:  http://www.heimatliederausdeutschland.de/home.html

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BIA FERREIRA “IGREJA LESBITERIANA, UM CHAMADO”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Bia Ferreira - Igreja Lesbiteriana, Um Chamado

Tracklisting:

01.  Brilha Minha Guia
02.  Nao Precisa Ser Amelia
03.  De Dentro do AP
04.  Cota Nao e Esmola
05.  Levante a Bandeira
06.  So Voce Me Faz Sentir
07.  Boto Fe
08.  O Chamado
09.  Sharamanayas

LATIN POP FUSION

Für Fans von: Daniela Mercury – Macy Gray – Meshell Ndegeocello

MEXIKO

Ein tolles weltmusikalisches Album von BIA FERREIRA, einer Sängerin, die erstmals auf die große internationale Bühne tritt. Bossa – Latin Pop – Reggae – brasilianischer Axé - Neo Soul – alles drin auf „Igrejy Lesbiteriana, Um Chamado“. Stimmlich bewegt sich die Vokalistin irgendwo zwischen lasziv-souliger Macy Gray und dem hyperaktiv-leidenschaftlich-sonnigen Gemüt einer Gianna Nannini. In jungen Jahres hatte sie die Begeisterung ihrer Mutter – eine Pianistin und Chorleiterin - zur Musik gebracht und sehr früh begann sie mit dem Experimentieren auf den Instrumenten Gitarre, Ukulele, Bass, Schlagzeug und – klar – Piano. Nach dem erfolgreichen Musikstudium auf einem Konservatiorium in Aracaju ging es erstmals landesweit auf die größeren Bühnen, 2018 nahm die Newcomerin ein Live Album auf, dem sie jetzt das Debüt Studio Album folgen lässt mit Songs, die über all die Jahre zu erstklassigen Stücken gereift sind. Die Texte sind größtenteil sehr sozialkritisch, u. a. kritisiert die Sängerin – die sich wie auch Vorbild Meshell Ndegocello in der Rolle eines „conscious black woman“ sieht - speziell die Unterdrückung der schwarzen Frau in der brasilianischen Gesellschaft. Anspieltipps sind der starke Bossa-Reggae „Nao Precisa Ser Amelia“, und auch in den balladesken Stücken („So Voce Me Faz Sentir“) vermag es die 26jährige, die ruhigsten gesungenen Noten mit leidenschaftlicher Intensität zu umgarnen, dass es eine helle Freude ist, ihr zuzuhören. BIA FERREIRA = eine der großartigen Gesangsentdeckungen des Jahres 2019!

VÖ: 13.09.19

Verfügbar: CD  &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

 Web:   https://soundcloud.com/biaferreira-music  &   https://youtu.be/psxSY400Pn8

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

57 DOLLAR BILL “I WAS REAL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

75 Dollar Bill - I Was Real

Tracklisting:

01.  Every Last Coffee Or Tea
02.  C. or T. - Verso
03.  Teuzi Akiyama
04.  I Was Real
05.  WZN3 - Verso
06.  New New / The Worm / Like Laundry
07.  There’s No Such Thing As A King Bee
08.  WZN4
09.  WZN3

Label: Black Editions Group
Web: www.blackeditionsgroup.com

WORLD BLUES

Für Fans von:  Tinariwen - R. L. Burnside - Terakraft - Tamikrest

USA

Unter dem kuriosen Pseudonym 75 DOLLAR BILL firmiert ein amerikanisches Duo, das in den 00er Jahren zusammengefunden hat über das damals noch echt gute & innovative Netwerk von myspace, das aber mittlerweile längst zur größten Web-Ruine mit hunderttausenden von Social-Media-Leichen verkommen ist. Üblicher Weise sppielen Rick Brown (Perkussion, Schlagzeug) und Che Chen (Gitarren) zu zweit, für ihr neues und drittes Studio Album „I Was Real“ haben sie zu den Aufnahmen ein paar Instrumentalisten um sich geschart.

Das erste 11minütige Stück nimmt langsam Fahrt auf und mutiert zu einem staubig-erdigen Crossover aus instrumentalen World Blues, wie er ansatzweise von den Tuareg Bands „Terakraft“ und „Tinariwen“ gespielt wird, dann wieder erinnert das Gitarrenspiel an die harmolodischen Ergüsse des Avantgarde Gitarristen James „Blood“ Ulmer. „Every Last Coffee Or Tea“ ist der Titel und genau so komme ich mir vor – übermüdet am Frühstückstisch sitzend und zu den hynpnotisch einlullenden Grooves wieder halb wegnickend. Für den knapp 17minütigen Titelsong gilt das Gleiche – Musik wie diese eignet sich übrigens – Selbsterfahrung! – bestens als Einschlafhilfe nach einem langen Tag, wenn die Gedanken im Hirn Karrussell fahren und man nicht wegdösen kann. Discman anschmeißen – auf die nicht wie viele langweilige Chillout-Würstchen klingende niveauvoll-meditative Musik konzentrieren und – schwupps – weg ist man/frau – Voraussetzung natürlich, dass man halbwegs eine Affinität hat zu dieser Art von Musik. „Tetuzi Akiyama“ ist kürzer und aufregender, auch – wie alle anderen Tracks des Albums – instrumental. Nach dem ersten kompletten Durchören würde ich den Stoff von 75 DOLLAR BILL als minimalistischen modalen Instru-World-Blues bezeichnen, in den 70er oder gar 60er Jahren wären die Stücke des Duos mit Sicherheit in die Kategorie „Psychedelic“ und „experimentale Hippie-Musik“ hineingesteckt worden und hätten gewissen Kommunen als Soundtrack illustrer Flokati-Räucherkerzen-Ich-Lieg-Jetzt-Mal-zugedröhnt-In-Der-Ecke-Feten gedient.

In „WZN3 – Verso“ gastieren Karen Waltuch (Viola) und Andrew Lafkas (Kontrabass) und im esotherisch dröhnenden Medley„“New New / The Worm / Like Laundry“ ist Steve Maing an der „Quarter tone Guitar“ zu hören – einem speziell gestimmten Instrument, das oft in der Musik der arabischen oder nordafrikansichen Völker zu hören ist. Beim Aufnahmeprozeß geholfen hat übrigens ein – vor allem den Avantgarde Fans - bekannter Musiker geholfen. Tony Maimone ist früher der Bassist der Kultband „Pere Ubu“ aus Ohio gewesen.

VÖ: 28.06.19

Verfügbar: CD  & Vinyl &  MC & Digital

Empfehlung: K K K K K K K K K K

 Web:  https://75dollarbill.bandcamp.com/album/i-was-real

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BAND’AXE 2000  “VOL 2”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BATUCADA

Für Fans von:  Carmen Miranda – Kassav - Malê Debalê

BRASILIEN

Digitale Re-Issue des „Axé“-Klassikers der von Carlinhos Marques und Radamés Venâncio vom weltweit grassierenden „Lambada“-Fieber inspirierten gegründeten brasilianischen Gruppe, die dieses Album im Sommer 1993 als ihr zweites Studio Album veröffentlicht hatte. Wer auf die Stilrichtungen Soca, Merengue, Zouk, Samba und Batucada steht, kann unbedenklich zugreifen, die 10 tanzbaren Stücke passen problemlos in das Programm jeder Latino Disco und klingen jugendlich frisch, als ob gerade frisch aus der Presse gekommen. Die meisten Musiker sind immer noch aktiv, Bassist Marques fungiert als Musical Director bei Superstar “Claudia Leitte”, während die Vokalistinnen Tita Alves und Angela Loppo auf zahlreichen anderen Produktionen (Gilberto Gil, Jimmy Cliff, Daniela Mercury) zu hören sind. Das komplette Album gibt’s bei amazon.de zum Hammerpreis von 1,99 Euro!

Band Axe 2000 Vol 2

VÖ: 26.08.19

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: Link zu amazon.de, um sich das Tracklisting anzusehen

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “LATIN HITS - SUMMER 2019”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

LATIN DANCE

Für Fans von:  Reggaeton - Kizomba - Soca - LatinElectro

SAMPLER

Nicht der handelsübliche „Despacito“-Quatsch, der in 08-15-Dumpfbackensendern (Antenne Bayern, Radio Gong) gedudelt wird, sondern latinesker Untergrund – gut durchgemischt mit ruralem Afrobeat, Soca, Reggaeton und modischem GQOM! Auf „Latin Hits – Summer 2019“ trefen sich die derzeitigen Faves der Latin-Community. Bei amazon.de bekommt man die 2stündige Party (01:53:42 Minuten) für gerade einmal (derzeit) 6,99 Euro – interessant vor allem für DJs, die ihre Party mit dem einen oder anderen Mix-Element aufpeppeln möchten – hört mal rein in das tribal-housige „Tembeleke“ von CRAZY DESIGN (131 bpm), das experimental-schrille „Danza Do Pombo“ von MC FA!SCA E OS PERSEGUIDORES (130 bpm), das „reggaeton“esque „Pin Pon“ von LIRO SHAQ (118 bpm) oder in den Latin-Dance-Cracker „At, A Noite Parar (Uma Noite)‘“ von BRYAN WILSON & SEBASTIAN CRAYN (128 bpm)!

Various Artists - Latin Hits Summer 2019

VÖ: 16.07.19

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Main Label-Website zurzeit nicht aktiv: https://www.youtube.com/user/VidiscoSA

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

KASSAV’ “40 ANS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Kassav - 40 Ans

Ziemlich genau vor 30 Jahren wurde ich erstmals mit der karibischen Band  KASSAV konfrontiert, es war das 1987er Album „Vini Pou“, das ich mir – ungehört – wie viele andere – bestellt hatte beim Import-Versandhändler „Musica Latina“. „Vini Pou“ war sensationell gut, die Stücke „Sye Bwa“, „Flash“ und „Souf Zouk“ waren/sind großartige Party-Kracher, die mich damals für den mir bis dahin unbekannten Musikstil „Zouk“ sensibilisierten. Seitdem habe ich mir fast alle Alben der Gruppe besorgt. Rechtzeitig zu „meinem“ 30jährigen „Kassav“-Jubiläum kommt das 40jährige der Band (1979 in Goadeloupe gegründet) mit dem Doppel Album „40 Ans“ und die Musik hat über all die Jahre nichts an ursprünglicher Frische und Drive verloren, auch die neuen Stücke sind gutgelaunte Tanzkracher, die kein Bein still stehen lassen. Die Highlights sind „Mwen Malad’aw“, “Rehabilitation”, “Debouya Sistem”, “Zouk La Se Sel Medikaman Nou Ni”, “Tombe Leta” und “Pa lage”.

Gründungsjahr: 1979
Herkunft: Guadeloupe

TRACKLISTING CD 1:

01. Tim Tim Bwa Sek
02. Mwen Malad’aw
03. AnBa-Chen ‘n La
04. Movwe Jou
05. Yelele
06. Rehabilitation
07. Ave ‘w Doudou
08. Ap0re Zouk-La
09. Ke Sa Leve
10. Pa lage
11. Dezodie
12. Sa mwen ni
13. Tombe Leta
14. Tout larivie ka desann an lanme
15. Jijman hatif
16. Ou Ped Filaou
17. Politik Man

TRACKLISTING CD 2:

01. Ou Le
02. Siwo (Jay Martins Remix)
03. Zouk La Se Sel Medikaman Nou Ni (Bob Sinclair Remix)
04. Goree
05. Konsa An Ye
06. Bel Pawol Pou an Fanm
07. Direksion
08. Bawo
09. Debouya Sistem
10. Chwazi
11. Bizness
12. Lakansiel
13. Aprann enme
14. Tinayis
15. Vie Nomm-la
16. La I Pann I Sek
17. Ou Pa Se Di
18. Mannye Sa Bel

Bandbesetzung:

Jacob Desvarieux (Guitar, Vocals)
George Decimus (Bass)
Jean-Philippe Marthély (Vocals)
Jean-Claude Naimro (Keyboards)
Jocelyne Béroard (Vocals)

Zusätzliche Live-Besetzung:

Philippe Joseph (Keyboards)
Hervé Laval (Drums)
Thomas Bellon (Drums)
Claude Pironneau (Saxophones)
Freddy Hovsepian (Trumpet)
Fabrice Adam (Trumpet)
Hamid Belhocine (Posaune)
Marie-Celine Chrone (Vocals)
Marie-Josee Gibon (Vocals)

Label: Note A Bene
Web: www.noteabene.com

Main Label:
Wagram Music
Web: www.wagram.fr

Für Fans von:
Lambada - Bachata - Merengue
Cadence-lypso- Salsa - Cumpas

VÖ: 10.05.19

Verfügbarkeit:
2-CD & Digitales Album

Tourdaten

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: http://www.kassav-official.com/ 

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Kollektion

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Weitere Worldmusic CDs findest Du im Worldmusic-Verzeichnis

Im Worldmusic-Verzeichnis gibt es weitere Infos von Worldmusic CDs, klicke entweder auf den Link “Verzeichnis” oder bei Interesse auf die hier unten abgebildeten Cover (die jeweilige Rezension öffnet sich dann in einem neuen Fenster) - viel Spass beim Entdecken von hochkarätigen Bands & Acts!

Neue World CDs

Genres

Verzeichnis

Videoclips

Startseite

 

 

 

 

 

Melinee - Berline

Waynu Picchu - Muchachita Vol 11

Ana Kokic - Psiho

Eva Pol'ny - Gesang der Liebe

Dir En Grey - Sustain The Untruth

MELINEE
“BERLINE”

WAYNA
PICCHU

ANA KOKIC
”PSIHO”

EVA
POL’NY

DIR EN
GREY

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Startseite

Web Radio

Impressum

Datenschutz

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de