www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik NEUE ELECTRONIC CDs. Hier findest Du Infos & Rezensionen von aktuellen und neuen Electronic CDs sowie den Electronic Videoclip der Woche. Infos zu älteren Electronic CDs gibt es beim Link “Verzeichnis”. Zu allen Genres geht es zur “Übersicht”.

Electronic CDs

Übersicht

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

SUNDIAL AEON “PSYKINESIS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DOWNTEMPO

Für Fans von: Nicolas Dominique - Tangerine Dream - Kōbō

POLEN

SUNDIAL AEON ist ein Projekt, das psychedelisch-futuristische Soundtrack-Musik produziert, die aber bisher noch in keinem Film zu hören gewesen ist. Das neue Album „Psykinesis“ stellt einen Mix aus ambienter Downtempo-Chillout-Elektronik in den Vordergrund, die sich praktisch zu jeder Tages- und Nachtzeit gut hören lässt. Das mittlerweile nur noch als Trio (Daniel Lulkowski, Radoslaw Kochman, Vladislav Isaev) fungierende Projekt lässt sich in seiner Ideenfindung gerne von stillgelegten Militär Anlagen inspieren - für die Aufnahmen eines voriges Albums haben sich die Musiker eine Woche lang im ehemaligen Konzentrationslager Groß-Rosen (im ehemaligen Niederschlesien) aufgehalten, die 11 Tracks des neuen Werks unternehmen dagegen einen Spaziergang durch die unerforschten Tiefen der Ozeane. Highlights: “Subnautical Geoglyphs”, “Nordic Geometries” und der Weg zur “Skyline Passage”.

Sundial Aeon - Psykinesis

VÖ: 20.06.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://beatspace-impactstudio.bandcamp.com/album/psykinesis

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CASESARIAN MOONS “THY KHYBER MASS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC

Für Fans von: Russ Waterhouse - James Ferraro - clau aniz

SCHWEIZ

Den Entdecker und Musikwissenschaftler freut es immer wieder, wenn er auf der kontinuierlichen Suche nach stetigen Veränderungen wieder etwas Neues entdeckt. CAESARIAN MOONS ist ein Schweizer Electronic-Rock-Synthie-Kraut-Projekt, das es seit 2015 gibt. Die neue (und zweite) EP „Thy Khyber Mass“ ist vollgespickt mit krassen Ideen, die Julius Windisch und Lukas Rutzen aus sämtlichen Ecken des Musikunversums ausgegraben haben. Allerdings würde ich das Duo weniger im avantgardistischen, sondern eher im experimentellen Bereich einordnen – die Highlights der 31minütigen Mini-Albums sind die aufregende mit weltmusikalischen Elementen verzierte „White Tara Ceremony“, der wild-perkussive „Speed Cut“ und die Granate „Peshawar“, die es aber leider nur auf eine Länge von 1 ½ Minuten bringt. Die Marzipanfresse auf dem Cover erinnert mich irgendwo an den Psycho “Jigsaw”.

Casearean Moms - Thy Khyber Mass

VÖ: 11.05.18

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://caesareanmoons.bandcamp.com/album/thy-khyber-mass

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LUKE VIBERT “ARCADIA”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

TECHNO

Für Fans von:  State 808 - Autechre - The Art Of Noise - LFO

ENGLAND

Das musikalische Chamäleon LUKE VIBERT wieder einmal mit einem eigenen Output. Ich weiß gar nicht, mit vielen Aliasses der englische Producer schon unterwegs gewesen ist, „Amen Andrews“, „Luke Warm“ oder „Visible Crater Funk“ – nur einige seiner zahlreichen Pseudonyme. Eines bleibt immer gleich – man kann sich beim Mann aus Cornwall auf einen gesunden Mix aus House, Electro-Funk und Ambient Techno verlassen. Die neue EP heißt „Arcadia“ und wühlt charmant in den Archiven elektronischer Musik – der Auftakt kommt mit „kraftwerk“igen Vibes, „Phlacid“ vermischt Acid Bleeps der Spät-80er mit dem hypntoisch-heimeligen Sound einer chilligen Heimorgel, der Titelsong drifted ab in energetische von artifiziellen Handclappings umrahmte „Chiptune“-Gefilde, während das finale “Worry Ledge” mit rückwärts laufenden Schleifen ein rasantes Drum’n’Bass-Tempo (166 bpm) vorlegt.

Luke Vibert - Arcadia

VÖ: 16.03.18

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/detunedrecords/sets/luke-vibert-arcadia

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MAKENESS “LOUD PATTERNS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONICA

Für Fans von:  Nicky Skopelitis - Bauhaus - LCD Soundsystem

SCHOTTLAND

Stampfende Elektronik, dröhnende Post-apokalyptische Fuzz-Loops die “Loud Patterns” und verzerrt wuselnde elektrische Gitarren legen nahe - das Ende ist da! MAKENESS aka Kyle Molleson ist ein schottischer Produzent, der sich überwiegend im immensen Post-Punk-Fundus von Jah Wobble, Bill Lawell und ähnlich konzipierten Avantgarde Künstlern bedient. Wer den experimentellen Head-Funk von “DAF” oder “Bauhaus” mochte, wird voll bedient.  Aber auch Fans elektronischer Dancefloor-Eskpaden werden bestens bedient. Highlights des Debüt Albums sind “Fire Behind The Two Louis”, der mit psychedelischem Ambiente aufgepeppte Nu Disco Groover “Gold Star”, die beiden spacigen House-Burner “Rough Moss” und “14 Drops” und über welche großartige stilistische Bandbreite der Brite verfügt, zeigt er im an die Klassiker der Band “Underworld” erinnernden Electronic Rocker “Day Old Death”.

Makeness - Loud Patterns sc

VÖ: 06.04.18

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/makeness & https://makeness.bandcamp.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ANAPHYLAXIS “DARK LOVE, DARK MAGIC”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Anaphylaxis - Dark Love Dark Magic

TRACKLISTING:

01.  Dark Love, Dark Magic
02.  Blue Devil Suite
03.  The Daughters Of Music
04.  Shadow Of A Witch
05.  Some Beckoning Wraith
06.  Beauty That Must Die
07.  To Burgundy And Back

Label: All Points/Believe Recordings

AMBIENT DRONE

Für Fans von:  Wojciech Golczewski - Boy Harsher - Orchid Mantis

USA (ILLINOIS)

Ein buntes Potpourri aus Psychedelic Electronic, Post Rock und Ambient Drone. Schauspieler(innen), die Musik machen oder singen? Ja, hatten wir schon oft. Aber bei den Filmregisseuren  kann man etwas länger suchen, bis man einen findet. Und dazu noch, wenn er sich hinter einem undurchsichtigen Pseudonym versteckt, wie es Jason Coffman aus Chicago tut. ANAPHYLAXIS nennt er ein Projekt und dort darf er sich gehörig austoben. Düstere Musik, wie sie wohl kaum in irgendeinen herkömmlichen Film passen würde. Independent-Streifen wie „Subconscious Cruelty“ fallen mir da spontan ein. Kennt Ihr nicht? Ist auch besser so. Gibt es sowieso nur in englischer Sprache und ist totally underground und auch nichts für zarte Gemüter. Hier gibt es geisterhafte Klänge, weißes und tiefschwarzes Rauschen und vor dem Genuß von „Beauty That Must Die“ wird sogar heftig gewarnt im Falle, man hört gerne Musik mit einem Kopfhörer. Die Lautstärke sollte man erst einmal zurückschrauben, damit einem nicht das Hirn weggeblasen wird oder man im schlimmsten Fall sogar eine Panikattacke bekommt. Der Titelsong „Dark Love, Dark Magic“ besteht einfach aus gruselig-wabernden Noise-Wolken, die „Blue Devil Suite“ beginnt etwas softer mit elektronischen Drums und kongruent aufbauenden Akkordfolgen, „The Daughters Of Music“ tanzen zu einem hypnotisch-tribalem Electro-Reigen, der „Shadow Of A Witch“ nähert sich mit unheimlichem Didgeridoo-Gebrumme, nach 1 ½ Minuten setzt der elektronische Sturm rein, geisterhafte Gesänge erwecken antike blutrünstige Dämonen aus ihrem jahrhundertelangen Schlaf.

VÖ: 16.03.18

Verfügbar: Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://anaphylaxis.bandcamp.com/album/dark-love-dark-magic-trr-dl20

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSPIRALIFE “DARKNESS FEELS GOOD”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PSYTRANCE

Für Fans von:  Grouch In Dub -Yabba Dabba - Ninesense

AUSTRALIEN

Kosmonautisch-futuristischen Grusel praktiziert Shyane Roberts aka PSPRIALIFE, ein Progressive-Psy-Trance-Künstler aus Australien. Zwei Studio- und ein Remix-Album hat der Musiker bisher über das Label „Zenon Records“ veröffentlicht. „Darkness Feels Good“ ist ein Track vom 2016er Album „Wasi Sabi“ und diesen gibt es jetzt neu in gleich 8 verschiedenen Anfertigungen. Gut geeignet für atmosphärische Late Nite Disco oder einfach zum Abhängen im rausch-trance-artigen Zustand. Wer auf Dubstep, D’n’B, IDM oder Dark Ritual steht, kommt mit dieser Super-Maxi allemal auf seine Kosten. Der Meister hat selbst am Remix-Pult gesessen, Mir gefallen am besten der „Gumnut Remix“, der „Tekdiffeye Remix“ vom australischen Produzenten Chris Gardener und der „Twisted Shapes Remix. Den sehr guten „Original Mix“ – sehr lobenswert – hat man auch mit auf das Remix-Album gepackt. Enjoy und vor allem – Turn it up loud!

Pspiralife - Darkness Feels Good

VÖ: 18.01.18

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://zenonrecords.bandcamp.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CIGNOL “HIDDEN GALAXIES”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC

Für Fans von:  Kris Baha - Brannon Beer - Wata Igarashi

IRLAND

Und passend zur neuen EP von „Acid Pauli“ auch die neue Maxi vom irischen Producer & DJ Paul CIGNOL (und noch ein Paul, bedeutet das etwa die Formel Paul = Acid? - dann müsste ja demnächst auch Paul Potts mit einem Acid-Album kommen, ha, ha!).  Auch hier zirpen die Beeps’n’Bloops über zirkulierende Bass Lines, im „Final Approach“ schwebt eine wimmernde dystopische Synthie-Melodie über dem tanzbaren (130 bpm) Rhythmus-Konstrukt, das mit der legendären Roland 303 Drum Machine konzipiert worden ist. Acid wie er sein soll – eine Reise durch die „Hidden Galaxies“, bei der man es nur schade findet, dass sie nach etwas über 27 Minuten schon beendet ist. Lobenswert: Der im Oktober veröffentlichten digitalen EP folgte etwas später die Vinyl 12”-Maxi, bei der ganz klar die Bässe viel wuchtiger zur Geltung kommen. Weitere Anspieltipps: Der ambiente Chill-Trip „Submerged Aegis“

Cignol - Hidden Galaxies

VÖ: 27.12.17

Verfügbar: Vinyl 12’ Maxi & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/cignol & https://cignol.bandcamp.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ACID PAULI “BLD REMIXES 2”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ACID DROPS

Für Fans von:  Analogue - TB-Factor - Atomic Bits - Polyflex

DEUTSCHLAND

Ende der 80er gab es die quietschbunte – oft mit Smileys verzierte – Musikrichtung “Acid”, die als Weiterentwicklung des Detroit & Chicago House in Diskotheken und angesagte Genre-Clubs stürmte. Über all die Jahre wurde dieses Subgenre immer wieder mal tot gesagt und war aber trotzdem immer präsent. So wie die Farbtupfer von Martin Gretschmann, einem Berliner Techno Produzenten und DJ. „BLD Remixes B“ ist eine 5-Track-EP mit fünf alternativen Versionen einiger Stücke des im Frühjahr 2017 veröffentlichten Longplays „BLD“. Weniger geeignet zum hyperaktiven Toben, aber dafür zum intellektuellen Abdriften oder Abhängen, die Anspieltipps (oder Highlights – wie auch immer) sind der „Stimming Remix“ (für „Amadou“) vom Hamburger Produzenten Martin Stimming, und der „Extended Remix“ von Axel Bormann, der  „Jeanne“ mit tribalen Effekten und groovenden Reggae-Vibes versehen hat. 

Acid Pauli - BLD Remixes B

VÖ: 02.02.18

Verfügbar: Vinyl 12’ Maxi & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://acidpauli.bandcamp.com/album/bld-remixes-b  

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

KYPA “BITTER SWEET”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONICA

Für Fans von:  Master Punish - Kamaam - Kronik Haze

ITALIEN

Sägende Gitarren, die sich anhören, als ob sie über einen Transistorverstärker der 80er gespielt werden, antike Drum-Programmings und nostalgisch dröhnende  Synthies. Zu hören  im Auftakt des neuen Albums des italienischen Produzenten und Label Chefs Davide Bolzoni aka KYPA, der Regisseure und Videospielproduzenten mit instrumentalen Background Tracks für Videos, Jingles oder Dokumentationen versorgt. Vocals gibt es nur am Rande wie im metallisch röhrenden rap-metallischen „Childhood“ oder in „Kbash“, zudem ist es auch Rappern möglich, ihre Skills zu testen über die Beats’n’Grooves, die durch alle Genres (Rock, Blaxploitation-Soul, Chillout-Electronic oder Tribal Funk) wandern. Und abgesehen vom lauwarmen Auftakt sind die meisten Tracks – je nach Verwendungszweck – universell einsetzbar und durchaus brauchbar. Anspieltipps: ”Miami Pic”, “More More More”, “I Talk To You” und “Oblio”.

Kypa - Bitter Sweet

VÖ: 05.02.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Das Label von Davide Bolzine im Web: http://www.exabyterecords.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

STAN KOLEV “PERCEIVE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von:  Bass-O-Matic  - Massive Attack - Diplo

BULGARIEN

Einen saustarken Mix aus ambienter Elektronik und trip-hoppigem Dubstep hat wieder mal der bulgarische DJ & Produzent Stanimir Kolev für sein neues Album “Perceive” zusammengestellt. Nachdem der Mann aus Sofia lange Zeit nichts mehr hat von sich hören lassen, sprüht er jetzt vor Energie. Das neue Album ist binnen kürzerster Zeit seine vierte Veröffentlichung in einem halben Jahr. Ruhigere Tracks wechseln sich mit zackigen Grooves ab. Highlights sind u. a. der Dubstepper “Cymatics”, der Drum’n’Bass Knaller “Sri Yanta“, der funky Nu-Disco-Cracker “Changes”, das orientalisch angehauchte “Elysian” und die auf einem “Kraftwerk”-Sample aufsetzende saxy Downtempo-Perle “Furiously Happy”, in dem sogar das kleine Töchterlein des Produzenten zu hören ist und mutig wage ich schon jetzt im Januar die Prognose, dass dieses hier eines der besten elektronischen Dancefloor-Alben des Jahres 2018 ist!

Stan Kolev - Perceive

VÖ: 15.01.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Kostprobe vom Album: https://www.stankolev.net/music 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Im Electronic-Verzeichnis gibt es weitere Infos von Electronic CDs, die wir Euch in den vergangenen Monaten vorgestellt haben, klicke entweder auf “Verzeichnis” oder auf einen Link Deiner Wahl!
Und zum noch nicht vorhandenen Link “Electronic 2017” - Unser Spezialist Alexander Gorius
stellt für Euch gerade in Partnerschaft mit der Webseite musikverrueckt.de ein umfangreiches “Electronic Verzeichnis” zusammen, das Euch ab Anfang März zur Verfügnis steht. xo

Electronic Neu

Übersicht Genres

Verzeichnis

Electronic 2017

Startseite

 

 

 

 

 

Agapesis

Bratkilla - The Forbidden Notes LP

DJ Cam - Seven

Occam - My Rorschach

Salakavala - Unusual Conditions

AGAPESIS

BRATKILLA

DJ CAM

OCCAM

SALAKAVALA

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ELECTRONIC KLASSIKER DES MONATS     

ANALOGUE “FROM PHASES VOL. II EP”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Analogue - From Phases Vol 2

TRACKLISTING:

01. Blackout
02. Phases Pro One
03. Entrance To Infinity
04. Tricky
05. Spacid 303 (Remix 1994)
06. Torus (Retrospective)

Label: Aural Audio Records
Web:  https://injection.bandcamp.com/music

ANALOGUE:

Gregor Otto Dietz aka Luc Orient aka G.O.D.
Raymond Beyer aka E-Harmonix aka Ray Boyé

ACID HOUSE

Für Fans von:  Aphex Twin - Automatic Tasty - Shirobon - Fast Eddie

DEUTSCHLAND

In der Reihe „Electronic Kult“ stellen wir ab sofort jede Woche ein heißes Scheibchen vor mit musikhistorischer Vergangenheit. 1992 – die erste „Aciiiid“-Welle war längst Geschichte, aber dann waren da plötzlich wieder Elektroniker wie der irische Produzent Richard David James, der unter dem Deckmäntelchen „Aphex Twin“ wieder neue Genre-Meisterwerke in die Umlaufbahn schickten. Auch im Nachbarland Großbritannien tobte wieder ein „Acid“-Tornado durch die vor allem in Städten wie Manchester oder London gut bestückte Club-Landschaft. In Deutschland waren es Musiker wie Gregor Dietz und Raymond Beyermit ihrem Duo-Projekt ANALOGUE, die auch hierzulande kurzzeitig für ein Wiederaufleben der Szene sorgten. Begeistert von der wilden Acid-House-Szenerie Ende der 80er (genau genommen die Jahre 1987 und 1988) verfeinerten sie die Loops und Bleeps und Bloops bis hin zur niveauvollen Expertise – die 1992er EP „From Phases Vol II“ war eines ihrer frühen Meisterwerke mit 6 knackigen Tracks und das Stück „Phases Pro One“ habe ich selbst als eingeladener Gast einer DJ-Session im legendären Frankfurter „Dorian Grey“ früh um halb sechs Uhr gespielt und konnte mich persönlich davon überzeugen, welche Wirkung diese Art von Musik auf übernächtigte und langsam ermüdende EBM-ler hatte. Der mit den Duftstoffen Zimt und Minze verfeinerte Nebel verstärkte die psychedelische Acid-Atmosphäre gewaltig. Eine „From Dusk Till Dawn“-Session, die ich auch heute noch in bester Erinnerung habe. Weitere Highlights sind „Tricky“ und das spacige „Entrance To Infinity“. Die damals als Maxi-Vinyl und heute nur noch digital zu bekommende EP „From Phases Vol II EP“ war mit sechs starken Tracks bestückt, von denen auch heute noch jeder sehr gut in geeigneten Umgebungen gebracht werden kann.

Epilog: Der Mannheimer Gregor Dietz ist am 04. Juni 2005 im Alter von 38 Jahren an den Folgen eines Gehirnschlags gestorben. Der Techno-Pionier hatte der Ende der 99er noch mit seinem Bruder die Band “Surf” gegründet, deren Debüt Album ““High Tide & Low Tide” 2002 veröffentlicht worden war. Von Raymond Beyer, der auch mit dem Pseudonym E-Harmonix unterwegs war, gab es in den letzten Jahren keine musikalischen Aktivitäten.

VÖ: 1992

Damals verfügbar: Vinyl-Maxi

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://youtu.be/JZKrFSfYO7w & https://youtu.be/A8XzvzR2Zew

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx