www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik Neue Avantgarde CDs. Hier sind Infos und Rezensionen von neuen und aktuellen Avantgarde CDs, die in den letzten Wochen und Monaten vorgestellt worden sind. Infos zu älteren Avantgarde CDs findest Du bei einem Klick auf den Link “Verzeichnis”. Ein umfangreicher Avantgarde-Katalog mit experimenteller Musik aus über 40 Jahren wird zurzeit erstellt und steht ab Ende des Jahres 2017 auf unserer Partnerseite musikverrueckt.de zur Verfügung.

Avantgarde CDs

Übersicht

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BigBrave “Ardor”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

BigBrave - Ardor

TRACKLISTING:

01.  Sound
02.  Lull
03.  Borer

Matheiu Bernard Ball (guitars)
Louis-Alexandre Beauregard (drums, vocals)
Robin Watte (guitars, vocals)

Label: Southern Lord Records
Web: www.southernlord.com

AVANTGARDE ROCK

Für Fans von:  Bell Witch - Spa Moans - Chelsea Wolfe - Myrkur

KANADA

Wer wieder mal Bock hat auf psychedelisches langatmiges Shoegaze-Gesülze, gibt sich das neue Album des kanadischen Band-Projekts BIGBRAVE. „Ardor“ sieht mit seinen 3 Titeln oberflächlich sehr kurz aus, aber die drei Tracks brummen allesamt mit einer Länge von jeweils mindestens 11 Minuten. Ebenso unterwartet ist nach den ersten doomenden tiefergelegten aus den Lautsprechern schleichenden Gitarrenriffs die glasklare Stimme von Sängerin (und Gitarristin) Robin Wattie, die ich bei dieser Musik so nicht unbedingt erwartet hätte. Sie flattert durch das erste Stück „Sound“ mit der rotznasigen schrägen Unbekümmertheit einer „Björk“ und bildet so einen hauchzarten Kontrast zum Fuzz-Konstrukt der Gruppe, die unlängst sogar ein paar Gigs in Deutschland absolviert hat. Leider habe ich davon etwas zu spät erfahren, sonst hätte ich mir das Trio mit Sicherheit mal Live angesehen. Die Band wird komplettiert von Mathieu Bernard Ball (Gitarre, Effekte) und Louis-Alexandre Beauregard, als besonderer Gast war die Violinistin Jessica Moss bei den Aufnahmen zugegen. „Lull“ dringt noch vielschichtiger in die Materie experimenteller Free Rock, während „Borer“ erinnert an die minimalistisch-düsteren Klangwände der britischen Post Punker „Bauhaus“ und die ätherische Abenteuerlustigkeit der Kultband „Sonic Youth“ Vinyl gibt es übrigens auch als Bundle inklusive einem T-Shirt auf der Webseite des Labels “Southern Lord Records”.

VÖ: 15.09.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://bigbravesl.bandcamp.com/releaseshttps://youtu.be/6IqJ81tn_uA

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LITTLE NIHIL “END OF ME”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC

Für Fans von:  Björk - Hauschka - Nils Frahm - Max Richter

SCHWEDEN

Alternativer Electronic Pop, der an die surreale ambiente Musik von „Björk“, dann auch wieder an die verstörenden Klangabenteuer des weitläufig weniger bekannten Komponisten Hauschka erinnert. Elin Hellström-Almered kommt aus Schweden und hat  ein paar Veröffentlichungen hinter sich mit dem Projekt „Little Nile“, das sie jetzt  umbenannt hat für weitere geplante Releases beim englischen Label Seagrave Records. Kurios ist der offensichtliche Abgesang an das Medium CD, das neue Album „End Of Me“ ist bisher lediglich digital und – man höre und staune – als nostalgische MusiCassette – verfügbar. Ob von den jüngeren Musikfans überhaupt noch jemand einen solchen Player irgendwo herumstehen hat? Wahrscheinlich werden dann wohl die Hinterlassenschaften von Omma und Oppa auf dem Dachboden oder im Keller geplündert. Anspieltipps: „A Heart In Lack Of A Heart“ und „Pale Moon“.

Little Nihil - End Of Me

VÖ: 28.09.17

Verfügbar:  MC & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  https://seagrave.bandcamp.com/album/end-of-me

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE WORLD “FIRST WORLD RECORD”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POST PUNK

Für Fans von:  The Slits -  Siouxsie & the Banshees - Bikini Kill

USA (KALIFORNIEN)

THE WORLD spielen Jazz Punk mit rockigen Funk-Rhythmen – schön getarnt als Post Rock Produkt. Wer die britische Girlie Band „The Slits“ mochte und darüber hinaus an der Musik der Akrion-Ohio-Legende „Pere Ubu“ oder anderer New Wave Rocker Gefallen findet, ist bestens aufgehoben beim „First World Record“, dem Debüt Album der Gruppe aus dem kalifornischen Oakland. Die Band wurde von Amber Sermeno (Bass, vocals), Elyse Schrock (drums, vocals) und Alexa Pantalone (saxophone, percussion) gegründet, für die exquisite Gitarrenarbeit hat man mit Andy Jordan einen Local Hero der in der Bay Area beheimateten Post Punk Szene rekrutiert. Highlights sind „Some Like It Hot“, „Namaste“, „La La Coach“ und „Gary Panter“. Wer sich für durchsichtiges Vinyl (nur über das Label “Upset Rhythm” zu bekommen!) entscheidet, bekommt den Download-Code fürs digitale Album inklusive.

The World - First World Record

VÖ: 06.10.17

Verfügbar:  CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  https://theworldband.bandcamp.com/releases & http://theworldband.tumblr.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EXCESSIVE VISAGE “YOU ARE LOST ANYWAY”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Excessive Visage - You Are Lost Anyway

TRACKLISTING:

01.  Dragged In
02.  Verwöhnt von Happpiness
03.  Supernova, Black Hole, Eternative And The Space
04.  Run
05.  Buried In Gold
06.  Nothing Nothing
07.  Polished Eyes
08.  Transfixed Reveria

Label: Off-Record
Web: http://off-recordlabel.blogspot.de/

AVANTGARDE ROCK

Für Fans von:  King Crimson - Delta Five - Palindrome - Skin Diary

DEUTSCHLAND

Urige perkussive Klänge begrüßen den Zuhörer beim Start der CD „You are Lost Anyway“ von der Band EXCESSIVE VISAGE – mir bis dahin völlig unbekannt. Und diese Titelaussage trifft auch auf den Beginn zu, irgendwie verblüfft sitze ich da und versuche die eben gehörten „seltsamen“ Töne einzuordnen. Wart Ihr schon einmal in einer musikalischen Spielstrasse unterwegs gewesen, in der sich Kinder ihre Musik mit den verrücktesten Instrumenten selbst zusammen basteln können (Aluminium-Parameter-Glocken, Klangröhren etc)?

Das Quartett, bestehend aus Larissa Blau, Torsten Lang, Christian Dehne und Simon Preuß, hat sich in ein atemberaubendes „Leftfield“-Abenteuer gestürzt und experimentiert 42 Minuten und 25 Sekunden lang expressionistisch und innovativ mit ungewöhnlichen Songideen, in „Dragged In“ ist ein begnadet-schräger Gitarrensolo zu hören, der sämtliche Radio-Gong-Antenne-Bayern-Hörer erstmal in die Flucht schlagen dürfte. Die üblichen Protagonisten „Pere Ubu“ oder „Animal Collective“ fallen mir spontan ein beim Versuch, das gerade Erlebte in irgendeiner stilistischen Schublade unterzubringen. Aber was sollen diese ewigen Vergleiche, diese Musik ist eigenständig genug, ich bezeichne sie einfach mal als die New Wave  im Jahre 2017.

So, jetzt aber erst einmal her mit den Label Infos, die besagen: Die Band EXCESSIVE VISAGE wurde im Juni 2010 in Dresden gegründet. Die Musiker hatten zuvor bereits in diversen anderen Projekten zusammengearbeitet, einer ersten EP folgte das Debüt Album “Ruckus Array”, für dessen “Time In-Depth” man begleitend einen Videoclip produziert  hat, der etwas später bei den “Berlin Music Video Awards” in der Kategorie “Most Bizarre” mit dem ersten Preis ausgezeichnet worden ist. Hier der Link zum Video: https://youtu.be/kmneMnecdHU - nachdem man dann in wechselnden Besetzungen gespielt hat und die jeweiligen Musiker (wie die japanische Avantgarde Pianistin Rieko Okuda) auch unterschiedlichste musikalische Konzepte miteinbrachten, formte sich langsam der jetzige jetzige Content, der sich auf dem neuen Album “You Are Lost Anyway” offenbart. Dabei ist man beim “Kompositionsprozess” ebenfalls ungewöhnliche Wege gegangen. Zuerst wurden die Schlagzeugspuren in einem Take eingespielt, auf diese erste Struktur wurden dann alle weiteren Instrumente nach und nach “geschichtet” und dann in finalen “Sitzungen” mit den Texten verwoben.

„Verwöhnt von Happiness“ (gesungen wird in English) erinnert an die Hauruck-Arrangements der britischen Kultband „The Slits“, was ein bißchen dem avantgarde-schaurigen Gesang von Larissa geschuldet ist, die fröhlich durch den Song hüpft wie ein bunter Schmetterling, der sich einfach an einem sonnigen Tage der terrestrischen Blütenvielfalt erfreut. <puh!> möchte ich von mir geben, weil die Musik dieser Band auch ein bißchen Konzentration einfordert, aber zum Ausruhen bleibt keine Zeit, weil schon im folgenden Stück „Supernova, Black Hole, Eternity And The Space“ erneut ungewöhnliche Melodien und art-prog-rockige Riffs auf den Zuhörer einprasseln. Die Sängerin erinnert mich etwas mit ihrer frischen Art zu singen an die Vokalistin  der österreichischen Band „Palindrome“, - Dur, Moll, strukturierte Melodien - alles nicht mehr wichtig hier. Nach ersten Textzeilen (sind übrigens alle im 8seitigen Booklet abgedruckt) verliert sich die Gruppe in einer wilden instrumentalen Abenteuerpassage – die Boys haben in ihrer Jugend bestimmt Musik von „King Crimson“, „Snakefinger“ und anderen gehört! „Ron“ taucht ein in unkonventionelle Dub-Reggae-Rhythmik und wirft mit „yes“scher Prog-Artistik um sich, während ich in „Buried In Gold“ sogar kurzfristig cocktail-jazzige Vocal Harmonien ausmache.

FAZIT: Mutiges und äußerst kurzweiliges Album von EXCESSIVE VISAGE, das zeigt, dass es in Deutschland noch innovative Künstler gibt, die aus langweiligen Musikstrukturen ausbrechen und sich einen feuchten Kehricht scheren um jedwede Chart- oder Radioeinsätze, die heutzutage sowieso schon lange nicht mehr wichtig sind, um sich ein gewisses Standing oder eine Fan-Community zu erwirtschaften. „You Are Lost Anyway“ bietet durchgehend intellektuelles geistig-erfrischendes Musik-Entertainment. Ach ja, sehr lobenswert auch die Tatsache, dass die CD nicht einfach in den kartonierten CD-Umschlag geschoben werden muss, sondern - auch um das Medium etwas vor Abnutzung zu schonen - in einem kleinen, weißen Schutzumschlag steckt. Danke für diesen Dienst am Kunden/Käufer/Musikfan.

VÖ: 27.10.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.excessive-visage.de/ & https://soundcloud.com/excessive-visage

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LABELLE “UNIVERS-ILE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Labelle - Univers-ile mc

TRACKLISTING:

01.  Kou D'Zèl
02.  Benoîte (feat. Nathalie Natiembé)
03.  Soul Introspection
04.  Souviens-toi (feat. Hasawa)
05.  Éveil
06.  Om (feat. Maya Kamaty)
07.  Babette
08.  Noûs
09.  Observateur
10.  Playing At The End Of The Universe
11.  Grand Maitre

Label: Infiné
Web: www.infine-music.com

WORLD AMBIENT

Für Fans von:  John Cage - Zeena Parkins - Ikue Mori - Korekyojinn

REUNION

Nö, mit der legendären Soul „Girl“ Group LABELLE hat dieses Projekt gar nichts gemeinsam. Der Elektronikspezialist Jérémy Labelle läuft nur zufälliger Weise seit Geburt mit dem gleichen Namen herum wie die Grande Ole Dame Patti aus den USA. Der Mann von der kleinen Insel Reunion im indischen Ozean war vormals in den Projekten „Kaang“ und „Thraces“ aktiv und hatte 2013 beim kleinen Label „Eulmolpe Records“ das nur von Insidern beachtetete Solo Debüt Album veröffentlicht, „Univers-Ile“ ist sein zweites Werk, das vom international tätigen und in Frankreich ansässigen Label „Infiné“ publiziert und vertrieben wird. In Deutschland ist das Label vor allem durch die vom Musikmagazin „Groove“ zusammengestellten produzierten Zeitschriftenbeilagen ein Begriff. Für sein neues meditativ-ambientes Album hat sich der Insulaner wieder mit diversen Gästen und Vokalist(inn)en umgeben. Im Auftakt „Kou D'Zèl“ leiht ihm der afrikanische Griotsänger ZANMARI BARÉ die Stimme, im nicht minder stimmungsvollen „Benoîte“ steht die Perkussionistin & Sängerin Nathalie Natiembé ihren Mann (ha, ha) am Mikrofon. Die Musikerin, die wir vor einigen Jahren einmal in unserer Ecke „Worldmusic-Videoclips“ vorgestellt haben, kommt wie der Hauptakteur aus dem für die Insel so typischen Musikgenre „Maloya“, das vor allem von den besonderen Instrumenten der Region geprägt wird („Kayamb“, „Roulér“, „Pikér“, „Sati“), aber in den letzten beiden Jahrzehnten haben auch moderne Instrumente wie Gitarre oder Synthesizer Einzug gehalten in der reunionesischen Musikkultur. LABELLE ist es auch dieses Mal wieder gelungen, handgemachte Kunst und Elektronik zu verschmelzen, das instrumentale „Soul Introspection“ erfüllt der versierte indische Musiker PRAKASH SONTAKKE mit Leben durch die ungewöhnlichen Sounds seiner selbstgebastelten Slidegitarre. Die Musik ist komplex, die Rhythmen sind verschachtelt verwoben und klingen fremd, ein offenes Ohr ist unbedingte Voraussetzung zur Annäherung an dieses Raritätenschmankerl. Wer auf die Musik der Experimentalkünstler John Cage, Björk, Natasha Atlas, Hauschka und Konsorten steht, kann durchaus einen Hörgang wagen. Weitere Anspieltipps sind das  Downtempo-Masterpiece „Om“ mit dem Feature von Landsfrau MAYA KAMATY und das tribal-perkussive Instrumental „Babette“. In „Grand Maitre“ ist zudem mit der Kora-Legende Ballaké Sissoko ein lange nicht mehr gehörter afrikanischer Kultmusiker zu hören.

VÖ: 08.09.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://infine-rec.bandcamp.com/album/univers-le

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

EX EYE & COLIN STETSON “EX EYE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

AVANTGARDE

Für Fans von: Animals As Leaders - Svartsyn - Mushroom Giant

USA

Der Schlagzeuger Greg Fox, Keyboarder Shahzad Isamily und Gitarrist Toby Summerfield haben sich zusammengetan, um ihrer Leidenschaft für artrockigen und progressiven Metal zu fröhnen. Ein Sänger wurde erstmal nicht benötigt, das Ergebnis des ersten Albums gefällt allen Fans von ähnlichen Gruppierungen wie der “Animals As Leaders”. Sollte es eigentlich, wenn da nicht ein gewisser COLIN STETSON wäre, der dem Ganzen unweigerlich seinen Stempel aufdrückt. Der Saxophonist ist dafür bekannt, dass er sich am liebsten in waghalsige Abenteuer stürzt, bei dem es musikalisch wüst durcheinander geht. Aber die experimentelle Symbiose mit dem Trio EX EYE passt gut und geht mit kunstvollen Verzierungen und gewagten Arrangements auch nicht ganz an den Rand der Hörgewohnheiten, sondern betrachtet die Umgebung erst einmal mit einem  spitzbübischen Augenzwinkern. Man darf gespannt sein auf eine Fortsetzung.

Ex Eye feat Colin Stetson

VÖ: 23.06.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://exeyeband.bandcamp.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CYBE “TROPISCH VERLANGEN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Cybe - Tropisch Verlangen

TRACKLISTING:

01.  Can You Hear The Rooster Crow
02.  Om Swastiastu
03.  Bali Pulau Bagus
04.  The Moon Is Shining Above The Ricefields
05.  Zen-Zai
06.  The Running Water
07.  Muzak Paintings Positive Movement Part 2 No. 3
08.  India
09.  China Town
10.  Loi Krathong

WORLD AVANTGARDE

Für Fans von:  Stef Ketteringham - Fletcher Tucker - Cara Stacey

NIEDERLANDE

Der in Belgien lebende niederländische Experimentalelektroniker Siebe Baarda war lange unterwegs, um diese Aufnahmen seiner ungewöhnlichen weltmusikalisch beinflußten Kompositionen zu tätigen. Mehrere Alben hat der Abenteurer bisher veröffentlicht, „Tropisch Verlangen“ ist eine Art Best Of seiner bisherigen fernöstlichen globalen Exkursionen. Mit der einführenden und bei den Göttern deren Goodwill einfordernden Begrüßung „Om Swastiastu“ und dem furiosen Elektro-Tempeltanz „Bali Pulau Bagus“ geht es zur indonesischen Insel Bali, „The Moon Is Shining Above The Ricefields“ ist ein Mix aus Field Recording mit zwitschernden Vogelstimmen und zarten Glöckchen und Synthie-Xylophon, eine archaische Fünftonleiter verändert sich unmerklich zur rituellen Skala mit zwölf Halbtönen. Musik, wie sie eigentlich während der Han-Zeit (ca. 220 n. Chr.) gebräuchlich gewesen ist. „Zen-Zai“ kombiniert japanische und indische Folklore-Melodien, während „The Running Water“ mit plätschernder Gelassenheit einfach nur für relaxte medidative Schwingungen sorgt. In mittelalterlichen „India“ gastarbeitet ein Flöte spielender Kesselflicker im Palast des Tigers von Eschnapur und paart sich mit den verzaubernden Klängen einer Sitar.  Spannend auch die Symbiose aus thailändischen Radiofetzen und experimentell-elektronischem New Age Ambiente in „Loi Krathong“.

VÖ: 05.06.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://stroomtv.bandcamp.com/album/tropisch-verlangen

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ZGOMOT “ZGOMOT”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Zgomot - Zgomot

TRACKLISTING:

01.  Vremyshi
02.  Gary’s Trip To Kyoto
03.  Tango (Manea Cu Voca)
04.  Shepherd’s Song (Makarii)
05.  Conformity
06.  Elegie
07.  The Rain Song
08.  Hai Karate!

Personal Recording:

Vlad Cuiujuclu: Guitar, Vocals
Gary Kalar: Guitar, Darbuka
Pippin Barnett: Drums, Percussion
Tim Harding: Bass, Saxophone

CROSSOVER

Für Fans von:  Jack Dupon - Rhùn  - Ulan Bator - Horse Lords

RUMÄNIEN

Aus Rumänien sind hierzulande eigentlich wenige Formationen oder Interpret(inn)en bekannt, wenn man einmal von den beim jährlichn stattfindenden Eurovision Song Contest antretenden Teilnehmern absieht. ZGOMOT sind eine Band, die ähnlich wie diverse Turbo Folk Gruppierungen eine wilde Mischung aus Rock, Folk, Punk, Polka und Avantgarde praktiziert. Vlad Cuiujuclu ist der in den USA residierende Bandgründer, der international in der Avantgarde Szene renommierte Größen wie Tim Harding und Pipin Barnett um sich geschart hat, um das abenteuerliche Album „Zgomot“ aufzunehmen, das bei bandcamp zum selbst bestimmbaren Preis als digitale Version zur Verfügung steht. Unter den 8 Eigenkompositionen sind auch free-jazzig experimentelle Reisebeschreibungen wie das 11 ½ minütige „Gary’s Trip To Kyoto“, in dem Gitarrist und Darbuka-Spieler Gary Kalar seine Eindrücke eines Besuchs in der Hauptstadt der japanischen Insel Honshu beschreibt und sich spannungsreiche Solospektakel mit dem Saxophonisten Tim Harding teilt. In die rurale Karpatenlandschaft geht es mit „Tango (Manea Cu Voca)“ und „Shepherd’s Song (Makrii)“, folkloristisch verschnörkelte Tonleitern treffen auf punkrockige Gitarrenakkorde. Funky startet „Conformity“, um kurz im wehklagenden Lamento zu versinken, bis das zackige wah-wah-gitarrengetränkte Dance-Tempo wieder aufgenommen wird. Psychedelischer World-Crossover-Punk-Jazz-Funk! Sehr geil! Der verstörendste Beitrag im 8teiligen Set ist die punk-avantgardistische „Elegie“, die dem Bandnamen am ehesten gerecht wird. Zgomot ist das rumänische Wort für Krach oder Radau. An den Funk-Jazz-Punk von James Blood Ulmer erinnert „The Rain Song“, während das instrumentale afrobeats-behaftete „Hai Karate!“ der straighteste Song des Albums ist. Von fast der gleichen Formation gibt es in deren Bandcamp-Profil übrigens noch den „Free Download“ des Live Albums „Live at WRIR 97.3“.

VÖ: 24.04.17

Verfügbar: CD (Import) & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://zgomot1.bandcamp.com/  &  https://youtu.be/UbUvuXuweGw

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SOPHIAAAA;8901 “TOILET ABSTRACTION TAPES”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Sophiaaaahjkl 8901 - Toilet Abstraction Tapes

TRACKLISTING:

01.  h (Lowercase H)
02.  Kenny Loggins Type Beat
03.  Midnight Marauder’s Delight
04.   devppl10000
05.  All Along
06.  Holistic Sweet Tea *CHAKA ALIGNMENT’
07.  Vghvghg
08.  Gold Runes
09.  B Greg2
10.  Queenwish Opistognathus Rosenblatti
11.  Nvklrfbrtnmwye6 (Be Back Soon)

Label: Business Casual Records

ELECTRONIC

Für Fans von: Oneohtrix Point Never - Aphex Twin -  Mr. Oizo

USA

Schön zu sehen, dass sich auch die elektronische Musik immer weiter entwickelt mit neuen Spielvarianten und Subgenres. „Vaporwave“, „Chillwave“ und „Plunderphonics“. Schon mal gehört? Nö? Dann seid Ihr hier richtig. SOPHIAAAAHJKL; 8901 ist ein Projekt, das alle Bezeichnungen in der Schublade „Future Funk“ unter einen Hut bringt. Auf dem Album „Toilet Abstraction Tapes“ (für kurze Zeit zum selbst bestimmbaren „Name Your Prize“ auch als digitale Kopie verfügbar) gibt es 11 atemberaubende Klangabenteuer, die – vorausgesetzt, man ist offen für Neues und Experimentelles – einiges an Konzentration abverlangen, setzt man sich das erste Mal dem Dargebotenen aus. Zusammengesetzte Fragmente aus elektronischen Schnipseln und analogen digitalisierten Klängen. Hinter dem Ganzen versteckelt sich eine Blondine namens Sophia, die außer ihrer Location Los Angeles nichts über sich preis gibt und die bisher als HJKL-8901 firmiert hat. Anspieltipps: Der SciFi-Chillwave-Funkster „Vghvghg!, der mit irrwitzigen Mischpult-Cuttings versehene Nu-Disco-Avantgardist „B Greg2“ (habt Ihr das Michael McDonald-Sample erkannt?), die Chiptune-Orgie „Queenwish Opistognathus Rosenblatti“, in dem mit Galen Tipton ein weiterer Verrückter der elektronischen Hip-Szene aus dem Bundesstaat Ohio herumwütet und „Holistic Sweet Tea *CHAKRA ALIGNMENT*“, in dem sich Disco Beets mit improvisierten arabischen Samples vermischen.

VÖ: 24.02.17

Verfügbar: Digitales Album & MC (Limitiert)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://music.businesscasual.biz/album/toilet-abstraction-tapes & http://hjkl-8901.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Skullflower “The Black Iron That Hasxxxxxxxx
Fell From The Stars, To Dwell Within (Bear It Or Be It)”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

NOISE

Für Fans von: Voltigeurs - Black Sun Roof - Planning For Burial

ENGLAND

Der Meister der dröhnenden Fuzz-Noise-Bewegung meldet sich zurück mit neuem Album und schreibt damit einen weiteren Meilenstein in die 1987 begonnene Diskographie. Bei „Musik“ wie dieser lässt sich gut diskutieren, ob’s überhaupt eine solche ist oder nur eine Vielzahl an überlappenden Klangmustern ohne Raum, Rhythmus und Zeit. Die von SKULLFLOWER benutzten Parameter sind zweckgebundene Geräusche, die dem Zuhörer das Tor zur nichtalltäglichen Wirklichkeit öffnen und der Erzeugung hypnotischer Bewusstseinszustände dienen. „Instrumente“ wurden von Matthew Bower gespielt, der das Projekt zurzeit als One-Man-Show betreibt, die psychedelisch-düster sägende Violine hat Samantha Davis bedient. Die Protagonisten haben bereits beim 2015er Album „Military Temples (For Coil)“ zusammengearbeitet.

Skullflower - The Black Iron

VÖ: 24.02.17

Verfügbar: CD  & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://skullflower.bandcamp.com/ & https://youtu.be/ppqd0p7TxIY

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

XIU XIU “FORGET”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Xiu Xiu - Forget mc

TRACKLISTING:

01.  The Call
02.  Queen Of The Lovers
03.  Wondering
04.  Get Up
05.  Hay Choco Bananas
06.  Jenny GoGo
07.  At Last, At Last
08.  Forget
09.  Petite
10.  Faith, Torn Apart

Label: Altin Village & Mine
Web: http://altinvillage.de/

AVANTGARDE ROCK

Für Fans von:  Circuit Des Yeux - Snakefinger - Animal Collective

USA

XIU XIU (sprich: Schuh Schuh) gehen den nächsten Step auf der Evolutionsstufe, in dem sie alte Werte hinunterspülen und sich verdächtig nah an das Kultmaterial der Spät70er Legenden „Pop Group“, „Pere Ubu“ und „The Laughing Academy“ annähern. So wie ein gewisser behaarter Cesar fiktiv den Planet der Affen wieder auferstehen lässt – na gut, wenn ich mich so im politischen Tagesgeschehen umgucke, stelle ich fest, dass auch in unserer Welt viele Affen unterwegs sind – aber, Leute, ich lenke ab. Jamie Stewart – seines Zeichens Ende der 00er Jahre der Bandgründer des – vielleicht damals innovativsten New Rock Projektes – legt vor mit einem hiphoppigem Avantgarde Rock Monster, dem er den Titel „The Call“ verabreicht hat. Geisterhaft wimmernde Stimmen konkurrieren mit aufgeregten Rap Flows und psychedelisch zitternden Analog-Orgel-Sounds. Mit seiner Partnerin Angelo Seo hat er wieder einen aufregenden Klangteppich zusammengewoben, den er mit selbstzerstörerischer Gründlichkeit und dem Hang zur schizoiden Stigmatisierung mal melodiös, dann wieder mit unheilschwangerem Gekeife und Gejammer verziert. Auch die „Queen Of The Losers“ überzeugt mit verzerrtelektronischem Getöse, das Video zum Noise-Electroniker „Jenny GoGo“ haben wir Euch bereits vorgestellt, „At Last, At Last“ ist erfüllt von koreanischen Sprachfetzen, der Titelsong „Forget“ dröhnt als groovender Shoegaze-Rocker. Und ob’s(t) es auch dieses Mal ein skandalöses Video gibt wie beim 2010er „Dear God, I Hate Myself“, dem Titelsong des siebten Albums, war noch nicht in Erfahrung zu bringen. Wer das Video noch gar nicht kennt, kann ja hier mal gucken, wie sich Angela Seo den Finger in den Hals steckt: https://www.youtube.com/watch?v=Ebqxoz_LvMg   – Zartbesaitete sollten voher nicht unbedingt etwas (eßbares) zu sich genommen haben ��

Am Ende aber stelle ich mir dann doch die Frage nach dem dieses Mal fehlenden expressionistischen Alleinstellungsmerkmal, das bisher den musikalischen Vergleich von XIU XIU zu anderen Projekten immer als etwas Besonderes hat erscheinen lassen und diese Tendenz fehlt dieses Mal größtenteils.

VÖ: 24.02.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.xiuxiu.org/  &  https://youtu.be/WMT6MsA3ut8 (Video “Jenny GoGo”)

TOURDATEN

----------------

----------

------

-----------------------------

--------------------------------------

-

----------------------

---------------------------

EARTHWORM VON DOOM “EMERGENCE OF THE WORM”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Earthworm Von Doom - Emergence Of The Worm

TRACKLISTING:

01.  Mvt. I, Adagio: Wormy’s Gradual Dawn, Indignant Of 01.  Every Decaying Infrastructure And Fruit Snack
02.  Mvt. II, Morendo. The Untimely Quiescence Of All
02.  Vertebraes Culminating To Rapturous Plight Of
02. The Bass Clarinet
03.  Mvt. III, Con Fueco. You Call That A Finale???
03.  I Call It Premature Ejaculation!!!
04.  Hilary Clinton’s Porno Stash

Label: Bay Creatures Music

PSYCHEDELIC SLUDGE

Für Fans von:  Sithter - Crud Spider - Cavernlord - Ancient Altar

USA

Psychedelic Sludge und Avantgarde Doom – der Legende zufolge hat sich schon Frank Zappa noch zu Lebzeiten zur außergewöhnlichen Musik der Kultband aus Baltimore bekannt. Das US Musikmagazin „Rolling Stone“ behauptet felsenfest, dass sich die „Beatles“, „Bob Dylan“ und „Adele“ miteinander gekreuzt haben und diesen obskuren Cocktail an Tönen, Kollagen und handgemachter Asteroiden-Experimentalik verursachen. Ist natürlich Quatsch, bei den Schlagern von „Adele“ gibt es hier nicht mal ansatzweise Anleihen, aber vielleicht haben die RS Experten auch die Töne gemeint, mit der die britische Sängerin einen Toilettenaufenthalt dokumentiert. Ich würde den psychedelischen Mix eher als eine komplexe schwer zu fassende Symbiose aus „Pere Ubu“, „Buckethead“, „Syd Barrett“, „James Blood Ulmer“ - und wenn man so will - noch „György Sándor Ligeti“ einstufen. Am Ende reicht es dann wieder irgendwo an die zappa-esquen Abenteuer heran, weil auch das 1993 viel zu früh verstorbene Genie seiner Zeit immer wieder um Einiges voraus gewesen ist und auf dieser Wellenlinie gleitet auch das von Trip Cahouet und Sam Friia gegründete Kollektiv durch die 4 Long Johns dieses 2016 entstandenen Albums. Strukturen oder ein Konzept sind schwerlich zu erkennen, es wird einfach drauf losgebrettert, einzelne Melodien und Soli driften auseinander, um etwas später wieder miteinander in einem nebulösen Gangbang-Szenario zu kopulieren.

VÖ: 26.03.16

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  https://baycreatures.bandcamp.com/album/emergence-of-the-worm

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx