www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik Neue Reggae CDs. Hier findest Du Infos zu neuen und aktuellen Reggae CDs. Infos zu älteren Reggae Releases gibt es beim Link “Verzeichnis”. Zu allen Genres kommst Du mit einem Klick zur “Übersicht”. Ganz neu im Programm als Alternative zu den Dancefloor Grooves - “Dr. Music’s 10 TOP Reggae Grooves der Woche” - für DJs, Musikfans und Reggae-Maniacs - jetzt immer neu am Freitag. Und weil der Black Music Newsletter zuletzt unserer Meinung nach zu umfangreich geworden ist, gibt es jetzt zusätzlich die Gelegenheit, sich alle 4 Wochen über unseren neuen Reggae-Newsletter sämtliche Infos aus 5 Kontinenten gesondert reinzuziehen mit der Möglichkeit, das Reggae-Album des Monats zu gewinnen. Get it now: reggae@music-newsletter.de

Reggae CDs

Reggae Grooves

Verzeichnis

Neue CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

Various Artists “TENERIFE ALL STARS Vol 1”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Tenerife All Stars Vol 1

TRACKLISTING:

01. Abel Cordovez: La Tierra
02. Dadda Wanche: Third World War
03. Guiyo: Na Quieras Pa’mi
04. Lioness Den: Canaries
05. Ras Kuko: Galang
06. Kella: Yo No Quiero
07. Lioness Den: Vampire Fi Try
08. Various Artists: Tenerife All Stars Medley

Label: Achinech Productions
Web: https://achinechproductions.com/

REGGAE

Für Fans von:  Reggae - Dancehall - Reggaeton - Ragamuffin

TENERIFFA

An alle Erdbewohner, die nach wie vor noch glauben, dass Reggae Music ausschließlich aus „Bob Marley“ und einigen seiner Songs besteht – zumindest wenn man den Playlisten der hausbackenen Hausfrauen-Radio-Sendern glauben möchte – es gibt noch viel mehr Gutes zu hören im gelb-grün-roten Universum. Hört einmal in die wöchentlich Sendung “Dr. Music’s Zion Train” im neuen Webradio-Sender “crazy4music” auf laut.fm. Oder hört Euch einfach das hier vorgestellte Album „Tenerife All Stars Vol. “1 an, auf dem sich eine illustre Gesellschaft herumtreibt, die bis dato nur den Genre-Insidern oder Lesern des deutschen Musikmagazins „Riddim“ bekannt sein dürfte. 7 Titel gibt es – dazu das „All Stars Medley“, das alle Songs in einem Mix bündelt. Nicht so mein Ding, aber die einzelnen Tracks dafür sind absolut geil und pegeln zwischen authentischem Roots Reggae, knackigem Dancehall und mitreißendem Ragamuffin – alles sehr gut tanzbar – ein Fest für alle Reggae-Liebhaber und ich hoffe, dass der hauptverantwortliche Täter bzw. Zusammensteller-Co-Produzent-Kompilierer Dactah Chando das Volume 1 mit mindestens noch einem weiteren und besser sogar noch mehreren Alben ergänzt. Die Knallerfrau LIONESS DEN ist gleich zweimal vertreten mit zwei neuen Songs: Mit „Canaries“ huldigt sie ihrer Heimat (den kanarischen Inseln, einer zu Spanien gehörenden Inselgruppe nahe der Westküste von Marokko) und „Vampire Fi Try“ ist eine humorvolle Dancehall-Perle – die im Frühjahr 2018 veröffentlichte Debüt EP „Woman Fyah“ ist ebenfalls empfehlenswert.

Weitere Highlights sind „La Tierra“ von ABEL CORDOVEZ aus La Palma, der einigen Fans durch seine Zusammenarbeit mit dem Rapper Soulamente Soulo im „KATU Project“ ein Begriff sein dürfte. Pünktlich zum Halloween-Event ist der Multinstrumentalist auch mit einem neuen Song „Peli di Zombis“ am Start. Fast schon als Urgestein der Szene darf DADDA WANCHE bezeichnet werden, der 2013er Club-Hit „Ya No Quiero“ ist heute noch ein Burner, hier entfacht er den „Third World War“ und wenn sich so der dritte Weltkrieg anhört, soll er mir immer willkommen sein! Gesamtgesehen ist “Volume 1” ein geiles Album, zu dessen Musik wohl auch die Götter, allen voran Jah aka Jehova aka Jürgen Kohler (der Fußballgott) aka Allah aka Manitu voll krass abtanzen werden!

VÖ: 27.09.19

Verfügbar: Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Im Youtube-Channel des Labels können alle Songs angetestet werden - Klick!

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ETANA “REGGAE FOREVER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Etana - Reggae Forever

TRACKLISTING:

01.  Free, Part 2
02.  Fighting For Nothing
03.  Spread Love
04.  Carry You
05.  You’re The One
06.  Sprung
07.  My Man
08.  Soldier
09.  Good Enough
10.  Burned
11.  No Money, No Love (feat. Nutty O)
12.  6 Mins : 21 Secs
13.  Destination
14.  Jah Love (I Know)

REGGAE

Für Fans von:  Marcia Griffiths - Diana King - Tanya Stephens

JAMAIKA

Eigentlich hatte die gebürtige Jamaikanerin die Berufsgattung Krankenschwester ins Auge gefasst, heute heilt sie die Welt und vor allem die Genre Jünger mit tollen Songs, indem sie eine gelungene Mixtur aus poppigen Melodien, Conscious Reggae und alternativem Gospel verabreicht. Vier Jahre hat sich die Sängerin Zeit gelassen für ihr fünftes Studio Album und immerhin etwas über ein Jahr hat es gedauert, bis „Reggae Forever“ auch bei mir in der Redaktion aufgetaucht ist und umso schöner, dass mir die Künstlerin selbst das Album hat zukommen lassen als – CD UND als Vinyl-Scheibchen. Passiert auch nicht jeden Tag!

Mit „Fighting For Nothing“ nimmt die Party dann auch schnell ihre gewohnte Fahrt auf – ein wundervoller Song im gutgelaunten groovigen Roots-Rock-Style! Sogar noch besser gefallen das göttlich-gefühlvolle gesungene „Spread Love“ und das soulige „Carry You“, weitere Highlights sind „Sprung“, das an die Musik von Marcia Griffiths erinnernde „My Man“, „Soldier“, das mit superb arrangiertem Backing-Vocal-Chor, Hammndorgel und Bläsersätzen in den nostalgischen Spät70ern (a la „Peter Tosh“ oder „Dennis Brown“) schwelgt sowie das sommerlich-sonnige und pop-jazzig-vibrierende „You’re The One”, das ein Jahr später rückwirkend von mir spontan zum Reggae-Track des Jahres 2018 gekürt wird. Ein Hammer-Album, das die Zwillinxfrau Shauna McKenzie – besser bekannt mit ihrem Künstlernamen ETANA – abgeliefert hat und selten hat ein Titel besser gepasst als „Reggae Forever“, mit dem sie schlußendlich stark den Anspruch auf den lange verwaisten Thron der Reggae-Königinnen im Genre anmeldet.

VÖ: 08.03.18

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.etanathestrongone.com/ & https://www.youtube.com/user/etanaVEVO/videos

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

PROBLEM CHILD “PROBLEM IS A PROBLEM”    

Problem Child - Problem Is a Problem

Wenig ist bisher bekannt über den Reggae Sänger PROBLEM CHILD, der mit „Problem Is A Problem“ seinen ersten Longplay in die Welt setzt. Der Geburtsname des Musikers ist Philip von Eschwege, die Herkunft der in der Karibik liegende Inselstaat St. Vincent und die Grenadinen. Der knapp 1stündige Mix der CD bietet einen Spaziergang durch diverse Substyles, die in der Region der Westindischen Inseln sehr beliebt sind: Soca, Big Drum, Reggae und Calypso und dazu kommt noch ein Schuß traditioneller folkloristischeer Tänze wie der „Quadrille“ und dem auf Haiti und Gouadelupe im 17. Jahrhundert entstandenen „Bélé“ und diese Fusion macht die tolle Musik des Songwriters aus. Alles in allem gut tanzbar – die sonnigen, gutgelauten Highlights des 17-Trackers sind das auch als Videoclip verfügbare „Good Up Good Up (Sort Out)“, „Feel It“, “Love De Road”, “Bend Dong” und der an die Musik der Band “Kassav” erinnernde Power-”Zouk”er “Leg Up Deh”.

Genre:
Soca - Reggae - Dancehall

TRACKLISTING:

01.  Fly Boy Fly (Intro)
02.  Good Up Good Up (Sort Out)
03.  Whole Heart
04.  Feel It
05.  Make Sense
06.  Bold Face
07.  Leg Up Deh
08.  Middle Of Something
09.  Stay Far
10.  For Forever
11.  Love De Raod
12.  Queen
13.  Never Bow (Neither Me)
14.  Good Up Good Up (Sort Out) Remix) (feat. Munga Honorable)
15.  That Wine
16.  Bend Dong (Remix) (feat. Mr. Legz & Motto)
17.  Stand Up Doh Fit yuh

Herkunft:
St Vincent und die Grenadinen

VÖ: 05.04.19

Label:
Fox Fuse Records

Verfügbarkeit:
CD - Digitales Album

Für Fans von:
Eddy Grant - Shaggy - Kassav
Prince Buster - Jimmy Cliff

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: https://youtu.be/aDrJ8qgE78E (kompletter Album Stream) & https://foxfuse.com/l/?id=192641290923

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

Max Romeo & The Upsetters “War In A Babylon” (Expanded)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Max Romeo - War Ina Babylon Expanded

TRACKLISTING:

01. One Step Forward
02. Uptown Babies Don’t Cry
03. Chase The Devil
04. War In A Babylon
05. Norman
06. Stealing In The Name Of Jah
07. Tan And See
08. Smokey Room
09. Smile Out A Style
10. The Upsetters: Revelation Dub
11. Norman (Disco Mix) (feat. Jah Lloyd)
12. One Step Forward (Vinyl Single Edit)
13. The Upsetters: One Step Dub
14. War In A Babylon (Vinyl Single Edit)

ROOTS REGGAE

Für Fans von:  The Abyssinians - John Holt - Peter Tosh

JAMAIKA

Eines der besten Reggae-Alben der 1970er Jahre sieht seine wohlverdiente Wiederveröffentlichung als „Expanded Edition“ mit 5 Bonus Tracks. Seinerzeit ist das Album „War Ina Babylon“ von MAX ROMEO eigentlich nur in Jamaika oder Großbritannien wahrgenommen worden, Deutschland befand sich 1976 reggae-technisch noch im tiefen prähistorischen Sumpf – auch heute sind viele selbsternannte „Reggae-Fans“ noch nicht über ihre „Bob Marley“-Reggae-0815-Radio-Kenntnisse hinausgekommen. „Bob Marley“ kennt jeder, fragt man aber jemanden nach Acts wie ”Busy Signal” oder dem hier vorgestellten Interpreten, erntet man auch heute nur ein Achselzucken. Anfang bis Ende der 00er Jahre war die hiesige Reggae-Szene so gut wie tot, wenn ich daran denke, dass internationale TOP Musiker wie „Black Thunder“ beispielsweise in Mini-Lokalitäten vor gerade (manchmal nicht einmal) 50 Besuchern spielten. Durch die hervorragenden Genre-Festivals im letzten Jahrzehnt und ein paar sehr gute Mags („riddim“ in Deutschland, „Armageddon“ in der Schweiz) konnten sich Liebhaber tiefgründiger über die Szene informieren und sich jede Menge Hintergrundwissen aneignen. Heute ist die Reggae-Szene wieder auf einem guten Weg nach oben, was sicher auch an der wachsenden Vielfalt wirklich herausragender Bands oder Künstler im deutschsprachigen Raum liegt. Der Stern von Maxwell Livingston Smith begann 1968 zu leuchten, als er seinen ersten Hit „Wet Dream“ feierte, der damals schön im „Rock Steady“-Takt schaukelte: https://youtu.be/AlEVmegsuR0  - von den britischen Radiosendern wurde der Song komplett ignoriert aufgrund anstößiger Lyrics, die moderat unter die Gürtellinie zielten. War damals halt eine andere Zeit, in der sogar Lieder wie „Je’taime moi non plus“ von Jane Birkin vom Vatikan „exkommuniziert“ worden waren, weil die erzkatholischen Spinner dort wohl dachten, dass allein durch das Anhören solcher Songs uneheliche Babies entstehen könnten. Aber über welch schmutzigen Fantasien diese selbsternannten Apostel verfügen und dass sie diese auch heute noch größtenteils praktizieren (oft unter dem Deckmantel der Kirche), ist mittlerweile ja hinreichend bekannt. Ist aber ein gänzlich anderes Thema!

Mitte der 70er traf MAX ROMEO auf den jamaikanischen Prozenten, Remixer und Dub-Spezialisten LEE „SCRATCH“ PERRY und damit kam die Erfolgsstory des Sängers dann so richtig ins Rollen. Das 1975er Album „Revelation Time“ kam sehr gut an und das ein Jahr später folgende „War Ina Babylon“ darf als sein ultimates Bestes bezeichnet werden, auch wenn später noch einige richtig gute Veröffentlichungen folgten. Album-Highlights sind das seinerzeit auch als Vinyl-Single verfügbare „One Step Forward“, das humorvolle „Smokey Room“ mit den aufstrebenden Sängerinnen Cynthia Schloss und Marcia Griffiths im Backing Chor und der Titelsong, den viele Reggae-Fans auch durch seine Platzierung auf den tollen heute in Fachkreisen oft als Kultobjekten gehandelten Kompilationen „This Is Reggae Music“ oder „Frontline“ kennen. In der von Mix-Master Perry initiierten Band „The Upsetters“ spielten u. a. Genre-Koryphäen wie Aston „Family Man“ Barrett“, Earl „Chinna“ Smith, Sly Dunbar oder Boris Gardner, der Mitte der 80er Jahre mit „I Wanna Wake Up With You“ ebenfalls einen internationalen Hit feiern sollte. Von den Bonus Tracks, die es bis dato nur als B- oder A-Seiten längst vergriffener Vinyl-Singles gegeben hat, gefallen mir vor allem der „Revelation Dub“ , der “One Step Dub” und die beiden Single-Edits.

1978 veränderte sich MAX ROMEO nach New York und rief gemeinsam mit dem US Produzenten und Regisseur Michael Butler das Musical „Reggae“ ins Leben, 1980 war er als Backing Vokalist auf dem Album „Emotional Rescue“ der „Rolling Stones“ zu hören. Deren Gitarrist Keith Richards wiederum spielte auf Romeo’s 1981er Album „Holding Out My Love to You“ mit. Der gebürtige Jamaikaner feiert im kommenden November seinen runden 75. Geburtstag und er ist heute noch aktiv, auch die beiden Söhne Ronaldo und Romario (bei der Namensgebung hat sich Romeo als Fan der brasilianischen Fußballnationalmannschaft geoutet) sowie Töchterlein Azana aka „Xana Romeo“ sind im Reggae-Umfeld unterwegs.

VÖ: 15.03.19

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

 Die “Expanded Edition” von “War In A Babylon” kann hier gehört werden - Link im neuen Fenster!

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ROY ELLIS feat. TRANSILVANIANS “ALMIGHTY SKY”    

Roy Ellis - Almighty Ska

ROY ELLIS ist eines der Urgesteine der Reggae und Ska Szene. Mitte der 60er  ist er von Masterminde Lauren Aitken protegiert worden, in den 70er und 80er Jahren haben Reggae Fans einige seiner Cover Versionen auf Samplern und Zusammenstellungen hören können. In den 90ern hat sich der Jamaikaner für diverse Acts (u. a. „Roxette“, „Celine Dion“) als Backing Vokalist verdingt. „Almighty Ska“ stellt 12 Kracher vor, die der Sänger mit der spanischen Band „Transvilvanians“ aufgenommen hat. Die 2004 gegründete Gruppe, die 2012 mit Ellis die Single „Can You Feel It/Get Up“ veröffentlicht hat – auch auf dem 2014er Album „Echo, Vibes & Fire“ gibt es ein Gast-Feature - sorgt durchgehend in der modernen Produktion für ausgelassene Partystimmung. Highlights sind der Titelsong, “Cool Down Your Temper” sowie die Cover Versionen “Evil Ways” (O: Santana) und  „You’ll Never Find Another Love Like Mine” (O: Lou Rawls), in denen Ellis seine stimmliche Bandbreite zeigt.

Genre:
Ska - Reggae - Rock Steady

TRACKLISTING:

01.  Ska Almighty
02.  Pack Up Your Troubles
03.  You’ll Never Find Another Love Like Mine (O: Lou Rawls)
04.  Grooving Out Of Life
05.  I’ve Told To Change Your Evil Ways (O: Santana)
06.  A Little More Oil In My Lamp
07.  Save The World And Children
08.  I Love You Just The Way You Are (O: Billy Joel)
09.  Ice Cream From The Milky Way
10.  I’ll Be Loving You Baby
11.  Cool Down Your Temper
12.  Do You Know You’re Such a Lovely Lady

Herkunft:
Jamaika / Spanien

VÖ: 08.02.19

Label:
Liquidator Records

Verfügbarkeit:
CD - 2-Vinyl-LP - Digitales Album

Tourdaten

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web:  http://www.symarip.com/  &  https://transilvanians.bandcamp.com/

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Sammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Startseite

musikverrueckt

Impressum

Datenschutz

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de