www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik Neue Dancefloor Alben. Hier findest Du die Infos zu neuen und aktuellen Alben in der Rubrik Dancefloor sowie den Dancefloor Videoclip der Woche. Infos zu älteren Dancefloor CDs gibt es im “Verzeichnis”. Zu allen Genres geht es mit dem Klick zur “Übersicht”. Und ganz neu ab März 2017: Immer am Montag gibt es exklusiv Dr. Musics 20 TOP Dance Grooves!

Dancefloor CDs

Übersicht

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

VARIOUS ARTISTS “TWELVE INCH NINETIES”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans der Sampler: Kontor - Club Sounds - NRJ Hits

SAMPLER

„Twelve Inch Nineties: Feels Like Heaven“ stellt Club-Knaller der 90er vor zum nostalgischen Wiederentdecken oder für angehende Novizen, die sich die alten Disco House und Big Beat Klassiker mal in ihrer vollen Pracht reinziehen möchten, anstatt sich mit den  lauwarmen gekürzten im Radio verunstalteten Miniwürstchen abzugeben. 32 – zwar bei weitem nicht die besten – aber einigermaßen coole Tracks gibt es auf 3 CDs – der eine oder andere funktioniert sogar heute noch gut, wenn er in der passenden Umgebung eingesetzt wird. Anspieltipps: Die britische Boy Group mit „Got The Feelin“ aus ihrem 1998er Debüt Album, „I See You Baby“ von GROOVE ARMADA, “Mambo No. 5” von LOU BEGA - hier im fetzigeren Club Mix, die sehr selten gespielte (warum eigentlich?) wesentlich schnellere (141 bpm) Disco-Version des Klassikers „Macarena“ von LOS DEL RIO und – klar – „What Is Love“ von HADDAWAY.

Various Artists - Twelve Inch Nineties

VÖ: 20.10.17

Verfügbar:  3-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

W www.demonmusicgroup.co.uk/catalogue/releases/twelve-inch-nineties-feels-like-heaven

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “FOUR YEARS OF JEKOS LAB”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

DANCEFLOOR

Für Fans von: Tech House - Deep Techno - Minimal House

SAMPLER

Cooler Dancefloor-Sampler mit 36 knalligen Tech House & Deep House Tracks und 230 Minuten Spielzeit. 4 Jahre gibt es das Label Jekos jetzt und auf dieser ersten Anniversary Kompilation geben sich die besten DJs und Produzenten ein Stelldichein mit einigen Krachern, die seit Jahren bei der Dance Community und Club Insidern für Begeisterung sorgen. Bei einigen Online-Kandidaten gibt es den 36-Tracker zum außerordentlich günstigen Preis (z. b. runde 11 Euro bei junodownload.com) – die empfehlenswerten Anspieltipps sind der bombastische von einem Ska-Beat angeschobene Groover „Pano“ von CRAIG DANCE, des weiteren „D’en Bossa“ von THE SAHOO CONECTION, der tribale House Stomper „Baby“ von RHOOWAX, das klaustrophobisch dröhnende „Jackson“ von NICK DEL sowie die beiden Drogenbeauftragten „Wrong“ von GUSTAVO DOMINGUEZ und „Good Weed“ von JASSA.

Various Artists - Four Years Of Jekos Lab

VÖ: 24.08.17

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Das italienische Label im Web: https://soundcloud.com/jekoslab

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “10COTEXAS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

DANCEFLOOR

Für Fans von: Alternative Disco - Funky Soul - Nu Disco

SAMPLER

Funk und Soul sind wieder gefragt, aus allen Ecken kommen junge DJs, die unter dem Banner „Nu Disco“ und „Phuture Funk“ altbekannte Schlager neu aufbereiten oder sich  am klassischen Sound der 70er bedienen. Der Label-Sampler „10cotexas“ stellt 23 zeitgenössische neue Indie-Funk-Soul-Dance-Stücke vor, die meisten Acts & Projekte sind hierzulande und bei Genre-Fremden relativ unbekannt und werden es wohl auch bleiben – ist aber nicht sonderlich maßgeblich, Hauptsache, dass die Musik Spaß macht und halbwegs tanzbar ist. Das trifft auf die Hälfte der Tracks zu und besonders auf „Cocktail“ von DA CHICK, den Afro-Dancer „Shake The Flower“ von THROES + THE SHINE und den Höhlen-Funk „Cave Disco“ von ASTROLABE. Ulkig: Das digitale Album kostet bei amazon.de zurzeit (September 2017) 13,98 und für die Doppel-CD sind dagegen Weise lediglich 5,23 Euro zu löhnen - kenne ich sonst nur anders herum.

Various Artists - 10cotexas

VÖ: 16.06.17

Verfügbar: 2-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/discotexas/sets/10cotexas

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

VARIOUS ARTISTS “IBIZA CALLING Vol 4”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

DANCEFLOOR

Für Fans von: Club House - Acid Jazz - Italo House - Hands Up

SAMPLER

Gleich der Anfang macht ‘ne Menge Bock auf Mehr! DJ TONKA aka Thomas-René Gerlach steigt mit einem neuen Remix seines 1998er Klassikers “She Knows You” ein in den vierten Teil der Reihe “Ibiza Calling”. 25 größtenteils starke Funky Club House Tracks mit sommerlichem, mediterranen Flair, die interessierte Clubbesucher mit Sicherheit in Kürze im einen oder anderen Set ambitionierter DJs hören dürften. Das Duo UNO MAS & TEO MANDRELLI hat “Lift Me Up” von LUCA DEBONAIRE remixen lassen und macht sich damit auf’m Floor breit - die Vocals von TERRI B! blieben unverändert. Etwas später sorgt der niederländische DJ mit “Here Once Again” für einen weiteren Kracher-Track! Mit “Wanna Be With You” von TJUVA kommt einer der Sommerhits 2016 im neuen knalligen “David Tort Remix”. Experimentell erstklassig auch der weltmusikalisch angehauchte “Sebastien Remix” von “Blackbird”.

Various Artists - Ibiza Calling Vol 4

VÖ: 03.07.17

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: Das Digitale Album zum günstigen Download auf amazon.de

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PAROV STELAR “THE BURNING SPIDER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Parov Stelar - The Burning Spider mc

TRACKLISTING:

01.  The Burning Spider (feat. Lightning Hopkins)
02.  Step Two (feat. Lilja Bloom)
03.  Soul Fever Blues (feat. Muddy Waters)
04.  Everything Of My Heart
05.  My Man (feat. Lightning Hopkins)
06.  All Grown Up (feat. Anduze)
07.  Mama Talking (feat. Stuff Smith)
08.  State Of The Union (feat. Anduze)
09.  Beauty Mark (feat. Anduze)
10.  Cubra Libre (feat. Mildred Bailey)
11.  Black Coffee
12.  The Ride

Label: Etage Noir

ELECTRO SWING

Für Fans von:  Doop - Bart & Baker - Futuristic Pola Bears

ÖSTERREICH

PAROV STELAR ist eines der musikalischen Chamäleons, die immer wieder für eine Überraschung gut sind. Der österreichische Musiker (Marcus Füreder), der oft gerne (und leider nur) in der Schublade Electro Swing und Downtempo kategorisiert wird, ist deshalb außen vor bei vielen Musikfans, die von vorne herein unwissentlich jammern <electro swing mag ich aber gar net>. Auf seinem neuen Album gibt es neben den oben erwähnten Stilabweichungen auch Pop, Dancefloor, Jazz, Funk und sogar Blues-Elemente wie im Auftakt und mojo-swingenden Titelsong „The Burning Spider“. Coole gutgelaunte Harmoniegesänge leiten den funky „Step Two“ ein, eine tolle Dancefloor-Nummer mit 120,0 beets in der Minnitt! Auch der „Soul Fever Blues“ führt mit brummenden Electro Loops hinein ins moderne Mississippi-Delta, wo die Alligatoren anfangs überrascht gucken und dann aber tanzend am Flußufer herumtoben, anstatt den einen oder anderen Fliegenfischer zu fressen. Am Ufer sitzt als kommentierender Beobachter der Blues Barde „Muddy Waters“. Nach dem disco-funk-poppigen „My Man“ erfüllt das nachfolgende Mama Talking“ wie das gemeinsam mit der Sängerin Mildred Rinker Bailey in die 1930er Jahre abtauchende „Cuba Libre“ noch am ehesten die Ansprüche der Electro Swing Community mit den für die Bewegung typischen zackigen und wilden Electro-Dance-Moves. Wer ein paar individuelle Elemente in seinen eigenen Stil einbauen möchte, kuckt mal hier bei der niedlichen Amiena Zylla: https://youtu.be/W8a2cXM6GQs  - wer mit der klassischen Swing-Variante einsteigen möchte: http://www.learntodance.com/online-ballroom-dance-lessons/swing-dance-lessons-online/  und wer dann richtig fit in Form ist, kann sich hier ein paar Anregungen holen: https://youtu.be/v65h-2uPBPQ

VÖ: 20.04.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.parovstelar.com/  & https://soundcloud.com/parov_stelar

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MOBY “DRUM & BASS REMIXES”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

DRUM’N’BASS

Für Hörer von: Apollo 440 - London Elektricity - Netsky

USA

Eine lange totgesagtes Subgenre lebt immer noch - “Drum’n’Bass” - einst Ende der 90er sehr populär treibt immer noch sein Unwesen - der Star Produzent MOBY hat dieses Mal nicht selbst Hand angelegt an seine Kompositionen, sondern hat 4 seiner beliebtesten Tracks von renommierten Genre-Remixern bearbeiten lassen. Der “Pola & Bryson Remix” von “Porcelain” langweilt, die fast zeitgleich veröffentlichten Remixe von Sebastian Mullaert und Timo Maas sind um einiges besser, gibt es aber bisher lediglich als Vinyl UK Maxi (Import), “Why Does My Heart Feel So Bad” vom englischen Duo TECHNIMATIC haut schon eher auf die Klötze, während der “Fourward Remix” des MOBY-Klassikers ein regelrechtes Donnerwetter verursacht und in Erwartung der neuen “Twin Peaks”-TV-Serie (Start ab 21. Mai) auch noch hochaktuell ist.

Moby - Drum N Bass Remixes

VÖ: 24.04.17

Verfügbar: 12” Vinyl & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  https://soundcloud.com/shogunaudio/moby-go-fourward-remix

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CANDY DULFER “TOGETHER”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Candy Dulfer - Together 335

TRACKLISTING:

01.  How It’s Done
02.  Together (feat. Van)
03.  Show Ur ID
04.  Age
05.  Sincerity
06.  After Tonight (feat. Rico Greene)
07.  Out Of Time (for P) (feat. Van)
08.  What U Do (When The Music Hits)
09.  Promises
10.  L.O.V.E. (Intro) (feat. Van)
11.  Hold Up (feat. Chance Howard)
12.  So Close
13.  D.I.S.C.O.
14.  L.O.V.E. (Outro) (feat. Van)
15.  I Cannot Believe

JAZZ FUNK

Für Fans von: Maceo Parker - Prince - Kaori Kobayashi - Mindy Abair

NIEDERLANDE

Auch schon wieder eine Zeitlang her, dass die blonde „Funkstress“ aus Amsterdam ihr letztes Album veröffentlicht hat. Knappe 5 ½  Jahre ist es her seit „Crazy“ und natürlich behaupte ich mal gleich, ohne eine einzige Note gehört zu haben: Muss in die Sammlung. Ich gestehe (mea culpa usw), dass ich “CD” Fan bin seit „Saxuality“, ihrem ersten Mega-Groove, der sie 1990 sogar in die (besseren) Diskotheken brachte. Die blonde Saxophonistin, die Horden von Mädels inspiriert hat, mit dem Blasen (ha, ha) anzufangen anstatt sich auf der Gitarre, der Blockflöte oder dem Kochlöffel zu versuchen. Es folgten 9 Studio Alben („Together“ ist die Jubiläumsnummer Zehn in der Diskographie der Niederländerin), diverse Live Alben, DVDs (darunter ein Hammer-Auftritt in Montreux, 2002) und mittlerweile habe ich Candy auch schon 4x Live erlebt, das beste Konzert war das im eher intimen Rahmen im Aschaffenburger „Colos-Saal“, als ich mich direkt vor der Bühne platziert hatte. 

Das neue Album startet – natürlich – mit einem knackigen Funk-Groove (119,9 bpm), der „Maceo-Prince-JB“ miteinander vermischt, wer bei „How It’s Done“ nicht gleich das Tanzbein schwingen will, soll es bleiben lassen, weil er entweder taub oder steifgefroren ist. Fehlt nur noch „Prince“, der sein burlesques „Ah-ha-auh“ schmettert. Im kurzen Solo zeigt die Chefin, dass sie nach wie vor top-fit auf ihrem Instrument ist. Der Funk-Charakter wird während dem gesamten Album aufrecht erhalten – mit ein paar obligatorischen Slow-Groove-Nummern – und mein Gott – „Show Ur ID“ hört sich an, als ob „Prince“ direkt auf der Bühne steht – der verstorbene Minneapolis-Funkster lebt weiter in der Musik von Candy Dulfer, ganz klar. Auch in der Niederlande bleiben die Künstler nicht verschont von der Vielzahl der Casting Shows – die bekanntesten in unserem Nachbarland sind auch die hier schon aktivierten Wettbewerbe „X-Factor“ (bei dem Candy sogar in der letzten Staffel in der Jury gesessen hat) und „The Voice“ (Of Holland). Bei letzterer hatte der Sängerin Ivan Peroti teilgenommen. https://youtu.be/tHwMbgiavKw

Der Leadvokalist der Band „Sven Hammond“ (das aktuelle Album haben wir Euch schon vorgestellt) war auch bei den Aufnahmen zum neuen CD-Album anwesend und ist mit seinem Pseudonym VAN an gleich 5 Titeln gesanglich beteiligt und wird wohl auch bei den künftigen Shows (Mai, Juni - siehe Tourdaten!) mit auf der Bühne stehen. „Age“ ist die musikalische Biographie der Saxophonistin <all the spots around me - since the age of 10 - more than love of music -  i took it as a plan - showing dedication - give everything I got - they’re always free to judge me - am i hot or not?> Ronald Kool spielt coole Synthie-Licks und die Band schaukelt sich gemeinsam mit der Leaderin hoch zu einem etwas längeren Funk-Soul-Jam. Herrlich!

Hinter dem Titel „Sincerity“ vermute ich eine Ballade und die kommt in Form eines Chillout-Lounge-Kuschlers, „After Tonight“ wird vom niederländischen Sänger RICO GREENE gesungen, in der Bridge sind kurze Klangschnipsel von Malcolm X und Prince zu hören – das Disco-Stück (117,9 bpm) dürfte allen „Kool & The Gang“ oder „Uptown Funk“ Fans gefallen, „Out Of Time“ (for P) ist gewidmet wem? Große Preisfrage – eine weibliche Stimme flüstert <i miss you> und mit <you keep dancing> geht es los in einen weiteren Funk-Groove. Der nexte Hammer kommt an achter Stelle und ich aale mich in der brodelnden “What U Do”-Funksauce!

VÖ: 14.04.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://candydulfer.nl/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx

THE MANSISTERS “SISTERS & BROTHERS Vol 1”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

The Mansisters - Brothers and Sisters Vol 1

TRACKLISTING:

01.  Imperialista (feat. Arni Vilhjalmsson)
02.  Airplane Mode
03.  Acid Route 66
04.  Imperialista (feat. Arni Vilhjalmsson)
05.  Airplane Mode (Whatever Whatever Remix)
06.  Airplane Mode (Christian S Remix)

Label: hfn
Web: www.hfn-music.com

 NU DISCO

Für Fans von:  Yumi Rose - hyphyskazerbox - SAYOHIMEBOU

ENGLAND

Eine der spannendsten Electronic Sachen, die mir in den letzten Monaten unter gekommen ist, ist die EP „Brothers & Sisters“ vom Duo THE MANSISTERS, das von Kasper Bjørke und Sexy Lazer betrieben wird. 6 Tracks gibt es, einer unterhaltsamer als der Andere. Die Original Versionen von „Imperialista“ und der „Airplane Mode“ tauchen ab in die Frühphase der 90er Jahre und kombinieren den damals aufregenden Rave Rock mit den experimentellen Wanderungen von Psychedelic Electronic Bands wie „The Future Sounds Of London“. Die „Acid Route 66“ macht ihrem Namen alle Ehre und fährt über kosmonautische Laserstrahlen und hyperaktive Aciiiid-Loops, die von knackiger Perkussion gepusht werden. Der „Fufanu Revolution Remix“ spaziert auf einer analog-antiken Wurlitzer-Drumbox-Kurve, wird seziert von sägenden Fuzz-Transistor-Gitarren, ruckelt den Zuhörer mit spacigen Upbeat-Rhythmen in Ekstase und so ganz nebenbei findet ARNI VILHJALMSSON genügend Zeit, dem Revolutionär Che Guevara zu huldigen <viva la revolucion - fuck the imperialista!> singt er begeistert zum pumpenden 108,0 bpm-Groove. Die beiden folgenden Remixe („Whatever Whaterver“ und „Christian S“) erreichen zwar nicht ganz das geniale Niveau der vorangegangen Tracks, sind aber immer noch unterhaltsamer als die meisten derzeit kursierenden elektronischen Schmachtfetzen. Und beim Schreiben dieser Zeilen kommt vom Label die Info, dass demnächst die mit dem Isländer Guðlaugur Halldór Einarsson aufgenommene Nachfolge EP kommt. Cool! Bleibt noch das abschließende Fazit: Selten hat eine Musik das Prädikat „Nu Disco“ mehr verdient als diese kongeniale EP „Brothers & Sisters“ von den MANSISTERS.

VÖ: 10.02.17

Verfügbar: 12” Vinyl & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/hfn-music/sets/hfn60-the-mansisters-sisters

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

JAMIROQUAI “AUTOMATON”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Jamiroquai - Automaton

TRACKLISTING:

01.  Shake It On
02.  Automaton
03.  Cloud 9   VIDEO
04.  Superfresh
05.  Hot Property
06.  Something About You
07.  Summer Girl
08.  Nights Out In The Jungle
09.  Dr. Buzz
10.  We Can Do It
11.  Vitamin
12.  Carla

Label: Virgin EMI

ACID SOUL FUNK

Für Fans von:  Prince - Incognito - Kool & The Gang - Gap Band

ENGLAND

Lange, lange sieben Jahre ist es her seit dem letzten Album von JAMIROQUAI im Oktober 2010. „Automaton“ liefert die volle Packung an derzeit beliebten Medien. CD, Vinyl, Digitale Kopie, fehlt nur noch die antike analoge MC. Das erste Stück „Shake It On“ klingt so „superfresh“ und groovy, als ob Jason Luis Cheetham aka Jay Kay erst gestern das Rad bzw den Acid Jazz komplett neu erfunden hätten. Der Titelsong „Automaton“ ist ein moderner Crossover aus technoiden Bretter-Loops und 80er Jahre Synthie-Pop-Dröhnung. Etwas vielschichtiger mit leichten Rhythmusverschiebungen, die aber die einmal getetakteten 108,0 bpm beibehalten. Die aktuelle Single „Cloud 9“ wärmt den Disco-(Philly)-Sound der späten 80er auf und erinnert an die tollen funky Pop-Soul-Songs von „Incognito“ oder „The Brand New Heavies“  - ebenfalls ein geiler „Club“berer (ha, ha, das lieben alle Mittelfranken, ich weiß!). Durch das Video (Link oben beim Tracklisting) springt übrigens mit Monica Cruz die jüngere Schwester der Schauspielerin Penélope Cruz. Und es geht weiter in diesem Context – es darf getanzt werden bis zum Abwinken, die Band macht Dampf bis zum letzten Sekündchen und lässt einen begeisterteten Schreiberling zurück, der sich spontan vorgenommen hat, sämtliche „Jamiroquai“ Alben aus dem Regal zu holen und demnext wieder mal chronologisch „abzuarbeiten“. Stimmlich ist der mittlerweile auch schon 47jährige Sänger nach wie vor in TOP Form und auch personaltechnisch hat sich nichts geändert in der Band. Gleiche Besetzung = gleiches exzellentes Niveau! Weitere Highlights: Die sommerliche “Prince”-Reminiszenz “Dr. Buzz”, „Hot Property“ (123,0 bpm) und wer bis dahin das jazzige Klang-Ambiente vermisst hat, das gibt es vor allem als “Vitamin”-Dosierung.

Und die Japaner – Sayonara, meine Herren (gedachte Verneigung) - haben natürlich wieder einen Bonus Track bekommen. Ansonsten gibt es die CD, eine limitierte Deluxe Edition mit 20seitigem Booklet und einem Code zu einem exklusiven Bonus Video, Doppel-Vinyl und das reguläre digitale Album. Was bleibt? Ein letzer Wunsch: Mehr Remixes – Remixes – Remixes! Vom Titelsong („Deetron Remix“) und von „Cloud 9“ („tough Love Remix“ oder der „Fred Falke Remix“: https://vimeo.com/206553020 ) sind ja schon einige vorhanden.

VÖ: 31.03.17

Verfügbar: CD & Deluxe CD & 2-LP  & Digital

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.jamiroquai.com/ & https://soundcloud.com/jamiroquai

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “In The Heat Of The Beat Vol. 1”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

DANCEFLOOR

Für Hörer von: It’s Deep House  - Miami 2017 - House Classics

SAMPLER

Nicht unbedingt die goldene Ananas, mit der die brünette Party Maus auf dem Cover herum wedelt, aber sie hat trotzdem beste Gründe für ihre gute Laune - das Album “In the Heat of the Beat, Vol. 1 (25 Summer House Cocktails)” ist eine gelungene Zusammenstellung von 25 aktuellen und teils schon etwas ältern, aber nicht weniger tanztauglichen Dancefloor Klassikern. Das digitale sommerliche Album gibt es bei einer Spielzeit von rund 160 Minuten und 25 Dance-Tracks bei amazon.de zum Lalli-Preis von gerade Mal 5,49 Euro! Anspieltipps sind das mediterrane “Uh Ah” vom OUTWAVE PROJECT, der chanoneske 2010er Electronic-Celtic-Folkie “Gipsy” von MY FRIEND COPE, das turbo-folk-poppige “Balkana” von JAY CORAZZA und dem SLISKOVIC ORCHESTRA, der Latino-House-Stomper “Movido” von PUPOS & MR. MOOG und “Hypnotized” von HOUSE PLEASURE mit der geilen Stimme von JULIE RUSH.

Various Artists - In The Heat Of The Beat Vol 1

VÖ: 10.04.17

Verfügbar: 2-CD  & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Anspieltipp: https://soundcloud.com/eray17/armonia-de-cafe-dj-pupos-mr

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “SAFE MIAMI 2017”      Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

DANCEFLOOR

Für Fans von: Tech House - Hi-N-R-G - Hands Up - Hip House

SAMPLER

<the work is done – what now – let me see you dance> fordert eine sexy Stimme auf und lädt ein zum 3stündigen Monsterjam „Safe Miami 2017“, einem Label-Sampler mit 15 knackigen Tech House Tracks. Das digitale Album beinhaltet zusätzlich den 1 ½ stündigen „Continous Mix“, mit dem alle Stücke nochmal in einem Rutsch ohne lästige Pausen gehört werden können. Zusammengestellt wurde der Sampler wie schon die 2015er und 2016er Vorgänger vom italienischen aus Domenico Berardino und Mirco Sonatore bestehenden Duo THE DEEPSHAKERZ. Highlights sind „Like Do This“ vom spanischen DJ ROBERTO PALMERO, der Hip-Tech-House-Crossover “Disco Damage” vom französischen Duo CHICKS LUV US, das klappernde “Fuzzy Talk” von DORIAN CRAFT, der Dancefloor-Cracker “Life Is Hard” von LO COCO aus Marseille und der Oldschool-House Stomper “Barmy” von PIEM.

Various Artists - Safe Miami 2017

VÖ: 26.03.17

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.safemusicrecords.com/ & https://soundcloud.com/safelabel

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ROOG & DENNIS QUIN feat. BERGET LEWIS “IGOHART”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

DANCEFLOOR

Für Fans von: Sue Chaloner - Trijntje Oosterhuis - June Noa

NIEDERLANDE

<that’s what we need right now – we need some melody> brüllt Gospel-Soul Sängerin BERGET LEWIS mit ergreifender Stimme und veredelt den dampfenden House Knaller von ROOG & DENNIS QUIN. Nach der 2016er „2A EP“ ist es die zweite Gemeinschaftsproduktion des Niederländers Rogier van Bueren und Dennis Hennequin. Von „Igohart“ gibt es drei alternative Versionen – den krachenden „Original Mix“, den tech-housigen „Josh Butler Remix“ sowie den „Frag Maddin Remix“. Die Interpretin, die auch für die Bands „Ladies Of Soul“, „Total Touch“ oder den „ZO! Gospel Choir“ aktiv ist und erstmals international auf sich aufmerksam gemacht hat in der Backup Band von „Trijntje Oosterhuis“ gesammelt hatte, stellt sich im März bei unseren Nachbarn mit der eigenen Band vor. Zwei Solo Alben gibt es bisher vom niederländischen Stimmwunder (2003 – „Finally“ und 2007 – „Berget Lewis“).

Roog Dennis Quin - Igohart

VÖ: 03.02.17

Verfügbar: CD  & Vinyl Maxi & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Label:  http://www.roogofficial.nl/ & http://bergetlewismusic.nl/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

deadmau5  “STUFF I USED TO DO”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

deadmou5 - Stuff I Used To Do

TRACKLISTING:

01.  Messages From Nowhere
02.  Digitol
03.  Screen Door
04.  Squid
05.  50 Something Cats
06.  Charlie Can’t Dance
07.  My Opinion
08.  HaxPigMeow
09.  Obsidian
10.  Long Walk Off A Short Pier
11.  Support
12.  Superlover
13.  Creep (Alternative Version)

ELECT(ROCK)ONICA

Für Fans von:  Apollo 440 - Pantha Du Prince - Junkie XL

KANADA

Eine ganze Woche lang gibt es “Stuff I Used To Do” zum freien Download, ein 13-Track-Album vom Produzenten deadmau5, der sein neues Album für den 03. März angekündigt hat, dann mit 3 weiteren Stücken, die wie die anderen 13 bisher irgendwo in der Archivkiste des Musikers geschlummert haben und jetzt ihren wohlverdienten Release bekommen. Das Album gibt es auf dem Portal von WeTransfer und nach dem Bestätigen der Cookies stehen die Links oder der Link für den kompletten Set je 1 x 7 Tage lang zur Verfügung. Wer auf den “Big Beat” oder “Electronica Rock” von “Apollo 440” und Konsorten steht, wird bestens bedient.

Hinter dem Pseudonym steckt der kanadische DJ und Dancefloor Mastermind Joel Thomas Zimmermann. Schon in den 90er Jahren hat er mit aufregenden Remixes auf sich aufmerksam gemacht, 2005 gab es das erste Album “Get Scraped”, ein Jahr später mit “Faxing Berlin” den ersten Chart-Eintritt in den USA und wiederum zwei Jahre später den ersten internationalen (gemeinsam mit dem US DJ “Kaskade” absolvierten) Hit “I Remember”.

Der Kanadier bedient sich zwar beim neuen neuen (alten) Material in der übrig gebliebenen Resteverwertung, aber knackige Electro-Rocker wie “Digitol” und “Charlie Can’t Dance” sind aber mindestens genauso hörenswert wie die altbekannten Dancefloor Knaller des Produzenten.  Am 03. Juni 2017 ist deadmou5 zu Gast beim “Big City Beats World Club Dome” in Frankfurt, Tickets zum Event gibt es hier: http://www.worldclubdome.com/tickets

Meine persofaves sind der Chiptune-Dröhner “HaxPigMeow” (1281, bpm), der hämmernde Sledgehammer ”Obsidian” (140,1 bpm) und der funky “Long Walk Off A Short Pier” (108,1 bpm). Angegebene bpm-Zahlen wurden (wie immer exklusiv & ) manuell ausgeführt.

VÖ: 24.02.17

Verfügbar: Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://live.deadmau5.com/  &  https://www.youtube.com/user/deadmau5

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ICHISAN “APERITIV”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Ichisan - Aperitiv

TRACKLISTING:

01.  Aperitiv
02.  Hotel Jama
03.  Merces Taxi
04.  Kozmetika
05.  Terminal E
06.  Pomlad
07.  Metamundus
08.  Pistolero
09.  Od Lagune Do Lagune
10.  Professor Viktor
11.  Modri Tunnel

Label: Bordello A Parigi
Web: https://bordelloaparigi.com/

ELECTRONIC DISCO

Für Fans von:  Todd Terje - Amtrac - Deepalma Soul - Art Alfie

SLOWENIEN

Hochprozentiger Electronic-Space-Funk mit jeder Menge abwechslungsreicher Einfälle, den ICHISAN auf seinem ersten Longplay Album „Aperitiv“ kredenzt. Der slowenische Musiker & Produzent Igor Škafar hat seine bisher besten Maxis und Singles in dieser Werkschau beim niederländischen von Otto Kraanen gegründeten Label zusammengefasst. Der Titelsong lullt ein mit chilligem Ennio-Morricone-Americana-Western-Flair, das „Hotel Jama“ blubbert mit groovigen „Giorgio-Moroder“-Loops und das „Mercedes Taxi“ bedient sich irgendwo am Basslauf des „Michael-Jackson“-Klassikers „Billy Jean“ und jeden Moment erwarte ich insgeheim die rhythmisch eingeworfenen Falsetto-Effekte des „King Of Pop“, aber dann übernimmt ein Synthie die Melodieführung und duftet mit einem Hauch von orientalischem Bouquet. „Pomlad“ ist durchzogen von Reggae-Vibes und wenn die Stakkato-Tropfen die Melodie übernehmen, werden vor allem ältere Musikfans an den „Popcorn“-Disco-Oldie von „Hot Butter“ denken, in „Metamundus“ sind es die an die 80er Jahre Acid-House-Ära angelehnten Klangmuster, die zum Tanzen animieren möchten. Mit der „Od Lagune Do Lagune“ gibt es noch einen weiteren coolen funky Track. Ein gutgelauntes Electronic-Pop-Lounge-Album, das zwar irgendwo auch zur Beschallung diverser Hochglanz-Fahrstühle dienen könnte, aber aufgrund guter Grooves niemals in kitschige Gefilde abdriftet.

VÖ: 27.01.17

Verfügbar: CD & 2-LP & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/ichisan

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Dr. Music’s 20 TOP Dance & Club Grooves Aktuelle KW   Zurück nach oben - Back to the top

PIRUPA aka Piero Di Gianvito

Don’t Go (Original Mix)

VÖ: 24.03.17

Tech House - Electronic

von der EP “Get Back”

124,1 bpm

Web: https://soundcloud.com/deeperfect-records/pirupa-dont-go-original-mix

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

CANDY DULFER

What U Do (When The Music Hits You)

VÖ: 14.04.17

Dancefloor & Jazz Funk

vom Album “Together”

125,1 bpm

Web:  https://youtu.be/Y8iVOYW_-iY (Live Version)

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

LEX (ATHENS)

Sustain (Original Mix)

VÖ: 30.01.17

Prog House & Tech House

von der EP “R House”

124,1 bpm

Web: https://soundcloud.com/frole-records/lex-athens-sustain

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

ILIAS KATELANOS

The Cost Of Leaving (Sebastian Habben Mix)

VÖ: 10.02.17

LateNite  Trance & Deep House

”200 Records Afterhour Collection”

124,1 bpm

Web:  https://soundcloud.com/200music/ilias-katelanos-the-cost-of-leaving-promo-snippets

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

PRINCE

The Future (Remix)

VÖ: 03.02.17

Dancefloor & House

von der 12” Maxi “The Future”

124,5 bpm

Web: https://youtu.be/mGDe-HNTvW0

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

LADY LESHURR

Juice

VÖ: 17.03.17

Hip Hop & Grime

von der EP “Mode”

105,1 bpm

Web: https://youtu.be/stKe4Gy5vsA

..................................

..................................

..................................

..................................

..................................

..................................

VICTOR RUIZ

Red Lights (Bart Skils Speedway Rework)

VÖ: 03.02.17

Tech House

von der EP “Red Lights”

126,0 bpm

Web: https://soundcloud.com/bart-skils/victor-ruiz-red-lights-bart-skils-motor-speedway-rmx

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

MOBY

Go (Fourward Remix)

VÖ: 24.04.17

Drum’n’Bass

von der EP “Drum & Bass Remixes”

171,9 bpm

Web: https://soundcloud.com/shogunaudio/moby-go-fourward-remix  

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

VLADW

Dglate (Original Mix)

VÖ: 30.01.17

Techno

von der EP “Angleate”

135,0 bpm

Web: https://youtu.be/O6aK7FrHjiQ

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

YEFIM MALKO

Palika

VÖ: 14.02.17

Deep Techno

von der EP “Blue Dream”

123,2 bpm

Web: https://soundcloud.com/efimtim &

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

AVGUSTO

Crooked River (Original Mix)

VÖ: 09.01.17

Techno

von der EP “Crooked River”

128,1 bpm

Web: https://soundcloud.com/eclipse_recordings/avgusto-crooked-river-original

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

AVGUSTO

Underwater (Original Mix)

VÖ: 09.01.17

Progressive Techno

von der EP “Crooked River”

130,3 bpm

Web: https://soundcloud.com/eclipse_recordings/avgusto-underwater-original

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

ENEL ET SULTAN

Fidjo (C’est Le Boss Qui Paye)

12.05.17

Reggaeton & Latin Dancefloor

vom Album “Afro Rap L’Album”

115,1 bpm

Web: https://youtu.be/HuF0br2YNxs

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

BOOTSY’S RUBBER BAND

Body Slam (12” Mix)

VÖ: 05.08.82

Funky Dancefloor

von der 12’ Maxi “Body Slam”

115,6 bpm

Web: https://youtu.be/oa-EzqEry40

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

GABIN feat. ZEE GACHETTE

Groove Anthem

VÖ: 31.01.14

Funky Dancefloor

vom Album “Soundtrack System”

115,0 bpm

Web: https://youtu.be/GN5jjo7C-og

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

BOY NEXT DOOR

Zopat (M.I.R.K.O. Remix)

VÖ: 06.01.17

Tech House

von der EP “Zopat / Ophal”

124,1 bpm

Web: https://soundcloud.com/tuliparecordings/boy-next-door-zopat-mirko-remix & https://youtu.be/xm_26xYjM8o

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

NEW ORDER

Tutti Frutti (Takkyu Ishino Remix)

VÖ: 07.04.17

Dancefloor Remix

von der “Music Complete: Remix EP”

125,2 bpm

Web: https://soundcloud.com/trafficlabel/new-order-tutti-frutti-takkyu-ishino-remix

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

LIL JON & THE EAST SIDE BOYZ

What U Gon’ Do

VÖ: 25.11.16

Crunk Rap

vom Soundtrack “808 - The Music”

75,0 bpm

Web: https://youtu.be/lxaH60cpIvg

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

JAM THIEVES

Concrete Jungle

VÖ: 21.12.15

Drum’n’Bass & Hip House

vom Album “5 Years Nu Venture”

174,3 bpm

Web: https://soundcloud.com/voice-music/jam-thieves-feat-voice-mc

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

--------------------------

MAURICE

This Is Acid

VÖ: 19.05.17

Acid & Garage House Oldie

vom Album “DJ Marky Influences 2”

125,4 bpm

Web: https://youtu.be/aQUIsgrlp10

 

 

 

 

 

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx