www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik NEUE RAP CDs. Hier findest Du Infos und Rezensionen von neuen und aktuellen Rap & Hip Hop CDs sowie den Hip Hop Videoclip der Woche. Infos zu älteren Rap CDs gibt es beim Link “Verzeichnis”. Zu allen Genres kommst Du mit einem Klick zur “Übersicht”.

Neue Rap CDs

Übersicht

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

ACE TEE “TEE TIME”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Ace Tee - Tee Time

TRACKLISTING:

01.  Bounce auf dem Beat
02.  Hamburg City Vibe
03.  Nice aus
04.  Jumpa
05.  Bist du down?
06.  Bist du down? (Ticklish Remix)

Label: Four Music
Web:  www.fourmusic.com

R&B & HIP HOP

Für Fans von:  Neneh Cherry - Queen Latifah - Foxy Brown

DEUTSCHLAND

Was sich den Namen betreffend nach kultigem US Ganxta-Rap anhört, erweist sich überraschender Weise als Hip Hop und Soul aus deutschen Landen. Nicht Ace Hood oder Ace G. – nö, das ist eine deutsche Rapperin und Sängerin mit ghanaischen Wurzeln, die mit saucoolen Old School Beats aufwartet, die mich im ersten Stück etwas an das Ambiente im „Salt-n-Pepa“ Klassiker „Let’s Talk About Sex“ erinnern. Stark. Der  „Hamburg City Vibe“ beginnt mit akustischen Gitarren, danach mutiert das zweite Stück der EP zu einem groovigen Mix aus „Neptunes“-Rhythmik und traditionell-afrikanischer Komplexität – die in Berlin als Tarin Wilda geborene ACE TEE singt über die Stadt, in der sie ihre Jugend verbracht hat. Eine starke Einlage gibt es von KWAM.E, einem Rapper, der wie die Newcomerin aus Ghana stammt und mit dem sie bereits im von Kennern der deutschen Hip Hop Szene gut angenommenen Song „Bist Du Down?“ zusammengearbeitet hat. Den gibt es wie das ebenfalls schon vorher veröffentlichte „Jumpa“ auf dieser Debüt EP, die auch noch den starken Track „Nice Aus“ mit deffem „Zapp-Roger-Troutman“Funk-Riff beinhaltet. Die „Tee Time“ aus dem Norden Deutschlands schmeckt so deftig frisch wie ein scharfer „Fisherman‘s Friend“-Drops – geile Sängerin – geile Produktion – das Beste, das ich in diesem Jahr bisher gehört habe – die deutsche Hip Hop und Soul Szene betreffend.

VÖ: 08.09.17

Verfügbar: CD & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/aceteee  &   https://youtu.be/beNAT-vIAxE

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Ice Cube “Death Certificate” (25th Anniversary Edition)”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HARDCORE

Für Fans von: Tim Dog - Silver Bullet - Compton’s Most Wanted

USA (KALIFORNIEN)

3 brandneue Tracks gibt es vom Westcoast Rapper ICE CUBE, die damals nicht im Rahmen des zweiten 1991er Solo Longplays „Death Certificate“ veröffentlicht worden sind. Hardcore-Ganxta-Rap-Lovers kommen gleich auf ihre Kosten, der Eiswürfel balzt mit Liebesgesülze wie <you can be my cum> und <ass motherfuckers>, „Good Cop, Bad Cap“ knallt genauso heftig rein und ist eine Reminiszenz an die good old days, als Cube noch sein großes Maul offen zur Schau trug und auch keine Abstriche machte an irgendwelche radiotauglichen Absatzmärkte. Was auch gilt für „Dominate The Weak“, in dem am Anfang ein zur Schlachtbank geführtes blökendes Schaf vorgeführt wird. Das unschuldige Lamm als ahnungslose black community, das sich mit dem (auch dieser Textschub kommt vor – Fuck The) Polizeiapparat auseinander setzen muss.

Ice Cube - Death Certificate 25th Anniversary sc

VÖ: 09.06.17

Verfügbar: CD & Vinyl & MC & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://icecube.com/ & https://youtu.be/lydlE9y25BY

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SOUNDTRACK “808 - THE MUSIC”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

808 The Movie

TITELVERZEICHNIS:

01.  Afrika Bambaataa & The Soulsonic Force:
01.  Planet Rock https://vimeo.com/45000500
02.  Beastie Boys: Paul Revere
03.  Public Enemy: Yo! Bum Rush The Show
04.  Man Parrish: Hip Hop, Be Bop (Don’t Stop)
05.  Planet Patrol: Play At Your Own Risk
06.  Shannon: Let The Music Play
07.  Strafe: Set It Off
08.  T La Rock & Jazzy J: It’s Yours
09.  808 State: Flow Coma
10.  Felix Da Housecat: Kickdrum
11.  Lil Jon & The East Side Boyz feat. Lil Scrappy:
11.  What U Gon’ Do https://youtu.be/1jyk4YkvCJ8  
12.  Flux Pavilion: Vibrate
13.  Jamie xx: Gosh
14.  Lil Wayne & Charlie Puth: Nothing But Trouble
14.  (Instagram Models) https://vimeo.com/142409944

Label: Big Beat Records
Web: www.wearebigbeat.com

SOUNDTRACK

Für Fans von:  Hip Hop - Electro Funk - Breakbeat - Garage House

DIVERSE

Fantastische Dokumentation über die Geschichte der legendären TR-808 Drum Machine und parallel wird die Entstehungsgeschichte von Hip Hop, Electro Funk, Breakbeat, Miami Bass, Detroit House und Acid Garage erzählt. Zu Wort kommen neben Legende Afrika Bambaataa, der mit seinem „Planet Rock“ eine wahre Urban Revolution ausgelöst hat, weitere Größen: Arthur Baker, Rick Rubin, Hank Schocklee, Fatboy Slim, Goldie, Lady Tigra von L‘Trimm, Tood Terry, DJ Mr. Mixx, die Beastie Boys, Phil Collins, Felix Da Housecat, Jellybean Benitez u. v. a. - LL Cool J hatte die 808 auf seinem Debüt Album (u. a. „Rock The Bells“), Public Enemy („Yo! Bum Rush The Show“), die Beastie Boys, sogar im Pop und R&B Sektor wurde die Maschine immer populärer und bald ein unverzichtbares Studio Item. „Sexual Healing“ von Marvin Gaye lebte vom 808-Groove, die „S.O.S. Band“ hatte ihren legendären Disco-Sound um die Drum Machine gestrickt und wahrscheinlich hätte sogar Jimi Hendrix – hätte er damals noch gelebt  – die 808 zweckentfremdet. The 808 Drum Machine ist auch heute noch in Gebrauch, einer der aktuelleren Hits war „99 Problems“ von JAY Z und mit „Yeah!“ (von USHER) hat Produzent LIL JON sogar einen seiner größten kommerziellen Erfolge gelandet. Die Schlußminuten des Films gehören Ikutaro Kakehashi, dem Firmengründer von Roland. Er spricht über die Entwicklung der TR-808 und wie er über sein Hobby als Elektronikbastler eines der weltweit erfolgreichsten Unternehmen aufgebaut hat. Der japanische Elektronikpapst ist am 01. April 2017 im Alter von 87 Jahren gestorben. Im Abspann gibt es die Auflistung sämtlicher im Film gehörter Songs, ein kleiner Bruchteil davon befindet sich auf dem begleitenden Soundtrack „808 - The Music“. Einer der besten fehlt dort leider: https://soundcloud.com/buffalhoes/bassnectar-the-808-track-feat-mighty-high-coup

Bewegte Bilder des Doku-Films gibt’s bei amazon.de zu leihen oder zu kaufen.  Die Soundtrack CD (68:37 Minuten) beinhaltet natürlich den Bambaataa-Klassiker „Planet Rock“ in voller Länge, den Hip-Hop-Funk „Paul Revere“ von den BEASTIE BOYS, den Hardcore-Rap-Kracher „Yo! Bum Rush The Show“ von PE und den damaligen Diskotheken-Knaller „Let The Music Play“ von SHANNON. Am interessantesten sind aber die nur bei Insidern bekannten und auch heute noch geschätzten Stücke wie „Set If Off“ von STRAFE aka Steve Standard. Der US Produzent bekennt sich auch offen zur Fan-Community der Kultband Kraftwerk und überhaupt werden die deutschen Elektronikpioniere mehrere Male in den Interviews genannt, was musikalische Einflüsse und jugendliche Vorlieben betrifft. Auch hier baut das Rhythmus-Fundament auf dem legendären „Trans Europa Express“ auf. Weitere nostalgische Highlights sind „It’s Yours“ von T LA ROCK & JAZZY J und die Acid-House-Hymne „Flow Come“ vom 88er Debüt Album der britischen Manchester-Band 808 STATE. Aus dem neuen Jahrtausend gibt es den Mega-Crunk-Brecher „What U Gon‘ Do“ von LIL JON https://youtu.be/1jyk4YkvCJ8  und am besten bringt es FLUX PAVILION (der britische DJ Joshua Steele) auf den Punkt: <we come from 808 - we bring the beats to make you vibrate> teilt er sich mit im dröhnenden Dubstep-Monster „Vibrate“: https://youtu.be/0mdUKB267Jw  

VÖ: 25.11.16

Verfügbar: CD & 2-LP & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://808themovie.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

FARGO “WUNDERBARE JAHRE”  (sb)    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Fargo - Wunderbare Jahre

TITELVERZEICHNIS:

01.  Styropor
02.  Wunderbare Jahre
03.  Einfach sein
04.  First Love
05.  Karlsson vom Dach
06.  Insekt im Ohr
07.  Losing Game (feat. Tinka)
08.  Ich will hier nicht raus
09.  Müde (feat. Gwen)
10.  Losing Game (Reprise feat. Tinka)
11.  Allein
12.  Anders ergeben (feat. Möe)
13.  Die Erde dreht sich weiter

CROSSOVER

Für Fans von:  Tim Bendzko - Bosse - Fanta 4 - Max Herre - Fettes Brot

DEUTSCHLAND

Mit zahlreichen „ahs“ & „yeahs“ startet der deutsche Rapper FARGO sein Debüt Album „Wunderbare Jahre“. Gutes Drum-Programming und guter Vocal-Flow im ersten Stück „Styropor“ - <das ist gerade der anfang – ich hab noch so viel vor> meint der Newcomer, na gut – ich bin gespannt. Auch der Titelsong überzeugt, soulige Instrumentierung mit phättem Keyboard-Bläser-Arrangement und dezent eingesetzten Turntable-Scratchings - der Mann hebt sich wohltuend ab vom langweiligen müden Proleten-Hip-Hop a la Bushido, Sido und was-weiß-ich-do. <vor uns liegt ein neues jahr – und das wird wunderbar> sprechsingt er und das glaube ich ihm sofort! FARGO ist Falk-Arne Goßler aus Berlin und er hat sich bisher in der Band „The Love Bülow“ herumgetrieben, die sich allerdings Ende 2015 aufgelöst hat. 2012 war die Band noch beim Bundesvision Song Contest am Start gewesen mit diesem rockpoppigen Song: https://youtu.be/6HyzRIH5L6s  - am Ende langte es für einen 8. Platz (bei 16 Teilnehmern). Der Berliner philosophiert über die einfachen Dinge im Leben („Einfach sein“), rezitiert über seinen ersten Liebeskummer („First Love“), überzeugt mit intelligenten & zum Nachdenken anregenden Texten („Die Erde dreht sich weiter“) und er singt über eine Romanfigur der Kinderbuchautorin Astrid Lindgren („Karlsson vom Dach“) und zeigt hier auch gleichzeitig, über welch großartiges Timing er verfügt. Warum allerdings TINKA englisch singt und FARGO deutsch rappt im „Losing Game“, offenbart sich mir nicht. Weitere Highlights des Albums: Das mit mysteriös-gruseligem Ambiente ausgestatte Dub-Rap-Monster „Müde“ mit der tollen Stimme von Gastsängerin GWEN und „Allein“, eine coole Retro-Soul-Perle, die ein bißchen vom 6/8 Shuffle-Flair der 60er Jahre wieder auferstehen lässt.

FAZIT: Deutscher Hip Hop vermischt mit Alternative Pop – so erfrischend wie ein scharfer Pfefferminzdrops. FARGO hat sich mit befreundeten Fachleuten fast 3 Jahre Zeit gelassen, das Album entstehen zu lassen. Aktuelle Chart Trends waren außen vor, <wir kucken einfach mal, auf was wir bock haben> und das Endergebnis kann sich mehr als hören lassen. Viele der Musiker, die bei den Songs mitgewirkt haben, haben einen unterschiedlichen musikalischen Background und das macht auch diese Ideenvielfalt des Albums aus.  Musikersharing nennt er diese Arbeitsweise. Schade nur, dass man sich nicht dafür entschieden hat, den zu Beginn des Jahrs mit der The-Voice-Of-Germany-Gewinnerin und der ESC-Letztplatzierten Jamie-Lee Kriewitz aufgenommenen Song „Jetzt erst erst“ auch mit auf das Album zu nehmen. Aber vielleicht kommt ja noch eine erweiterte Version mit einigen „The Voice“-Kapriolen, bei denen FARGO nämlich ebenfalls sehr gut abgeht: https://youtu.be/cXcgeDZPZQk

VÖ: 31.03.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.jetztkommtfargo.de/   Label: http://www.motormusic.de/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BUDDY “OCEAN & MONTANA”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HIP HOP

Für Fans von: Anderson.Paak - Kaytradamus - Cadence Weapon

USA (KALIFORNIEN)

Blend aus Hip Hop und R&B, „Find Me“ plätschert gemächlich aus den Lautsprechern, „Guillotine“ ist viel spannender – nicht nur wegen des martialischen Titels. Kultiges Blaxploitation-Ambiente und ”Pharell-Williams”-Protégé BUDDY aus dem Stadtteil Compton zeigt in atemberaubenden Tempo, was er drauf hat. Proudziert hat der in Haiti geborene kanadische Louis Kevin Celestin, der zurzeit als einer der besten in seinem Fach gehandelt wird. Das sporadisch eingestreute Falsetto erinnert an die Klassiker von Curtis Mayfield, bestes Stück der 5-Track-EP „Ocean & Montana“. Am Ende leiten afrikanische Tribal Rhythms über zu der „World Of Wonders“, in dem der Rapper diverse Wonderwomen glorifiziert (u. a. „Beyonce“). Neo Soul trifft auf relaxt groovenden Chillout. Während sich “A Lite” auf puristischen Hip Hop beschränkt, ist “Love Or Something” eine gewagte Symbiose aus New Jack Swing und Trap.

Buddy - Ocean And Montana

VÖ: 19.05.17

Verfügbar: Promo 12”-Vinyl & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://youtu.be/ieyOvDOvLIQ (aktueller Stream der kompletten EP)

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

T-WAYNE “FOREVER RICKEY”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

T-Wayne - Forever Rickey

TRACKLISTING:

01.  Grown S**t
02.  Double Standards
03.  Diamonds
04.  Why You Mad
05.  Earn Sum
06.  You Gotta Pay
07.  Impressive
08.  Runnin Lights
09.  Fell In Love (feat. XO)
10.  Pussy
11.  Own Thing
12.  Same One

Label: 300 Entertainment

DIRTY SOUTH

Für Fans von:  Rae Sremmurd  - Pimp C - Chedda da Connect

USA (TEXAS)

Zwar pimpert hier ebenfalls ein minimalistisches Piano, das auch von einem 2jährigen Hip Hopper gespielt werden könnte, dafür aber ist Tyshon Dwayne Nobles präsent von der ersten Sekunden mit seiner sozialkritischen Tirada am aktuellen Bildungssystem der USA, das es minderbemittelten Jugendlichen nach wie vor kaum ermöglicht, einen ordentlichen Beruf zu ergreifen. Rassismus im Jahr 2017 – nie war das Thema aktueller in den unteren Schichten der Staaten als heute. Und auch der millionenschwere Hans Trump wird sich wie die vorigen Präses einen feuchten Kehricht kümmern um seine Nation. Als T-WAYNE hat der Texaner schon mehrere Mixtapes veröffentlicht, „Forever Rickey“ ist die jüngste Ausgabe mit 12 phätten Tacks. Die düstere Horrorcore-Atmo macht auch die folgenden „Double Standards“ und das slowly vibrierende „Diamonds“ zum Ereignis und wie der 27jährige seine Rhymes mit präziser Roughness ins Mikro schmettert, erinnert er mich an die kultigen ersten Auftritte der Band „Onyx“ in den 90ern. 2015 ist er zwar mit seinem „Nasty Freestyle“ in die oberen Regionen der Charts geschossen - do ya remember? https://vimeo.com/202672074  - aber der schnöde Kommerz-Mammon scheint ihn auf den ersten Blick nicht im mindestens zu interessieren, viel lieber setzt er sich dafür mit unbequemen Themen auseinander und bleibt für die meisten 08-15 Hip Hop Fans unerreichbar im Untergrund und kombiniert auch dieses Mal wieder einen exzellenten Mix aus Dirty South, minimalistischem Old School und Trap. Seine Fan Community sucht sich der Rapper lieber weiter zusammen über die gängigen Mixtape-Portale wie datpiff und läuft auch mal mit einer Packung Mixtapes, Demos oder Promo-Material wie einst eine gewisse Louise Ciccone, die dann als Madonna Karriere machte, durch die Gegend. Vor einigen Jahren hat er begonnen, Songs in seine in diversen Social Networks erstellten Profile hochzuladen und nachdem er für seinen „Nasty Freestyle“ in kürzester Zeit über 6 Millionen Viewers verbuchen konnte, griff das Label 300 Entertainment zu und sicherte sich die Dienste von T-WAYNE, wie sich der Rapper mittlerweile an seine Vorbilder T-Pain und Lil Wayne angelehnt, nannte.

VÖ: 21.04.17

Verfügbar: Vinyl (Import) & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Hier gibt’s alle Titel zum Stream: https://soundcloud.com/twaynemusic

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LADY LESHURR “MODE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GRIME RAP

Für Fans von:  Lil Kim - Nicki Minaj - Lady Sovereign

ENGLAND

Ein bißchen M.I.A., ein bißchen Nicki Minaj und etwas Missy Elliott und fettich ist Melesha O’Garro, die sich auf der Bühne LADY LESHURR nennt. Die englische Rapperin und Freestyle-Expertin präsentiert nach zahlreichen Gast Features, einigen Mixtapes und noch mehreren Singles ihre bereits fünfte EP „Mode“: 6 neue knackige Tracks, die in das Beuteschema eines jeden Grime-Liebhabers passen. Signifikantester Song ist das als Single (und Video) veröffentlichte „Juice“, mit 105 bpm geradezu prädestiniert für den Hip Hop Floor. Ohrwurmqualitäten on top of it. Auch sonst hat’s das englische Frollein aus Birmingham faustdick hinter den „Ohren“: „F My Ex“ ist die Breitseite für den abservierten Lover und mit „Trust Nobody“ kommt gleich die warnende Mahnung, sind nur nicht auf weitere Loser einzulassen. Aber wer möchte schon gerne freiwillig auf solch eine “Glucose”-Bombe verzichten?

Lady Leshurr - Mode

VÖ: 27.04.17

Verfügbar:  Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/ladyleshurr

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

50 CENT “BEST OF”      Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

50 Cent - Best Of

01.  In Da Club
02.  21 Questions (feat. Nate Dogg)
03.  P.I.M.P.
04.  Disco Inferno
05.  Candy Shop (feat. Olivia)
06.  Just A Lil Bit
07.  Outta Control (feat. Mobb Deep)
08.  Hustler’s Ambition
09.  Best Friend (Remix) (feat. Mobb Deep)
10.  Window Shopper
11.  AYO Technology (feat. Justin Timberlake)
12.  I Get Money
13.  Straight To TheBank
14.  I Still Kill (feat. Akon)
15.  Get Up
16.  I Get In
17.  Baby By Me (feat Ne-Yo)
18.  How To Robb (feat. The Madd Rapper)

HIP HOP

Für Fans von:  Cam’ron - Method Man - Gorilla Zoe - Nate Dogg

USA

Er ist der schlechteste erfolgreichste Rapper aller Zeiten. 50 CENT aka Curtis James Jackson III war für mich immer früher der „Nuschelbruder“ (weiß gar nicht, ob ich den „Mumble Bro“ deutsch richtig rüber bringe) gewesen. Kein Vergleich zu den Hip Hop Salven von „Eminem“ oder „Chuck D“, dem leidenschaftlichen Ganxta-Rap von „Ice Cube“ oder „Tim Dog“, den coolen relaxten Vibes von Kelvin Mercer aka Posdnuos („De La Soul“) oder den Geschwindigkeitsmonstern „Tung Twista“ oder „Daddy Freddy“. Na gut, über die Jahre habe ich mich an seine Songs gewöhnt, auch weil sie sich oft wie fiese funky earworms ins Ohr geschlichen haben und nicht mehr aus dem Kopf wollten – Examples hierfür sind „In Da Club“ oder der „Mystikal“-Klon „Disco Inferno“.

5 Studio Alben hat er bisher veröffentlicht – das sechste ist in Bearbeitung und so gibt es den klugen Schachzug des Labels, schnell noch mal eine weitere (zu den vorhandenen drei) „Best Of“-Scheibe in die Umlaufbahn zu schicken, damit auch jeder Dödel den Namen 50 CENT richtig einordnen kann. Cool, dass sich mittlerweile auch jeder zweitklassige Rapper im Vinyl-Fieber befindet und so den Fans der schwarzen Scheibe und speziell im Genre den DJs ermöglicht, seinem Turntable neues Futter zu verabreichen. 18 Tracks gibt es, bis auf 2 Ausnahmen allesamt von den ersten drei Studio Alben, schade, dass man nicht noch – bei einer Spielzeit von 66:51 Minuten wäre noch sehr gut Platz gewesen – einige Soundtrack-Songs mit drauf gepackt hat wie beispielsweise „Wanksta“ (aus dem Film „8 Mile) oder „Rowdy Rowdy“ („In Too Deep“), weil es diese bisher auf keinem 50-Cent-Album gibt. Aber – ich wiederhole mich – um eine richtig gute Kompi zusammen zu stellen, braucht man halt Fachleute, aber das sind die Buchhalter oder Marketing Experten der Major Labels leider selten. Wer noch nicht viel kennt von Curtis James Jackson III, wie der im New Yorker Stadtteil Queens geborene Rapper mit Geburtsnamen heißt, einer der phätten Anspieltipps ist auf jeden Fall „Hustler’s Ambition“ (aus dem Debüt Album „Get Rich Or Die Trying“).

VÖ: 31.03.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://50cent.com/ & https://vimeo.com/149446820 & https://vimeo.com/100019092

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx

Various Artists “Grounds Of Detroit 2: The Wrath Of God”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HIP HOP

Für Fans von:  Hardcore & Underground Rap - Midwest Hip Hop

USA (MICHIGAN)

Aus dem Untergrund von Detroit kommt der zweite Sampler “Grounds Of Detroit Vol 2: The Wrath Of God”, auf dem Produzent LORD JESSIAH ein weiteres Mal die junge Hip Hop Szene der Motown-Hauptstadt von Michigan präsentiert. Mit DRUGS THEEMCEE gibt es zwar einen alten Kameraden des 2013er Vorgängers, aber der überwiegende Anteil der MCs schmeckt so lecker und fresh wie gerade aufgeschüttelte Schlagsahne. Anspieltipps des Albums sind “Horse Power” mit einem gutgelaunt scratchenden DJ LOS, “Nights At The Roundtable mit METASYONS & J-KIDD, der Titelsong mit ALIUS PNUKKL UND FATT-FATHER und “Cry Later” von FAT-RAY und PHILLIER und hier langt der oben erwähnte Turntable Wizard nochmal ordentlich zu. Abwechslungsreiches Album, lediglich der matschige Demo-Sound lässt sehr zu wünschen übrig - ansonsten:  Welcome back, Mutha*****n Old School!

Lords Jessiah - Grounds Of Detroit Vol 2

VÖ: 21.03.17

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

: https://black7productions.bandcamp.com/album/grounds-of-detroit-2-the-wrath-of-god

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LIL AJ “NO PASSES”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HIP HOP

Für Fans von:  Snoop Dogg - Cypress Hill - Z-Ro - Obie Trice

USA (KALIFORNIEN)

Nicht der Prototyp der aktuellen Szene mit austauschbaren Rap Role Models. Mit seinen langen Haaren passt er eher in eine Rasta-Band als in die Ganxta-Rap-Hood. LIL AJ verkörpert den jungen aufstrebenden Hip Hop der sonnigen Westküste. “No Passes” ist nach diversen Mixtapes das dritte Studio Album. Kult Rapper HUSALAH (aka Bob James) ist mit von der Partie, in weiteren Feature-Beiträgen darf sich die Nachwux Fraktion in Person von “Blondine” LIL FROST, KLEETUS MITCHELL und BANDGANG LONNIE austoben, seine stärksten Momente hat der Chef dann selbst in “All Gas 2” (siehe auch den Link unten zum Videoclip!), “No Money”, “Don’t Move Like Us”, “Back To Back” und “Choppa Talk”. Ansonsten: Recht brauchbar, aber nicht unbedingt weltbewegend.

Lil Aj - No Passes

VÖ: 14.04.17

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://twitter.com/_aj500?lang=en  &  https://youtu.be/GsRq-oJqBP4

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

K CAMP “K.I.S.S. 4”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

STREET RAP

Für Fans von: Slim Dunkin - Gorilla Zoe - Tha Joker - Issa

USA (GEORGIA)

K CAMP ist bei den BET Hip Hop Awards nominiert worden in der Kategorie „Best Club Banger“, „K.I.S.S. 4“ ist Mixtape # 13 mit 8 Tracks, darunter saucoole Vibes („Come With A Price“), in denen er zeigt, dass er über extraordinäres Rhythmusgefühl und dynamischen Flow verfügt. <First class take a trip, where ya passport ? I'ma run into the pussy like a crash course Still fucking with your ex, that's a bad choice Doing everything I can to make the cat moist New sport off the lot, got you wide open Three shots of that Hen got you wide open Catch this, baby, leave that mouth wide open Running routes through the pussy, girl, I'm wide open I'm floating, too focused, bad bitch got her own, yea I know this Saks Fifth, go shopping, you gotta know this Backwood pre-rolled, girl, you gotta smoke this> brettert er in 25 Sekunden  in den Äther. Highlight: „Invitation“ mit der zuckersüßen Stimme von „Asiahn Bryant“.

K Camp - Kiss 4

VÖ: 07.03.17

Verfügbar: Digitales Album (Mixtape)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/kcamp427/sets/kiss-4

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

GNOC “RELENTLESS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Gnoc - Relentless

TRACKLISTING:

01.  I’m That Nigga
02.  I Don’t Fuck Wit ...
03.  I’m Killen These Niggaz
04.  Work, Work, Work
05.  Watch It Stack
06.  Let’s Get It Poppen
07.  I Can’t Be Without You
08.  I Love My Son
09.  Never Got To Say Goodbye
10.  Ain’t No Loality
11.  Umma Get Another One
12.  I’m Relentless

Label: Diamond & Gold Cut

RAP & HIP HOP

Für Fans von:  Ace Hood - Childish Gambino - Rick Ross - E40

USA

Gino Carnell ist GNOC aus Nevada. Vor rund 10 Jahren hat der damals von Snoop Dogg protegierte Las Vegas Rapper sein  Debüt The Only Way to Eat /On My Way to Fame“ mit dem Knaller „I’m Official“ veröffentlicht: https://youtu.be/kHq7DBlH9Zw -  Zahlreiche Mixtapes und 4 Studio Alben später kommt mit „Relentless“ die Nummer 6, 12 neue Hip Hop Grooves, die irgendwo zwischen West Coast, modischem Trap und bei Insidern beliebtem Underground Fragmenten pendeln, GNOC überzeugt mit Street Credibility und führt seine Zuhörer direkt  Highlights sind „I’m Killen These Niggaz“, das düster dröhnende „Umma Get Another Me“ und „Watch It Stack“, in dem mich der Rapper stimmlich an einen gewissen O'Shea Jackson Sr. (ha, ha) erinnert,während minimalistische Instrumentierung und schmusiger Sprechgesang in der Ballade „I Can’t Be With Out You“ die Coolness der ruhigen Songs von James Todd Smith (noch mal ha, ha) Ende der 80er zurückbringt. Und so gar nicht gangster-like: Eine Lieberklärung an seinen Erstgeborenen hat er mit „I Love My Son“ ebenfalls in petto. Für die in der Mitte des Albums platzierten langweiligeren Tracks ist am Ende Wiedergutmachung angesagt mit dem groovenden Titelstück.

VÖ: 07.01.17

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Bezgusmöglichkeit:  https://www.cdbaby.com/cd/gnoc5

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LIL RANDY “ALL HUSTLE NO LUCK”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DIRTY SOUTH

Für Fans von: Big Wheels Of Texas - Lil’ Keke - Slim Thug

USA (TEXAS)

LIL RANDY ist Randy Robertson, der US Remixer & DJ hat schon bei datpiff.com ein paar Mixtapes unters Volk gebracht, bei denen er weniger als Vokalist in Erscheinung getreten ist, sondern Altbekanntes mit Samples experimentellen Loops “verändert” hat. Als Fulltime-Member des Hip Hop Kollektivs “Screwed Up Click” - auch als “S.U.C.” bekannt - kann er nicht klagen über mangelnde Beschäftigung. Jetzt wagt er nach dem 2011er Solo-Debüt “Str8 Out the South” erneut den Schritt über lokale Grenzen hinaus, indem er das digitale Vertriebsnetz gängiger Portale nutzt (amazon, beatport u. a.). Ob die überwiegend in drögem Zeitlupentempo  laufenden Tracks (teilweise hat man das Gefühl - wie in “I Bee Hustlin” - als ob drei Stücke mit unterschiedlichen Tonarten gleichzeitig laufen) ein Fall fürs Mainstream-Volk sind, wage ich zu bezweifeln. Dass er auch ganz anders kann, zeigt das relaxt groovende “Headed To The Top”!

Lil Randy - All Hustle No Luck

VÖ: 18.01.17

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:https://twitter.com/sucmusic?lang=en

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx